» »

Freundschaftskündigung, nun will sie wieder. Chance ja nein?

S tiff`lZer8s Mum hat die Diskussion gestartet


Hallo, heute geht es mal um eine meiner besten Freundinnen. Wir sind seit 5 Jahren befreundet. Ich bin zur Zeit schwanger in der 19 SSW. Nun, meine Freundin hat auch schon länger Kinderwunsch (wobei sie auch schon einen siebenjährigen Sohn hat). Es klappte aber nicht und das belastete sie sehr. Von Anfang an konnte sie sich nicht für mich freuen, was ich auch akzeptiert habe. Anfangs haben wirs dann mit etwas Abstand probiert. Nachdem ich fast gar nichts mehr von ihr hörte, fragte ich dann, wie es weitergehen soll.

Erst kam nichts, dann schrieb sie mir per SMS, dass sie mir die Freundschaft kündigt weil es ihr zu weh tun würde, weil sie nicht dran glaubt, nochmal ein Kind zu kriegen.

Ich fand die Reaktion schon nachvollziehbar. War aber trotzdem traurig. Eine andere gute Freundin hat (aber ohne, dass ich das wusste!) nochmal mit ihr gesprochen, ob das nicht übertrieben sei. Zu der hat sie gesagt: ''Es ist ganz gut, dass ich die nicht sehe! Momentan könnte ich für nix garantieren.'' ":/

Das fand ich krass und hat mich auch etwas erschrocken, machte es für mich aber leichter, die Freundschaftskündigung zu akzeptieren.

Nun, 8 Wochen später nach der Kündigung, hat sie sich wieder bei mir gemeldet. Sie sei selbst schwanger, weswegen wir es gerne nochmal miteinander probieren könnten ":/

Ich bin jetzt Hin undhergerissen, ob ich ihr noch eine Chance gebe, weil unsere Freundschaft dann ja irgendwie nur am seidenen Faden Schwangerschaft hängt...ich tendiere zu Nein. Würdet ihr ihr eine Chance geben?

Antworten
Coar7nipvalx89


Hallo!

An deiner Stelle würde ich ihr keine Chance mehr geben.

Ich denke, dass man manche Freundschaften wiederbeleben kann, in diesem Fall wäre ich aber dagegen.

Menschen, die zu Missgunst neigen, sind mMn immer "Frenemies", die keiner in seinem Leben braucht und sich sowieso nicht für Freundschaften eignen. Es ist höchstwahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis sie Dich erneut fallenlässt oder Du ein Messer im Rücken stecken hast. Ich spreche da leider aus Erfahrung...

Dass ihre vorige Situation belastend ist/war, steht außer Frage. Aber gegenüber anderen Hassgefühle aufgrund des eigenen Versagens (Ich weiß, die Formulierung ist hier unschön!) zu entwickeln, ist wirklich niederträchtig. Solche Menschen sind pures Gift - Ich möchte nicht wissen, was sie denjenigen gegenüber empfindet, die hübscher, klüger, reicher oder oder sind.

Um jemanden, der solch einen Charakter hat, würde ich immer einen riesigen Bogen machen.

Liebe Grüße

X,i$r(aixn


Ich weiß nicht, es kommt auch immer auf den Ton an und deine ehemalige Freundin klingt nach einem ziemlichen Miststück.

Es wäre was komplett anderes, wenn sie gesagt hätte "Ich könnte jedes Mal weinen, wenn ich dich sehe, ich wäre auch so gern noch einmal schwanger...ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, ich glaube ich brauch Abstand, weil es mir sehr wehtut, dass ich vermutlich kein 2. Kind kriege"

Aber sie...redet dir Schuldgefühle ein...sie versucht es.... so kommt es rüber.

Sorry aber solche Menschen brauch niemand.

Was wenn dein Kind eine 1 in mathe schreibt und ihres nur eine 2....gibts dann jedes Mal Freundschaftskündigungen?

:(v

e7ule7x2


Sie hat dir die Freundschaft auf Grund ihrer Eifersucht,weil du schwanger bist beendet. Jetzt ist sie selber wieder schwanger und du wieder "interessant" für sie? Ich persönlich hätte da keine Lust mehr drauf. Ich weiss natürlich nicht ,wie tief eure Freundschaft war. Wenn ihr wirklich ganz doll befreundet wart nochmal überlegen,ob es sich lohnt. Ansonsten. Nein.

mYinixmia


Momentan könnte ich für nix garantieren.

Das muss jetzt nichts sein, was sich gegen dich richtet. Könnte z. B. auch heißen, dass sie weinend vor dir zusammenbrechen würde.

weil unsere Freundschaft dann ja irgendwie nur am seidenen Faden Schwangerschaft hängt...ich tendiere zu Nein. Würdet ihr ihr eine Chance geben?

Eher nein. Und falls doch, dann nur mit stark angezogener Handbremse, also sehr loser Kontakt (mal telefonieren, max. alle paar Wochen sich mal sehen), denn mein Vertrauen in diese "Freundin" wäre erst mal nachhaltig hinüber. Die Zeit würde dann zeigen, inwieweit ich bereit wäre, mich wieder auf einen Freundschaftsstatus einzulassen.

M\rsEHiRde


Also so prinzipiell kann ich es nachvollziehen, dass es für eine Frau sehr schwer sein muss zuzuschauen, wie die beste Freundin schwanger wird, während sie selbst sich anscheinend schweren Herzens von ihrem ( weiteren) Kinderwunsch verabschieden muss.

Und dass sie dir das so mitteilt, ist nur aufrichtig - für mein Empfinden ist an deiner Schilderung nichts vorwurfsvolles oder missgünstiges zu erkennen. Ob das in der Realität von ihrer Seite so war, kannst du besser einschätzen.

Auch dass sie auf deine Nachfrage hin offen gesagt hat, dass sie die Freundschaft so nicht will und kann, finde ich eher positiv.

Letztendlich denke ich aber vor allem, dass man eine Freundschaft wirklich aufrichtig wollen sollte, sobald da irgendein Zwang hinter steht, macht es für mich keinen Sinn mehr.

Und du sagst ja bereits selbst, dass du eher dazu tendierst eben nicht auf ihr Angebot einzugehen. Und wenn das nunmal dein Empfinden ist, dann ist das so doch vollkommen in Ordnung.

Ich persönlich würde wohl bei jemandem, den ich als beste Freundin bezeichne, in jedem Fall noch einen "Versuch" starten. Ihr aber sicher auch mitteilen dass mich dieser Kontaktabbruch verunsichert und vielleicht auch enttäuscht hat, und man vermutlich nicht von heute auf morgen alles vergessen kann.

T[heBlJackxWidow


Braucht man solche Freundschaften? Also ich tendiere da eindeutig zum Nein.

EOhmemaCliger NuStzesr (#i498327x)


Ohhh, ich höre einen ROFLcopter mit ganz viel schrabschrabschrabschrabschrab...

Nein, nach der Nummer wollte ich sie nicht mehr als Freundin.

sGchumseFtiexr25


Ich glaube, es ist wirklich hart, wenn man erkennt, dass manche Freunde nur Frenemies gewesen sind *:) Es ist leider oft so, dass man das in der Schwangerschaft erkennt, das ändert viel. Man sieht plötzlich klar, wer zu einem hält und wer nicht.

Klar, auf der einen Seite ist es aufrichtig, ehrlich zu sagen, dass man verletzt ist...auf der anderen Seite ist es aber auch NICHT aufrichtig, das an der Person auszulassen, die etwas hat was man selbst gerne hätte. Irgendwo muss ja doch die Vernunft siegen.

Und nein ich denke nicht, dass es eine reale Freundschaft auszeichnet.

Ich würde die Finger davon lassen.

N(ikDe Zx


Ich würde eigentlich gerne eine Lanze für Deine Freundin brechen. Leider kenne ich diese Situation selbst zu gut, sogar noch krasser. Bei mir haben alle meine Freundinnen Kinder, ich selbst habe vier Fehlgeburten erlitten und werde, wie es nun aussieht, nie ein Kind haben. So krass habe ich mich nie geäußert, aber mir tat und tut es auch unglaublich weh, immer nur zusehen zu müssen, wie alle anderen glücklich sind. Zumindest bei mir hat das nichts mit "Frenemie" zu tun, die Freundschaften sind auch nicht kaputt gegangen, haben sich zeitweise aber doch etwas distanziert. Leider muss ich ehrlicherweise auch sagen, dass bis auf eine, keine der Frauen Verständnis für meine Situation hatte.

Letztlich kommt es aber wohl darauf an, wie eng eher Verhältnis wirklich war und was sie Dir bedeutete. Ich bin grundsätzlich ein eher versöhnlicher Mensch und habe selbst sehr viel Negatives im Leben erfahren müssen, so dass ich mich ganz gut in die Haut der anderen reinversetzen kann, wenn ihnen so was passiert.

Wie gesagt, ich wollte nur eine andere Perspektive schildern, entscheiden musst Du das natürlich selbst. Alles Liebe.

Cklo[dinxe


Solche "Freunde" braucht ma nicht!!!

C!omrxan


Nun, 8 Wochen später nach der Kündigung, hat sie sich wieder bei mir gemeldet. Sie sei selbst schwanger, weswegen wir es gerne nochmal miteinander probieren könnten ":/

Ich wundere mich als Kerl immer über diese überemotionalen Frauen-Freundinnen-Geschichten, daher kann ich mich da auch nicht reinversetzen. Erst halten sie Händchen und nennen sich "Süße", dann zicken sie sich an ... warum muss das alles so extrovertiert extrem sein? :-X

Ganz nüchtern betrachtet ist diese "Freundin" jemand, der nicht gönnen kann und jemanden absägt, wenn sie das "Nachsehen" hat. Ergo sucht sie sich ein Umfeld, wo sie immer strahlend dasteht. Läuft irgendwas bei ihr nicht gut, darf es bei anderen nicht besser laufen.

Das ist ein grausiger Charakterzug und so einen Menschen würde ich niemals in meinem Freundeskreis wollen. Insofern lautet meine ganz subjektive Antwort: emanzipier dich von ihr und kick sie. Ihr Verhalten war verletzend und vor allem der Wiederaufnahmeversuch in der Begründung total egoistisch. Sie will nicht wegen dir wieder Kontakt, sondern weil sie auch schwanger ist.

TaheBla2ck<W$idxow


Ich denke, gerade bei langjährigen Freundschaften gibt es immer Dinge, die eine Freundin nicht haben kann oder nie haben wird. Es muss nicht nur Nachwuchs sein, es kann ein tolles Haus, eine Superehe , phantastiche Urlaube, Luxusautos,oder tolle Jobs und viel Geld sein.

Da neidet man nicht. Da freut man sich mit und denkt einfach: wie gut sie es hat und wie sehr gerade sie es verdient hat.

M>rJsaHi%de


.auf der anderen Seite ist es aber auch NICHT aufrichtig, das an der Person auszulassen, die etwas hat was man selbst gerne hätte. Irgendwo muss ja doch die Vernunft siegen.

Hat sie es denn an der TE "ausgelassen"?

Hier im Forum liest man so oft, man soll Abstand von Personen und Situationen nehmen, die einem nicht gut tun - und tut das dann jemand, gilt sie gleich als Charakterschwein.

Zumal diese ganze "Freundschaftskündigung" nur von ihrer Seite aus erfolgte, weil die TE explizit nachgefragt hat, wie es weiter gehen soll. Hätte sie das nicht, wäre es wohl bei inoffizieller Distanz geblieben.

Und es sagt ja auch niemand, dass sie sich nicht auch dann nach einiger Zeit wieder gemeldet hätte, wenn sie nicht schwanger geworden wäre.

hOatscPhixpu


Klingt fies, aber was ist denn, wenn in der Schwangerschaft was schief läuft? Fehlgeburten sind ja nun nicht selten. Dann wirst du wieder abgesägt? Missgunst ist keine angenehme Eigenschaft, Trauer finde ich aber nachvollziehbar. Das hätte sie auch so ausdrücken können ohne gleich die Freundschaft zu kündigen. Das ist ja wie im Kindergarten. Ich hätte es aber genauer wissen wollen, was sie mit "dann kann ich für nichts gerantieren" meinte. Zwischen "dann bin ich totunglücklich und breche zusammen " und "ich klatsch der blöden Kuh mit ihrem Scheißbabybauch eine" liegen Welten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH