» »

Finanzen, Baby, Partnerschaft...Hilfe!!Und nun?

DYie (S?eherxin


rotlaub

ich habe das gefühl, dass alle sach-argumente gar nicht zu dir vordringen können, so lange dir deine gefühle wie scham, stolz, unabhängigkeitssehnsucht usw. im wege stehen?

Tchalixna


Ich habe da ehrlich Befürchtungen ... wenn die TE sich so alleine zuständig fühlt fürs Kind, wie gut wird sie da Hilfe in Bezug auf Schlafmangel usw annehmen können?

Ich habe gerade in der ersten Babyzeit so viel Hilfe annehmen müssen wie noch nie, weil ich krank wurde. Stolz und Ehrgeiz a la "Das muss ich aber alleine schaffen" ist da echt keine gesunde Einstellung.

Eine Familie ist gerade deshalb doch auch ein gemeinsames Nest fürs Kind.

Damit sich gegenseitig unterstützt wird, ohne dabei aufzurechnen und ohne sich gegenseitig mit Kosten die entstehen weil man Kinder plant dann alleine zu lassen.

Krankheit des Kindes die länger dauert oder gar eigene ist bei diesem Lebenskonzept irgendwie auch gar nicht "vorgesehen"...

X9irazin


Krankheit des Kindes die länger dauert oder gar eigene ist bei diesem Lebenskonzept irgendwie auch gar nicht "vorgesehen"...

Aber lösbar. Mit Krankengeld. Längere Krankheit eines Kindes geht ja meist mit großer psychischer Belastung einher.

Meine Mutter war 1 Jahr lang krank geschrieben, weil meine Schwester Krebs hatte, obwohl diese schon 18 war.

Über viele Wege der Sozialarbeiter, bekam meine Mutter sogar das Geld für die Logie im weit entfernten Krankenhaus, da meine Schwester pflegebedürftig war.

Es gibt Wege...

Für viele muss man kämpfen

T}hal'inxa


Mir ist klar, dass es da Wege gäbe. Wir hatten das in der Familie auch ähnlich, und für die Mutter meiner besten Freundin war sehe lange ihr schwerstmehrfachbehindertes Kind ihr Job. Ein Wichtiger. Aber sie musste doch tatsächlich von nicht selbst erarbeitetem Geld leben einfach weil der Betreuungsaufwand für das größer werdende Rollikind so riesig war.

Klar ist, das niemand auf alles gefasst ein kann.Mir scheint aber dass die TE schon jetzt unterschätzt dass sie mit Schamgefühl fürs Geld vom eigenen Partner annehmen nicht weit kommen wird, wenn da ein Kind ist.

Und es gibt für sehr Vieles Hilfen. Dafür darf man aber nicht zu stolz sein.

Bgamb7ienxe


@ liebe Rotlaub :)_

ich kann dich sogar ein wenig verstehen. Du hast da noch deinen anderen Sohn, möchtest auch ihm ab und zu eine extra Freude machen, du bist eine Frau die auch für sich mal was Schönes kaufen möchte und auf der anderen Seite willst du faire sein und dir deine finanzielle Unabhängikeit bewahren. Wie würdest du selber handeln, wenn die Situation andersrum wäre? Wenn er euer Baby bekommen würde, er gesundheitlich angeschlagen wäre, er durch Verdiensteinbußen auf einmal kein Geld mehr für sich persönlich über hätte?

Ich bin nicht der Meinung, dass du jetzt "Unterhalts-Forderungen" an deinen Partner stellen solltest. Aber ihr solltet euch als ein Team fühlen und offen über eure Sorgen und Probleme reden können. Ich finde er sollte wissen, wie es zZ in dir ausschaut. Bitte überwinde deine falsche Scham und rede mit ihm in aller Ruhe über deine/eure Geldsorgen.

Möglicherweise hat er deine Rechnung nicht so deutlich auf dem Schirm und würde es aber gerne wissen wollen. Sprich mit ihm. Oder sag ihm, dass es etwas gibt, worüber du so gar nicht mit ihm sprechen kannst und dann zeig ihm diesen Faden.

Ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass ein liebender Mann die Mutter seines Kindes mit ihren finanziellen Sorgen allein läßt.

@:) :)*

gQato


War das eine gemeinsame Entscheidung, dass du auf Teilzeit wechselst? Dir muss noch klar gewesen sein, dass das finanzielle Konsequenzen für dich hat. Was hat er dazu gesagt?

Ansonsten kann ich dein Gejammer über Geld nicht verstehen. Du musst doch mit Vollzeit deutlich über 2000 Euro verdient haben? Was hast du mit dem Geld gemacht? Und nun gibst du 300 Euro für Umstandskleidung aus, die du nur wenige Monate nutzen kannst? Hast du ein generelles Problem mit Geld?

g}at:o


War das Kind geplant? Wie will er sich daran finanziell beteiligen (Erstausstattung, Kleidung, Windeln und Co., etc.)? Habt ihr darüber jemals gesprochen?

Übrigens kann es sein, dass du nur 65% Elterngeld bekommst.

MzaJtzeBYeYrlin


600€ Miete + 120€ Autokredit + 300 € Unterhalt an Sohn + 300€ Krankenkasse + 40€ Handy = 1360€

1590€ -1360€ = 230 € für Essen/Kleider/Versicherungen usw.

Moment mal. Bedeutet das, dass du den Unterhalt an euren Sohn alleine bezahlen wirst? Und kostet ein Säugling bereits 300€ pro Monat?

Wieso bist du nicht gesetzlich krankenversichert?

Ansonsten finde ich für das Gehalt die 120€ Autokredit und 40€ Handy happig. Auto verkaufen und dafür n günstigen Gebrauchten ohne monatliche Fixkosten und Handyvertrag kündigen.

Ayntvig one


@ rotlaub80

netto 3400€ (Partner)

Miete kostet 1400€ warm.

Bleiben noch 2000 € über, wenn er die Warmmiete komplett übernehmen würde. Plus dein Elterngeld, abzüglich Autokredit, Unterhalt, reduzierte KK-Beiträge und Handy.

REDE mit ihm über Finanzen.

DU betreust das Kind und machst den Haushalt - könnte man mit einem Stundenlohn von 10 € gegenrechnen, wenn man wollte. ;-)

Und ja, er kann sein Luxusleben nicht mehr so weiterführen, wenn (s)ein Kind kommt.

LlolahX5


Moment mal. Bedeutet das, dass du den Unterhalt an euren Sohn alleine bezahlen wirst? Und kostet ein Säugling bereits 300€ pro Monat?

Nein, das bedeutet, dass sie schon ein Kind hat, das bei seinem Vater lebt. (Und eigentlich müsste sich mehr Unterhalt zahlen, es ist ein Entgegenkommen des Ex, dass es 300 sind.)

MUatzeB7erlin


wieso lebt das 2. Kind nicht bei ihr und der Ex zahlt Unterhalt? :)

L_olzaXx5


DU betreust das Kind und machst den Haushalt - könnte man mit einem Stundenlohn von 10 € gegenrechnen, wenn man wollte.

Also ich würde allemal lieber mit 1360 Euro auskommen (was ja an sich nicht so wenig ist), als dass ich freiwillig mehr als 50 Prozent des Haushalts machen würde. So eine Gegenrechnung würde ICH also keinesfalls anstreben. Entweder er zahlt freiwillig mehr, weil er einfach deutlich mehr verdient, oder er lässt es. Ich würde mir jedenfalls nicht meinen Finanzrahmen durch "Dienstleistung für den Partner" verdienen wollen. :|N

LzolaxX5


wieso lebt das 2. Kind nicht bei ihr und der Ex zahlt Unterhalt? :)

Vielleicht will das Kind lieber beim Vater leben? Oder es ist eben die Lösung, die in der Vergangenheit als die bessere entschieden wurde.

A\nUtig,onxe


@ LolaX5

Das mit dem Stundenlohn war auch mehr, weil die TE sich schuldig zu fühlen scheint.

LoolaX+5


Es ist ja auch die Frage, ob man sich wirklich einen Lebensstil angewöhnen will, den man sich mit dem eigenen Einkommen gar nicht leisten kann. Sie hat jetzt schon - bei einem durchaus guten Einkommen (noch dazu für Teilzeit) - Finanzprobleme. Finanziert Umstandskleidung für 300 Euro über den Dispo. Heißt also wohl: Null Rücklagen.

Ich würde in so einer Situation nicht so selbstverständlich (wie das einige hier machen) das hohe Einkommen des Partners für mich mit einplanen (wollen). Allein schon weil es ja z.B. auch mal zu einer Trennung kommen könnte. Und spätestens dann wäre es schon gut, wenn man mit seinem Geld haushalten kann und auskommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH