» »

Schwiegervater raucht gegenüber seinem Enkel!

Alias 731542 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich muss mich hier mal mächtig über meinen Schwiegervater auskotzen.

Meine Frau und ich wohnen auf einem Bauernhof direkt neben dem Haus meiner Schwiegereltern. Wir sind vor 2 Monaten zum ersten Mal Eltern geworden. Die Schwiegereltern lieben den Kleinen sehr, aber die Liebe geht leider nur soweit, bis Schwiegervater eine Zigarette sieht.

In der Schwangerschaft konnten wir ihm ausreden im Haus zu rauchen, wenn wir zu Besuch sind. Daran hat er sich gehalten, auch wenn er nicht so richtig überzeugt war. Jetzt wo der Kleine da ist hält er sich prinzipiell auch daran, allerdings raucht er wenn wir nicht da sind weiter in seinem Wohnzimmer.

Meine Schwiegermutter macht das mit und sagt nichts. Sie findet es zwar nicht gut, aber so hat sie ihn kennengelernt sagt sie und dann sei das nunmal so.

Letzten Samstag hatte SchwiePapa Geburtstag, zu dem abends traditionell der Kegelclub kommt. Einige Raucher sind dabei und uns war klar, dass wir spätestens dann die Geburtstagsfeier verlassen werden.

Als noch keine Gäste da waren, bot SchwiePapa mir ein Bier an. Er machte sich auch eins auf. Nach ein paar Schlücken fing er an sich eine Kippe zu drehen und zündete sie sich an. Der Kinderwagen stand mit dem Säugling im selben Raum. Meine Frau sagte sofort, dass das doch jetzt echt nicht sein müsste. Da kam nur der plumpe Satz "Ach, die eine wird ihn nicht umbringen und der Qualm zieht doch eh nach oben..".

Wir haben den Kinderwagen sofort genommen und sind in den Flur ausgewichen wo wir fassungslos standen und 30 Minuten später sind wir wieder gegangen. Es war das erste Mal, dass es zu soeiner Situation gekommen ist. Meine Frau saß gestern den ganzen Tag bei uns im Wohnzimmer und war mehr als enttäuscht über ihren Vater.

Sehr schade, dass man einem erwachsenem Mann, der sein Enkel eigentlich liebt, erklären muss wie schädlich Rauchen ist.

Wir werden heute nochmal rüber gehen und ein klärendes Gespräch führen. Sollte er nicht mit dem rauchen im Haus aufhören, werden wir die Konsequenz ziehen und unser Kind nicht mehr zu Oma & Opa ins Haus lassen.

Das musste mal raus!

Antworten
CEona"nDe@rZerLstxärer


Sie Sonne strahlt auch krebserregende UV-Strahlung auf das Baby. Hast du sie auch schon angemault?

Wie sieht daqs eigentlich aus, wenn du mit dem Auto herumfährst. Bleibst du dann auch stehen, wenn Kinder im Umkreis von 100 m sind, um deine Pest an Ruß oder Stickoxiden nicht auszustoßen? Hast du aufgehört zu heizen?

Kannst du denn morgens noch in den Spiegel schauen? Wenn ja, durch welche schrägen Selbstmanipulationstechniken hast du dich denn dahin verstiegen?

Mei-mei.

Wenn es dir stinkt, dass der Schwiegervater oder sonstwer raucht, dann steht es dir frei zu gehen. Deine Meinung dazu hast du ja nun gesagt.

Einem erwachsenen Mann zu versuchen, das Rauchen zu verbieten, auch in Anwesenheit eines Kindes, das ist mir echt zuviel.

Wenn man nicht ausweichen kann, dann bist du dazu nach meinem Verständnis berschtigt. Ansonsten ist es ein freies Land. Zum Glück noch!

Eqhemali$ger fNutzer (k#28x2877)


Ich bin letztes Jahr auch von einem Familiengeburtstag geflüchtet weil es keinen der anwesenden Gäste gestört hat trotz anwesender Kinder zu rauchen.

Wie man so ignorant sein kann will mir auch nicht in den Kopf

Cho2nanD@erZenrUstär6er


Wenn ihr den Schwiegervater meidet, dann sieht er was er davon hat. Dann soll er selber die Konsequenz ziehen, oder auch nicht. Meine Meinung.

E"h,emal_iger N:utzer |(#282877x)


Sie Sonne strahlt auch krebserregende UV-Strahlung auf das Baby. Hast du sie auch schon angemault?

Ja. Außerdem leg ich das Kind nicht mitten im Sommer, mittags ne Stunde in die pralle Sonne ....

%-|

Das Passiv Rauchen gesundheitsschädlich ist, ist bekannt. Und das man dann auch mal Rücksicht nehmen kann nicht zuviel verlangt. Ein erwachsener Mann sollte sowas einsehen können

cbhi


Ich kann gut verstehen, dass ihr euer Kind nicht mehr dort ins Haus mitnehmt, wenn das Rauchen im Beisein des Kindes nicht abgestellt wird. So viel sollte einem stolzen Opa es schon wert sein, dass man mal zum rauchen nach draußen geht. Bei uns war das ganz selbstverständlich. Die Raucher haben sich nach einer Bitte von mir auch angewöhnt, sich zuerst die Hände zu waschen, bevor sie das Kind zu betüddeln - weil das Baby schon nicht mehr nach Baby roch, sondern nur noch nach Rauch. Für so einen Säugling ist rauch ganz extrem schädlich, das weiß jedes Kind - auch wenns es leider immer wieder Menschen gibt, die keine Ahnung haben wollen. Alberne Vergleiche helfen da leider auch nicht weiter.

Ich drück euch die Daumen, dass der Opa einsieht, was er da tut. Ansonsten müsst ihr wohl wirklich die Oma zu euch nach Haus einladen. ICH würde es so machen und ich hätt da auch überhaupt kein schlechtes Gewissen bei. Es ist eure Verantwortung für euer Kind. Niemand anderes hat da etwas reinzuquatschen.

DdaniezlaCraixg


Ich bin da auch ganz bei Alias. Wenn der Schwiegerpapa es nicht mal schafft zum rauchen nach draußen zu gehen wenn das Enkelkind anwesend ist, dann würde der sein Enkelkind nicht mehr so häufig sehen. Das Kind kann nicht entscheiden ob es dem Passivrauch augesetzt sein möchte oder nicht. Aber ich kann das als Elternteil schon und ich würde es nicht wollen. Wer das nicht akzeptiert, muss auf den Besuch des Kindes verzichten.

B.e>nittaBx.


Mein Vater, 90, raucht immer noch in meiner Gegenwart. Wie ich es schaffte, bislang fast 70 zu werden, ist mir ein Rätsel. Ich selbst habe auch bis zu 60 Zigaretten geraucht, bei Stress auch schon mal 80.

Meine Kinder sind auch damit groß geworden.

Und ja, mein Vater hat seit wenigen Monaten Krebs. Leukämie. Nicht mal Lungenkrebs.

Nö, heute finde ich Rauchen auch nicht mehr toll, aber wenn mir die Stinkeraucher heute nicht passen, halte ich die Klappe und bin wech, so wat von.

Ich würde mal auf dem Teppichbleiben und schauen, warum ich solche Ängste pflegen muß, dass ein Kind da nun erkrankt.

Warum kann man nicht für sein Kind positiv sein und es gesund sehen, trotz der Widrigkeiten des Lebens?

Schlechte Energie übers Kind zu gießen, es nämlich krank zu sehen, ist eine Energie, die man doch eigentlich nicht will, hier aber mit Fußaufstampf echt hochpeitscht.

Steht schon in der Bibel. Was ihr fürchtet (denkt) wird über euch kommen. Da würde ich das Denken doch lieber dahibngehend lenken, was ich wirklich will. HIer die Gesundheit des Kindes.

c$lainret


Es ist schon traurig, wenn die eigene Bequemlichkeit wichtiger ist als der Enkel.

Mein Opa war auch Raucher, aber nie drinnen und nie in Gegenwart der Enkel. Er ging sogar bis ans andere Ende des Gartens damit wir nichts mitkriegen. Und das vor über 30 Jahren als die Qualmerei noch viel verbreiteter war.

@ BenitaB.

Was für ein Blödsinn. Nicht irgendwelche schlechten Energien sind ein Problem, sondern ganz konkret der Rauch. Warum das einem Baby zumuten obwohl völlig vermeidbar? Pure Bequemlichkeit und Schönreden dieses Fakts.

EphemMaligrer Nutzerw (#24K2230)


Und nehm immer die Hand mit der Ziggi in meine Kopfhöhe hoch, wenn mir auf der Straße ein Kind entgegen kommt...... Damit das Kind nicht durch die Qualmwolke laufen muss...... ":/

Meine Güte, eigentlich mache ich mir zu viele Gedanken um mein Umfeld.... :[]

D<anieMlCraxig


@ BenitaB.

Was für ein Blödsinn. Nicht irgendwelche schlechten Energien sind ein Problem, sondern ganz konkret der Rauch. Warum das einem Baby zumuten obwohl völlig vermeidbar? Pure Bequemlichkeit und Schönreden dieses Fakts.

Danke. Ich war echt sprachlos als ich den Beitrag von BenitaB. gelesen habe. Mir fehlten echt die Worte, sonst hätte ich was darauf geantwortet.

LOouisixana


Sehr viele Raucher sind - vielleicht durch die Sucht selbst - zu ziemlichen Egoisten verkommen. Und dazu gehört auch eine reichliche Portion Bequemlichkeit, nämlich einfach mal vor die Tür zu gehen. Ich hatte vor vielen Jahren ganz zu Anfang der Probezeit mal eine Kollegin, die hatte ständig, und damit meine ich wirklich ständig, ne Kippe in der Hand, damals durfte man noch am Arbeitsplatz rauchen. Kollegen meinten, wenn sie für jede Zigarette rausgehen würde, käme sie nicht mehr zum Arbeiten oder bräuchte ihren Schreibtisch gleich auf dem Gang draußen. Ich bekam eine Bronchitis, habe den ganzen Tag gehustet, aber man muß nicht glauben, dass die "Dame" da auch nur etwas Rücksicht genommen hat, es war ihr scheißegal. Nach drei Tagen konnte ich nicht mehr und ließ mich krankschreiben. Später wurde unsere Abteilung in eine andere eingegliedert, dort herrschte Rauchverbot. Und oh Wunder, plötzlich kam sie mit 2 - 3 Raucherpausen auf dem Hof aus. Mich packt heute noch die Wut über diesen grenzenlosen Egoismus. Ich kenne ein paar Raucher, die rausgehen, aber ich kenne sehr viel mehr, die die Einstellung vertreten, die Nichtraucher können ja weggehen. Nein, der Raucher hat zu gehen, denn er betreibt seine Sucht und schadet sich und anderen. Rauchen ist einfach ungesund, und daher sollte es, bis auf die privaten Räume, verboten werden, damit zumindest andere nicht geschädigt oder belästigt werden. Punkt.

Swmar>tiex67


Die Dosis macht das Gift. Wenn Opa mal eine raucht, dann macht das rein gar nichts. Wenn zuhause Papa immer rauchen würde, das wäre etwas anderes. Den Familienfrieden wegen so einem Quatsch aufs Spiel setzen? Eher nicht.

Das Kind darf auch mal in die Sonne und zwar ohne Creme mit SF 7832 und Legionärsmütze, es darf auch mit auf die Grillparty (und wer jetzt glaubt, die Grill-Luft wäre gesünder als Passivrauchen, dem ist echt nicht mehr zu helfen), man darf mit ihm auch mal bei Smog in die Stadt und es darf auch mal schmutzig werden.

Nein, ich würde nicht nach LA ziehen (Dauersmog), die Kinder zu Bräunungs-Wettbewerben anstiften, mein Kind stundenlang direkt neben den Grill setzen aber ich habe selbst drei Kinder groß gezogen, ohne wegen Kleinigkeiten gleich vor Angst durchzudrehen. Und...auf der einen oder anderen Urlaubsfahrt habe ich auch mal (bei offenem Fenster) eine geraucht. Schließlich ist die Gefahr, dass ein nervöser Süchtiger einen Unfall baut wesentlich größer, als die, dass die Kinder dadurch einen irreversiblen Lungenschaden erleiden. Ergebnis: Drei selbstbewusste, gesunde junge Erwachsene.

Aaaaaber, der Schwiegervater sollte die Größe haben, über der etwas übertriebenen Reaktion seiner Tochter zu stehen und dann eben mal ans Fenster oder nach draußen gehen. Kann ja nicht so schwer sein und zeugt schlicht von Anstand und Respekt. Mann kann nämlich ausnahmsweise auch mal Leute respektieren, die es mit der Vorsicht übertreiben, insbesondere junge Eltern, die es in der Regel eh schwer haben und meist immer noch ein wenig um Anerkennung kämpfen....

L/il6aLinxa


Auf's Rauchen in geschlossenen Räumen zu verzichten, wenn Kinder anwesend sind, empfinde ich als selbstverständlich. Kenne niemanden, der das übertrieben oder unnötig ansieht.

Was ich (Nichtraucherin) aber übertrieben finde, ist sich über dies hier aufzuregen:

Jetzt wo der Kleine da ist hält er sich prinzipiell auch daran, allerdings raucht er wenn wir nicht da sind weiter in seinem Wohnzimmer.

Sein Wohnzimmer, seine Regeln.

T"heB)lackWQidxow


Ja, viele Raucher sind Egoisten. Man sollte dann einfach die Konsequenzen ziehen, einmal eine Ansage machen und gehen. Erziehen kann man die Raucher nicht, Einsicht muß von selber kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH