» »

Trennung nach anstrengender Beziehung

Daie4Kruemxi


:)^ :)^ :)^ :)^ @ Sheilagh

Wie mag man sich denn diese Gespräche vorstellen, in denen nochmal diskutiert wird, wie die genaue Gefühlslage zum Zeitpunkt der Trennung war? Plaudert er das mal eben so beim Bett-abbauen aus oder belaberst du ihn?

Tu dir bitte keinen weiteren direkten Kontakt an, sonst zieht sich das Drama einfach nur unnötig in die Länge,am Ergebnis ändert sich nichts.

JYessiBe8`4


Ja ich weiss. Er widerspricht sich halt so oft und meint das sei tagesformabhängig ":/

Aber ja. Es ändert nichts am Ergebnis :-(

Ja kann sein. Ich glaube solche Treffen werfen mich immer wieder weit zurück.

Ich muss jetzt echt versuchen keinen Kontakt mehr mit ihm zu haben.

Er hat jetzt sein Bett und jetzt sollte erst mal Ruhe sein bis er die Aquarien wieder sauber macht.

Da bin ich aber nicht da

Jueshsbie8x4


@ DieKruemi

das ergibt sich irgendwie beiläufig

DpieD#osiVsmachtxdasGift


Jessie84

Ich habe eine Buchempfehlung für Dich, ob sie Dir persönlich weiter helfen kann vermag ich nicht zu sagen.

"Warum wir uns immer in den Falschen verlieben: Beziehungstypen und ihre Bedeutung für unsere Partnerschaft" - Taschenbuch – 20. Juli 2015

von Amir Levine (Autor), Rachel S.F. Heller (Autor), Rita Höner (Übersetzer)

Natürlich lernst Du nicht allein aus einem oder Büchern als solches, wie das mit der Liebe und dem Eingehen von Beziehungen funktioniert. Aber vielleicht ermöglicht es Dir, Dich und Deine eigenen Muster zu erkennen die Deine Partnerwahl direkt beeinflussen.

Es ist nicht gesagt, nur weil es Gefühle für einen Menschen gibt, dass es deshalb genügend Gründe gibt in der Partnerschaft miteinander zu bleiben.

Es ist nicht gesagt, wenn Du sehr kompromissfähig bist, dass dies bereits der Erfolgsschlüssel für eure Partnerschaft ist. Das ist es dann nicht, wenn der Partner selbst nicht mitzieht und nur Dir diese Entscheidung aufdrängt.

So bist Du vermutlich in der Dauerschleife geblieben. Die häufigen Rückzugsphasen Deines Ex, und die liebende Frau, die sich noch ein bisschen mehr verbogen hat damit es wieder für eine Phase X lang funktioniert. Du schreibst selbst von Dir, dass Du in verschiedenen Problemlagen Deine Gefühle nicht offen ausgesprochen und gezeigt hast.

Vermutlich aus dem Wunsch heraus, wenn Du alles was Du als negativ empfindest, ausblendest und runter schluckst bis es wieder harmonisch wird zwischen euch.

Das kann vereinzelt durchaus mal funktionieren, wenn man sich bemüht nicht jedes kleine Problem sofort zur großen Diskussion zu machen. Auf längere Sicht, vor allem, wenn es sich häufiger wiederholt wird dieses Konzept nicht aufgehen.

Die Reaktion Deines Ex-Freundes in Bezug auf Deine Bandscheiben-Problematik zeigt recht eindeutig, dass er für schwierige Phasen in einer Beziehung nicht gemacht ist. Wohl eher ein Schönwetter-Mann und zu selbstbezogen. Er hat Dir gegenüber durchaus seine Probleme thematisiert, aber verlangt, dass Du ihn ohne Einwand verstehst und eure Beziehung so akzeptierst wie sie ist.

Nimm die Empfehlung anderer Forenschreiber an, die persönlichen Kontakte einzustellen, um nicht wieder in die Sehnsuchtfalle zu tappen.

Zudem kommuniziert Dein Ex sehr verwirrend, handelt jedoch eindeutig. Das ist ein Widerspruch in sich. Es bringt Dir nichts, wenn er von Gefühlen zu Dir spricht die zum Zeitpunkt X noch vorhanden waren, aber dennoch im Verhalten zeigt, dass es ihn Null beeinflusst. In dem Fall sind solche Worte wertlos, weil sie Dir Hoffnungen 'vorgaukeln', die nicht der Realität entsprechen.

Sich von Dir der Partnerin konsequent zurück ziehen, keinen Kontakt suchen, die Probleme als gelöst empfinden wenn er weg ist scheint ein Muster zu sein. Er lebt dauerhaft woanders und somit hat es mit verschütteten Gefühlen wenig zu tun. Das ist seine Entscheidung, die er von selbst getroffen hat.

Er selbst sagt es hier auch deutlich:

Er glaubt nicht an zweite Chancen weil er Angst hat in alte Muster zurück zu fallen.

Ich denke in eurem Fall, dass er damit recht hat. Dein Ex müsste selbst aktiver werden, um das zu ändern. Diesen Schritt will er jedoch nicht gehen, nicht für sich, nicht für Dich und nicht für euch. Deshalb wird es Dir nichts bringen, wenn er wieder daheim einzieht und ihr weiter macht wie bisher.

D{ieKrxuemi


das ergibt sich irgendwie beiläufig

neee. Du quälst dich doch selbst. Wenn ihr euch noch einmal trefft, sag von Anfang an klar, dass du eure vergangene Beziehung und jegliche Emotionen NICHT besprechen willst. Punkt! Denn je nach dem, was er sagt/ wie seine Laune grad ist, schöpfst du wieder Hoffnung ( "er hatte mich bei der Trennung noch geliebt") oder bist ärgerlich / frustriert ("er hat mir wochenlang etwas vorgespielt").

Du musst ihm endlich den Einfluß auf deine Befindlichkeiten nehmen, gib ihm nicht so viel Macht über dich!!

JnessiBe84


Ich werde mir das Buch mal anschauen.

Es ist irgendwie interessant.

Ich war jetzt zweimal bei einer Therapeutin und sie meint was Ähnliches. Ich suche mir immer die gleiche Art an Partner aus, die ähnlich sind wie meine Mutter :-o. (das Verhältnis zu ihr war nie gut aber das ist ein anderes Thema)

Wahrscheinlich kämpfe ich deshalb so um ihn. Bei ihm gibt es nur Schwarz oder Weiss und ich habe eine unwahrscheinliche Verlustsangst.

Jetzt und auch schon in der Beziehung. Ich ordne mich immer unter und will es jedem Recht machen.

Selbst jetzt nach der Trennung laufe ich ihm nach und bettel nach Liebe obwohl er nicht sehr fair mit mir umgeht.

Diese Erkenntnis ist schon krass aber irgendwie blende ich das teilweise noch total aus. Es erschreckt mich.

Ich mache mir Hoffnung, dass er es sich anders überlegt, wenn er mal zur Ruhe kommt. Ich versuche eine Kontaktsperre aber es gelingt irgendwie nie so ganz.

Ich weiss, dass es mich kaputt macht.

Ich will was dagegen tun aber ich schaffe es teilweise nicht.

Er hat mir soviel Halt gegeben während der ganzen zwei Jahre und dieser ist jetzt weg.

Ich bin traurig, dass er nicht durchgehalten hat.

Ich bin echt am Verzweifeln. Ich versuche alles aber falle immer wieder zurück.

E$hemalzigder Nut#zer x(#239880)


Hallo Jessy,

Ich will was dagegen tun aber ich schaffe es teilweise nicht.

Stress dich nicht zu sehr. Das Ganze ist gerade mal einen Monat her. Gib dir Zeit, zu trauern und die Wunden heilen zu lassen.

Ich weiss, dass es mich kaputt macht.

Das ist doch eine gute Voraussetzung. Versuch, das Wissen in praktische Erfahrung umzusetzen, indem du z.B. sagst " ich will dich erst mal nicht mehr sehen, wir müssen das anders regeln". Das alles braucht Zeit und du bist in einem wichtigen Lernprozess über dich.

Wahrscheinlich kämpfe ich deshalb so um ihn. Bei ihm gibt es nur Schwarz oder Weiss und ich habe eine unwahrscheinliche Verlustsangst.

Was verlierst du denn konkret an ihm und was ist mehr in deiner Phantasie?

War er für dich da? Als du deinen BSV hattest, war er es nicht. Zumindest nicht iim Nachhinein, aus seinen Aussagen. Wo hat er dich denn wirklich unterstützt?

Wünsch dir alles Gute in dieser schweren Zeit. Ich weiß, wie schwer das ist :)*

JWess*ieC84


@ fiver

Ein Monat hört sich schon so lange an und ich leide teilweise noch als wäre es erst gestern gewesen :-(

Ja das versuche ich. Dann komnt aber wieder diese blöde Sehnsucht nach einem noch so kleinen Lebenszeichen. Egal in welcher Art %:|

Ich verliere in ihm meinen Halt, meinen Geliebten, meinen Partner und Vertrauten.

Mir fehlen die alltägliche Dinge, seine Nähe, seine Berührungen und Küsse, unsere Gespräche.

Das alles fehlt mir echt.

Ja er war während dessen für mich da. Sehr sogar. Er hat mich bei der ganzen Sache unterstützt. Manchmal mehr passiv als aktiv aber er war da.

Im Nachhinein war ihm das wohl zu viel und ich habe ihm zu lange gebraucht um wieder fit zu werden und habe ihm zu viel gejammert ":/

Danke dir @:)

J+eossiie8x4


Auch heute geht es mir nicht besser :-(

Ich will nach vorne gucken aber es gelingt mir einfach nicht.

Er fehlt mir so (wie er war).

Ich hätte das gerne zurück :-(

Ich verstehe diese radikale, kompromisslose Entscheidung seinerseits einfach nicht %:|

Dieses abwertende Verhalten macht mich einfach fertig.

Er denkt nicht nach und ist nicht selbstkritisch.

Das hat er so gesagt.

Er konnte mir auch nicht sagen, warum er das alles macht und warum er mir nie eine Chance gegegeben hat. Es tut ihm zwar weh mich leiden zu sehen aber es wär halt so.

Solange ich das nicht verstehe, werde ich mich immer im Kreis drehen.

Selbst ohne Kontakt zu ihm.

Am kommenden WE wären wir gemeinsam zu einem Familientreffen gefahren, in zwei Wochen hätten wir Jahrestag und ich habe mir extra Urlaub genommen den ich nicht mehr verlegen kann :-(

Ich halte das teilweise kaum aus %:|

pOaraCze`lln2uss


Jessi! Das ist ja nicht mehr auszuhalten mit dir. Komm jetzt mal in die Gänge und schmeiß dein angegammeltes Selbstmitleid auf den Misthaufen. Damit räumst du doch deinem Elend den gesamten Platz in deinem Leben ein, den du eigentlich zur Renovierung desselben benötigst. Bring deinen Hintern hoch und dein Leben auf Vordermann. Du hast nur ein Leben, also richte es dir schön ein...(oder gammel vor dich hin!)..es ist deine Entscheidung.

DJieK-ruemxi


und warum er mir nie eine Chance gegegeben hat

was ist denn das für ein Mist? jeden morgen in eurer Beziehung, an dem er aufgestanden ist und sich NICHT getrennt hat, hat er dir eine Chance gegeben- und du ihm.

Ephembaliger< Nutzer n(#23j9880)


Solange ich das nicht verstehe, werde ich mich immer im Kreis drehen.

Solange du was nicht verstehst? Warum er sich getrennt hat? Mir ist das zu mühselig, die ganzen Zitate herauszusuchen, aber jemand hat das mal auf Seite 2 oder 3 des Fadens gemacht und du hast es selbst geschrieben - er hat sich von deinem BSV überfordert gefühlt, wollte nichts diskutieren, hat sich immer weiter zurück gezogen und leidet selbst an diversen psychischen Erkrankungen usw.

Meiner Erfahrung nach bringt die Grübelei rein gar nichts, weil sie am Ergebnis - er will nicht mehr - rein gar nichts ändert.

Am kommenden WE wären wir gemeinsam zu einem Familientreffen gefahren, in zwei Wochen hätten wir Jahrestag und ich habe mir extra Urlaub genommen den ich nicht mehr verlegen kann

Nimm dir was vor, versuch Freunde zu treffen, lass dich ablenken oder lenk dich selbst ab. Mir hat geholfen, an solchen Tagen speziell etwas Gutes für mich zu tun - Spa, Massagen, Sauna, Shopping... Verwöhn dich!

Was ich in einem Trennungsratgeber gelesen habe: feste Zeiten für die Trauer einbauen. z.B. morgens eine halbe Stunde und abends eine. Ansonsten die Gedanken an den Ex Konsequent bei Seite schieben und sich ablenken. Vielleicht könnte dir das auch helfen, aus dieser grässlichen Grüble-Schleife auszusteigen?

mFinimxia


Ich will nach vorne gucken aber es gelingt mir einfach nicht.

Jessie, das ist OK. Jeder hat seine Zeit, die er braucht, um wieder besser klar zu kommen. Irgendwann wirst auch du den Rappel kriegen, dass du nicht mehr gewillt bist, dich dem Leiden hinzugeben. Wenn es soweit ist, und du aktiv etwas gegen deine Durchhänger unternehmen willst, dann hast du hier einige Ratschläge und Ansätze bekommen und kannst dich zudem umschauen, was alles in der Literatur zu den Themen Trennungen, Verlust und Liebeskummer zu finden ist.

Solange ich das nicht verstehe, werde ich mich immer im Kreis drehen.

Und auch hier gilt: Du hast hier einige Einschätzungen bzgl. des Verhaltens und der Denke deines Ex lesen können. Aber so lange du nicht verstehen willst, weil du die Trennung noch nicht akzeptierst, wirst du leider in diesem Kreis festhängen. Gut, dass du die Therapeutin hast, denn die wird mit dir überwiegend deine Anteile in dem Ganzen beleuchten. Im Moment bist du ja noch viel zu sehr bei allem, was er sagt, denkt und tut. Es wird Zeit, dass du mal hinschaust, was bei dir eigentlich los ist.

Dieses abwertende Verhalten macht mich einfach fertig.

Auch das wirst du dir selber so lange antun, sprich: Treffen und "beiläufige" Gespräche, bis du die Schnauze voll hast, ihm die Plattform dafür zu geben, und dir somit selber unnötige Verletzungen ersparst. :)z

J"esWsige84


Ja ich weiss. Ich versuche in die Gänge zu kommen aber es gelingt mir nicht so schnell.

Ich versuche nach auch nach vorne zu gucken.

Ich muss es ja.

Ich fühle mich nur so schuldig, weil ich weiss, dass ich Fehler gemacht habe die ihn dazu gebracht haben mich zu verlassen.

Er hat auch Fehler gemacht aber dreht es jetzt so als ob ich an allem Schuld war und ist nicht selbstkritisch.

Krankheit hin oder her. Ich habe ihn nie als krank angesehen und das geht auch nicht so in meinen Kopf rein.

Es geht nicht um Schuldzuweisung. Das bringt jetzt eh nichts aber mein Selbstvertrauen ist dadurch gerade ziemlich geschädigt.

Nein er hat mir nie eine Chance gegeben, weil er nie geredet hat und mit an uns gearbeitet. Er hat erwartet, dass ich das alleine mache und von alleine wieder so werde wie am Anfang.

Auch nach der Trennung hat er mir keine Chance mehr gegeben.

Ich versuche das nur zu verstehen, damit ich das verarbeiten kann.

Sein krasser Rückzug und seine Einstellungen sind halt echt hart.

Ich werde mich ablenken und habe auch Einiges vor. Ich muss unbedingt aus dieser Wohnung raus. Solange er ständig präsent ist geht das nicht mit dem Abschliessen.

Ich gucke mir nachher wieder eine an

M0a'riex27


Es wird immer wieder Dinge im Leben geben, die man entweder nie verstehen wird oder erst (viel) später.

Versuche das zu akzeptieren, halte Dich nicht weiter damit auf :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH