» »

Kleine Eifersucht auf Kollegin meines Freundes

LQou_is0ixana


Es wäre gelogen, wenn ich behaupte, es sei nicht verlockend mal den Chat heimlich anzuschauen. Aber das kommt nicht infrage! Mein schlechtes Gewissen wäre zu groß. Ohne sein Einverständnis finde ich das nicht gut. Da würde das Fundament der Beziehung zu sehr wackeln.

Warum? Das Fundament einer Beziehung wackelt nicht, weil man ins Handy linst. Irgendwer hat man gesagt, eine gute Beziehung ist auch dann noch eine gute Beziehung, wenn man mal eine Woche lang das Handy mit dem Partner tauschen kann. ]:D

Das schlechte Gewissen ist doch eher anerzogen oder durch die Gesellschaft geprägt. Natürlich muss das jeder tun wie er denkt. Ich habe meine Meinung dahingehend grundlegend geändert, als ich mal vor sehr langer Zeit ein Fax gelesen habe, das neben das Gerät gefallen war, mein Blick fiel zuerst nur auf die Blümchen und Herzchen.... Seitdem sehe ich absolut keinen Grund, bei Verdacht ruhig mal dezent nachzuschauen. Bedingungsloses Vertrauen ordne ich persönlich in die Beziehung zwischen Kindern und Eltern ein, aber inzwischen sind wir alle erwachsen und wissen, Fehler passieren.

OHl"ivxe91


@ Louisiana

Selbst wenn ich meine Meinung ändern würde und in sein Handy schaue, wäre da immer noch die Meinung meines Freundes, die ich damit mit Füßen trete ;-)

Das kann ja jeder für sich entscheiden.

f.ilUosxofia


Ganz ehrlich, so naiv wie du deinen Freund beschreibst, kann doch kein Mann sein. Trotz Interesse der Frau weiter Kontakt zu halten und zu behaupten, die Schreiberei werde "von allein weniger" (was heißt das überhaupt?), aber nicht konkret zu erzählen, worüber die beiden so schreiben – der muss ja schon davon ausgehen, dass du nicht direkter nachfragst oder gleich nachforschst, weil du offensichtlich zu gutgläubig bist oder sein willst. Ich würde den Mann nochmal direkt ansprechen: "Worüber schreibt ihr? Zeig mir doch mal euren Chat. Ich wüsste gerne, wie ich die Frau einzuordnen habe. Dass du nicht auf sie stehst, weiß ich ja." Oder so ähnlich. Wenn er das ablehnt, weißt du Bescheid.

C%omr5an


Und obwohl ich sie auch noch nicht persönlich getroffen habe weiß ich, mache ich mir da absolut keine Sorgen.

OK, also ist es keine grundlegende Paranoia, dass sich dein Freund anderer Frauen nicht erwehren könnte, wenn sie es drauf anlegen. Oder sieht die beste Freundin so unsexy aus, dass du dir deswegen keine Sorgen machst ...

Aber das ist eben die einzige Gelegenheit für mich, einschätzen zu können, wie die Atmosphäre zwischen ihnen ist. Ansonsten wirds auch mit dem Bauchgefühl schwierig.

Ich würde es als Misstrauen empfinden, wenn mich meine Frau fragen würde, was ich mit anderen Frauen schreibe. Zumindest, wenn sie das bei gleichgeschlechtlichen Freunden nicht tut. Daher ist das eine etwas zwiegespaltene Sache. Du willst es wissen, um Gewissheit zu haben. Dir gibt die Kontrolle eine Sicherheit, die du durch Vertrauen nicht hast. Das ist eigentlich schade - wie lange bist du denn mit deinem Freund schon zusammen?

Daher befürchte ich, dass du es wirklich aushalten musst und ggf. aussitzen, bis sie eben das Interesse verliert oder du genügend Einblick hast, um dir sicher zu sein, dass da nur Freundschaft ist. Von einem Kontaktverbot halte ich weiterhin nichts. Wenn dein Freund so einfach rumzukriegen ist, dass man eine Weile schöne Augen und Nettigkeiten macht, dann wirst du dir nie sicher sein, ihn abhalten zu können. Wenn du da Druck machst, wird er sich ihr gegenüber erkären müssen. Entweder stellt er sich dann als Vollflöte hin ("Meine Freundin hat verboten, dass ich dir schreibe") oder erfindet eine Ausrede, oder - was ich am Wahrscheinlichsten halte - er wird den Kontakt einfach von dir fernhalten, um Diskussionen auf beiden Seiten aus dem Weg zu gehen. Und damit riskierst du viel mehr Kontrollverlust, denn dann weißt du nicht mehr, wie oft und wieviel die beiden Kontakt haben. Und wenn du die Meckertante bist und die andere sich als offen, tolerant und freizügig in Szene setzt, dann könnte sie bei ihm Punkte sammeln bis sie vielleicht eines Tages die attraktivere Alternative ist.

Moari<e27


Ich würde den Mann nochmal direkt ansprechen: "Worüber schreibt ihr? Zeig mir doch mal euren Chat. Ich wüsste gerne, wie ich die Frau einzuordnen habe. Dass du nicht auf sie stehst, weiß ich ja." Oder so ähnlich. Wenn er das ablehnt, weißt du Bescheid.

:)z

A,nk;a1x01


Es gibt sehr gute (platonische) Freundschaften zwischen Mann und Frau. Aber die natürliche

Anziehungskraft zwischen Mann und Frau ist immer vorhanden, wenn auch eher unbewusst. Das ist halt

natürlich und hat nichts mit "auf den anderen stehen.." zu tun. Ich habe solch einen Freund und wäre

entsetzt, wenn ich für ihn ein geschlechtsloses Wesen wäre. Denn das ist gar nichts. Und das gibt es

auch nicht. Solange man mit dieser Art von Freundschaft richtig umgehen kann, ist es

eine wunderbare Sache. Also, mein Mann hat jedenfalls keinerlei Bedenken und würde mich auch

niemals fragen, worüber ich mich mit meinem Freund unterhalte. Manchmal sagt er lächelnd,

ich hätte eben zwei Männer.

Ich muss allerdings noch dazu sagen, dass mich unter anderem ein spezielles Hobby mit meinem

Freund verbindet. Nur für den Small Talk brauche ich keine Freunde. Weder männlich noch weiblich.

D6ieDosibsmachtndasGift


Olive91

Du musst Dich wegen Deiner wankenden Gefühle ganz nicht mies fühlen. Es wäre von Anfang an eine andere Situation gewesen, wenn Dein Freund das "Problem" direkt vor Ort in der Firma gelassen und dort konsequenter gelöst hätte. Sprich sich eindeutig distanzieren sobald klar wurde, dass die Kollegin Interesse signalisiert. Mit seinem Altersvorsprung dürfte er einschätzen können, wie man eine Frau auf neutraler Distanz begegnen kann, ohne das dies Einfluss auf interne Verhältnis innerhalb der Firma hat.

Erst mit der Information, dass in dieser kleinen Firma in der man aufgrund der geringen Mitarbeiteranzahl enger miteinander zu tun hat, eine Kollegin den Kontakt zu Deinem Freund über die Arbeitsebene hinaus bringen will, hat zu Deiner inneren Anspannung/Verunsicherung geführt.

Finde es toll, dass Du der Versuchung entgegen treten willst mal in sein Handy zu schauen. Das ist in dieser besonderen Situation bestimmt nicht einfach. Aber immerhin konsequent von Dir.

Allerdings wäre es hilfreich, wenn Dein Partner versucht sich deutlicher zu distanzieren. Er würde euch beiden damit helfen. Dir wieder das alte Vertrauen zu haben ( wie vor der 'brisanten' Info) und der Kollegin, weil sie schneller erkennt das er seine Ansage ernst meint, Beziehung daheim und mehr als einen normal kollegialen Umgang möchte er nicht.

Nur zu zweit in die Mittagspause gehen, oder ähnliche Situationen lassen sich schnell umgehen, in dem man unauffällig Kollegen dazu bittet und den Handykontakt vorerst auf rein dienstliche Nachrichten reduzieren, bis bei der Kollegin eindeutig angekommen ist wie der Stand der Dinge bei Deinem Freund ist.

CFomrxan


"Worüber schreibt ihr? Zeig mir doch mal euren Chat. Ich wüsste gerne, wie ich die Frau einzuordnen habe. Dass du nicht auf sie stehst, weiß ich ja." Oder so ähnlich. Wenn er das ablehnt, weißt du Bescheid.

:-o

Schlimmstenfalls sieht sie dann völlig harmloses Zeug und ihr Freund ist wochenlang pampig, weil sie ihn kontrollieren will.

Ich wäre erschrocken, wenn meine Frau offen mit diesem Wunsch an mich herantreten würde. Eine solche Form der Kontrolle ist für mich die Ultima Ratio, wenn es in einem offensichtlichen Lügengeflecht überhaupt nicht mehr anders geht. Was kommt als nächstes? GPS-Tracker für jeden Auswärts-Tag, nur um zu wissen, ob er wirklich mit den Kollegen ein Bier trinkt oder vielleicht mit ihr nach Hause fährt?

Weia :-X

M@a0riex27


Allerdings wäre es hilfreich, wenn Dein Partner versucht sich deutlicher zu distanzieren. Er würde euch beiden damit helfen. Dir wieder das alte Vertrauen zu haben ( wie vor der 'brisanten' Info) und der Kollegin, weil sie schneller erkennt das er seine Ansage ernst meint, Beziehung daheim und mehr als einen normal kollegialen Umgang möchte er nicht.

Nur zu zweit in die Mittagspause gehen, oder ähnliche Situationen lassen sich schnell umgehen, in dem man unauffällig Kollegen dazu bittet und den Handykontakt vorerst auf rein dienstliche Nachrichten reduzieren, bis bei der Kollegin eindeutig angekommen ist wie der Stand der Dinge bei Deinem Freund ist.

Absolute Zustimmung! Das wäre in meinen Augen das absolut wünschenswerteste Verhalten gewesen, welches das Vertrauen in den Partner sogar noch vertiefen kann. So, wie er es grad anstellt, erreicht er das Gegenteil damit.

M2ariex27


@ Comran

Soweit ich weiß seid ihr älter, erfahrener, habt keinerlei Probleme mit Eifersucht in Eurer Ehe und habt euch was tolles erarbeitet. Ich verstehe was Du meinst aber nicht jede Beziehung hat so eine grundsolide Basis wie die Eure und die ich auch gerne später mal hätte

Frage: Wie hätte Deine Frau reagiert, wenn Du die junge Kollegin damals nicht abgewiesen hättest sondern munter privaten Kontakt mit ihr gehalten und Deine Frau davon ausgeschlossen hättest - wohl wissend, dass sie damit ein Problem hat?

Oder wie wäre es umgekehrt gewesen?

Schlimmstenfalls sieht sie dann völlig harmloses Zeug und ihr Freund ist wochenlang pampig, weil sie ihn kontrollieren will.

Ich finde, dass der Freund es ernst nehmen sollte wenn es schon soweit kommt - vor Allem weil es ja sonst nicht der Fall ist.

Oglivje9x1


@ Die DosismachtdasGift

@ Marie27

So hätte ich mir das von Anfang an gewünscht. Dass er das gleich unmissverständlich deutlich gemacht und auch konsequent durchgezogen hätte. Finde es auch traurig, dass ich ihn erst darauf hinweisen musste, dass es so nicht in Ordnung ist. Ich denke, das ist der Knackpunkt. Dann wäre ich auch nicht in einem solchen Maß eifersüchtig gewesen. Jetzt denke ich dauernd "vllt verbringt er heute wieder die Pause mit ihr" oder "er schreibt ihr bestimmt gerade Gute Nacht".

@ Comran

Ich will das ja eigentlich auch vermeiden, weil ich mir total doof dabei vorkommen würde, ihn darum zu bitten, mir den Chat zu zeigen. Würde wahrscheinlich selbst komisch reagieren, wenn er mich das fragen würde.

OJlikv.e91


Bin trotzdem für jeden Rat dankbar :)z

Lhou\isiaxna


Ich würde es als Misstrauen empfinden, wenn mich meine Frau fragen würde, was ich mit anderen Frauen schreibe. Zumindest, wenn sie das bei gleichgeschlechtlichen Freunden nicht tut.

Zwischen Mann und Frau (heterosexuelle Ausrichtung) besteht i.d.R. immer ein gewisses Maß an unterschwelliger intersexueller Spannung. Man nimmt den anderen nicht als Neutrum war sondern als das andere Geschlecht, auch wenn man bewusst nichts voneinander will. Ich würde es daher nicht als Mißtrauen empfinden sondern als logische Reaktion auf mein Verhalten (mit anderen Männern zu schreiben). Genauso, wie man instinktiv ein Kind beschützten möchte, wird man aufmerksam, wenn der Partner mit dem anderen Geschlecht in Beziehung tritt.

Allerdings wäre es hilfreich, wenn Dein Partner versucht sich deutlicher zu distanzieren. Er würde euch beiden damit helfen. Dir wieder das alte Vertrauen zu haben ( wie vor der 'brisanten' Info) und der Kollegin, weil sie schneller erkennt das er seine Ansage ernst meint, Beziehung daheim und mehr als einen normal kollegialen Umgang möchte er nicht.

Jupp. Er muß das signalisieren, und offensichtlich ist es an ihr, ihm das zu verklickern. Bleibt die Frage, ob ihm die Schmeicheleien nicht evtl. doch wichtiger sind als er es zugeben mag.

CVomqr=axn


Frage: Wie hätte Deine Frau reagiert, wenn Du die junge Kollegin damals nicht abgewiesen hättest sondern munter privaten Kontakt mit ihr gehalten und Deine Frau davon ausgeschlossen hättest - wohl wissend, dass sie damit ein Problem hat?

Meine Frau/damals Freundin war natürlich nicht begeistert, dass eine andere mir gegenüber Gefühle hatte. Sie hatte mir aber auch gestanden, dass sie sich bisschen Sorgen darüber macht - auch einen anderen Namen konnte sie damals nicht hören, weil ich öfter von ihr sprach (wir hatten halt 3 Jahre durch die Arbeit Kontakt, das war aber nicht die Kollegin die mal an mir interessiert war).

Ich konnte ihr nur sagen, dass ich keine Gefühle für sie hege und sie sich bitte absolut sicher fühlen soll. Die jüngere Kollegen war 4 Jahre später sogar in der gleichen Abteilung wie ich. OK, nach 4 Jahren ist Gras über alles gewachsen, aber wir hatten immer Kontakt durch die Arbeit und meine Frau wusste das auch. Aber sie hat nie (NIE) Rechenschaft darüber verlangt, über was wir sprechen und wie oft wir uns am Tag sehen usw.. Ich hätte das damals auch als fehlendes Vertrauen eingestuft und wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn ihr mein Wort nicht reicht, dass sie sich auf mich verlassen kann und ich mir meiner Gefühle absolut sicher bin.

MdarQiex27


So hätte ich mir das von Anfang an gewünscht. Dass er das gleich unmissverständlich deutlich gemacht und auch konsequent durchgezogen hätte. Finde es auch traurig, dass ich ihn erst darauf hinweisen musste, dass es so nicht in Ordnung ist. Ich denke, das ist der Knackpunkt.

Das war ja damals bei der Ex auch das Problem, dass er da so gedankenlos mit umgegangen ist. Aber immerhin hat er es da am Ende kapiert und eingesehen, dass das too much war.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH