» »

Verhalten in Partnerschaft

sdun>flRowterx4 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vielleicht hat ja jemand einen Rat für mich...

Ich mache gerade ein Praktikum und habe ausgesprochen nette Kollegen. Ein Kollege ist mir aufgefallen, genauer gesagt habe ich den Eindruck, dass er sich ein wenig in mich verguckt hat, genauso wie ich mich ein wenig in ihn verguckt habe. Ich kann nicht sagen, wann und wie das passiert ist, die Gefühle sind halt bei mir da. Ich habe die Vermutung, dass er auch etwas für mich empfinden könnte, da er auf einmal anfing, Smalltalk mit mir zu halten bzw. mir z.B. Guten Appetit in der Pause zu wünschen oder mich neulich zu fragen, was ich jetzt mache. Im Vorbeigehen hat er mich dann zwei Stunden später gefragt, wie die Sitzung so gelaufen ist. Aufgefallen ist mir, dass er, wenn andere im Raum sind, viel distanzierter und irgendwie kontrollierter wirkt, als wenn nur wir beide im Raum sind.

Ich will da nichts hinein interpretieren, wobei ich aus Erfahrung weiß, dass ich eine sehr feine Wahrnehmung diesbzgl. habe. Letztlich kommt es ja auch darauf an, wie ich mit der Situation umgehe. Und so lange mein Praktikum noch dauert, werde ich mich zurückhaltend verhalten. Das ist für alle besser so.

Die Gefühle sind schön und ich genieße sie, zumal es irgendwie auch Spaß macht sein Verhalten mir gegenüber zu beobachten. Ich komme mir so ein bisschen wie mit 16 Jahren vor, bzw. einfach wie ein Teenie, der seinen Schwarm anhimmelt und der Schwarm dies dem Eindruck nach auch tut.

Ich schreibe hier, weil ich mit der Situation einhergehend merke, dass ich zugleich auch aufgrund meiner vergangenen Beziehungserfahrung (Untreue mit einer gemeinsamen Freundin, Mobbing auf der Arbeit und im sozialen Netzwerk nach der Trennung) Angst bekomme, wenn ich nur an eine Beziehung mit einem Mann denke. Ich habe Angst, noch einmal verletzt zu werden, was menschlich ist. Wobei ich, wie ich nun bemerkt habe, eigentlich noch mehr Angst vor mir selber habe, damit meine ich, dass ich mich in der nächsten Beziehung noch einmal so sehr selbst aufgebe und meine eigenen Bedürfnisse so sehr zurückstecke, bis ich nicht mehr kann und es zu einem Orkan artigen Streit kommt. Ich bin vom Typ her ausgleichend, d.h. wenn es irgendwo Ärger gibt, versuche ich zu schlichten und Kompromisse zu finden. Ich bin durchaus auch sehr selbstständig, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass ich meinen Mitmenschen meist möglichst keine Last sein möchte. In der vergangenen Beziehung, die fast sieben Jahre gedauert hat, habe ich immer meinem Freund möglichst viel Arbeit im Haushalt abgenommen und sogar versucht, die Probleme in seiner Familie zu lösen. Dass das nicht sehr klug war und letztlich auch nichts gebracht hat, weiß ich. Seither nehme ich mich auch viel mehr zurück. Jedenfalls habe ich Sorge, dass ich mich in einer neuen Beziehung wieder genauso "unterwürfig" bzw. "aufopfernd" verhalten würde, was weder für mich, noch für die Beziehung und auch nicht für den Partner gut wäre.

Hat jemand einen Tipp, was ich machen könnte?

Antworten
JSennsXch


Ich stand auch mal vor der Frage, ob ich eine Beziehung eingehen soll. Mein Hintergrund war etwas anders aber die Frage und die Zweifel dieselben.

Eine Freundin hatte dann gesagt:

"Wenn du es nicht ausprobierst,wirst du es nie rausfinden. "

Das wahr logisch. Trennen konnte man sich ja immernoch wieder, wenn man das Gefühl hat, dass es doch nichts ist.

Und was soll ich sagen..... Seit 12 Jahren zusammen, seit zwei verheiratet und ein Kind. Ich bin meiner Freundin so dankbar. Ohne diesen Satz, den sie nur so dahin gesagt hat, wäre mir diese Liebe fürs Leben entgangen!

Was hast du zu verlieren. Bleib du selbst und durch die Erfahrungen aus der letzten Beziehung, kannst du in die neue ganz anders starten. Wenn du dich von deiner Angst leiten lässt, wirst du dich ja nie wieder binden können. Verletzt werden kann man immer auch nach 20 Jahren. Ne Garantie gibt's nicht.Leider!

Ich wünsche dir, dass du irgendwann den richtigen Partner für dich findest. Vielleicht ist es der schon!

B_ambgienxe


Ich habe die Vermutung, dass er auch etwas für mich empfinden könnte, da er auf einmal anfing, Smalltalk mit mir zu halten bzw. mir z.B. Guten Appetit in der Pause zu wünschen oder mich neulich zu fragen, was ich jetzt mache.

@ liebe Sunflower

obiges ist erstmal normales, höfliches Verhalten eines Kollegen am Arbeitsplatz.

Ich will da nichts hinein interpretieren, ...

Tust du ja doch. Du hast dich verknallt und interpretierst jetzt jedes Hallo, wie gehts von ihm. ;-)

Ich schreibe hier, weil ich .... Angst bekomme, wenn ich nur an eine Beziehung mit einem Mann denke.

Das brauchst du in diesem Stadium nicht. Von dem was du hier beschreibst, bist du von einer Beziehung mit diesem jungen Mann noch sehr weit entfernt.

Alles Gute @:) :)*

Kkleixo


sunflower4

Jedenfalls habe ich Sorge, dass ich mich in einer neuen Beziehung wieder genauso "unterwürfig" bzw. "aufopfernd" verhalten würde, was weder für mich, noch für die Beziehung und auch nicht für den Partner gut wäre.

Mir ging es Anfang 20 ähnlich. Ich habe an meinem Selbstbewusstsein gearbeitet und bin auch so lange keine Beziehung eingegangen, so lange ich meine Musterverhalten nicht geändert habe. Das ist ja nicht nur einen Knopf zu drücken und ich habe auf einmal ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Da heißt es Einstellungen zu ändern, etc. etc. Noch heute heißt es achtsam zu sein, da ich sonst in alte Muster verfallen würde und in Extremsituationen passiert es nach wie vor.

Ich bin vom Typ her ausgleichend, d.h. wenn es irgendwo Ärger gibt, versuche ich zu schlichten und Kompromisse zu finden. Ich bin durchaus auch sehr selbstständig, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass ich meinen Mitmenschen meist möglichst keine Last sein möchte. In der vergangenen Beziehung, die fast sieben Jahre gedauert hat, habe ich immer meinem Freund möglichst viel Arbeit im Haushalt abgenommen und sogar versucht, die Probleme in seiner Familie zu lösen.

Ob das wirklich selbständig ist? Aber egal was es ist, inwieweit Deine Angst berechtigt ist, kannst nur Du feststellen und nur Du kannst achtsam mit Dir sein und auf Dich aufpassen, damit Du Dich nicht von anderen abhängig machst, von der Meinung anderer, vom Ärger anderer, etc. etc.

siun>flowexr4


Vielen Dank für alle Antworten, Tipps und Wünsche @:)

sBunf|lowxer4


Hey,

hat jemand eine Idee, wie ich mich dem Kollegen künftig gegenüber verhalten soll?

Ich habe mich wirklich in ihn verliebt und ich glaube, er sich auch in mich. Wir spielen gerade das Spiel "Ich bin nett zu dir, du ignorierst mich, daraufhin ignoriere ich dich, woraufhin du wieder nett zu mir bist." Ich kann ihn kaum ansehen, so starke Gefühle habe ich für ihn - dadurch habe ich mich natürlich schon verraten, jedenfalls hat das ein kluger Mensch bemerkt ;-)

Als er mich heute morgen erst ignoriert hat, wie ich ihn, als wir auf dem Weg zur Arbeit / Praktikumsstelle gemeinsam an einer Ampel standen, hat es mir richtig weh getan. Ich konnte jedoch leider nicht anders, ich habe kein Wort heraus gebracht. Ich hätte so gerne, aber ich konnte einfach nicht... Nachdem er gestern mir ausgesprochen zugewandt gewesen ist, indem er mir sogar wiederholt nachgeschaut und mich beobachtet hat, wirkte er heute Morgen verärgert und verletzt: Er hat, nachdem wir schweigend an der Ampel standen, die Straßenseite gewechselt und mir auch die Eingangstür nicht aufgehalten. Als wir uns dann in der Teeküche über den Weg liefen und ich ihm anbot, ihm auch einen Kaffee einzugießen, sagte er nur, dass er noch nicht so weit wie mein Tutor sei, eine Assistentin zu haben...

Ganz gleich, wie das zwischen ihm und mir weitergeht: Ich weiß einfach nicht so recht, wie ich mich verhalten soll... ich habe solch starken Gefühle in der Form, dass es mir dermaßen weh tut, so ignoriert zu werden und zugleich mitzuerleben, dass es meinem Gegenüber anscheinend auch weh tut, wenn ich ihn ignoriere, noch nicht erlebt...

Ich weiß, dass er nicht der einzige Mann auf dieser Welt ist. Ich habe auch keine Angst davor, mit mir selber zu leben. Ich habe jedoch Sorge davor, mich falsch zu verhalten, nicht angemessen mit meinen Gefühlen umzugehen und dadurch anderen zu schaden. Denn das habe ich durch mein Ignorieren bzw ihm nicht die Aufmerksamkeit zu schenken, die er sich erhofft hat, ja wohl schon erreicht...

D0ie USehe>rin


mir scheint, dass zwischen euch eine ganz seltsam befangene kommunikations-dynamik entstanden ist, die einer einfach nur druchbrechen muss. was spricht denn dagegen, dass du einfach unaufdringlich nett und höflich zu ihm bist, egal, ob er dir entgegen kommt, oder nicht?

grüßen, egal wie er schaut.

lächeln, auch wenn er gerade grummelt.

grinsen und sagen "den kaffee schenke ich dir gerne ein, auch wenn du noch nicht mein boss bist".

damit vergibst du dir nichts und er bekommt nicht aus versehen den eindruck, als müssse er auf distanz gehen.

L1ewiNan


Ich kann mit dieser Mutmasserei und diesen komischen Spielchen nicht viel anfangen. Frag ihn halt, ob er irgendwas mit dir macht, ausgehen, Kino, was immer dir gefaellt, und dann seht ihr weiter. Und wenn er nicht will, hast du Klarheit.

s;unfluowexr4


Hey,

danke für die Hinweise!

Diese verkrampfte Stimmung zwischen uns ist, seitdem ich ihn in der Teeküche nett angesprochen und nach Unterlagen gefragt habe, wie weggeblasen ;-D

Wir unterhalten uns seither immer mal wieder und heute hat er angedeutet, dass ihm das sehr gefällt |-o

Eigentlich sollte ich mich darüber freuen, was ich etwa eine Stunde auch getan habe. Jetzt fühle ich mich allerdings total schlecht... ich kann dazu nur folgendes sagen: ich mag seine Nähe sehr. Allerdings fühle ich mich aufgrund der vergangenen Erfahrungen in einer Beziehung aengstlich und schuldig. Diese Schuldgefühle kommen daher, weil sie mir mein Ex einst gemacht hat bzw ich sie mir habe machen lassen. Sie bestehen darin, dass ich damals in der Beziehung gemerkt habe, als ich aufgrund von Umstrukturierungen in der Ausbildung Probleme hatte, zudem krank war und mich deshalb von meinem damaligen Partner abgegrenzt habe, damit ich alles wieder in den Griff bekomme. Diese Abgrenzung bestand darin, dass ich ihm gesagt habe, dass er die Probleme mit seiner Mutter selbstständig lösen muss und ich nicht für ihn reden kann. Ich habe mich daraufhin auch bei den beiden herausgehalten. Das hat er mir nie verziehen. Und darunter leide ich bis heute. Die Schuldgefühle kommen wohl auch daher, weil ich früher in meiner Familie immer diese Rolle hatte: zwischen allen vermitteln, Streit schlichten, anderen Arbeit abnehmen, für andere Verantwortung übernehmen und abnehmen. Als ich anfing, mein Verhalten nicht nur in der Beziehung sondern auch im Freundeskreis und in der Familie zu verändern, haben sich die Kontakte auch verändert, indem man entweder auf Distanz zu mir gegangen ist, oder den Kontakt ganz abgebrochen hat.

Jedenfalls leide ich immer noch unter diesen Erfahrungen und der Situation sowie den Schuldgefühlen. Wie geschrieben, habe ich Angst, erneut in so eine Situation zu geraten. Und jetzt im Kontakt mit dem Kollegen, der heute erstmals indirekt Interesse an mir bekundet hat, melden sich diese Gefühle ganz stark.

Den netten Kollegen mal aussen vor gelassen: hat jemand einen Rat für mich, was ich tun kann, wie ich mit diesen Gefühlen umgehen kann? Sie loszulassen fällt mir schwer, denn es fühlt sich so an, als ob ich dann auch alle guten Erinnerungen aus der Freundschaft, Familie und vergangenen Beziehung mit loslassen müsste, was ich nicht will und auch nicht kann. Denn es ist schließlich kein Ding nur gut oder nur schlecht....

DRie S6ehexrin


das mit dem kollegen klingt doch ganz gut - mach aber bitte nicht den fehler, gedanklich den fünften schritt vorm ersten zu machen!!! du lässt dich vor lauter angst, die aus deiner letzten beziehung resultiert, gar nicht darauf ein, gelassen die entwicklung laufen zu lassen!?

Sie loszulassen fällt mir schwer, denn es fühlt sich so an, als ob ich dann auch alle guten Erinnerungen aus der Freundschaft, Familie und vergangenen Beziehung mit loslassen müsste, was ich nicht will und auch nicht kann. Denn es ist schließlich kein Ding nur gut oder nur schlecht....

da hast du recht (bei dem fettgedruckten) - die frage ist aber, was du mit diesen erfahrungen anfängst! die guten seiten kannst du in der sentimentalen ecke deines herzens schieben und immer mal wieder lächelnd hervorkramen. die schlechten kannst du aber auch als positiv nehmen... was du daraus für dich lernen konntest, was du künftig anders machen willst... hauptsache, du lässt dich davon nicht lähmen!

(was du übrigens bei all dem niemals vergessen solltest, dass in der zukunft ganz ander persönlichkeiten beteiligt sein werden, die in ähnlichen situationen vielleicht ganz neue erwartungen an dich haben und nicht die, die du vielleicht enttäuscht hast :)_ )

sBunfl|oxwer4


Hey Hellseherin,

danke für deine Hinweise.

Vielleicht interessiert es dich ja, dass sich der Kollege nach zwei Wochen Urlaub und somit Funkstille zwischen uns mir gegenüber wieder genauso komisch verhält wie vor einigen Wochen... mich nervt das mittlerweile einfach nur noch und ich finde das auch kindisch. Es hat mich überrascht :-o

Dabei kam ich mir jedoch nicht komisch vor, zumal ich so nett und unverkrampft war wie zuletzt.

Ich mache jetzt einfach weiter mit meinem Praktikum und verbuche die Begegnung als Erfahrung. Was bleibt auch übrig ;-D

Vielen lieben Dank an alle für ihre Beiträge - ihr habt mir damit geholfen @:)

s1unfl=owexr4


Hallo,

vielleicht kann mir ja jemand folgendes von mir wahrgenommenes Verhalten meines einen jungen, oben beschriebenen Kollegen um die 30 Jahre erklären: Zuerst geht er vor einer Woche in der Teeküche selbstbewusst und selbstsicher auf mich zu und redet interessiert mit mir; zwei Tage später verhält er sich mir gegenüber schüchtern und zurückhaltend, als wir uns zufällig im Kopierraum treffen; einen Tag später ignoriert er mich komplett, als wir uns zufällig auf dem Flur begegnen und sagt mir noch nicht einmal "hallo", während ich neben ihm stehe und ihn begrüße - als ich jedoch zwei Stunden die Treppe im großen Flur herunterlaufe, während er vorbei läuft, schaut er mich lächelnd an.

Ist das ein Machtspiel? Ist derjenige einfach wirklich sehr schüchtern (was ich mir gar nicht vorstellen kann)? Was soll das?

Ich finde ihn, wie gesagt, ganz nett. Deswegen beschäftigt mich sein Verhalten mir gegenüber auch so. Allerdings geht mir sein unstetes Verhalten auf den Keks - ich bin mittlerweile gleichbleibend freundlich zu ihm.

Habt ihr eine Idee, was ich machen kann, um mich nicht mehr so "irritieren" zu lassen bzw. mich so zu fühlen?

Einen schönen 2.Advent :)

POAsch/biGest


Was ist mit WhatsApp, Social Media, Handy Nummer etc?

Und warum lädst du ihn nicht mal auf einen Kaffee ein?

Oder geh unter einem Vorwand mit ihm zum Media Markt.

Du brauchst doch sicher jemanden der dich beim Handy etc. Kauf berät. ;-D

Ran an den Mann und Butter bei die Fische.

Ich vermute er reagiert manchmal seltsam, weil er nicht weiß wo dran er bei dir ist.

s{unf{lo]wer4


Hm, ok. Also Unsicherheit seinerseits... wie kann man nicht wissen, woran man bei jemandem ist, wenn einen dieser jemand beachtet und grüßt und nett ist...? Was löst bei diesem Verhalten Unsicherheit aus?

Übrigens habe ich versucht, via Facebook ersten Kontakt aufzunehmen und ihm eine Freundschaftsanfrage geschickt... bis heute steht sie noch aus...

Danke für die Tipps :)

szunfloQwerx4


Hallo,

heute war Weihnachtsfeier und es hat sich ergeben, dass sich der besagte Kollege direkt neben mich gesetzt hat. Am Anfang hat er neben mir sitzend Blickkontakt mit mir gemieden (!) und wirkte sehr angespannt. Irgendwann habe ich ihn dann direkt angesprochen und nach und nach hat sich ein gutes Gespräch zwischen uns und denjenigen, die mit an unserem Tisch saßen ergeben. Ausgehend vom Thema Traum und Traumdeutung ist er dann auf Freud und seine Deutung von Sexträumen zu sprechen gekommen... *Vor einer Woche hat er das bei der Arbeit auch getan, also auf das Thema Sex überzugehen.* Kann man ja machen, mich irritiert jedoch, dass er mich während des Gesprächs "zufällig" immer wieder am Arm oder Bein berührt hat... Als ich mich nicht recht zur Frage nach der Deutung von Sexträumen geäußert habe, hat er das Gespräch abrupt beendet und sich einem ältere Kollegen zugewandt.

Ich mag diesen Kollegen als Kollegen, er ist klug und hat was drauf . Was er da heute bei der W-Feier drauf hatte, fand ich allerdings nicht so toll...

Wie seht ihr das?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH