» »

Euer Umgang mit dem Alleinsein?

Tzapxs


Eine Partnerschaft nimmt einen da ja erst recht in Beschlag - und mir sind schon Freundschaften teilweise zu viel.

Das hört sich für mich so einengend an.

Das kann ich so für mich auch nicht bestätigen. Uns ist (neben Beruf, 3 Kindern, sonstiger Familie, Interessen…) eher die intensive Pflege von Freundschaften zu viel. Deshalb treffen wir uns mit guten Freunden vielleicht 1-2x im Jahr.

Mein Mann stellt an mich (bzw. umgekehrt) überhaupt keine Ansprüche. Wir haben von ganz allein das Bedürfnis nach Nähe, ohne dass wir uns in unserem persönlichen Freiraum eingeschränkt fühlen. Wir können uns auch aus dem Weg gehen, wenn uns danach ist und jeder z.B. seinen (nicht kompatiblen) Hobbys nachgehen oder einfach nur nichts tun.

Aber es ist immer ganz verlässlich jemand da, wenn einer den anderen wirklich braucht.

@ LamentRNA

Ich brauche einen gewissen Freiraum, das fängt bei gewissen Terminen an... Ich würde diese Termine nicht für eine Partnerin verschieben wollen.

Warum sollte man das müssen?

Termine, die z.B. Hobbys betreffen, stehen ja oft auch schon Monate vorher fest. Die werden dann doch fest eingeplant?

Aufmerksamkeit, genau auf den Punkt gebracht kann ich die nicht liefern. …Ich möchte heute nicht, morgen nicht und vielleicht auch nächste Woche nicht darüber reden weil ich damit nichts anfangen kann.

Auch das kann man kommunizieren.

Ich müsste mich für Dinge interessiert geben die mir, wenn ich ehrlich bin, egal sind.

bestimme Filme, Schauspiel, Oper, Museen, Ausstellungen…? mein Graus Welche Dinge auch immer gemeint sind, die muss man nicht mit dem Partner besprechen bzw. unternehmen. Man hat doch im Normalfall mehr als eine Bezugsperson (und wenn es "nur" ein Kollege ist), mit der man gewisse Interessen teilen kann.

Problem kurz und knapp besprechen > Lösung finden.

Und Du meinst, Frauen können das nicht?

Ich denke, Du hast die für dich passende Frau einfach noch nicht kennengelernt.

Ephe_maliWger NutIzer (#590x071)


[(...) Bezug auf gelöschte Inhalte]

@ Taps

Keine Ahnung, mir wird das früher oder später zu viel jemanden um mich zu haben und den regelmäßig treffen zu müssen, egal wie sympathisch ich denjenigen an sich finde. Es ist einfach nicht dasselbe, alleine zu sein oder mit einer anderen Person dabei. Wirklich erholen kann ich mich nur, wenn ich alleine bin und bei sozialen Interaktionen verliere ich Energie. Irgendwann ist dann einfach Ende, obwohl ich nach außen hin kaum was gemacht habe als eben Zeit mit dem anderen bzw. anderen zu verbringen.

Lqamen3tRNA


@ Taps

Warum sollte man das müssen?

Termine, die z.B. Hobbys betreffen, stehen ja oft auch schon Monate vorher fest. Die werden dann doch fest eingeplant?

Ja, aber eine Partnerin müsste ich ja irgendwann irgendwie in mein Leben integrieren.

Auch das kann man kommunizieren.

Natürlich, aber bislang haben alle Frauen darauf entweder sehr gereizt und mit tagelanger mieser Laune reagiert. Wenn ich mich wegen Kleinigkeiten zu einem Streit hinreissen lasse, ist das nach 10 Minuten auch wieder vergessen. Frauen sind da eher nachtragend. Da wird einem nach Tagen noch irgendwas aufgetischt was ich schon längst wieder aus der Wahrnehmung verdrängt habe.

Welche Dinge auch immer gemeint sind, die muss man nicht mit dem Partner besprechen bzw. unternehmen. Man hat doch im Normalfall mehr als eine Bezugsperson (und wenn es "nur" ein Kollege ist), mit der man gewisse Interessen teilen kann.

Wenn es aber meistens gar nichts gibt was irgendwie kompatibel ist, macht es das sehr schwer.

Und Du meinst, Frauen können das nicht?

Ganz wenige, eine von 1000, vielleicht.

Kennengelernt habe ich in meinem Leben noch keine. Und damit meine ich nicht eine potentielle Partnerin, sondern Frauen allgemein. Es gibt welche die es scheinbar können, aber die sind eiskalt berechnend nur auf den eigenen Vorteil aus

Ich denke, Du hast die für dich passende Frau einfach noch nicht kennengelernt.

Klar. Sonst hätte ich das Problem nicht. ;-D

Ausserdem muss ich dazu auch sagen, in meinem Alter wird es immer schwieriger was passendes zu finden. Die meisten Frauen in meinem Alter sind nicht ohne Grund Single bzw. es gibt gute Gründe warum man sich auf die nicht einlassen sollte.

Wie natürlich auch auf mich.

EshemaligeFr 7Nutzer# (#5900x71)


@ Taps

Eine Partnerschaft nimmt einen da ja erst recht in Beschlag - und mir sind schon Freundschaften teilweise zu viel.

Das hört sich für mich so einengend an.

Das kann ich so für mich auch nicht bestätigen. Uns ist (neben Beruf, 3 Kindern, sonstiger Familie, Interessen…) eher die intensive Pflege von Freundschaften zu viel. Deshalb treffen wir uns mit guten Freunden vielleicht 1-2x im Jahr.

Mein Mann stellt an mich (bzw. umgekehrt) überhaupt keine Ansprüche. Wir haben von ganz allein das Bedürfnis nach Nähe, ohne dass wir uns in unserem persönlichen Freiraum eingeschränkt fühlen. Wir können uns auch aus dem Weg gehen, wenn uns danach ist und jeder z.B. seinen (nicht kompatiblen) Hobbys nachgehen oder einfach nur nichts tun.

Aber es ist immer ganz verlässlich jemand da, wenn einer den anderen wirklich braucht.

Dann scheinst du diesbzgl. einfach anders zu ticken und zu empfinden. ;-)

Keine Ahnung, mir wird das früher oder später zu viel jemanden um mich zu haben und den regelmäßig treffen zu "müssen", egal wie sympathisch ich denjenigen an sich finde. Es ist einfach nicht dasselbe, alleine zu sein oder mit einer anderen Person dabei. Wirklich erholen kann ich mich nur, wenn ich alleine bin und bei sozialen Interaktionen verliere ich Energie. Irgendwann ist dann einfach Ende, obwohl ich nach außen hin kaum was gemacht habe als eben Zeit mit dem anderen bzw. anderen zu verbringen.

Dazu kommt, dass ich eine Partnerschaft alles in allem einfach wirklich als verpflichtend und in Beschlag nehmend sehe. Man "muss" dann vieles zusammen machen, was ich lieber alleine machen würde, und ist "plötzlich" mit diversen Erwartungen konfrontiert, die einen verpflichten zu Dingen, die ich nicht tun möchte. Zumindest nicht als Verpflichtung für die gesamte Zeit der Partnerschaft. ... Das fängt schon damit an, dass man eine gewisse Grundkommunikation miteinander halten muss und nicht einfach mal zwei Monate Sendepause (und Kontaktpause) einlegen kann ohne Erklärungen (und auch nicht mit Erklärungen). .. Ich finde all sowas schon im Vorfeld sehr abschreckend.

p.s.:

Das Bild von Frauen von LamentRNA teile ich nicht und möchte mich davon ausdrücklich distanzieren.

L@a;men.tRNxA


%-|

tFiff3y007


Die Struktur im Leben ist wichtig

%

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH