» »

Kein Gefühl von "Paar-Sein"

MKi6chaelxSky hat die Diskussion gestartet


So, nun habe ich mich hier angemeldet, weil ich so langsam der Meinung bin, dass mit mir etwas nicht stimmt beziehungstechnisch.

Irgendwie verlange ich (33)immer zu viel Aufmerksamkeit von meiner Freundin(32). Wir sind seit 10 Jahren zusammen und mir fehlt eigentlich schon immer irgendwie ein Gefühl von "Paar-sein".

Vielleicht verlange ich auch einfach zu viel und will alles zu rosig sehen.

Beispiel:

Wir wohnten zusammen. Ihren Geburtstag mit Freunden feierte sie aber immer bei ihren Eltern. Ok, da ist mehr Platz, aber wäre es nicht schöner in unserer Wohnung. Die gehört uns, egal wie klein.

Als wir nach 5 Jahren endlich zusammengezogen sind war ich happy und bin an einem Tag eingezogen. Sie hat nur eine Zahnbürste und ein paar Klamotten mitgebracht und den Rest bei ihren Eltern gelassen. Musste fast jeden Tag hinfahren und was holen. Insgesamt ein gutes halbes Jahr. Grund: Es fiel ihr schwer von zu Hause wegzuziehen. Auch später mal könne sie sich nur vorstellen maximal in den Nachbarort zu ziehen.

Mittlerweile musste sie beruflich für 2 Jahre umziehen und lebt jetzt ca. 1 Stunde entfernt in einer kleinen Wohnung. Wenn sie am Wochenende kommt (freitags gegen 13 Uhr) fährt sie oft zuerst zu ihren Eltern und isst dort zu mittag, während ich mir zu Hause selbst etwas koche...

Gestern war es bei ihr auf dem Job etwas stressig. Heute habe ich durch Zufall davon erfahren. Sie hat sich dann aber auf dem Heimweg von der Arbeit bei ihrer Mutter ausgeheult anstatt mit mir darüber zu sprechen und das obwohl wir den gleichen Beruf haben, ich kenne diese Probleme. Sie meinte nur, "ich musste mich echt mal auskotzen und hab mal schnell meine Mutter angerufen." Nix gegen ihre Mutter aber warum nicht den Partner??

Die Woche über telefonieren wir eher nur wenn ich anrufe. Sie sagt dann oft, dass sie nicht mehr anrufen konnte, weil sie einfach zu müde war und schon zwei Stunden mit Freunden und Schwester telefoniert hat. Na toll.....

Darauf angesprochen meint sie, dass ich immer Probleme mache wo keine sind. Sie käme ja schließlich samstags vorbei.

Vielen Männern ist es ja oft egal, ob sie mit ihren Frauen telefonieren. Es sind ja eher die Frauen, die sich über sowas beschweren.

Wir waren auch mal für ein Jahr getrennt. Die Trennung ging von mir aus. Ich hatte immer mehr Zweifel. Habe ihr alles erklärt, meine Sorgen erklärt. Ich war von der Reaktion überrascht: "Ich weiß auch nicht was ich dazu sagen soll, du hast recht, dann trennen wir uns halt wenn du meinst" Sie hat nichtmal den Versuch unternommen es zu drehen oder überlegt wie man es gemeinsam ändern könnte. Wenn wir heute darüber sprechen ist für sie das schlimmste daran gewesen, dass ich ihr nicht geholfen habe ihre Sachen auszuräumen. Für mich war es eher emotional schwer.

Sie spricht mittlerweile von Heirat und Kindern. Ich kann mich mit dem Gedanken gar nicht mehr so richtig anfreunden in solchen Situationen. Sie versteht das aber nicht, wenn ich sage "Lass uns doch erstmal wie ein normales Paar zusammenleben" Sie sagt, das ändere sich alles wenn wir verheiratet sind und ein Kind hätten.

Jetzt ist es doch objektiv betrachtet total lächerlich von mir, dass ich mich darüber aufrege, dass sie bei Problemen zuerst ihre Eltern oder sonst wen anruft und mich nicht. Der Grund: Sie hatte nicht viel Zeit und wenn sie mit mir gesprochen hätte, hätte sie mich abwürgen müssen und das wollte sie nicht....und was ist de Grund sich die restlichen Tage unter der Woche nicht zu melden??

Verlange ich zu viel??

Wenn wir uns dann sehen ist es eigentlich meistens schön. Wir unternehmen viel, haben viel gemeinsam, gehen gerne spazieren und das Liebesleben ist auch nach 10 Jahren top!

Weiß auch nicht was für eine Antwort ich hier erwarte, vielleicht musste ich es auch einfach mal aufschreiben... :-(

Gruß

Michael

Antworten
s#enJsibeklman


Ich wäre da längst weg- mir würde es da an Leidenschaft fehlen. Eine Tochter, die sich nicht von zu Hause abgenabelt hat.

Sie versteht das aber nicht, wenn ich sage "Lass uns doch erstmal wie ein normales Paar zusammenleben" Sie sagt, das ändere sich alles wenn wir verheiratet sind und ein Kind hätten.

Warum erst dann? Für mich wäre immer bedeutsam, warum jemand etwas so tut, wie er es tut.

dTana e8x7


Selten, aber es kommt vor. Volle Zustimmung zu sensibelman. Das ist ja nicht nur der Platz der zweiten Geige, sondern sogar eher dritte oder vierte. Erst kommt die Mutter, dann Schwester, dann Freundin und dann irgendwann du. Wann glaubst du wärest du dran, wenn da nun auch noch ein Kind wäre?

C>omeran


Irgendwie verlange ich (33)immer zu viel Aufmerksamkeit von meiner Freundin(32). Wir sind seit 10 Jahren zusammen und mir fehlt eigentlich schon immer irgendwie ein Gefühl von "Paar-sein".

Nach deinem Beitrag kann ich dir nur sagen, dass du nicht zuviel verlangst.

Meine Frau ist auch ein Mama-Kind, aber das heißt doch nicht, dass der Partner erst an zweiter Stelle kommt? Erst kommt das "Wir", und danach erst der Rest der Familie. Sie telefoniert täglich mit ihr, kümmert sich um viele Dinge und würde niemals was auf ihre Mutter kommen lassen. Aber alles unter der Berücksichtigung unseres Paar-Lebens.

Die Woche über telefonieren wir eher nur wenn ich anrufe. Sie sagt dann oft, dass sie nicht mehr anrufen konnte, weil sie einfach zu müde war und schon zwei Stunden mit Freunden und Schwester telefoniert hat. Na toll.....

Finde ich auch nicht toll. Sie ist mit der Familie verheiratet und bei dir nur auf Urlaub. So hört es sich jedenfalls an. Das muss ein total frustrierendes Gefühl sein und du musst ein sehr geduldiger Mensch sein, dass du dich 10 Jahre so zurücknimmst. Nach einer festen emotionalen Bindung ihrerseits klingt das nicht.

"Lass uns doch erstmal wie ein normales Paar zusammenleben" Sie sagt, das ändere sich alles wenn wir verheiratet sind und ein Kind hätten.

Du bist 10 Jahre in Vorleistung getreten - jetzt noch eine lebenslange Bürgschaft für Familie und Kind auf Basis eines bloßen Versprechens ihrerseits ... puh, da würden bei mir alle Alarmglocken und Blockaden hochfahren. Ich wäre mit Familien- und Kindplänen erst einmal sehr zurückhaltend und würde ganz klar eine begrenzte Probezeit vereinbaren. Du scheinst unzufrieden zu sein, sonst hättest du diesen Faden nicht eröffnet. Und du hast dies ihr gegenüber auch schon angedeutet. Ein konsequenter Schritt wäre, zumindest Familienpläne auf Eis zu legen und euch eine Probezeit zu geben, wo ihr intensiv über gegenseitige Bedürfnisse redet und versucht, eine für beide tragbare Schnittmenge zu finden und auch zu leben. Wenn das schon nicht funktioniert, würde ich die Hoffnung auf Änderung aufgeben.

y$essEesnxeee


Wie Comran schon sagte, was soll erst werden wenn ein Kind da ist, dass die (fast) ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht? du wirst dann wohl gar nicht mehr wahrgenommen.

Stell Dir doch mal die Frage ob du in 10 Jahren noch so leben möchtest?

Nein? Vielleicht 5 Jahre?

Auch nicht? Dann würde ich mir eine Beziehung überdenken. Es geht auf dein Lebenszeitkonto. Ich hätte das auch damals machen sollen. Etwas beenden das keinen Sinn mehr macht. Hätte mir 12 Jahre Lebenszeit gespart, bzw 12 Jahre früher vielleicht die passende gefunden.

Das ist auch das einzige das ich anders machen würde in meinem Leben. Nicht zu lange warten. Werde Dir klar was DU möchtest.

1Ra+1aC=c2axa


@ Michael

Du denkst da absolut richtig. Ich fürchte, das Beste ist, Dich für immer von dieser Freundin zu trennen. :)*

E<motio&na!le


Hallo Michael,

"Ich weiß auch nicht was ich dazu sagen soll, du hast recht, dann trennen wir uns halt wenn du meinst" Sie hat nichtmal den Versuch unternommen es zu drehen oder überlegt wie man es gemeinsam ändern könnte.

das klingt danach, dass du ihr total wurscht bist, sowas von wurscht. Du bist eine nette Dreingabe, mehr nicht... Ich finde, danae87 trifft es genau mit

sondern sogar eher dritte oder vierte. Erst kommt die Mutter, dann Schwester, dann Freundin und dann irgendwann du.

Bei mir persönlich wäre der Partner normalerweise der Erste, der erfährt, was z.B. auf der Arbeit los war. Weil der einfach meine erste und engste "Bezugsperson" ist, wenn die Beziehung stimmt (was nicht heißt, dass es nicht immer noch meine Probleme sind, aber er erfährt, was mich beschäftigt).

Warum ist sie eure Beziehung denn seinerzeit eingegangen? So wie das klingt, würde es mich nicht wundern, wenn sie es auch damit ihrer Familie recht machen wollen würde (ebenso wie mit dem Heiraten und so weiter). Dann wärst Du derjenige, der ihr hilft, für ihre Familie "brav" zu sein - ist es vielleicht so? :-o

:°_

Erhemal'iger= Nutzuer 9(#568x697)


Wir waren auch mal für ein Jahr getrennt. Die Trennung ging von mir aus. Ich hatte immer mehr Zweifel. Habe ihr alles erklärt, meine Sorgen erklärt. Ich war von der Reaktion überrascht: "Ich weiß auch nicht was ich dazu sagen soll, du hast recht, dann trennen wir uns halt wenn du meinst"

Wie seid ihr wieder zusammen gekommen? Ein Jahr Trennung ist ja doch etwas länger...

tFemarxe


Also ich finde du siehst das genau richtig. Das ist keine Paarbezeihung, die ihr da habt.

Wie schon andere hier gesagt haben spielst du nicht die erste Geige. Allerdings hätte dir spätestens nach der Reaktion auf deine Trennung klar sein müssen, dass sich nichts ändern wird.

Deshalb ist schon wichtig, wie ihr wieder zusammengekommen seid. Ging die Initiative von dir oder von ihr aus?

B<irke`nzweixg


oha... ich lese auch nur gleichgültigkeit von ihr her, was dich betrifft.

wenn ich meinen freund ne woche nich gesehen hab, fahr ich sofort zu ihm und am samstag vielleicht kurz zur mama..

von allem anderen ganz zu schweigen...

hZeut>e_hxier


Es gibt Menschen, die nicht zu sehr tiefen Emotionen neigen - um es höflich zu formulieren. Treffen sich zwei Menschen dieser couleur, mag das gut gehen.

Das scheint hier offensichtlich nicht der Fall zu sein.

Im Bekanntenkreis habe ich solche Paare kennengelernt, die sehr verwundert darauf reagierten, wenn man sie darauf ansprach, dass man sie keine Zärtlichkeiten/liebevolle Berührungen oder Blicke austauschen sieht. Das war lustig, denn danach haben sie es getan. Was weiss ich ... es wirkte auf jeden Fall mehr wie Schauspielerei als echte Gefühle oder Leidenschaft. Ich hab das akzeptiert, dass es solche Paarbeziehungen gibt.

Kann ich nicht nachvollziehen und könnte soetwas nicht leben - jeder Jeck ist anders.

MaelCP77


Lieber Michael,

so wie Du alles schilderst, kann man Dir eigentlich nur raten, die Frau zu verlassen, doch das ist nicht mein Ansinnen.

Ich rate Dir folgendes zu machen.

Du sagst ja, sie kommt immer Freitags und bleibt, so gehe ich mal davon aus bis Sonntags.

Ich an Deiner Stelle würde mir einen sehr guten Freund, der Euch beide kennt, schnappen und genau an einem Freitag, mit diesem in ein etwas abgelegenes Hotel fahren, ich könnte da Bad Rothenfelde empfehlen, ein ruhiger Kurort ohne viel Schnick Schnack.

Dort besprichst Du Dich ganz in Ruhe mit Deinem Kumpel über die gesamte Situation in Deiner Beziehung, gehst mit ihm in die örtliche Therme, die ist sehr gut zum abspannen und Brainstormen.

Wenn Ihr Sonntags zurück kommt, dann lässt Du das gesamte Wochenende auf Dich wirken, steckst Dir Ziele, besser gesagt, beantwortest Dir dann die Frage, wie Du in zwei Monaten, in 6 Monaten, in einem Jahr, in 5 Jahren und in 10 Jahren eine Beziehung leben willst, was Du von einer Beziehung erwartest und blickst anschließend zurück, wie Deine Beziehung in den letzten 10 Jahren war.

Stelle für Dich selber fest, was Du willst, was Du in Zukunft erleben willst und stelle Dir dann die Frage, ob Deine Freundin all die Punkte erfüllt, mache dazu eine einfache Strichliste. Werte die Strichliste aus und ziehe dann Deine Schlüsse draus.

Denn eines ist Wichtig für Dich, Du musst Dich wohlfühlen, Du musst glücklich werden, egal zu welch eine m Schluss Du letzt endlich kommst. Denn so wie es aussieht, bist Du derzeit hin und her gerissen, ob Du nun einfach zu viel erwartest oder ob Du die richtigen Erwartungen hast nur die falsche Partnerin dazu.

Anschließend erklärst Du deinem Kumpel, zu welchem Schluss Du gekommen bist und bittest ihn, für Dich da zu sein, wenn es Notwendig ist.

Du kannst das Wochenende mit deinem Kumpel natürlich auch woanders verbringen und natürlich auch was anderes machen, der Vorschlag für Ort und Aktivität kam nur aus der Erinnerung meines letzten Wochenendes mit meinem besten Kumpel, meinem lieben Schatz.

Ich wünsche Dir viel Erfolg, dass Du den Weg für Dich findest, der Dir ein zufriedenes und glückliches Leben beschert.

Viel Kraf :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH