» »

Er will mich in 6 Monaten verlassen, Beziehung auf Zeit?

EShe4maliger 9Nutzer~ (#15x)


Ich muß sagen, mich stört dieses (exakte) "In sechs Monaten trenne ich mich".

Sicher ist mir von der rationalen Seite her klar woher diese Zeitansage kommt.

Dennoch. Wenn er jetzt schon all' das weiß und vorhat, warum beendet er die Beziehung - zumindest bezüglich der momentanen Ebene - nicht sofort? Er sagt, er ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt um beziehungsfähig zu sein (absolut legitim), warum aber führt er dann eine? Mich würde das sehr irritieren und bei allem Verständnis (und er ist ja wohl auch aufrichtig), ich würde das eben auf dieser Ebene nicht (mehr) mitmachen.

Denn man muß auch an sich selbst denken. 6 Monate sind zwar keine ultralange Zeit, aber dennoch lang genug um emotional tief gehen zu können.

Ich lese hier viel Verständnis und auch "Lob" für ihn, das teile ich auch. Aber es geht hier um Dich/um thereitgoes.

mXini,mixa


Die Fernbeziehung ist nicht der Grund, weil die führen wir jetzt auch.

Also lebt euer Kontakt von wie viel real miteinander verbrachter Zeit?

er weiß ja nicht einmal ob er überhaupt sein Glück findet und weiterleben möchte, aber er ist sich sicher dass er in den 1-2 Jahren wo wir dann getrennt sind seine Gefühle für mich nicht verliert und es mit mir danach noch einmal versuchen möchte wenn ich noch Single bin und er sein Glück gefunden hat

Er weiß einerseits nicht, ob er noch weiterleben will, kann dir aber schon zusagen, dass seine Gefühle für dich in 2 Jahren noch die gleichen sind? ":/

aber er ist sich sicher dass er in den 1-2 Jahren

Woher weiß er, dass es nicht auch 5 oder 7 Jahre werden können, oder er nie wirklich aus seiner Depression heraus findet?

Wozu macht diese ganze Beziehung dann einen Sinn?

In Hinblick auf eine gemeinsame Zukunft, gar keinen. Im Hinblick auf eine begrenzte Zeit der Zweisamkeit, vielleicht den, etwas aus dieser Zeit für dich mitzunehmen. Erfahrungen. Ob du sie als gut oder schlecht bewertest, liegt bei dir.

aber im Endeffekt wird er das eh nicht durchziehen wenn er mich jetzt schon nicht gehen lassen kann.

Das ist keine zwingende Logik. Wenn ihm das in Europa gut zupass kommt, dass er mit dir Kontakt hat, weshalb sollte er den vor Ablauf schon beenden?

fliegte er einfach mal 2000 km zu mir am nächsten Tag, damit ich nicht alleine bin.

Finde ich zwar süß, ist aber nicht zwangsläufig ein Beweis für sehr tiefe und dauerhafte Gefühle.

weil ich nicht verstehen kann wieso er mich genug liebt um treu zu sein,

Vielleicht, weil er für eine überschaubare Zeit diese Verbindlichkeit eingehen kann. Vielleicht nimmt er aber auch ein Antidepressivum, das seine Libido senkt und die sexuelle Treue für ihn kein großer Akt ist.

Aber er will das unter keinen Fall er möchte unbedingt mit mir die Zeit verbringen die wir noch zusammen haben

Ja, ER will, dass ihr so lange noch zusammen bleibt. Und sobald ER abreist, entscheidet ER um. Und das alles mit Ansage.

Eine Beziehung war das allerletzte was er auf dieser Reise wollte. Aber es ist halt nunmal passiert.

So spricht jeder, der sich als Opfer der Umstände oder Gefühle sieht und hinterher sauber aus der Sache heraus kommen möchte.

Zudem fällt es mir schwer mich jetzt zu trennen weil ich ihn liebe. Auf der anderen Seite würde ich mich vor größeren Zusammenbrüchen in 6 Monaten schützen, wenn er tatsälich geht

Das ist die Frage, ob du überhaupt einem größeren Zusammenbruch entgegen gehst. Du hättest die Chance, diese Zeit mit ihm...hm, ja, verbringen ist ja nicht das richtige Wort, da ihr eher in einer Fernbeziehung steckt, sagen wir, verbunden zu sein, diese Zeit zu genießen und dich langsam von ihm zu lösen. Eben weil du weißt, was kommen wird.

Er kann nicht zu sich finden, wenn jemand dabei ist, klingt wie eine echt billige Ausrede.

Vor allem würde das bedeuten, dass er seit Monaten seinen eigenen Genesungsplan sabotiert, diesen aber just zur Abreise wieder aufnimmt und dann knallhart 2 Jahre durchzieht!? Und es auf gar keinen Fall eine andere Frau geben kann? ":/

Ohne dem jungen Mann zu nahe treten zu wollen: Das ganze ist eine unausgegorene Geschichte. Er will dich loslassen, Schluss machen, damit du nicht in der Warteschleife verharrst, kündigt dir aber, einer sichtbar in ihn verliebten und jetzt verzweifelten Frau, an, dich in 2 Jahren noch immer zu lieben und dich wiedersehen zu wollen ???

Bleibe bei dir, stelle dich selbst wieder als oberste Priorität ein, freue dich auf deine Weltreise und lasse ihn gehen. Entweder jetzt, oder im Laufe der nächsten 6 Monate. Und selbst wenn er irgendwann feststellen sollte, dass er doch mit dir zusammen sein will, hat er alle Möglichkeiten, dich zu kontaktieren. Du kannst dann immer noch entscheiden, wo du stehst, aber mache wirklich deinen eigenen Schuh. :)*

D:ieDo(sismjachtpdasGifxt


Ich weiß nicht, wie es anderen Mitlesern dieses Threads ergeht, beim Lesen Deiner Zeilen, aber mir tun sich da nur Fragezeichen auf.

Du hat erwähnt, dass Dein "Freund" aus Neuseeland kommt. Eine Flugreise zu diesem Ort dauert mindestens 24 Stunden. Mit Zwischenstopp noch längere Zeit.

Eine Seereise ist um Längen anspruchsvoller, muss langfristiger geplant und logistisch streng durch organisiert sein. Das machen selbst Seereedereien, die regelmäßig Schiffspassagen zwischen den Kontinenten als Rund- oder Seereisen regelmäßig veranstalten so.

Ein Mensch, der stark depressiv ist wird nach meinem Empfinden so ein Experiment nicht eingehen, es sei denn er ist absolut lebensmüde. Jeder einigermaßen See- und Seglererfahrener weiß darum, wie fit man körperlich und geistig sein muss, um den Witterungen auf See begegnen und widerstehen zu können.

Depressive Menschen, sind häufig extrem antriebslos, großen Stimmungsschwankungen unterworfen, in ihren Alltagsaufgaben massiv eingeschränkt uvm. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand unter diesen Vorzeichen eine Weltreise machen kann, ohne massiven "Schiffbruch" zu erleiden.

Ein Mensch, der auf diese Art und Weise allein auf dem Seeweg reist, muss innerlich sehr aufgeräumt und gefestigt sein, sehr gute Kenntnisse in der Navigation und dem Einschätzen von Entfernungen beherrschen, weil davon sein Überleben abhängt, genügend Trinkwasser und Lebensmittel bei sich zu haben.

Mach Dir einfach mal den Spaß und ergoogle wie routinierte Seereederein solche langen Reisen planen und sich darauf vorbereiten. Die Seefahrten dauern oft mehrere Monate mit Zwischenstopps.

Mir persönlich fällt es schwer zu glauben, dass ein junger 22 jähriger Mann, der nach Deiner Beschreibung (stark) depressiv ist so eine Seereise völlig allein unternehmen kann, zumal ohne regelmäßige Medikamente und besondere Vorkehrungen.

Es ist absolut nicht planbar wann und wo man auf See anderen Schiffen begegnet, um in Gefahrensituationen als privater Segler SOS-Signale abzusetzen, wenn ein Motor ausfällt oder sich andere technische Probleme unterwegs ergeben.

Das Dein "Freund" diese Art der Verantwortung dann nicht für einen zweiten Menschen übernehmen kann und will, scheint mir absolut verständlich. Da ist absolut nichts erprobt, wie seefest Du bist, ob Du es wochenlang auf See aushälst, Dich auf Sturm und sich plötzlich entwickelnde Orkane auf dem Meer ohne Panikanfälle aufhalten kannst. Nicht für jeden Menschen ist es das größte aller Gefühle über Wochen oder Monate nur Wasser von morgens bis abends zu sehen. Vom Wetter völlig abhängig zu sein, und nicht wissend wo man Hilfe bekommt, wenn man sich auf See verletzt oder krank wird usw.

Schau Dir nur mal zur Information diese Seite an:

[[http://www.langsamreisen.de/frachtschiffreisen/]]

Aber nicht vergessen, in dem Bericht geht es um professionelle Frachtschiffreisen in der ausgebildetes Personal für die Reisenden sorgt, nicht um die "Abenteuer-Reise" eines jungen Mannes, der sich um alles was sein Leben auf See angeht allein zu kümmern in der Lage sein muss.

Das was Du beschreibst, was Dein "Freund" vor sich hat, ist alles andere als eine lockere Jule Verne Fantasie-Reise. Er durchsegelt mehrere Zeitzonen in den Wochen und Monaten. Keine Ahnung, was er Dir da so erzählt hat, aber für mich passt da einiges reibungslos nicht zusammen.

Wie regelmäßig habt ihr zwei euch in den vergangenen 4 Monaten sehen können? Was habt in in dem Zeitraum zusammen erlebt als "Paar", was Dir den Glauben an die große tiefe Liebe zu diesem Mann gibt?

Ob es für Dich Sinn macht, eure ohnehin als Fernbeziehung gelebten Kontakt noch 6 Monate weiter zu pflegen wirst Du entscheiden müssen. Fakt ist allerdings schon heute, dass er die Beziehung dann beenden wird, weil klar ist, wenn auf See unterwegs ist besteht keine Option mit Dir regelmäßiger in Kontakt zu bleiben. Gemeinsam mit Dir wird er diesen Trip nicht machen, die Gründe dafür habe ich weiter oben schon näher erläutert. Sie sind mir aus seiner Sicht sehr verständlich. Er spielt insoweit mit offenen Karten und überlässt Dir wie Du das Ganze mit ihm weiter führen willst.

Es liegt nun an Deiner Konsequenz mit welcher Option Du besser leben kannst. Jetzt den Cut machen, traurig sein, aber die Fakten akzeptieren. Oder das Ganze bis Sankt Ultimo mit falscher Hoffnung weiter leben und dann von einem zum anderen Tag mit dem Ende eures Kontaktes konfrontiert werden.

Das dieser Mann sich (vielleicht) ausprobieren und, die Welt und verschiedene Städte/Häfen kennenlernen will ohne äußeren Druck, bevor das Leben für ihn ernster wird, muss nichts mit einer Depression zu tun haben, sondern vielleicht auch nur damit sich jetzt einen Traum zu erfüllen, weil dafür noch Zeit ist und er für keinen anderen Menschen in seinem Leben verbindliche Verantwortung übernehmen will.

Könnte mir vorstellen, dass er für sich noch ein Ziel sucht wo es mal hin gehen soll und er die Freiheit auf dem Meer dazu nutzt sich gedanklich von der schnellebigen Welt zu distanzieren, eben eine mentale Auszeit, um gestärkter in seine Zukunft zu gehen.

m`inimxia


@ Dosis

Wie kommst du jetzt auf Seereise? Habe ich was überlesen?

wxave_sCevexn


Frage mich auch, was die Ausführungen zu Seereisen mit dem Thema zu tun haben?

DTieDSosNismachBtdasGxift


Sorry Thema verfehlt, vergesst meinen Beitrag. Klinke mich hier aus. Habe vorher in einem anderen Forum etwas zum Thema gelesen und das ganze hier mit rein genommen. Entschuldigt das bitte. |-o

mRini mixa


@:)

Umnird=isxch


Komisch, in den Beträgen hier lese ich fast ausschließlich nahezu ungebrochenes Verständnis für den armen depressiven reisenden Neuseeländer heraus. Ich kann das nicht teilen.

Mir scheint er sehr ein extrem selbstbezogener Egoist zu sein, der zwar die positiven Aspekte einer weiblichen Bekanntschaft nutzen will, aber bitte keine Verbindlichkeiten!

Die Ansage, dass man sich in 6 Monaten trennen muss, ist eine Machtdemonstration, um die TE auf ihre untergeordnete Position zu verweisen. Tatsächlich terapiert er sich und seine "Depression" mit einer ordentlichen Egopolitur auf Kosten der TE.

Ich würde mich trennen und mich nicht weiter als Therpiehelferein benutzen lassen!

FZant|iKb3


Hallo thereitgoes

Ich hatte schon gesagt dass es doch eigentlich besser ist wenn wir es jetzt einfach bleiben lassen wenn es in ein paar Monaten eh vorbei ist und dass das doch überhaupt keinen Sinn macht und es doch nur noch schwerer wird wenn die Gefühle wachsen. Aber er will das unter keinen Fall er möchte unbedingt mit mir die Zeit verbringen die wir noch zusammen haben. Ich frage mich wie er in 6 Monaten mich verlassen möchte wenn er das jetzt nicht mal schafft.

Der Vorschlag klingt rational vernünftig, diesen Gedanken "es jetzt einfach bleiben zu lassen" in der Gegenwart umzusetzen. Es ist Deine Einbringung in die Beziehungsführung. Da gibt es aber auch noch seinen Teil und darin liegt vermutlich die Schwierigkeit.

"Er will das auf keinen Fall". Bei dieser Entscheidung wird aber Deine Position nicht angemessen berücksichtigt (...oder doch?).

Wäre es besser es jetzt zu beenden damit ich später nicht so verletzt werde? Er ist eigentlich der festen Position dass er mich dann verlassen wird.

Da findet doch die Verletzung bereits in der Gegenwart statt. Er führt dem Anschein eine Pseudo Beziehung, es ist für mich im Zusammenhang dieser Beschreibung offensichtlich, dass er sich JETZT nicht auf eine Beziehung einlassen kann/will und die "Lösung" in die Zukunft verlegt, zu diesem gegenwärtigen Zeitpunkt aber die Entscheidung zu einer wirklichen Trennung nicht tragen will, genauer gesagt, die Verantwortung dafür aussitzt. Bleiben die Optionen, dass irgendjemand oder ein Umstand bzw. der Zufall Euch die Entscheidung abnehmen.

Also er möchte auch einfach keinen Weg finden wie wir das schaffen können.

In einer Warteposition bist Du bereits jetzt. Wenn Du dich vor größeren Zusammenbrüchen in 6 Monaten schützen möchtest, wie Du sagst "wenn er tatsächlich geht", besteht dann vielleicht auch in der Gegenwart diese Gefahr. ???

F3rLe ßsacxk


Hallo thereitgoes,

das klingt alles wahnsinnig kompliziert. Wenn ich mir überlege, wie ich darauf reagieren würde, dann würde ich mich vermutlich sofort trennen. Ich verstehe zwar seine Seite und habe große Achtung vor seinem großen Experiment, loslassen zu können (die Heimat, die Menschen, mit sich selbst überall sein) und ich wünsche ihm, dass ihm das weiterhilft.

Allerdings hast auch du Bedürfnisse und Gefühle. Und da sehe ich ganz viele Fragezeichen und extrem hohe Arbeit und Unsicherheit auf euch zukommen. Du bindest dich an eine Fernbeziehung, die beendet wird. Du würdest danach 1-2 Jahre auf der Warteposition verbringen. Du hast keine Ahnung, was er danach für ein Mensch sein wird und wo er leben möchte. Wenn er Erfolg hat, wird er anders sein und vielleicht alte Gefühle vergessen haben. Das, was er für dich empfindet, kann ihm aktuell das Gefühl geben, gebraucht zu werden. Wenn er seine Depressionen überwindet, wird er noch ganz andere Dinge als lebenswert empfinden und nicht nur einen Menschen aus der Vergangenheit als das Licht in der Dunkelheit wahrnehmen.

Ich könnte mich darauf nicht einlassen und würde einen Schlussstrich ziehen. Sonst hast du beschwerte Monate des Bangens vor dir.

Comran

Ich sehe es auch so. Die Sache ist wirklich elend kompliziert und emotional über Gebühr anstrengend. Ich würde mich trennen, um mich für einen normale Beziehung frei zu machen.

g,atso


Wieviel Zeit habt ihr denn bisher tatsächlich miteinander verbracht? Wie oft seht ihr euch und wie sieht euer Kontakt aus? Bist du sicher, dass er das gleiche Verständnis von einer Beziehung hat wie du?


Ansonsten noch etwas OT: Bist du sicher, dass eine 2jährige Pause nach Studienende ein cleverer Schritt in deinem Lebenslauf hinsichtlich deiner beruflichen Zukunft ist?

Mhariqe2x7


Auch wenn er ehrliche Gefühle für Dich haben sollte - ich finde, er macht es sich viel zu leicht und ist sehr egoistisch.

Ganz bös gesagt: er macht sich jetzt ne schöne Zeit mir Dir, Du stabilisierst ihn in seiner aktuellen Lebenslage. Wenn er dann abreist, macht er es sich einfach, denn er lässt Dich zurück, stürzt sich aber in neue Abenteuer - da bist Du dann schnell vergessen.

Und was bleibt? Du, zurück in Deutschland und voller Liebeskummer. Kannst Dich dann erstmal neu sorteren.

Denk an Dich, tu' was Dir gut tut. Sei kein Spielball dieses Mannes, der muss lernen, mit sich selbst klar zu kommen. Aber nicht auf Deine Kosten. Du bist doch keine "emotionale Trittleiter".

PS: Sicher, dass er nicht irgendwann zurück nach NZ geht? Würd ich ja sowas von verstehen

Maarixe27


Hat sich was getan, ThereItGoes?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH