» »

Er bedrängt mich mit seinem Kinderwunsch - wie reagieren?

M?ari2e27


Keine Ahnung, ob es klug ist, ihm das so zu sagen. Kann ja auch ne selbsterfüllende Prophezeiung werden.

or was hast Du Angst wenn Du ihm sagst, dass es Dir zu schnell geht und man lieber mal eins nach dem anderen angreifen sollte? Du hast ja wohl die besten Argumente (kein Wunsch nach zweiter Scheidung).

MGonikxa65


Du gestehst ihm seine Gefühle nicht zu. Er ist eben enttäuscht, wenn es nicht klappt, warum darf er das nicht sein?

E!hemal'iger Nutzjer (#3\59873)


Nachdem ich gestern gemeint habe, ich hätte schlimm PMS

Hmm, wenn du das Thema Schwangerschaft meiden möchtest, dann würde ich sowas aber auch gar nicht erst ansprechen. ":/ So hast ja gewissermaßen DU das Thema auf den Tisch gebracht.

Zum Glück weiss ich ja nicht, wie sich PMS anfühlt, aber ich stells mir ziemlich frustrierend vor, wenn ich darüber nicht mehr sprechen könnte. Man muss dem Partner doch mitteilen können, wie man sich fühlt und wieso :-/

Aber ich spüre: wenn ich ihm keine Kinder schenken kann, wird er mich verlassen, dafür ist das Thema zu wichtig für ihn.

Hm. Und mit diesem Gefühl kannst du umgehen, wenn du ihn nicht heiratest?

ENhemalig)erf NutzeVr (#515610x)


Ich bin mittlerweile sogar so weit, dass ich ihm sagen will, dass ich ihn nicht heiraten werde, bevor ich nicht schwanger bin. Er will mich unbedingt heiraten, so schnell wie möglich, das sagt er immer wieder. Aber ich spüre: wenn ich ihm keine Kinder schenken kann, wird er mich verlassen, dafür ist das Thema zu wichtig für ihn. Und ich will kein zweites Mal geschieden werden, das würde ich nicht aushalten :|N .

Keine Ahnung, ob es klug ist, ihm das so zu sagen. Kann ja auch ne selbsterfüllende Prophezeiung werden.

Offensichtlich wollt ihr beide irgendwie möglichst schnell mit dem Kopf durch die Wand. Kann man so machen.

Generell scheint bei euch aber noch wenig eingependelt zu sein, kein gemeinsamer Alltag, viele unausgesprochene Erwartungen und Mutmaßungen und wenig, was tatsächlich Hand und Fuß hat. Klar kann man in so einer Situation trotzdem versuchen schwanger zu werden, wenn man notfalls auch bereit ist ein mögliches Kind auch getrennt aufzuziehen. Klassische Vater-Mutter-Kind-in-einem-Haus-Familien sind ja bei weitem nicht das einzige praktikable Modell.

Aber heiraten, bevor man einen gemeinsamen Alltag miteinander ausprobiert und erprobt hat? Sicher?

d0anaSe8x7


Lola

Halte ich für Unsinn. Entweder es klappt früher oder später oder es klappt eben nicht. Man braucht vielleicht Geduld und muss den Wunsch ggf. Irgendwann aufgeben

Doch, wenn man den Weg der Befruchtung und Stimulation geht, kann das ein großes Stück Arbeit sein. Sehr groß. Und aufgeben ist auch nicht für jeden so einfach zu bewerkstelligen, es gibt Menschen die daran kaputt gehen. Seh ich nun bei der Te nicht so, aber so ganz generell, weil deine Aussage ja auch so allgemein war.

Linala

Wieso darf er nicht enttäuscht sein? Wieso muss er den starken miemen, damit du in deiner Enttäuschung aufgefangen wirst? So kommt das bei mir rüber. Also, du bist traurig und willst eigenltich das er super optimistisch ist und dich aufmuntert, starke Arme quasi, aber er ist eben auch enttäuscht. Was logsich ist, wenn ihm der Kinderwunsch wichtig ist. Mit welcher Berechtigung darfst du enttäuscht sein, er aber nicht?

Lyol>aXx5


Doch, wenn man den Weg der Befruchtung und Stimulation geht, kann das ein großes Stück Arbeit sein. Sehr groß. Und aufgeben ist auch nicht für jeden so einfach zu bewerkstelligen, es gibt Menschen die daran kaputt gehen. Seh ich nun bei der Te nicht so, aber so ganz generell, weil deine Aussage ja auch so allgemein war.

Auch dann finde ich den Begriff "Arbeit" völlig unpassend. Es mag ein langer, nervenaufreibender, körperlich anstrengender, ggf. qualvoller Weg sein, aber Arbeit ist das nach meinem Begriffsverständnis trotzdem nicht. :|N

L"i.nalax80


or was hast Du Angst wenn Du ihm sagst, dass es Dir zu schnell geht und man lieber mal eins nach dem anderen angreifen sollte? Du hast ja wohl die besten Argumente (kein Wunsch nach zweiter Scheidung).

Naja, ich will ja auch nicht, dass er sich zurückgestoßen fühlt. Würde ich ja auch, wenn er mir sagt, es geht ihm alles zu schnell.

Du gestehst ihm seine Gefühle nicht zu. Er ist eben enttäuscht, wenn es nicht klappt, warum darf er das nicht sein?

Guter Punkt. Wahrscheinlich fühle ich mich indirekt angegriffen, weil ich schon so "alt" bin.

Zum Glück weiss ich ja nicht, wie sich PMS anfühlt, aber ich stells mir ziemlich frustrierend vor, wenn ich darüber nicht mehr sprechen könnte. Man muss dem Partner doch mitteilen können, wie man sich fühlt und wieso :-/

Sei wirklich froh, ich mutiere da immer etwas zur weinerlichen Kampfhenne (für meine Verhältnisse ;-D ), da sag ich ihm dann lieber gleich, dass es nicht an mir liegt, sondern an den Hormonen, wenn ich komisch sein sollte. Und ich schließe von PMS auch gar nicht auf das Thema Schwangerschaft, jedenfalls nicht automatisch.

Hm. Und mit diesem Gefühl kannst du umgehen, wenn du ihn nicht heiratest?

Ja, besser. Denn dann bewahre ich mir das Gefühl von Ungebundenheit und Unabhängigkeit. Dann kann ich gehen, wenn ich merke, dass es in die falsche Richtung läuft. Das kann ich nicht so einfach, wenn man verheiratet ist.

Offensichtlich wollt ihr beide irgendwie möglichst schnell mit dem Kopf durch die Wand. Kann man so machen.

Die Beobachtung stimmt und ist etwas unserer gemeinsamen Historie geschuldet. Wir waren ja vor 20 Jahren schon einmal "zusammen" und haben uns nie ganz aus den Augen verloren. Und jetzt haben wir beide das Gefühl, wir müssten ganz schnell aufholen, was wir bisher verpasst haben. Das letzte Jahr war wohl das intensivste Jahr meines Lebens, wir sagen beide, das schönste unseres Lebens.

Das Kind müsste nicht getrennt aufgezogen werden, er zieht zu mir und hat auch schon einen neuen Job in Aussicht. Dass der Alltag klappt, zweifele ich nicht an. Es wird die üblichen Reibereien geben, aber nichts wesentliches, da bin ich sicher.

Wie gesagt: wenn das Thema Kinderdruck nicht wäre, wäre alles perfekt.

L0inaKlax80


Wieso darf er nicht enttäuscht sein? Wieso muss er den starken miemen, damit du in deiner Enttäuschung aufgefangen wirst? So kommt das bei mir rüber.

Ich glaube, das ist ein wesentlicher Schritt für meine Erkenntnis, dass ihr das fragt: ich darf enttäuscht sein, weil irgendwie automatisch unterstellt wird (oder ich unterstelle das), es läge "an mir". Auf die Idee, dass es ggf. auch an ihm liegen könnte, kommt er gar nicht, wobei er ja auch schon angeboten hat, dass er das untersuchen lässt.

Da muss ich nochmal drauf rumdenken, warum ich mir das so anziehe.

LDol<axX5


Auf die Idee, dass es ggf. auch an ihm liegen könnte, kommt er gar nicht,

Da irrst du dich, denke ich! ;-) Es kann sogar sehr gut sein, dass er es auch so empfindet wie du und quasi die "Schuld" bei sich verortet. Insofern wäre er über "sein Versagen" enttäuscht, nicht wie du annimmst über deines.

wobei er ja auch schon angeboten hat, dass er das untersuchen lässt.

Siehst du: er sieht also sehr wohl die Möglichkeit, dass bei ihm ein Problem liegen könnte.

d^anae\87


Auf die Idee, dass es ggf. auch an ihm liegen könnte, kommt er gar nicht, wobei er ja auch schon angeboten hat, dass er das untersuchen lässt.

Kann es sein das nur du nicht auf diesen Gedanken kommst? Denn er hat ja da ein Angebot gemacht. Nimm es doch einfach an.

bPel~lRagixa


An eurer Stelle würde ich seine Untersuchung unverzüglich in die Wege leiten. Ihr stresst euch ja jetzt schon und das könnte möglicherweise völlig vergebens sein.

Die Untersuchung ist eine Kleinigkeit und ihr wisst Bescheid.

Lzina]la8x0


Ich denke auch, dass es jetzt an der Zeit ist, dass er sich mal untersuchen lässt so wie ich auch. Er hat es angeboten und ich fand die Idee gut (hab ihn sogar ermuntert) er hat es nur noch nicht gemacht. Das finde ich dann wieder etwas inkonsequent, aber das ist wohl das allgemeine Thema "Männer und Ärzte";-).

Ich glaube aber dennoch nicht, dass er wirklich meint, es könne bei ihm hapern. Deshalb verletzen mich ja auch die Vergleiche mit dieser anderen deutlich jüngeren Frau so.

Ich glaube, dass er schon auch gern eine junge Freundin gehabt hätte, hat aber nicht geklappt. Dieser Gedanke nagt zusätzlich an mir, führt hier aber zu weit.

bxell@agia


Ein guter Rat: Sag nicht, dass du es für wahrscheinlich hältst, dass es an ihm liegen könnte. Das würde euren Stress nur verstärken. Locker bleiben, Untersuchung der Vollatändigkeit wegen.

C^oteSahuxvage


Ich bin mittlerweile sogar so weit, dass ich ihm sagen will, dass ich ihn nicht heiraten werde, bevor ich nicht schwanger bin. Er will mich unbedingt heiraten, so schnell wie möglich, das sagt er immer wieder.

Mir ist nach wie vor unheimlich, wenn ich das alles lese. Darin dass du nach der Kinderbastelei (was ich in dem Stadium am unvernünftigsten finde) und der Kündigung deiner Wohnung (auch ein Risiko das ich in dem Stadium nicht eingegangen wäre) wenigstens noch erwägst ihn nicht Hals über Kopf zu heiraten sehe ich noch ein Stückchen Restvernunft, das solltest du dir behalten.

L<ina#la8x0


CoteSauvage, ich war mein gesamtes bisheriges Leben unglaublich vernünftig. Studium, Job, nie gekündigt ohne neuen Job, kleine Wohnung und kein Auto über Jahre, sparen für das Eigenheim, meinen Exmann nie zu etwas gedrängt, verlobt, verheiratet, Haus gekauft. Alles schön der Reihe nach, 60 h und mehr gearbeitet pro Woche, kaum Urlaub. Dann die Explosion meiner heilen Welt die keine war, vor einem Jahr. Ich habe erlebt, dass jede Vernunft, die es gibt, nicht dazu führt, dass man am Ende glücklich ist. Insofern macht mir Unvernunft keine Angst mehr. Angst machte und macht mir nur der Gedanke, vielleicht zu spät zu sein mit dem Leben wollen. Aber das wird sich zeigen.

Und die Wohnung, in die wir jetzt ziehen, liegt direkt neben meiner derzeitigen und ich kann sie auch allein finanzieren. Von daher: Null Risiko :-).

Aber Danke für die gedanken die Du dir machst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH