» »

Will Zukuntspläne machen, obwohl ich keine Zukunft sehe?!

k|lein8e_aikda hat die Diskussion gestartet


Hallo, kann mir jemand helfen und sagen, was das bedeutet oder ob er das auch von sich selbst kennt.

Und zwar denke ich schon länger, dass mein Partner und ich keine Zukunft haben und auf Dauer nicht zusammenpassen. Wir haben z.b unterschiedliche Vorstellungen davon, wie wir leben wollen. Er hat schon vieles an Erfahrungen hinter sich mit Exfrauen, die er nicht noch mal machen möchte, aber die für mich noch neu wären und die ich mir sehr schön vorstelle. Ich kann mir (auf Dauer) nicht vorstellen, mit jemandem, der das alles schon hinter sich und keine Lust mehr darauf hat, zusammen zu sein.

Das Pradoxe ist, dass ich trotz dieser Überzeugung, dass es mit uns nicht klappen wird, oft das Gegenteil versuche, also statt Schluss zu machen eher darüber spreche, wie wir uns enger aneinander binden können, und versuche mit ihm über Zusammenwohnen usw. zu sprechen. Und das obwohl ich eigentlich schon der Überzeugung bin, dass es mit uns nicht klappt.

Was bedeutet das? ??? Vielelicht ein letzter Versuch, die Beziehung noch zu retten, indem ich hoffe, dass er plötzlich doch begeistert auf die von mir angesprochenen Themen reagiert oder noch mal seine Meinung ändert und sich alles noch mal zum Besseren wendet? Oder ich hoffe auf eine sehr vernichtende und ernüchternde Antwort von ihm, die es mir leichter machen würden, Schluss zu machen.

Ich wüsste gern, warum ich mich so widersprüchlich verhalte.. Schon beim Ansprechen der Themen Zusammenwohnen, Heiraten, Kinder sträubt sich was in mir und ich denke, dass ich das doch eigentlich sowieso nicht (mit ihm) will. Warum rede ich dann immer wieder mit ihm darüber, als würde das wirklich irgendwann Realität? ???

lg

Antworten
Ktle9ixo


kleine_aida

Was bedeutet das?

Dass Du im Moment die Beziehung noch fortführen willst.

Vielelicht ein letzter Versuch, die Beziehung noch zu retten, indem ich hoffe, dass er plötzlich doch begeistert auf die von mir angesprochenen Themen reagiert oder noch mal seine Meinung ändert und sich alles noch mal zum Besseren wendet? Oder ich hoffe auf eine sehr vernichtende und ernüchternde Antwort von ihm, die es mir leichter machen würden, Schluss zu machen.

Sicher, sonst würdest Du es doch nicht schreiben. Die Fragezeichen sind meiner Ansicht nach durch einen Punkt zu ersetzen. ;-)

Warum rede ich dann immer wieder mit ihm darüber, als würde das wirklich irgendwann Realität? ???

Du hast doch auch für alle anderen Fragen die Antwort und sicher auch auf diese. Der Grund ist Dir also sicher bekannt. Wenn Dir nicht, dann sicher sonst niemandem. Mir stellt sich die Frage, warum Du es Dir nicht eingestehen willst. Es ist doch legitim, mit jemandem eine Beziehung aufrecht zu erhalten, auch wenn man nicht daran glaubt, dass sie "ewig" dauert. Viele glauben nicht daran, dass ihre Beziehung ein Leben lang hält. Du scheinst das für Dich aber aus irgend einem Grund als falsch anzusehen oder etwas anderes. Ich weiß ja nicht, was Dich selbst daran stört.

D4ieDosis\mach(tdxasGift


Er hat schon vieles an Erfahrungen hinter sich mit Exfrauen, die er nicht noch mal machen möchte, aber die für mich noch neu wären und die ich mir sehr schön vorstelle

Wenn Dein aktueller Partner dies offen und ehrlich von Anfang an kommuniziert hat Dir gegenüber, gibt es nichts mehr was Du Dir in eurer Beziehung "schön reden" solltest. Da Dein Freund deutlich älter ist, und mit einem wichtigen Lebensabschnitt wie Hochzeit und späterem Kinderwunsch abgeschlossen hat, wäre es gut für Dich, wenn Du es respektierst.

Mehr als es Dir als Rahmenbedingung eurer Beziehung von seiner Seite aus so zu benennen, kann Dein Partner nicht machen.

Alle darauf beruhenden Entscheidungen liegen in Deiner Hand. Es obliegt einzig Dir, zu welchem Zeitpunkt Du konsequente Schritte einleitest, um Dein Ziel nach einer Ehe und für Dich dazu gehörender Familiengründung mit einem passenderen Partner versuchst umzusetzen.

Ich wüsste gern, warum ich mich so widersprüchlich verhalte..

Vermutlich fällt es Dir noch schwer diese Beziehung konsequent zu beenden. Vielleicht aus Angst Deinen Partner zu verletzen oder weil es Dir um die noch intakte Beziehung leid tut. Die gemeinsame Zeit die euch verbindet nicht missen magst.

Es ist nicht leicht eine Partnerschaft zu beenden, so lange es noch liebevolle Emotionen zwischen euch gibt. Vielleicht nährt sich daraus Deine Hoffnung, dass Dein Partner in Bezug auf eure Rahmenbedingungen noch einlenken wird.

Für mich liest es sich so, als ob Du die Verantwortung für die Entscheidung der Trennung nicht übernehmen willst. Dich hintendran nicht "schuldig fühlend", weil Du aufgrund Deiner persönlichen Zukunftswünsche keine gemeinsame Basis zwischen euch siehst.

Deswegen erhoffst Du seine deutliche Ablehnung, sodass es mehr nach seiner Entscheidung gegen euch beide aussieht.

Lf.OvanPexlt


Man kann es auch so sehen, dass Du gerade alles richtig machst: Du sprichst die Dinge, die Dir wichtig in einer Beziehung sind, offen an. Er kann sich positionieren und Du bzw. er dann auch Konsequenzen ziehen. So sollte es doch eigentlich sein, oder?

Du bringst Deine Themen in die Beziehung ein. Ob das dann noch mit der Beziehung vereinbar ist, muss man dann gemeinsam schauen. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH