» »

Freundschaft zwischen Mann und Frau - kann das funktionieren...

M0onikxa65


Hat auch keiner gesagt, Verallgemeinerungen kamen dann von dir Shojo, nachdem 4pleasure und ich von unseren Erfahrungen berichtet haben. Kannst ja mal zurückblättern, ungefähr auf Seite 2. Ab da gings nur noch um den Allgemeinkram und Sex und Männerbild und weiß ich was..

4-pBlea~surxe


Männer sind sowieso nur alles Schweine und sexgeile Monster ;-D ]:D (eine nicht ganz ernst zu nehmende These.)

S]hojuo


Hat auch keiner gesagt, Verallgemeinerungen kamen dann von dir Shojo, nachdem 4pleasure und ich von unseren Erfahrungen berichtet haben. Kannst ja mal zurückblättern, ungefähr auf Seite 2.

Habe zurückgeblättert, finde aber keine Verallgemeinerungen von mir. Magst Du mir sagen, was konkret Du meinst?

C{innaimonx4


@ enigmatic

Naja, was willst du auch gegen solche Bilder sagen die den Menschen teils über Jahrhunderte eingetrichtert worden sind. Wer das glauben will, der glaubts.

Ich weiß jetzt nicht, wie ich das freundlicher ausdrücken kann, aber ich finde diese Sichtweise ziemlich arrogant. Ich will wirklich nicht glauben, dass alle Männer sexbesessen sind und alle Frauen kein Mathe können, aber was machst du denn, wenn du mit solchen Ansichten aufwächst?

... dann ist er höchstwahrscheinlich über [[http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/freundschaft-zwischen-mann-und-frau-warum-sie-nicht-gut-klappt-a-964559.html 70 Jahre alt]], wo Sex nicht sooo wichtig ist.

Sorry, aber wie stehlt ihr euch sowas vor – ein Single-Mann, der vielleicht schon eine Woche lang keinen Sex mehr hatte, trifft sich mit einer gutaussehenden Ach-So-Kumpelin und geht mit ihr in eine Bar. Sorry, aber spätestens nach ein paar Cocktails kommt man auf die feuchten Gedanken und bei jedem Blick in den Ausschnitt wird es ziemlich eng im Sack. Sowas kann doch niemals funktionieren.

Was denkst du denn, warum ich hier schreibe? Weil ich blöd bin? Oder mir das Leben absichtlich selbst schwer mache?

Nee, ich weiß es wirklich nicht besser, weil ich niemanden hatte, der mir ein gesundes Menschenbild vermittelt hat. Das muss ich mir jetzt selbst und allein erarbeiten. Und ich bin für jeden Menschen dankbar, der mir dabei hilft.

Mich machen solche Aussagen wie oben eher traurig, weil das eben Ansichten sind, mit denen ich groß geworden bin.

Es ist ja schön und freut mich für dich, dass dir so ein Käse nur im Internet begegnet, aber mir begegnet(e) so ein Käse im echten Leben. Irgendwo müssen die Leute ja auch herkommen, die solche Meinungen vertreten. Solche Meinungen verbreiten sich ja auch, indem man Kinder hat, denen man sowas beibringt, z.B. Es erfordert Mut und Kraft, sich gegen Klischees zu wehren, und Unterstützung dabei hilft.

Es ist nämlich nicht nur ein intellektuelles, sondern vor allem ein emotionales Problem. Wir lernen aus unseren Erfahrungen und wenn wir nur miese, einfältige Meinungen um uns herum haben, wovon sollen wir dann lernen?

Deswegen sind ja auch die Männer gefragt, Klischees zu widersprechen. Denn nicht zu widersprechen ist eine Art der Duldung und kann im schlimmsten Fall sogar als Zustimmung gewertet werden.

Ich hoffe, die Diskussion ging noch nicht viel weiter, aber ich denke, meine Gedanken haben auch allgemeine Gültigkeit, selbst wenn enigmatic sich im Laufe der Diskussion noch weiter erklärt hat.

e)nigma_ti(c1x606


Ich weiß jetzt nicht, wie ich das freundlicher ausdrücken kann, aber ich finde diese Sichtweise ziemlich arrogant. Ich will wirklich nicht glauben, dass alle Männer sexbesessen sind und alle Frauen kein Mathe können, aber was machst du denn, wenn du mit solchen Ansichten aufwächst?

Der Unterschied ist doch, dass du, wie du hier selber sagst, es eben nicht glauben willst. Ich hingegen spreche ja explizit von Personen, die an diesen Ansichten festhalten wollen. Und die überzeugen zu wollen halte ich eben für Zeitverschwendung.

Es ist ja schön und freut mich für dich, dass dir so ein Käse nur im Internet begegnet, aber mir begegnet(e) so ein Käse im echten Leben.

An dem Punkt habe ich mich vielleicht schammig ausgedrückt. Es istnicht so, dass mir solche Ansichten offline noch nie begegnet wären. Sind sie natürlich, da sie eben doch weit verbreitet sind. Allerdings hat es für mein Leben keinerlei direkte Folgen derer ich mir bewusst wäre.

d anaeP87


Die frage war doch, ob solche Freundschaften grundsätzlich möglich sind. Darauf "Nein" zu antworten hat einfach eine andere Bedeutung als "Ja" zu antworten. Ein "Ja, grundsätzlich schon" lässt nämlich Raum für andere Erfahrungen die dem eigenen Umgang, dem Menschenbild, der Libido oder was auch immer geschuldet sein mögen. Ein "Nein, dass ist grundsätzlich nicht möglich" lässt dagegen in meinen Augen viel weniger Spielraum für andere Erfahrungen und degradiert jede andere Erfahrung zum irgendwie freakigen Einzelfall. Und ich finde es ist in der Kommunikation ein deutlicher Unterschied ob man alle anderen zu Ausnahmen erklärt und sich zur Norm, oder ob man feststellt das man selbst da einfach nicht für gebaut ist.

Shojo

Nicht nur das, du baust auch, so richtig mit Hammer und so..."

Cein\nQamoxn4


@ NotMichaelCaine

Freundschaften mit potentiellen Sexualpartnern funktionieren meiner Erfahrung nach genauso gut oder schlecht wie Freundschaften mit nicht potentiellen Sexualpartnern: Wenns zu Problemen kommt (egal welcher Art) und man die durch darüber reden nicht lösen kann trennen sich die Wege eben wieder oder man geht auf Sicherheitsabstand. Der Unterschied ist das es vielleicht bei beiden Geschlechtern eher eine Tendenz gibt Liebeskummer zu vermeiden als "Freundschaftskummer" ( also den Kummer den man hat wenn man eine Freundschaft verliert).

Wie meinst du das mit dem Liebes- und Freundschaftskummer? Wer vermeidet da was genau?

Ansonsten vielen Dank für deine Meinung - sie hat mir sehr viel bedeutet, weil sie das Problem so schlicht beleuchtet, dass es gar kein Problem mehr zu sein scheint.

Denn du hast ja recht: Wenn es aus anderen Gründen mal kriselt, muss man auch schauen, ob man die Freundschaft kitten kann oder nicht.

Sexuelle Gefühle/Verliebtheit ist eben nur ein weiterer dieser Gründe, wobei er für mich aufgrund der starken emotionalen Beteiligung sehr schwer wiegt.

*:)

@ danae87 und mittelgrobröhrig

Ich verliebe mich auch in Menschen und nichts ins Geschlecht. Mit Frauen habe ich trotzdem weniger bis keine Probleme, vermutlich, weil ich meine Vorurteile hier schon sehr gut abbauen konnte. Bei Männern bin ich gerade erst dabei ;-D !

@ danae87 und enigmatic

Umerziehen nicht. Aber ich kann ihnen das Gefühl geben in der Minderheit zu sein. Und viel wichtiger: man kann allen die gerade an ihrem Männerbild feilen, Frauen wie Männer, zeigen, dass diese Sichtweise einfach nichts als eine bequeme Ausrede ist, um die eigene Haltung Frauen gegenüber zu rechtfertigen.

Wenn die anderen Männer schweigen, dann betrachten diese Deppen das doch als Bestätigung ihres Bildes. "Klar sagt der nun nichts, der will ja heute abend einen wegstecken können, aber grundsätzlich sieht er es natürlich wie ich", ist dann der Gedankengang, wie man an Leos Post an meine Adresse ja sehen kann.

Schweigen bedeutet Zustimmung und die haben diese Thesen einfach nicht verdient. Und die allermeisten Männer haben ein so dummes Männerbild einfach nicht verdient.

Genau das wollte ich auch sagen. Vielen Dank!

Die interessante Frage ist doch warum jemand überhaupt erst zu der Überzeugung gelangt mit solchen Ansichten nicht allein, und mehr noch, in der Mehrheit zu sein.

Das Internet trägt auch viel dazu bei. Wenn du früher von 100 Leuten der einzige Depp warst, gehst du heute auf Facebook, gründest ne Gruppe, und hast schnell aus 1 Millionen Menschen 10.000 Gleichgesinnte gefunden.

Das ist es ja gerade - was man auch sagt, tut oder zeigt, wenn man will und es darauf anlegt kann man alles so umdeuten dass es der Bestätigung der eigenen verqueren Sichtweise dient. Der Kerl, der sich dagegen ausspricht ist halt dann nur einer, der so tut als würde er den Frauen zustimmen um sich beliebt zu machen, weil...

Ja, aber wenn es viele oder fast alle machen? Zu widersprechen? Das hat auch etwas mit Zivilcourage zu tun.

@ Shojo

Ja. Bei demjenigen bewegt man im Normalfall wenig bis nichts (die wenigen Ausnahmen sind toll, aber nicht repräsentativ), aber man weiß nie, wer zuhört oder mitliest, und ich selbst habe schon oft unterwegs bizarres Zeug gehört oder im Internet gelesen, und ich war immer sehr froh, wenn nicht ich widersprechen musste, sondern schon jemand anders widersprochen hatte - gar nicht aus Mangel an Streitlust oder Konfrontationswillen, ich glaube nicht, dass mir das hier irgendwer ernstlich unterstellen würde, sondern einfach, weil ich aufgeatmet und gedacht habe: "Gottseidank, die Welt ist nicht ganz so ein Irrenhaus, wie man oft denken könnte." Ich war da schon oft zutiefst erleichtert und dankbar, während mir gänzlich ohne Widerspruch bleibender Drecksrotz dieser Sorte oft unangenehm im Gemüt widerhallt.

Genauso ist das! Ich scanne ja innerlich so Fäden auch immer ab, danach, wer aus meiner Sicht Mist erzählt und wer etwas Wahres sagt. Und das macht dann eben auch emotional was mit einem. Manchmal melde ich mich in irgendwelchen Foren an, um zu schreiben, was für ein Bockmist da eigentlich steht und Thesen zu widerlegen - letztens ging es zum Beispiel darum, dass Darwin Unrecht hatte und nur der Kreationismus das einzig Wahre ist. Da hatte niemand widersprochen! Geht gar nicht...

Viele Menschen unterschätzen, glaube ich, das Internet als Medium noch sehr. Dabei wird hier viel Stimmung gemacht und verbreitet.

@ danae87

Siehst du, enigmatic. Wer nicht offen spricht, der wird vereinnahmt. Und in der Umkleide zieht das Argument mit dem "wegstecken" nicht, genauso wenig bei singles oder was weiss ich. Er hier ist sicherlich verloren, aber viele andere die sich unsicher sind, die an sich selbst zweifeln weil sie eben anders fühlen und soweiter, die dürften gerne erfahren, dass er der seltsame Vogel ist und nicht sie die anderen sind.

Genau! Ich fühle mich immer als der seltsame Vogel mit dem Gedanken, dass da noch mehr sein muss als dieses eklige, alte Rollenbild.

@ Shojo und enigmatic

Es wird unweigerlich jedervereinahmt, ungeachtet dessen tatsächlicher Meinung zu dem Thema. Das will ich ja die ganze Zeit sagen.

Das stimmt doch gar nicht. Ich habe, ehrlich gesagt, das Gefühl, dass du hier auch ganz schön die Augen verschließt. Denn wenn die 99 von 100 wirklich widersprechen, werden sie auch gehört.

Das Problem daran ist das idR IMMER die, die es verdienen nicht gehört zu werden die sind, die am lautesten brüllen und alle anderen übertönen, selbst wenn es nur einer unter hundert ist und die restlichen neunundneunzig dem widersprechen.

Hast du es denn mal probiert, mit 98 anderen Menschen einem Idioten zu widersprechen?

Hast Du denn den Eindruck, dass Leoleins Stimmchen hier so laut wäre?

Ich leider - ja. Weil es mich unsicher macht.

Na, scheinbar sind Stimmen wie seine laut und zahlreich genug um dieses Bild das er propagiert nach wie vor am Leben zu erhalten.

Ich bin dankbar, dass du und Der kleine Prinz dann doch noch widersprechen. Ich glaube nicht, dass Menschen wie Leo zahlreich sind - aber sie sind laut. Und das tut mir weh.

Ich bin einer Familie aufgewachsen, in der Alles mit der angeblichen Mehrheit, die man doch gar nicht kennt, gerechtfertig wurde. "Man" macht das, "man" macht das nicht. Es wurde immer gesagt: "Niemand, den ich kenne, ist so wie du. Du bist noch so klein, du kennst doch niemanden. Du hast keine Freunde." Solche Dinge. Ich bin deshalb emotional leider heute noch empfänglich für sowas und verbitte mir nach Möglichkeit auch Verallgemeinerungen.

Cinnamon, findest Du Leo offtopic?

Ja. Und ich finde ihn verletzend. Mit welchem Recht kommt er in meinen Faden, betreibt seine krude Propaganda, und tut mir weh :°( ?

Naja... ich hoffe mal, dass er nicht mehr wiederkommt, und wir uns dem eigentlichen Thema wieder widmen können.

Daher würde ich gerne nochmal meine Frage von vor ein paar Seiten wiederholen:

Macht ihr euren männlichen Freunden Komplimente? Ich würde das gerne tun, will aber nicht komisch rüberkommen...

*:)

Ccihnnxamon4


@ enigmatic

Der Unterschied ist doch, dass du, wie du hier selber sagst, es eben nicht glauben willst. Ich hingegen spreche ja explizit von Personen, die an diesen Ansichten festhalten wollen. Und die überzeugen zu wollen halte ich eben für Zeitverschwendung.

Achso, dann war das ein Missverständnis. Du meintest ja nur vor ein paar Seiten, dass du dich wunderst, dass es solche Ansichten heute noch gibt. Aber damit war ich dann anscheinend auch nicht gemeint, weil ich es ja nicht will? Es ist ja nur auch ein Unterschied, was man glauben will, und was man aufgrund von Prägung innerlich noch glaubt.

An dem Punkt habe ich mich vielleicht schammig ausgedrückt. Es istnicht so, dass mir solche Ansichten offline noch nie begegnet wären. Sind sie natürlich, da sie eben doch weit verbreitet sind. Allerdings hat es für mein Leben keinerlei direkte Folgen derer ich mir bewusst wäre.

Achso.

@:)

MVonik/a6x5


Die frage war doch, ob solche Freundschaften grundsätzlich möglich sind.

Nein, das war eigentlich nicht die - ursprüngliche - Frage. :-/

d]anae{8x7


Öhm, doch. Die Überschrift beinhaltet die Frage doch schon "Freundschaft zwischen Mann und Frau - kann das funktionieren, und wenn ja, wie?

Also, da geht es ganz allgemein darum ob es funktionieren kann.

Csinn8amhon4


Ich kann hier nochmal bestätigen:

Die frage war doch, ob solche Freundschaften grundsätzlich möglich sind.

Das war die Frage.

Des weiteren interessiert mich eben noch, wie man solche Freundschaften dann gestalten kann.

M:onik5a65


Laut dem, was sie im Eingangsbeitrag schreibt, gings ja eher darum, wie sie es anstellen soll nicht "missverstanden" zu werden. Aber meinetwegen..

dlan_ae87


Macht ihr euren männlichen Freunden Komplimente? Ich würde das gerne tun, will aber nicht komisch rüberkommen...

Klar. Es sind Freunde, wenn es einen Anlass zu einem Kompliment gibt, dann mach ich eines. Wer mich kennt weiß, dass ich da recht freigiebig sein kann und wer nicht, der wird es merken. ;-D

C4inn%amonx4


Hat sich wohl überschnitten, aber so gesehen habt ihr beide Recht @:) !

Mir geht es um die Frage an sich grundsätzlich, aber eben auch um die Gestaltung im Speziellen.

EVh}ema^lige@r Nut@zer (#149~187x)


Macht ihr euren männlichen Freunden Komplimente? Ich würde das gerne tun, will aber nicht komisch rüberkommen...

Komplimente zu machen, wenn sie echt sind und nicht einen Zweck erfüllen sollen, ist was Tolles. Es macht Dich froh, jemandem eine Freude gemacht zu haben, und es freut den Empfänger so gut wie immer. Wie gesagt, wenn es echte Komplimente sind wie "Shojo, Du kannst fantastisch argumentieren, die tollsten Schachtelsätze zusammenbauen, und ich kann mit Dir Unmengen Spaß haben, danke dafür!"

Viel mehr Menschen sollten viel mehr Komplimente verteilen, dann gäbe es weniger Miesepeter, die, um ihr Ego auf dem - äh nötigen Level zu halten - solche kruden Sachen sagen müssen wir Leo.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH