» »

Kleine Eifersucht auf Kollegin meines Freundes

fAilo-s$ofia


Schlimmstenfalls sieht sie dann völlig harmloses Zeug und ihr Freund ist wochenlang pampig, weil sie ihn kontrollieren will.

Ich wäre erschrocken, wenn meine Frau offen mit diesem Wunsch an mich herantreten würde. Eine solche Form der Kontrolle ist für mich die Ultima Ratio, wenn es in einem offensichtlichen Lügengeflecht überhaupt nicht mehr anders geht. Was kommt als nächstes? GPS-Tracker für jeden Auswärts-Tag, nur um zu wissen, ob er wirklich mit den Kollegen ein Bier trinkt oder vielleicht mit ihr nach Hause fährt?

Ich habe das geraten, was ich geraten habe, weil ich sein Verhalten sehr merkwürdig finde. Wenn sie keinen Grund für Misstrauen hätte, wäre die Anfrage vielleicht zu viel, ja. Aber so?

OPlive9x1


@ Marie27

Das stimmt. Es ist nur traurig, dass es offensichtlich vorher immer ein Drama geben und ich verletzt sein muss, damit sich was ändert. Er hat wohl nichts daraus gelernt. :°( Seine und meine Vorstellungen von den Rahmenbedingungen der Beziehung gehen in dem Punkt offensichtlich weit auseinander.

M1ar`ie27


Seine und meine Vorstellungen von den Rahmenbedingungen der Beziehung gehen in dem Punkt offensichtlich weit auseinander.

Da würd ich die aktuelle Situation nutzen und als Chance sehen über genau Eure Rahmenbedingungen zu sprechen um Eure Stadnpunkte darzulegen und das abzugleichen.

jOhycxp


Ich denke, dass die grundsätzliche Problematik ist, dass sich hier wie oft in Beziehungen zwei unterschiedliche Typen getroffen haben. Die TE ist eher eine, die so gesehen etwas unsicher ist und auf Sachen eifersüchtig wird die für ihren Freund als ganz alltäglich zählt. (Das soll kein Vorwurf sein, bin selber bisschen so.)

Ich Freund hingegen ist wohl der Typ der sich nichts dabei denkt wenn er solche Situationen herstellt, diese sogar wohl genießt.

Ich denke er könnte deshalb sagen, dass die Schreiberei abebben wird, weil er schon mehr Erfahrung damit hat, und das eventuell nicht die erste Frau ist mit der er so Spielt. Er wird wohl von früher her wissen, dass die Frau irgendwann das Interesse verliert, wenn sie merkt dass er nicht wirklich interessiert ist.

Interessant wäre zu sehen wie er reagieren würde wenn die TE das selbe Spiel mit einem ihrer männlichen Kollegen abziehen würde.

Das ganze hilft jetzt natürlich nicht zur Lösung des Problems. Da ist eher die TE gefragt, ob sie ihm ein Gewisses maß an vertrauen entgegen bringen kann, oder sie ihm lieber klar machen will, dass sie diese Beziehung stört. Es kann leider beides nach hinten losgehen aber eine Patentlösung wird es für solche Fälle definitiv nie geben.

O]liyvme9x1


@ jhycp

Mein Freund und ich sind in der Hinsicht wirklich sehr verschieden. Und das führt hin und wieder zu Reibungspunkten. Meistens mit negativen Folgen für mich, weil er da viel offener ist.

Der Punkt ist, dass ich gar nicht der Typ für solche Sachen bin und das weiß er auch. Ich würde niemals privaten Kontakt aufrecht erhalten, wenn ich wüsste, dass dieser Mann auf mich steht.

Werde schon nochmal mit ihm sprechen. Leider ist die zwingende Konsequenz, dass es dann wieder einem Verbieten meinerseits gleichkommt, wenn ich ihn bitte, den Kontakt sein zu lassen. Dann muss er sich einschränken. Und das will ich eigentlich nicht. Solche Verzwicktheiten sind immer wieder die Folge, wenn zwei verschiedene Menschen eine Beziehung haben. Ich frage mich, ob sowas auf Dauer wirklich gut gehen kann. Bin mit meinem Freund jetzt 2 Jahre zusammen.

S'chönjesWet;terHGeute


Ich finde das Verhalten deines Freundes verdächtig - und es erinnert mich an mein Verhalten vor mehreren Jahren. Damals machte ich ein Praktikum und ein anderer Praktikant machte mir Avancen. Er war ziemlich heiß - habe meinem damaligen Freund immer gesagt er wäre nicht mein Typ. Ich habe ihm auch erzählt, dass er mich anbaggert. Ich denke ich habe das gemacht um mein eigenes schlechtes Gewissen zu beruhigen. Ich habe einfach gerne über ihn geredet >:( . Ich habe sein Avancen genossen und in einer blöden Situation wäre ich vielleicht schwach geworden %-| :-o >:( Vielleicht wollte ich meinen Ex-Freund auch eifersüchtig machen damit er mich wieder mehr beachtet und sich mehr ins zeug legt.

Ich war total inkonsquent und habe meinen Freund diesbezüglich angelogen. Auch ich habe zwar nicht aktiv mit ihm geflirtet/bzw. ihm Hoffnungen gemacht, allerdings habe ich auch nichts aktiv dagegen unternommen. Ich habe es genossen und wollte es nicht unterbinden. Das war total falsch von mir und ich schäme mich immernoch dafür. Deshalb rate ich dir wirklich wachsam zu sein - ich finde es schon auffällig. Ein Glück gieng mein Praktikum nur 6 Monate.

Wenn er zu Hause ist: wie bahendelt er sein Handy? Bewacht er es? nimmt er es überall mit?

D>ieo Sehexrin


es stimmt zwar irgendwie schon, dass eine "emotionale erpressung" einem verbot gleich kommt - so nach dem motto: aha, die freundschaft ist dir wichtiger als mein wohlbefinden in der beziehung?...

... aber eine klare ansage, wie es dir damit geht, finde ich schon wichtig! mir helfen solche gespräche (und ja, auch die seherin hat ihre kleinen unsicheren und eifersüchtigen momente |-o ) immer schon im vorfeld, weil ich mich selber erst mal sortieren muss: was genau stört mich? warum? vor was habe ich angst? was erhoffe ich mir von meinem kerl an reaktion? welches gefühl ist denn nun wirklich im vordergrund (neid auf gemeinsam verbrachte zeit und richtige eifersucht?)?

gespräche über so grundsätzliche vertrauensgeschichten aus dem boden zu stampfen, wenn man gerade eine emotionale tretmine ist, ist nämlich eher kontraproduktiv ;-)

ENhemal~iger N&utzSer x(#n5918R30)


Ich finde es schon Mal positiv von ihm, dass er dir das mit der Kollegin erzählt hat, jedoch finde ich es persönlich nicht förderlich wenn er mit ihr privaten Sms Kontakt hat und ich hätte auch kein gutes Gefühl dabei. Das du nicht in sein Handy sehen möchtest, verstehe ich, da es doch ein Eingriff in seine Privatsphäre ist.

Wie schon vorgeschlagen, würde ich ihn einfach Mal bitten, dir zu zeigen, was sie so schreiben. Wäre ich an der Stelle deines Partners, würde es mir nichts ausmachen, wenn du 1x in meiner Anwese nheit die letzten Konservationen lesen würdest. Es mus ja nicht täglich sein aber 1x nachfragen und dann kurz gucken, würde mich nicht stören, wenn ich nichts zu verheimlichen hätte.

OElivex91


@ SchönesWetterHeute

Danke für deinen Tipp. Werde auf jeden Fall wachsam bleiben. Soweit es eben geht. Wir wohnen nicht zusammen, sondern führen momentan noch eine Wochenendbeziehung.

Er nimmt sein Handy schon oft mit wenn er irgendwo hin geht. Aber er bewacht es nicht. Ich hätte also schon ab und zu die Möglichkeit, mal kurz reinzuschauen. Denke also nicht, dass er was zu verbergen hat. Aber da er eben ein recht offener Typ ist kann es auch gut sein, ich würde Sachen finden, die mir zu weit gingen. Muss gar nichts eindeutig zweideutiges sein, sondern zb ein Gespräch über die Beziehung oder allgemein intime Dinge oder sie versucht dauernd zu flirten etc. Daher bin ich mir gar nicht so sicher, ob ich es wirklich wissen will.

APnka(1x01


Diese viel gepriesene Offenheit kommt mir eher suspekt vor. Denn wenn Dein Freund die Kollegin nur als

Kameradin sieht, mit der er die Mittagspause verbringt und sich gelegentlich über das Handy

austauscht, warum muss er dies dann unbedingt Dir erzählen ? Das ist doch völlig unnötig. Man muss ja dem Anderen nicht ALLES "auf die Nase binden". Vor allem völlig unwichtige Dinge.

Jeder hat doch irgendwie seinen Freiraum. Gerade dieses ständige Offenlegen von allen Schritten, die man

tut, sorgen für Unsicherheit und Probleme.

O2livxe91


@ Anka101

Grundsätzlich hast du schon Recht, man muss nicht immer über alles informieren bzw. informiert werden. Aber wenn eine Frau sich in meinen Partner verguckt hat und ihn noch dazu unter der Woche öfters sieht als mich, will ich schon gern wissen, wie intensiv der Kontakt mit ihr ist und ob sie ihre Finger bei sich behält.

OzliNve9x1


Ich stelle mal noch eine Anschlussfrage: :-)

Die überwiegende Meinung war bisher, dass mein Freund seiner Kollegin gegenüber nicht klar genug kommuniziert hat, dass sie wirklich keine Chance hat (was ich auch so sehe) und es nicht ganz auszuschließen ist, dass sie nicht doch ihr Glück versucht. Da sie auf ihn steht (und ich weiß nicht ob sie durch den doch recht intensiven Kontakt versucht, auf Dauer einen Keil in die Beziehung zu treiben), wäre eigentlich so wenig Kontakt wie möglich am besten. Nun können sie sich leider nicht aus dem Weg gehen, sondern sehen sich nahezu täglich.

Wo würdet ihr da die Grenze ziehen und sagen wieviel Kontakt noch in Ordnung und normal ist? Mittagspause miteinander verbringen (nur ab und zu oder regelmäßig)? Kontakt per Handy auch außerhalb des Büros ganz einstellen oder in Maßen ok? Oder gar nichts von beidem? ...

DNie 0Sehexrin


ich habe auch zwei kollegen, mit denen der kontakt schon fast mehr in richtung freundschaftlich, als denn kollegial geht. mit denen mache ich oft gemeinsam mittag, trinke ab und zu nach der arbeit auch mal ein "heimgeh-irgendwas" - und es gab durchaus eine kurze zeit, in der der eine von den beiden ein wenig mehr von mir angetan war, als der sache gut getan hat. das wurde aber offen ausgesprochen und hat sich dann auch recht schnell wieder in normalen bahnen bewegt.

mein mann weiß von diesen netten kollegen und dass das gute kumpels für mich sind - was wir genau reden, geht ihn aber nichts an (hat ja auch was mit dem vertrauen meiner beiden kollegen mir gegenüber zu tun, wenn die mir was anvertrauen!)

jZhyucp


Ich denke, da musst du vor allem erst entscheiden, was du tolerieren kannst und was nicht.

Meiner Meinung nach sollte das gemeinsame Mittagessen nicht unbedingt verboten werden, da sowas auch zur Förderung der Kollegialität dient. Aber du könntest ja deinen Freund bitten nach Möglichkeit das Mittagessen so zu gestalten, dass da mehrere Kollegen anwesend sind. Insofern nicht alle irgendwo anders essen gehen.

Die privaten Kontakte per Handy würde ich minimieren. Schließlich hat man auch mit anderen Arbeitskollegen mit denen man sich versteht normalerweise wenig privaten Kontakt.

L>ou)isXiaxna


Ich hätte das damals auch als fehlendes Vertrauen eingestuft und wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn ihr mein Wort nicht reicht, dass sie sich auf mich verlassen kann und ich mir meiner Gefühle absolut sicher bin.

Prinzipiell lese ich die Beiträge von Comran sehr gerne, aber diesen Anspruch halte ich für überzogen denn es bedeutet ja nichts anderes als erstens, dass man sich für unfehlbar hält und zweitens man erwartet, dass der Partner dem anderen mehr glaubt als dem eigenen Bauchgefühl. Mehr noch, ich würde mich bei jemandem mit diesem Anspruch ständig unter Druck gesetzt fühlen, dass ich mein eigenes Empfinden ausheben soll, damit ich nicht in einem Dilemma lande. Ein früherer Ex meinte mal zu mir: "Wenn dir mal irgendwas komisch vorkommt oder Du unsicher bist bei dem, was ich sage oder tue, dann gehe einfach immer vom Besten aus bei mir und dass es schon einen guten Grund hat." Ich war damals 19 und mir war damals nicht klar, wie ungeheuerlich diese Forderung/dieser Anspruch war und ist. Daher reagiere ich auch sofort, wenn erwartet wird, dass jemand seine Gefühle den Worten eines anderen unterorden soll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH