» »

Schwiegervater raucht gegenüber seinem Enkel!

L}isayM85


Rauchen ist definitiv gesundheitsschädlich, für Kinder noch mehr als für Erwachsene - das ist bewiesen. Mein Schwiegervater kommt auch immer mit Sprüchen wie "Helmut Schmidt ist auch 96 geworden". Aber von Einzelfällen auf die Gesamtheit zu schließen ist Kindergarten-Niveau. Es gibt auch Leute, die Autounfälle überlebt haben, auch wenn sie nicht angegurtet waren - ist das ein Argument, sich ab sofort nicht mehr anzugurten?

Wenn ich die Großeltern besuche, wird nur draußen geraucht. Punkt. Am Anfang wollten sie mir nicht glauben, aber als ich zum zweiten Mal die Kinder eingepackt habe und die 400 km nach Hause gefahren bin, ist offensichtlich klar geworden, dass ich nicht bluffe. Seitdem gilt die Rauchregel.

Lass dich nicht von blöden Sprüchen unter Druck setzen. Familienfrieden hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun. Es ist dein Kind - wenn es dem Großvater so unwichtig ist, dass er die Kippe über sein Enkelkind stellt, dann braucht er es wohl nicht sehen.

E<hemcalig;er Nu>tze>r~ (#515x610)


Ist schon Rauchgeruch schädlich?

Soweit ich weiß: ja. Und das sage selbst ich als Gelegenheitsraucherin. Das Nikotin verpufft ja nicht nach dem Fertigrauchen der Zigarette, sondern haftet auch an der Haut, in der Kleidung und im Sofaüberzug etc..

Ich hatte meinen Hund zB in der Vergangenheit hin und wieder bei einer damaligen Nachbarin, die starke Raucherin ist. Wenn mein Hund einen halben Tag mit ihr nur in der selben Wohnung war, hat das Hundefell danach noch mindestens einen Tag nach kaltem Rauch gerochen. Sowas will ich persönlich nicht mal regelmäßig für meinen Hund, von einem Kind gar nicht erst zu reden.

Und selbst wenn man die Gefahren des Rauchens nicht sieht oder als nicht so bedrohlich wahrnimmt, was ja jedes Menschen gutes Recht ist, hat man immer noch die Wahl, ob man auf die Befindlichkeiten seiner Mitmenschen Rücksicht nehmen möchte ;-)

CMhoupette1_JFinnxian


Ich würde jedes Mal, wenn Opa die Zigarette in geschlossenen Räumen auspackt und das Kind da ist, wieder nach Hause gehen. Zumal ihr in der Nähe wohnt.

Ihm das Rauchen verbieten kann man nicht, aber man muss sich und Baby ja nicht dem Ekelzeug aussetzen! Er bestimmt doch nicht für euch und den Zwerg mit, ob ihr den Mist einatmen müsst, sondern ihr bestimmt das.

Bee}hind tTh8e Scxenes


Meine Eltern und meine Großeltern haben in meiner Anwesenheit geraucht, als ich noch ein Kind war, und ich muss sagen, dass ich den Rauch sogar gern in der Nase hatte. Ich habe meinem Opa zum Geburtstag immer eine Kiste Zigarren geschenkt, die er immer Sonntags rauchen "musste", damit ich den Rauch genießen konnte (also, wenn man so will, das Passivrauchen). Das war in den späten 70ern, als as gesellschaftlich noch akzeptiert war.

Ich glaube, dass Raucher heute ein grundsätzliches Akzeptanzproblem haben. Ich rauche zwar auch, aber ich nehme größtmögliche Rücksicht auf Nichtaucher, und in Gegenwart eines Babys käme ich Null auf die Idee, mir eine Zigarette anzuzünden. Ich glaube, ich habe in den letzten 10 Jahren kaum eine Zigarette innerhalb geschlossener Räume oder gar im Auto geraucht.

Auf der anderen Seite nehme ich aber auch heute, gerade bei Müttern und weniger bei den Vätern, eine zum Teil unglaubliche Sensibilität wahr, wenn es um ihre Kinder geht (ich nenne diese Mütter immer gerne "Sagrotan-Mütter"). Da ist dies verboten, da ist das nicht gerne gesehen und ich habe manchmal den Eindruck, dass die Eigenschaft "Mutter" oft dazu mißbraucht wird, um unter dem Schutze des Kindes oder Babys eine privilegierte Weisungshoheit Dritten gegenüber an den Tag zu legen, die sich die Mutter als Mensch (also, ohne Kind) nicht leisten würde oder könnte. Das Baby entschuldigt sozusagen implizit jedes Verhalten, jede Forderung und jede Meinung. Und manche Mütter scheinen das regelrecht zu genießen. Ich finde das höchst unsympathisch.

Aber trotzdem würde ich sicher nicht in Gegenwart eines Babys rauchen. Es gehört sich einfach heute nicht mehr.

Nkailoougxa


Sind wir im Kindergarten?

"Wir" dh das Kind ist noch viel zu jung für den Kindergarten %-|

Geruch ist ja nicht einfach substanzlos und "da", der kommt irgendwo her. Genaugenommen von den kleinsten Partikeln, die in deiner Kleidung hängen und beim Einatmen wunderbar bis in die letzte Alveole vordringen.

Mit Einsamkeit hätte ich übrigens nicht zu kämpfen, selbst wenn ich sämtliche Raucher aus meinem Freundeskreis schmeißen würde. Da gibt es nämlich fast keine.

LuouOistiaxna


Ganz ehrlich, ich glaube keinem Raucher, der behauptet, dass seine Wohnung nicht nach Rauch stinkt (wegen Lüften, Tapeten etc.). Der Geruchssinn von Rauchern ist, gelinde gesagt, nicht der beste, nur so kann ich mir erklären, dass sie der Gestank um sie herum, Haare, Hände, Hautporen, Mund, Klamotten.... nicht stört. Qualm kriecht in jede Ritze, in Textilien, Bezüge, Teppiche, Tapeten... letztens sind mir Kartoffeln angebrannt, noch nicht mal verkohlt, den Rauchgestank habe ich erst aus der Küche bekommen, nachdem ich ein halbes Voodooritual vollzogen habe: Brennende Kerzen, Gläser mit Essig, Teller mit Salz, non-stop kochender schwarzer Tee auf der Platte, alles geputzt, Filter der Dunstabzugshaube entsorgt etc. Und das nur wegen 20min den Kochtopf vergessen.

In den eigenen vier Wänden kann geraucht werden (falls der Mietvertrag es zulässt), aber nicht wundern, wenn sich andere nicht wohlfühlen oder gleich gar nicht kommen.

SHmarZtie167


"Wenn mein Hund einen halben Tag mit ihr nur in der selben Wohnung war, hat das Hundefell danach noch mindestens einen Tag nach kaltem Rauch gerochen."

Und die Wohnung der Nachbarin mindestens eine Woche nach Hund. ]:D

Mprs_VDar<cy


Ich würde in dem Fall auf Besuche beim Großvater verzichten, solange er in der Hinsicht keine Einsicht zeigt. Es steht ihm aber natürlich frei, seinen Enkel zu besuchen, er wohnt ja nebenan, bei mir ist dann aber rauchfreie Zone.

Es kommt doch immer auf die Situation an - Rauchen in geschlossenen Räumen, wenn Kinder/ Babys anwesend sind, geht meiner Meinung gar nicht. Raucht jemand an der Bushaltestelle, an der ich mit Kind stehe, gehe ich eben 5m weiter, sofern es mich stört. Beim Laternenumzug dagegen finde ich es ehrlich gesagt ziemlich unmöglich, sich zwischen den zig Kindern eine anzuzünden, "draußen" hin oder her - gerade erst erlebt.

Ich bin übrigens in einem Raucherhaushalt groß geworden und gesund. Trotzdem möchte ich es bei meinen Kindern nicht. Mittlerweile gibt es in meinem Familien- und Freundeskreis aber auch nur noch einen Raucher, alle anderen haben entweder aufgehört oder sind auf E-Zigaretten umgestiegen.

Zcwe&rgenfxrau


Ich könnte genau dieses Problem mit der Schwiegermutter bekommen. Sie raucht in ihrem Haus und es stinkt einfach nur nach kaltem Rauch. Schon jetzt während der Schwangerschaft halte ich mich dort mehr als ungern auf und am Liebsten in der Etage, in der sie nicht wohnt (ausgebauter Keller).

Es wird niemand mein Kind auf den Arm bekommen, der gerade geraucht hat - egal ob drinnen oder draußen. Drinnen würde ich eh nicht tolerieren. Alles andere eventuell mit Händewaschen und umziehen. Das ist einfach so dermaßen widerlich und das Baby kann sich nicht wehren. Im Zweifel würde ich die 300km postwendend nach Hause fahren (aber die Entfernung ist ein guter Grund, sich das am Anfang eh nicht zu geben).

Von daher mein vollstes Verständnis, wenn der Opa das Enkelkind nur noch bei euch und ohne (vorherige) Kippen zu Gesicht bekommt.

Fgurixous


Ich kann gut verstehen, dass sich Raucher heutzutage öfter mal angegriffen fühlen.

Sie haben es in verschiedensten Situationen wirklich nicht leicht. Verbote hier, "Moralapostel" da, Schreckensvisionen und Ekel-Bilder dort.

Allerdings denke ich, dass es ganz gut klappt, wenn man GEGENSEITIG Rücksicht nimmt.

Absolute Meinungen im schwarz/weiß-Bereich helfen keiner Seite weiter.

Und zu dieser Rücksichtnahme sollte es gehören, dass man nicht in der Nähe von Kindern raucht.

Es würde mich massiv stören, wenn jemand in geschlossenen Räumen (hier ja sogar das Wohnzimmer) raucht, wenn meine Kids anwesend sind. Es bricht sich doch niemand einen Zacken aus der Krone, wenn er dafür mal auf den Balkon verschwindet.

Allerdings fände ich es im Gegenzug übertrieben, im Freien einen Aufstand zu machen, wenn jemand in der Nähe meiner Kids raucht. Sollte der Rauch wirklich in unsere Richtung ziehen, dann gehen wir halt ein paar Schritte zur Seite und gut is. Irgendwo ist ja auch mal gut.

Und dass ich jemanden, der extrem nach kaltem Rauch riecht, ungern mein Kind in die Hände drücken, ist (für mich) auch klar. Schließlich bleibt dann der Geruch auch an der Kleidung des Kindes hängen - und das ist nunmal für Nichtraucher unangenehm. Das hat jetzt für mich überhaupt nichts mit gesundheitlichen Bedenken zu tun. Hände waschen sollte zumindest schon drin sein.

Ich gebe aber z. B. auch einer unserer Omas ungern unser Jüngstes in die Hand, weil es danach extrem na 4711 stinkt. ;-D Hat also nicht zwingend etwas mit Rauch zu tun.

Ich hab jetzt schon eine Weile Kinder, hatte mit dieser Denkweise aber noch kein einziges Mal Probleme.

Der Schwiegervater der TE scheint hier schon recht dickköpfig zu sein. Es muss einem Opa doch möglich sein, sich hier - für die Dauer des Besuches - zusammen zu reissen und nur draussen/in einem anderen Raum zu rauchen.

DAie aSeherxin


Der Schwiegervater der TE scheint hier schon recht dickköpfig zu sein.

ich kann mir vorstellen, dass das nicht mal dickköpfigkeit ist, sondern so tief verankert in seiner raucherpersönlichkeit, dass er das erst verinnerlichen muss! der zwerg ist ja nun noch sehr frisch und da finde ich es durchaus angebracht, mit ein wenig energischer geduld an die sache heranzugehen.

F!ur+iouxs


@ Seherin

Ja, da gebe ich Dir vollkommen recht. :)^

Liebe TE, gib bitte Deinem Schwiegervater auch die Chance, sich an diese neue Situation zu gewöhnen.

Vielleicht braucht er einfach Zeit für die Einsicht, wie die Seherin geschrieben hat.

HhypaUtiXa


Das Problem hatten wir auch, vor rund 30 Jahren, als noch überall geraucht wurde. Beide Schwiegereltern waren Kettenraucher.

Weil sie nicht bereit waren wegen der Kinder auf die Kippen zu verzichten oder wenigstens den Konsum einzuschränken besuchten wir sie nur selten und blieben nie sehr lange.

Da er seit dem Alter von 2 Jahren unter Asthma litt, hasste unser Sohn Zigarettenrauch (er hasst immer noch wenn geraucht wird). Sobald er es formulieren konnte hat er den Grosseltern klar gemacht, wie schlecht er sich fühlt. Es hat geholfen! Opa hat in seiner Gegenwart nicht mehr geraucht, Oma nur ab und zu.

Wird vielleicht auch bei euch funktionieren!

Bbambixene


Nach ein paar Schlücken fing er an sich eine Kippe zu drehen und zündete sie sich an. Der Kinderwagen stand mit dem Säugling im selben Raum. Meine Frau sagte sofort, dass das doch jetzt echt nicht sein müsste. Da kam nur der plumpe Satz "Ach, die eine wird ihn nicht umbringen und der Qualm zieht doch eh nach oben..".

Sehr typisch für die Gedankenlosigkeit vieler Raucher. Meine Erfahrung aus dem Berufsleben: Raucher sind meist rücksichtslos, reagieren mit Unverständniss und fühlen sich bei kritischen Bemerkungen schnell "verfolgt". Sieht man bei der Mehrheit der Raktionen hier im Faden auch wieder. Da kannst nix machen. Die Sucht. Die ticken so. :-/

Wir haben den Kinderwagen sofort genommen und sind in den Flur ausgewichen wo wir fassungslos standen und 30 Minuten später sind wir wieder gegangen.

Sehr verständlich. Hätt ich auch getan. Und da der Kleine noch nicht läuft habt ihr die nächsten Monate auch noch gut die Kontrolle, wo euer Knirps sich aufhält. Kritischer wird es später, wenn sich zwischen Opa und dem Enkel die Beziehung festigt, euer Kind dann doch ab und zu zum Passivraucher wird und Opa dem Kleinen Rauchen sozusagen vorlebt.

Meine Eltern und meine Großeltern haben in meiner Anwesenheit geraucht, als ich noch ein Kind war, und ich muss sagen, dass ich den Rauch sogar gern in der Nase hatte. Ich habe meinem Opa zum Geburtstag immer eine Kiste Zigarren geschenkt, die er immer Sonntags rauchen "musste", damit ich den Rauch genießen konnte (also, wenn man so will, das Passivrauchen).

Und wie Behind The Scenes schreibt, ist auch er Raucher.

Vieleicht hilft es, wenn ihr mit Konsequenz und Geduld an Opas gesunden Menschenverstand appeliert?

Ich gestehe, dass es in meinem Freundes -und Bekanntenkreis ein paar sympatische Raucher gibt mit denen ich gerne zusammen bin. Zu Besuch wird auf der Terasse geraucht. Fertig. Und ich hab zwei Freundinnen die bei sich daheim auch auf dem Balkon bzw im Garten rauchen. Weil es ihnen sonst stinkt. ;-) ;-D

Dpieg Sehxerin


Sehr typisch für die Gedankenlosigkeit vieler Raucher. Meine Erfahrung aus dem Berufsleben: Raucher sind meist rücksichtslos

es ist tatsächlich (bei mir) viel mehr ab und zu aufblitzende gedankenlosigkeit, als denn rücksichtslosigkeit! ist mir erst letzte woche passiert, dass ich im büro ganz verträumt-konzentriert eine zigarette aus der schachtel geholt habe, mein feuerzeug gesucht habe und erst als meine kollegin grinsend fragte: ach, ist das rauchverbot bei uns nach 10 jahren wieder aufgehoben worden? ist mir überhaupt erst aufgefallen, was ich da getan habe |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH