» »

Mein Mann und seine blöde Arbeit

dwumm-schcmar@rer7x4


Den anderen vertraue ich aber nicht.

du beschreibst die kolleginnen deines mannes sehr negativ. andererseits scheint sich dein mann in der Firma durchaus wohlzufühlen. entweder du machst die Kolleginnen unverdient schlecht oder dein mann ist ähnlich und ihr passt eigentlich nicht sonderlich gut zusammen.

Svhmxi


Also ich bin da evtl. etwas zu konservativ eingestellt, aber mir persönlich würden sogar die Flirtereien zu weit gehen. Und dann auch noch Handynummern austauschen ? Wozu? reicht Mail nicht? oder kann es Frau dann einfach nicht mehr so gut kontrollieren?

Er genießt vermutlich diese Aufmerksamkeit, der erfolgreichen, attraktiven Singledamen. In der Arbeit kann er ein begehrenswerter Mann sein und nicht der bodenständige Familienvater.

Mich würde das unheimlich kränken, weil wie du sagst, war es eure Entscheidung eine Familie zu gründen und jetzt fehlt ihm das Knistern? Fällt ihm etwas spät ein...

Würde mich ja interessieren wie er das so finden würde, wenn du nach der Geburt anfängst dich von anderen Männern in deiner Weiblichkeit bestärken zu lassen während er auf die Kleinen aufpassen muss.

Finde das Verhalten irgendwie unangebracht...

hqave5n'tN_waxited


Davon abgesehen muss ich sagen, dass das schon eine extreme Banalität ist. Ein Kürbis für die Deko? Ist das wirklich die Art Sache, die dich im Leben beschäftigt?! :-o

Es geht ihr doch nicht um den Kürbis an sich, sondern um die Aufmerksamkeit - seine Liebe - die sie zu brauchen meint.

Die FS fühlt sich als schwangere Frau mit dem 3. Kind in einer Position der extremen Abhängigkeit. Sie möchte verständlicherweise Sicherheit, und die versucht sie nun zu erlangen, indem sie von ihrem Mann bestimmte Verhaltensweisen erhofft bzw. erwartet. Das geht leider meistens schief, wenn er das Verhalten eben nicht von sich aus zeigt. Dann verheddert man sich in beiderseitiger Enttäuschung, solange der andere nicht wirklich verstanden wird.

Bewusst miteinander reden, aber ohne Vorwürfe. Rollentausch wäre dabei mal eine gute Maßnahme. Vielleicht kriegt er dann besser mit, wie ihr zumute ist und möchte es von sich aus ändern? Vielleicht aber auch nicht, und dann bleibt nur ihr, anders mit ihrem Unsicherheitgefühl umzugehen.

hhagf-tyxsja


es ist klar, dass der kürbis nur ein symbol dafür ist, dass du dir wünschst, dass er unaufgefordert aufmerksamkeiten mitbringt. weiß er das?

wollte er wirklich von sich aus mit zur geburtsplanung? oder wolltest du ihn nur gern dabei haben?

wie sieht es ansonsten bei euch aus?

Die Frauen die dort arbeiten sind Karriere Frauen, die haben ihre Master in Studiengängen unter denen ich mir nicht mal ansatzweise was vorstellen kann, keine Kinder, gutaussehend und ja, alle genießen den "Frauenbonus"

DAS ist mir beim zweiten lesen hängen geblieben. es liest sich neidisch, stutenbissig. und darüber hinaus stellt sich die frage, inwieweit ihr euch geistig eigentlich gegenseitig fordern könnt.

habt ihr themen abseits der kinder und des terminplaners, wo ihr euch angeregt unterhalten könnt, wo er das gefühl hat, nicht nur ernährer zu sein, sondern als partner wahrgenommen zu werden und dich als interessierte partnerin zu erleben?

-qvieZtnamTesinx-


Karrieremänner sind einerseits toll, weil sie einem zum Wohlstand verhelfen, andererseits sind sie sowas wie Workaholics, die nie genug bekommen können und man as Gefühl hat, auf der Arbeit fphlen sie sich wohler als Zuhause. Das ist alles verdammt schwierig. Ich beneide dich nicht um diesen Mann, man hat ihn auch nie für sich alleine, da er immer von anderen Damen umschwärmt werden wird-weil er eben einen gewissen Status hat, sowas lockt Frauen an. Und ich glaube das du damit Leben musst, dein Mann wird sich nicht mehr gross ändern, seine Persönlichkeit ist schon verfestigt, er ist eingebettet in seinem Job und es wird nicht weniger, sondern MEHR an Arbeit. Männer kommen nachher auch in die Midlifecrisis, dann drehen sie erst richtig durch und setzen nochmal alles auf eine Karte.

Kvrabkbelkäkferlxe


Karrieremänner sind einerseits toll, weil sie einem zum Wohlstand verhelfen, andererseits sind sie sowas wie Workaholics, die nie genug bekommen können und man as Gefühl hat, auf der Arbeit fphlen sie sich wohler als Zuhause.

Das finde ich sehr einseitig und das Problem liegt eigentlich auch nicht darin, dass er zu viel Arbeitet oder? Sondern nur, dass er anscheinend denkt, dass er nur mit dieser Fliterei ein gutes Verhältnis zu den Kolleginnen haben kann, dass ihn dann wiederum "weiter bringen" soll im Job.

@ TE

Ich würde ihm aus Frauensicht mal klarmachen, dass er am Ende schlechter dasteht, als ohne diese Fliterei. Wenn er Frauen, die sich Hoffnungen machen, dann sagen muss, dass sich das falsch verstanden haben, kann das ziemlich blöde Enden.

Dann soll er es lieber lassen.

Außerdem gibt es verschiedene Arten zu flirten. Eine Mail mit "Ich hatte Lust dir zu schreiben" zu beginnen ist Mist, das ist zu intim. Ein lustig/flirtiger (schreibt man das so? ;-D ) Spruch, wenn man sich grad in der Kantine trifft, finde ich okay. Und sowas nicht ständig. Das wird auch selten falsch verstanden ":/

Für mich hat er zu wenig Selbstbewusstsein, sonst hätte er das gar nicht nötig.

CPo^mra2n


Er genießt vermutlich diese Aufmerksamkeit, der erfolgreichen, attraktiven Singledamen. In der Arbeit kann er ein begehrenswerter Mann sein und nicht der bodenständige Familienvater.

Und eine Rolle davon ist auf jeden Fall Fassade. Die Frage ist nur: welche?

Ich kann die Unsicherheit und den Ärger wirklich verstehen. Man möchte ja nicht nur die Vorzeigefamilie im Lebenslauf sein, sondern der Lebensmittelpunkt. Dass er diese Übergriffe im Büro beiläufig erzählt, unterstützt zwar seine Ehrlichkeit, lässt aber keine Rückschlüsse auf genauen Hergang und Motivation zu. Fakt ist, dass er sich unprofessionell verhält und somit in meinen Augen einen guten Ruf als Führungskraft versaut. Ich kenne das ja selbst aus meiner (recht großen) Firma. Was da als Geplänkel wahrgenommen wird, macht unter Kollegen sofort die Runde. In kleinen Betrieben wird dies noch schlimmer sein, wo jeder jeden kennt.

Eine böse Interpretation seiner Ehrlichkeit gibt es auch noch: wenn man zuhause ständig durchsickern lässt, dass die Knallerfrauen mit Bildung/Power/Einkommen ständig scharf auf einen sind, erhöht man seinen Marktwert, weil dann die Messlatte hoch gelegt ist und sich die eigene Frau ins Zeug legen muss. Vielleicht haben diese Anmachversuche ja sogar nie stattgefunden und er macht sich einfach wichtig ((ein Kussversuch am Drucker klingt für mich schon ziemlich nach schlechtem Drehbuch).). Das heißt nicht, dass es stimmen muss, es ist nur eine Option.

Ich finde die Kombination jedenfalls irgendwie arschig. Er sucht vertraulichen Kontakt zu Kolleginnen, pampert mit vorgeschobenen Argumenten wie ein Stelzbock durch den Arbeitsalltag, will diesen auch auf keinen Fall missen, während Urlaub oder Elternzeiten anstehen. Voll das Ego-Ding, als bräuchte er die Arbeit als seinen persönlichen Sockel, auf dem er stehen möchte.

tEemaxre


@ Oleander123

Ein Mann der im Beruf fremde Frauen anflirtet und dich als Hausmütterchen halten will. Herzlichen Glückwunsch!

Ich arbeite auch in einer großen Firma und habe eine gute Karriere hingelegt. Ich bin freundlich zu männlichen wie weiblichen Kollegen, aber ich flirte nicht.

Flirten hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen und wenn er es nur deshalb macht, um sich die Kolegeinnen genehm zu halten finde ich es absolut verwerflich. Die Schuld für die eindeutigen Angebote und Annäherungsversuche liegt bei deinem Mann und nicht den Kolleginnen.

Und wenn dein Mann nicht dem Mum hat zu der Elternzeit zu stehen, die er dir versprochen hat ist er ein Waschlappen. Es zeigt nur, dass du eindeutig an zweiter Stelle stehst.

Ich weiß nicht, ob du die merhfach gestsllte Frage, wie dein Mann mit männlichen Kollegen auskommt schon beantwortet hast. Für mich ist dies ein weiterer wichtiger Faktor, den es zu beachten gibt.

Bei uns gibt es auch Kollegen wie dein Mann, aber die werden ehrlich gesagt nicht besonders ernst genommen, weil jeder vermutet,dass sie nichts drauf haben und sich nur durch die Beleibtheit bei den Frauen ihr Ego aufpolieren müssen.

B ate!r xW.


Comran schrieb:

...und somit in meinen Augen einen guten Ruf als Führungskraft versaut

Bei einer weiblichen Führungskraft, die sich so verhielte, wäre das ganz gewiss so.

Aber bei einem Mann? Viel Weiber - viel Ehr. Ein gaaaanz toller Hecht.

Kenne einige Geschäftsführer, auch angestellte Führungskräfte, die nichts anbrennen lassen. Das schadet denen beruflich nicht - "unsere Hoiners (= Hühner) pick wie selber" soll der Wahlspruch eines Geschäftsführers gewesen sein.

Und die Ehefrauen haben keine Ahnung.

S`olamxie


Zur Elternzeit in Teilzeit möchte ich noch anmerken, dass es neben dem finanziellen Apekt durchaus noch andre Gründe gibt, die dagegen sprechen: er wird dann gar nicht von der Firma weg sein - und ob er da dann wirklich für die Familie da ist? Mit dem Kopf immer woanders, ach, da noch ein wichtiger Termin, leider an dem eigentlich freien Tag, hier ein Meeting, wo er auf keinen fall fehlen kann... ich finde, das birgt schon ein gewisses Risiko, gerade, wenn man sich schwer tut, mit der Arbeit abzuschließen.

L)a<ruxs


Er legt es natürlich auch so aus das ich doch dankbar sein soll das ich durch IHN die Möglichkeit habe zuhause bei den Kindern zu sein.

Das stimmt doch auch.

Stimmt. Genauso stimmt allerdings, dass er dankbar sein sollte, dass er durch SIE Vollzeit arbeiten gehen kann, trotz bald drei Kindern.

C%omr!axn


Aber bei einem Mann? Viel Weiber - viel Ehr. Ein gaaaanz toller Hecht.

Unter "seinesgleichen" (also diese Pinguin-Rudel mit Anzug und Schlips, die sich selbstgefällig auf ihre Titel was einbilden) vielleicht, wobei das Niveau da auch unterschiedlich ist. Aber in der Belegschaft wird so ein Verhalten mit Verachtung und Tratsch bestraft. Solche Menschen bleiben einsam, trotz vermeintlicher "die-könnte-ich-jederzeit-haben"-Höhenflüge (ob die jeweiligen Frauen das dann immer auch so sehen darf bezweifelt werden).

Wir haben hier an unserem Sitz über 3000 Mitarbeiter. Und ich kenne keinen prominenten Mitarbeiter, wo Frauen-Anschleimen irgendwelche Punkte auf der Haben-Seite eingebracht hätte. Im Gegenteil. Man sieht sogar manche Kolleginnen dann professionell darauf eingehen (vor allem in einem Machtgefälle), aber sobald der "Frauenheld" dann weg ist verziehen sie kollektiv das Gesicht, als hätten sie gerade eine Kröte auf dem Kopf gehabt.

OZleanLdefr12x3


Guten morgen,

erstmal vielen Dank an dem regen Austausch hier. Ich freue mich über jede Meinung hier und versuche mal auf alles einzugehen.

Ja, wir leben das konservative Lebensmodell. Aber wir leben es bewusst und ich bin nach wie vor überzeugt davon. Ich habe vor den Kindern durchaus eine gute Ausbildung gemacht + Weiterbildungen. Wir planten zusammen wer sich um die Kinder kümmert und in welchem Umfang. Wir waren beide einer Meinung was die Fremdbetreuung betrifft und für mich war klar ICH möchte bei den Kindern bleiben. Auch über die Zeit nach der Familienplanung haben wir uns bereits Gedanken gemacht. Mein Ex Chef würde mich mit Kusshand zurück nehmen.

Ich finde auch das wir uns auf Augenhöhe befinden. Wir haben viele Themen und gemeinsame Interessen. Er schätzt meine Meinung und akzeptiert auch wenn wir verschiedener Meinung sind, egal welches Thema.

Er war damals noch nicht so "Karrieremann". Diese Möglichkeiten haben sich erst mit der Zeit gegeben und haben in ihm immer mehr Ehrgeiz geweckt noch weiter zu kommen.

Was die Elternzeit betrifft:

ER wollte es. Wir haben drüber geredet und er freute sich sehr das es diesmal klappen würde. Er war auch ganz und gar nicht erfreut darüber gewesen mir das jetzt quasi abzusagen. Gestern ließ er auch durchblicken warum er so unsicher diesbezüglich ist. Eine Kollegin muss im Dezember ein Projekt betreuen und so wäre der einzige der bestimmte Dinge bearbeiten kann nur noch mein Mann. Und ende des Jahres ist eh eine heikle Zeit, viele Dinge müssen noch erledigt werden damit bestimmte Jahresziele erreicht werden ect.

Ich sehe es aber nicht ein meine Familienplanung nach der Firma zu richten darum werde ich ihm das auch nochmal sagen das es für ihn auch eine einmalige Chance ist die ersten 4 Wochen seines Kinder mitzubekommen.

Zur Teilzeit Elternzeit: Es wäre finanziell wesentlich schlechter und auch bei guten verdienst, bei 3 Kindern brauch man trotzdem jeden Cent. Und er hat einen langen Arbeitsweg das würde sich gar nicht lohnen. Zudem kommt mein Bedenken das er trotzdem zu eingespannt sein wird und es letztlich überhaupt keine Entlastung bringen würde.

Wegen dem Termin zur Geburtsplanung:

Ja er wollte UNBEDINGT mit. Er ist sehr interessiert in die Schwangerschaft und auch an der Geburt will er teilhaben. Das ich den Termin verschoben habe kam von mir aus nicht von ihm. Ich wollte ihm damit einfach eine freude machen, ich freue mich ja auch wenn er sich mit meinem Vater gut versteht und die haben da ein gemeinsames Hobby und meine güte so einen Termin kann man dann halt verschieben, die Messe nicht. Ich hab ihm dann aber auch gesagt das wir den nächstbesten Termin nehmen müssen und er sagte noch es stehe nix an. Die Schulungen hält er wöchentlich, die kann man auch mal verschieben (kommt öfter vor das er in Terminen steckt und nicht kann) aber mir ging es ehr um dieses "Oh das ist aber denkbar schlecht" das kam für mich etwas undankbar rüber weil ich ja weiß das man die Schulungen auch verschieben kann.

In der Firma gibts leider auch interne Affären aber ehr in den "unteren" Abteilungen. Die Frauen mit denen mein Mann arbeitet sind alle vergeben oder verheiratet, also nicht mal Single. Auch die, die ihn küssen wollte. Und wie gesagt, ich finde das flirten auch nicht schlimm, ich kenne es auch von meiner Firma das man mal ein nettes Kompliment bekommt mit einem Augenzwinkern.

Und nochmal: Ich vertraue ihm. Ich kenne ihn, er ist absolut nicht der Macho Typ der zweideutige, schmierige Anmerkungen macht. Ich glaub einfach das er mit Komplimenten oder zuviel Interesse bei Frauen irgendwelche falschen Hoffnungen weckt. ":/ Weiß grade nicht wie ich es richtig in Worte fassen soll.

Auf jeden Fall habe ich ihm gestern nochmal zu verstehen gegeben das er nicht nur mich damit demütigt sondern sich selber auch auf dünnen Eis bewegt. Muss wirklich nur mal jemand in den falschen Hals bekommen und schon ist sein Ruf hinnüber. Er war auch wirklich Einsichtig und sagt das es ihm gar nicht wirklich bewusst ist das er da vielleicht zu flirtig ist. Er möchte mich nicht verletzten und er möchte auch nicht das ich dort bei irgendjemanden schlecht dastehe, er erhoffte sich durch das gute Verhältnis nur bessere Zuarbeit.

-,vietn6axmesin-


Bei uns gibt es auch Kollegen wie dein Mann, aber die werden ehrlich gesagt nicht besonders ernst genommen, weil jeder vermutet,dass sie nichts drauf haben und sich nur durch die Beleibtheit bei den Frauen ihr Ego aufpolieren müssen.

Gilt ja auch für Frauen die auf diese Art versuchen nach oben zu klettern. Sowas kommt immer schlecht.

K'rabdb$elkäGferle


Ich glaub einfach das er mit Komplimenten oder zuviel Interesse bei Frauen irgendwelche falschen Hoffnungen weckt. ":/

So habe ich das auch verstanden. Er denkt er ist nur freundlich, zeigt sich vielleicht auch mal von der privateren Seite, aber bei manchen kommt sowas eventuell falsch rüber. Da reichen teilweise schon wenige Worte an der falschen Stelle.

Auf jeden Fall habe ich ihm gestern nochmal zu verstehen gegeben das er nicht nur mich damit demütigt sondern sich selber auch auf dünnen Eis bewegt. Muss wirklich nur mal jemand in den falschen Hals bekommen und schon ist sein Ruf hinnüber. Er war auch wirklich Einsichtig und sagt das es ihm gar nicht wirklich bewusst ist das er da vielleicht zu flirtig ist. Er möchte mich nicht verletzten und er möchte auch nicht das ich dort bei irgendjemanden schlecht dastehe, er erhoffte sich durch das gute Verhältnis nur bessere Zuarbeit.

Hört sich doch schon mal gut an. Aber ein gutes Verhältnis schafft man auch ohne zu sehr auf die Person einzugehen.

Hat er denn nichts dazu gesagt, wie das Verhältnis nach seiner Abfuhr ihr gegenüber ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH