» »

Bin ich zu unrecht verletzt?

Hqimbee;rlau7ne4x32 hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich habe da mal eine Frage, aber zuerst muss ich etwas von der Geschichte selber schreiben.

Meine Mutter ist vor über zwei Jahren an Krebs erkrankt und dieses Jahr im Februar gestorben. In der Zeit, da meine Mama meist bei mir und meinem Freund war, weil sie nicht mehr alleine leben konnte, wuchs der Kontakt zwischen meinem Freund(jetzt ex Freund) und mir, der Schwester meiner Mutter und dem dazugehörigen Mann. Das Verhältnis in der Zeit war wirklich sehr gut zu denen.

Seit der Beerdigung meiner Mama war mein Onkel und meine Tante nicht mehr hier, also auch nicht am Grab, nicht mal, als sie jetzt 60. geworden wäre.

Vor einigen Monaten hatte mein damals noch Freund und ich einen heftigen Streit wo es fast schon aus war. Er ist einen morgen zu meiner Tante und zu meinem Onkel gefahren (wohnen ca. eine Autostunde entfernt)

Er blieb dort bis nachts. Auch wenn die mir monate zuvor mal gesagt haben, dass ich anrufen könnte wenn ich reden will, habe ich micht total verletzt gefühlt.

Er heult sich da aus (dabei ist er hier der tyrann) und von denen kam nicht mal ein zucken mir gegenüber. Keine Nachricht mit vielleicht: wir sind auch für dich da oder so in der Art. Nichts.

Ich habe dann den heftigen Spruch gegenüber meinem damals Freund losgelassen, dass die für mich gestorben wären.

Er hatte nichts besseres zu tun, als denen das zu stecken, als erst mal hier Ruhe reinkommen zu lassen und zu reden. Einige Wochen später kam es mal zur Aussprache zwischen uns drei. Also Onkel, Tante und ich. Für die Aussage selber habe ich mich entschuldigt. Verletzt darüber war ich die ganze Zeit. Einmal habe ich mit meiner Tante wegen dem Erbe meiner Mutter telefoniert, sonst nichts mehr.

Jetzt, seit ein paar Wochen ist jetzt entgültig Schluss, sitzt er so viel bei denen. Haben keine Zeit zum Grab meiner Mama zu fahren, aber um ihn ständig stundenlang zu trösten. Über mich haben die z.b. geredet weil ich Probleme hatte zum Grab zu gehen, aber selber schaffen die es nicht.

Trotz allem habe ich meiner Tante vor drei Wochen eine neutrale Nachricht geschrieben. Also nichts auf meinen Ex bezogenes, weil ich das hin und her nicht will.

Habe bis heute keine Antwort.

Meine Ex ist letzte Woche ausgezogen. Dienstags habe ich es erfahren das er eine Wohnung hat und Samstags war der Auszug. Meine Tante und mein Onkel waren schon in seiner neuen Wohnung und haben Möbel gestellt. Wollte ich überhaupt nicht wissen ... egal, er hat es mir trotzdem unter die Nase gerieben.

Mein Ex hat passiv aggressive Züge. Er trägt mir noch so kleine Fehler hinterher und auch meiner Tochter. Er reibt sich so sehr an Sachen das er hier ständig angepisst rumgelaufen ist. Gemeinsame Freunde haben ihm schon des öfteren einen Vogel gezeigt. Auf alle Fälle kommt jetzt immer mehr raus wie viel mist der über mich erzählt hat.

Die mit denen er mehr Kontakt hat(te) als ich, da redet keiner mehr mit mir. Blöde Sprüche fallen und zwar so, das den gemeinsamen guten Freunden die Kinnlade runterviel. Z.B. ein Freund der auch bei meiner tante und bei meinem Onkel war ließ was los... welche Sachen das alles waren, erläutere ich hier jetzt so nicht, der Text würde noch viel länger werden.

Keiner der uns wirklich gemeinsam kennt und selbst nicht mal meine beste Freundin würden solche Sachen über ihn sagen oder herziehen. Das habe ich umgekehrt auch nicht gemacht. Er jedoch stellt sich so sehr als Opfer da und mich als Furie. Die wir noch gemeinsam als Freunde haben, wenden sich mittlerweile sogar so von ihm ab, ohne das ich lästere oder so. Einfach weil die immer mehr merken, dass er einen Schuss hat.

Also zusammengefasst:

Ich sehe das so, wenn ich jemanden mag und ich weiß da ist was los, melde ich mich, auch wenn ich noch so oft gesagt habe, dass die sich melden können.

Erstrecht dann, wenn die eine Person sich bei mir ausgeheult hat, gebe ich der anderen Seite das Gefühl das auch sie willkommen ist.

Erst recht wenn jemand schlecht über den anderen redet, möchte ich die andere Seite hören.

Also das ist meine Ansicht.

Deren Ansicht scheint das zu sein: Wir haben mal gesagt, sie kann mit uns reden und egal was ist, sie muss sich melden. Wenn nicht, ihr pech. (obwohl, gemeldet habe ich mich, aber nicht wegen diesem Thema)

Habe ich hier den Schuss und sehe das nicht und bin zu unrecht verletzt? ":/

Das ist nur das wesentliche, wenn ihr was genaueres wissen möchtet, dann fragt bitte einfach ;-)

Lieben Dank

Wer Rechtschreib- und Grammatikfehler findet, darf sie gerne behalten :=o

Antworten
M{elp}omene


Ganz ehrlich liest sich hier vieles auf der einen Seite sehr traurig, auf der anderen Seite wie totaler Kindergarten und auf der dritten Seite irgendwie schon etwas berechtigt.

- Man kann von keinem erwarten, dass er automatisch als Mediator einspringt. Dein Ex wollte sich offenbar ausheulen, du wolltest es nicht. Ich finde es sehr vermessen zu erwarten, dass deine Tante sich dann automatisch einmischt und auch deine Position hören will. Ehrlich gesagt hätte ich so ein Verhalten sogar übergriffig gefunden und eben als Einmischung in Dinge, die sie nichts angehen, da sie in den Streit nicht selbst involviert war.

- Dass sie und ihr Mann dementsprechend nach deiner Aussage, die ich vollkommen überzogen finde (da sie sich in meinen Augen richtig verhalten haben), verletzt gefühlt haben, finde ich auch okay.

- Dass sie dir jetzt aber nicht mehr antworten, auch wenn es um total neutrale Sachen geht, finde ich widerum sehr kindisch. Es ist in Ordnung, wenn sie dem Ex helfen, aber den Kontakt zu einem Familienmitglied einfach abzubrechen, ohne zumindest einen klaren Schlussstrich zu ziehen, ist unter aller Sau.

- Der Ex verhält sich Scheiße, aber egal, wie viele Leute sich abwenden und wie sehr du dich dadurch ihm gegenüber im Recht siehst (und vielleicht auch bist), hat im Grunde keinen Einfluss auf die Sache mit deiner Familie. Davon kannst du dir nichts kaufen und irgendwie stößt es mir ein bisschen sauer auf, dass du hier in so endloser Länge aufführst, wie offensichtlich doof der Ex ist. :-/

Denn daher rührt auch mein "Kindergarten"-Gefühl und das finde ich traurig. Denn: Du zeigst auf den Ex und sagst im Grunde "Der ist eine Doofnase, der lästert und ist fies!" und du machst das gleiche mit ihm. Ihr tut euch da beide nicht viel.

...Und am schlimmsten finde ich, dass du "Tante und Onkel waren nicht am Grab" mit in die Sache reinziehst. Ich habe auch schon Familienmitglieder verloren und ich kann dir sagen: Jeder trauert anders. Mir gibt es überhaupt nichts, an einem Grab zu stehen, also gehe ich nie auf den Friedhof. Anderen Familienmitgliedern fällt es widerrum zu schwer und sie "meiden" den Friedhof wegen der Trauer. Und wieder andere kümmern sich viel um das Grab. Jeder ist anders und all diese Arten im Umgang mit Gräbern sind total in Ordnung. Ich habe meine verstorbenen Großeltern sehr geliebt und vermisse sie unheimlich, aber trotzdem gehe ich nie an ihr Grab. Einfach, weil es mir nichts bringt und ich dann nur denke "Ja, okay, jetzt schaue ich hier auf einen Grabstein... und jetzt? Was soll ich hier?" Mir fehlt der Bezug total.

Jetzt zu sagen, dass jemand, der sich im Bezug auf das Grab deiner Mutter nicht in einer Weise verhält, wie du es erwartest und daraus eine Brücke zu deinen Beziehungsproblemen schlägst... das finde ich problematisch.

Zusammengefasst:

- Das Verhalten deiner Tante und deines Onkels bezüglich des Grabes finde ich total in Ordnung.

- Das Verhalten deiner Tante dir gegenüber finde ich scheiße; sie könnte echt wegen neutraler Sachen mit dir reden, wo es ja auch eine Aussprache gegeben hat. Sie müssen ja nicht mehr eng mit dir befreundet sein, wenn sie nicht wollen, aber zumindest sollte man ja noch normal reden können.

- Das Verhalten deiner Tante und deines Onkels gegenüber deinem Ex finde ich auch in Ordnung. Wenn sie mit ihm befreundet sind, dann ist es okay, wenn sie ihm helfen. Vergiss nicht: Der Ex hat dir das mit der Wohnung unter die Nase gerieben, nicht deine Tante. Du hättest es sonst nie erfahren. Dass sie geholfen haben ist daher nicht als Aktion gegen dich zu bewerten - das wäre es nur gewesen, wenn die beiden es dir erzählt hätten, um dir wehzutun.

- Das Verhalten deiner Tante und deines Onkels während des Streits damals (dass sie sich nicht bei dir gemeldet haben und deine Seite wissen wollten) finde ich absolut korrekt; alles andere wäre in meinen Augen eine Einmischung gewesen, die übergriffig gewesen wäre. Ich hätte mich genauso verhalten - dem, der reden wollte, ein offenes Ohr leihen und mich ansonsten raushalten. Wenn jemand nicht reden will, dränge ich mich nicht auf. Wenn mich zwei Leute, die ich beide mag, mich als Vermittler haben wollen, mache ich das nur, wenn ich gefragt werde. Die privaten Streitigkeiten anderer gehen mich sonst nichts an.

Aber das ist nur meine Meinung.

Euhemaliger N-utzjer (#56869x7)


Ich sehe das so, wenn ich jemanden mag und ich weiß da ist was los, melde ich mich, auch wenn ich noch so oft gesagt habe, dass die sich melden können.

Erstrecht dann, wenn die eine Person sich bei mir ausgeheult hat, gebe ich der anderen Seite das Gefühl das auch sie willkommen ist.

Erst recht wenn jemand schlecht über den anderen redet, möchte ich die andere Seite hören.

Also das ist meine Ansicht.

Deren Ansicht scheint das zu sein: Wir haben mal gesagt, sie kann mit uns reden und egal was ist, sie muss sich melden. Wenn nicht, ihr pech. (obwohl, gemeldet habe ich mich, aber nicht wegen diesem Thema)

Habe ich hier den Schuss und sehe das nicht und bin zu unrecht verletzt? ":/

Mh. Kannst Du denn akzeptieren, dass Dein Onkel und Deine Tante da anders "ticken" als Du? Oder nimmst Du ihnen über, dass sie nicht so sind wie Du sie haben willst?

Ich denke nüchtern betrachtet habt ihr einfach 2 verschiedene Herangehensweisen in dieser Situation... So wie Du es bisher beschrieben hast schliessen sie Dich ja nicht aktiv aus. Sie erwarten einfach von Dir, dass wenn etwas ist und sie Dir helfen können, Du das von Dir aus verlautbaren lässt. Für mich ist das keine verletzende, sondern eine ganz normale sehr konstruktive Haltung. Für Dich nicht?

Fällt es Dir schwer um Hilfe zu bitten? Was könnten sie für Dich tun? Was würdest Du Dir wünschen? Gerade auch an konkreter Unterstützung? Bist Du sicher, dass sie das was Dein Ex ihnen erzählt 100 % für bare Münze nehmen? Kritisieren sie Dich konkret aufgrund von Dingen, die er ihnen gesagt hat?

Deine Beziehung zu Deinen Verwandten ist in erster Linie mal Deine Verantwortung. Um die würde ich mich an Deiner Stelle auch ganz unabhängig vom Ex selbst kümmern. Vielleicht kannst Du Deine Tante mal anrufen und ihr sagen, dass es Dir schwer fällt allein ans Grab zu gehen und sie bitten, dass sie mal mit Dir hingeht. Vielleicht sagt sie dann: "Du für mich ist das auch schwer - ich kann das noch nicht." Aber das weisst Du erst wenn Du es ansprichst.

Das andere Thema sind die Freunde / Bekannte: Wenn da Menschen dabei sind, die Dich jetzt schneiden und die Dir wichtig sind würde ich mit denen an Deiner Stelle schon mal offen mit denen reden, warum sie Dich jetzt schneiden. Dagegen, dass ein Ex hetzt kann man erst mal nichts machen aber man kann schon mit den Leuten, die einem wirklich wichtig sind reden, wenn man merkt die lassen sich da beeinflussen und es handelt sich um Sachen, denen wirklich Hand und Fuss fehlt. Das gehört leider bei Trennungen oft dazu.

H[imbeerlCaune43x2


huhu

Gelästert habe ich ja nicht in der Umgebung, sondern hier anonym ;-)

Im Prinzip gebe ich auch da recht. Aber ich möchte mich nicht bei denen ausheulen und deren Hilfe brauche ich auch nicht, aber das Gefühl der Dazugehörigkeit möchte ich haben.

Ich weiß ja nicht mal, ob ich mich da melden kann/darf. Sie hat ja, wie oben geschrieben, nicht mal auf eine neutrale Nachricht geantwortet.

Bei manchen Sachen verstehe ich andere wirklich nicht so gut, gerade weil ich es anders mache.

Z.B. Vor einigen Monaten hatte sich ein befreundetes Pärchen gestritten und er kam zu uns um sich auszuquatschen. Ihr habe ich später dann geschrieben, dass wir/ich auch für sie da sind wenn sie möchte.

Das hat für mich nichts mit einmischen zu tun, sondern nur darum der anderen Person zu zeigen, dass sie einem auch wichtig ist. Und so machen diese Freunde das auch mit uns.

Für mich hat das halt was mit: Ich weiß das meine Freundin krank ist, aber wenn sie möchte , dass ich weiß wie es ihr geht, soll sie anrufen. Woher will sie wissen das mich ihr Gemüt interessiert?

Ich habe eigentlich auch kein Problem damit das die auch weiter befreundet bleiben ... aber halt nicht so, nicht so das ich nicht mehr mit zu denen gehöre.

Das mit dem Grab stößt mir auf, weil sie wirklich darüber hergezogen haben und bekommen es halt selber nicht auf die Kette. Bin halt der Meinung das man dann den Mund halten sollte.

HAi mbee'rla9une4232


kleiner Nachtrag

Die gemeinsamen Freunde die ihm hier vor Ort beim Umzug geholfen haben, haben alle zum Schluss zu mir gesagt:

Wenn du Hilfe brauchst oder wenn was ist, melde dich.

Und das halt auf die aktuelle Situation bezogen.

Und bei denen würde ich mich auch sofort melden, weil ich weiß, dass ich da willkommen bin.

E&hem|aliger Nnutze_r (s#568v697x)


Aber ich möchte mich nicht bei denen ausheulen und deren Hilfe brauche ich auch nicht

Das unterscheidet Dich dann eben von Deinem Ex: Der brauchte Hilfe und hat sie in Anspruch genommen, weil sie angeboten war.

aber das Gefühl der Dazugehörigkeit möchte ich haben.

Mh - dann würde ich halt ab und an den Telefonhörer in die Hand nehmen, anrufen und mal fragen: wie gehts euch denn? Wollt ihr mal wieder vorbei schaun oder hättet ihr Lust auf das Stadtfest zu gehn?

Sie hat ja, wie oben geschrieben, nicht mal auf eine neutrale Nachricht geantwortet.

Ich kann mir unter "neutrale Nachricht" nicht viel vorstellen. Mir kommt da immer ein Kumpel in den Sinn, der Sachen textet wie: bin jetzt beim Saturn. Das ist für mich ne neutrale Nachricht. Darauf antworte ich auch nicht. Was soll ich denn da schreiben? Bring Butter mit? ;-)

Neutral schafft keine Verbindung und kein Gefühl von Dazugehörigkeit. Wenn Du den Eindruck hast, dass zwischen euch was nicht stimmt frag nach. "Ist bei euch alles ok? Wir haben uns schon länger nicht mehr gehört..."

Für mich hat das halt was mit: Ich weiß das meine Freundin krank ist, aber wenn sie möchte , dass ich weiß wie es ihr geht, soll sie anrufen. Woher will sie wissen das mich ihr Gemüt interessiert?

Ich weiss nicht - eine Freundin weiss eigentlich, dass ich mich für ihr Gemüt interessiere und ich gehe selbstverstädnlich auch umgekehrt davon aus. Wenn ne Freundin krank wird gehe ich auch selbstverständlich davon aus, dass sie mir das mitteilt, sonst weiss ichs ja nicht?! Daraus ergibt sich dann wie man das weiter handhabt.

Ich habe irgendwie etwas das Gefühl, dass Du die anderen ( Deine Tante) in einer Art Bringschuld siehst?! Auch Deine Tante hat Deine Mutter verloren. Da gibts kein: die anderen schulden mir jetzt etwas ( was denn auch? ). Da gibts nur: wir sind gemeinsam in dieser Situation und können uns - wenn wir wollen - gegenseitig beistehn.

Das mit dem Grab stößt mir auf, weil sie wirklich darüber hergezogen haben und bekommen es halt selber nicht auf die Kette.

Woher weisst Du das denn? Von Deinem EX? Ich würde an Deiner Stelle auf ihn als Informationsquelle in dieser Situation überhaupt nichts geben. Wer weiss welche Motive er momentan hat. Ist ja gut möglich, dass er die Dinge völlig falsch darstellt - das kennst Du ja schon von ihm?

HuimbteerKlaunxe432


Also wenn mir jemand erzählt das die eine Person krank ist, dann weiß ich das ohne das die eine mir das gesagt hat.

Und nicht mit jedem Freund hat man gleichen Kontakt. Wenn man mehrere Freunde hat oder sehr gute Bekannte oder auch Verwandte macht man ja keinen rundruf das man krank ist. Erstrecht nicht bei denen mit denen man nur alle paar Wochen im Kontakt steht.

Bei meiner besten Freundin weiß ich das ohne Worte und Zeichen das ich immer willkommen bin, egal weshalb.

Mit dem Grab bei der einen Aussprache mit meiner Tante.

Mein ex hat mir in den letzten Wochen ein paar Dinge erzählt die ich aber so nicht werte, gerade weil er es erzählt hat.

Mir schuldet keiner was.

Neutrale Nachricht ist in dem Fall gemeint, das es neutral zu der Sache mit meinem ex ist.

Es war aber definitiv ein Thema was sogar nur uns beide betroffen hat ... sogar etwas witziges aus unserer Vergangenheit... da gab es was neues

Ich hatte da eigentlich dann auch vorgehabt, wenn sie antwortet, bescheid zu sagen das ich dann und dann in deren Nähe bin und ob wir vielleicht einen Kaffee trinken oder so. Habs ja dann gelassen weil nichts kam.

Die beiden haben jedenfalls bald Geburtstag und werd dann ja sehen wie die auf meine Geburtstagsgrüße reagieren. Wenn die sich nicht mal den Gruß anhören möchten, mache ich einen Haken machen und wenn sie es annehmen als kleinen "Neuanfang" nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH