» »

Freundschaft zwischen Mann und Frau - kann das funktionieren...

M[uff EPottxer


Mit Verlaub, es mag sein, dass ich da ganz schlimm falsche Vorstellungen von meinen männlichen Mitstreitern habe und vielzuviel von mir/mich auf andere schließe.

Mir ist absolut klar, dass das Thema "einen Kerl abkriegen" für Frauen auch kein einfaches ist und ich will hier keinesfalls irgendwelchen misogynen Scheiss auspacken.

Aber ich bin aufgrund meiner Erfahrungen und dem wie ich meine männlichen Kollegen beobachte sehrwohl der Überzeugung, dass es GRUNDSÄTZLICH und im VERGLEICH zum Mann für Frauen einfacher ist einen Partner kennenzulernen. Und deshalb kann die Frau an sich vielleicht (VIELLEICHT) auch entspanter damit umgehen, weil nunmal dieser seltsamen Druck der ja nicht nur sexueller Natur ist, bei Frauen möglicherweise (MÖGLICHERWEISE) etwas geringer ist.

Ich meine damit ausdrücklich nicht, dass es für jedes Element der Gattung Frau im Vergleich zu einem Element der Gattung Mann einfacher ist, sondern im ALLGEMEINEN.

Und deshalb, Shojo, könnte ich mir vorstellen, dass es für dich einfacher ist eine Freundschaft "mit Knistern" zu haben, als es das für deinen männlichen Gegenpart ist. Möglicherweise ist er sich nicht so genau der Grenzen bewusst, die für die gesetzt sind.

Wir betreten hier das gigantische Minenfeld der Mann-Frau-versteckte-Flirtzeichen-Fallgruben. Ich bin der Überzeugung, dass manche Frau einfach mal gerne flirtet und das ist ja auch ganz toll. Aber das große Handbuch "Flirtzeichen richtig interpretiert und klar abgegrenzt" wartet noch darauf, an die vereinigte Männerschaft verteilt zu werden.

Sicherlich gibt es Männer, die damit ganz zwanglos umegehen. Tolle Typen sind das, die vermutlich en passant mal die Schnitte von drüben klarmachen. Die gibt es, aber es sind nur, nach meiner ganz und gar unrepräsentativen Vermutung, 0-5 % auf der Welt.

Ich kenne aber ganz schön viele Männer, die weder beim ersten noch beim zweiten Hinsehen mit dramatischen (charakterlichen) Mängeln ausgestattet sind, und trotzdem durch dieses ganze komische ungenormte hin-und-her beim Mann-Frau-Ding ziemlich lange schon ziemlich alleine sind.

Was heisst das konkret: Die Kommunikation zwischen Männern und Frauen ist enorm schwierig. Möglicherweise liegt das am Kontext der nunmal zwangsläufig sehr unterschiedlich ist.

Es ist denkbar, dass ich in der Vergangenheit auch mal angflirtet wurde. Aber ich habe mir zur Regel gemacht, dies nicht zu erwarten und nehme es deswegen auch nicht mehr als solches wahr.

Denn falls MANN denkt er wird angeflirtet, und dies aber nicht der Fall war, ist es wieder eine nette Freundschaft, dies unter diesem echt ätzenden Vorzeichen "der wollte mal was von mir" verdorben wurde. Und deswegen lasse ich diesen Krams sein.

(Disclaimer: getippt unter einigem zeitlichen Stress, Mißverständnisse und Rechtschreibfehler zu erwarten und vermutlich nicht konform mit dem derzeitigen Fokus des Fadens).

S-hojxo


War das denn oft?
Wenn Du immer und ausnahmslos solche Erfahrungen gemacht hast, verstehe ich gut, dass Du da sehr skeptisch bist. hag-tysja schrieb ja auch von einem solchen Fall, wo sie es als ziemlich kränkend und abstoßend empfunden hat, und ich weiß auch von ein paar "Fällen" im Bekanntenkreis, wo quasi der oder die eine nur aufs Scheitern der aktuellen Beziehung des/der anderen gewartet hat. In meinem Erleben sind das so Fälle, die hin und wieder mal vorkommen, aber nicht die Regel. Vielleicht so mit Anfang 20 und früher, wo ja oft noch mehr Gehopse und Gehüpfe von einem zum anderen stattfindet, häufig ohne größere Verbindlichkeiten, aber unter Erwachsenen finde ich das schon eher strange.

S(hojo


Muffelchen hat sich dazwischengedrängelt, die Frage ging an Monika. Muffelchen, Dir antworte ich nachher.

Mruffm Pot/texr


That sounds perilous :-@

MPonikxa65


Muff Porter, ich stimme dir zu.

Shojo, oft wäre übertrieben. Es ist auch nicht so, dass ich so viele enge Freunde habe, und die sind mittlerweile ausnahmslos weiblich, zumindest die, die über viele Jahre bestehen und auch neu geschlossene Freundschaften.

Männer meiner Altersgruppe lerne ich auch kaum noch auf so eine Weise kennen, dass sich daraus eine Freundschaft ergäbe, die allermeisten sind erheblich jünger und der Umgang mit ihnen ist ausgesprochen entspannt, weil da ja das Problem, wie ich es geschildert habe, nicht mehr so vorkommt.

Aber für mich lief das immer so, wenn eine engere Freundschaft mit einem Mann entstand, dann wurde es immer nach einiger Zeit kompliziert.

EQhemali%geWr Numtzer Z(#5900x71)


Ich kenne aber ganz schön viele Männer, die weder beim ersten noch beim zweiten Hinsehen mit dramatischen (charakterlichen) Mängeln ausgestattet sind, und trotzdem durch dieses ganze komische ungenormte hin-und-her beim Mann-Frau-Ding ziemlich lange schon ziemlich alleine sind.

Was heisst das konkret: Die Kommunikation zwischen Männern und Frauen ist enorm schwierig. Möglicherweise liegt das am Kontext der nunmal zwangsläufig sehr unterschiedlich ist.

Muff Potter

Was soll denn so extrem schwierig sein an der Kommunikation zwischen Mann und Frau? ???

Und erkläre mal bitte, warum Männer deshalb unfreiwillig unverpartnert sind, weil es keine festen Normen gibt für den Umgang zwischen Mann und Frau (so wie es im sozialen Miteinander zwischen zwei Menschen nie starre Regeln gibt für die Art der Beziehungsgestaltung/Kontaktgestaltung und dafür, wer was wie meint).

Wünschst du dir so feste Dating-und Mann-Frau-Umgangsregeln, die für alle gelten, oder wie?

Snho@jo


That sounds perilous :-@

Nein, Herr "Porter", nur arbeitswütig. ;-D

Ewhemabliger Nutzejr (#)14918x7)


Was soll denn so extrem schwierig sein an der Kommunikation zwischen Mann und Frau? ???

Hier gibt zig Männer, von 20 bis 50 oder 70, was weiß ich, die regelmäßig threads aufmachen, um darüber abzukotzen, dass sie zu blöde und die Frauen zu arrogant sind, als dass sie mit ihren Objekten der Begierde zusammen kommen könnten.

Wenn das alles etwas mehr genormt wäre, einigermaßen verbindlich genormt wäre, würde manchem Mann eine Kontaktaufnahme vermutlich doch leichter fallen. Schließlich hätte er eine Art Gerüst, an dem er sich entlang hangeln könnte, eine Art Anleitung, "wie es geht".

Wünschst du dir so feste Dating-und Mann-Frau-Umgangsregeln, die für alle gelten, oder wie?

Ich glaube, Muff nicht, viele andere auch nicht, aber die, die warum auch immer, immer wieder hinten runter fallen, vermutlich schon.

E+he;mal@iger N(utz>er m(#14x9187)


Hier gibt es ...

d2aMnahe8x7


Muff

Vielleicht ist der Hauptmangel dieser Männer eher, dass sie eine Frau wollen, weil sie das Gefühl haben sie könnte sie wollen und nicht weil sei die Frau toll finden. Also, wenn allein mein Geflirte da etwas auslöst, dann finde ich das ganz generell ungünstig. Und sehr sehr unsexy, weil ich mich nämlich verdammt beliebig fühle und irgendwie als Projektionsfläche. Und da hilft halt auch eine Anleitung nicht mehr. Wer Frauen nicht als Mensch wahrnimmt und diesen eklatanten Mangel nicht anderweitig kompensiert, dem hilft gar nichts.

aK.fSisLh


:)=

E^hemalipger Nutz-er (o#59007x1)


@ Der kleine Prinz

Hier gibt zig Männer, von 20 bis 50 oder 70, was weiß ich, die regelmäßig threads aufmachen, um darüber abzukotzen, dass sie zu blöde und die Frauen zu arrogant sind, als dass sie mit ihren Objekten der Begierde zusammen kommen könnten.

Wenn das alles etwas mehr genormt wäre, einigermaßen verbindlich genormt wäre, würde manchem Mann eine Kontaktaufnahme vermutlich doch leichter fallen. Schließlich hätte er eine Art Gerüst, an dem er sich entlang hangeln könnte, eine Art Anleitung, "wie es geht".

Ah, nur weil es Leute gibt, die mit den normalen Unsicherheiten beim Kennenlernen(wollen) nicht klarkommen und entweder Probleme in folgenden Bereichen haben:

- ihrer Sozialkompetenz

- ihrer Empathiefähigkeit

- ihrer Empathiebereitschaft

- ihrem Selbstwertgefühl

- ihrer Selbstsicherheit

- ihrem Ego

sollen sich alle anderen, die damit nicht derartig eklantante Schwierigkeiten haben einem festen Regelwerk unterordnen?

Also dass sehe ich nicht ein und manche haben derartig starke Schwierigkeiten im Umgang mit dem anderen Geschlecht aus tieferliegenden pathologischen Gründen, dass ich es ganz ehrlich gesagt nicht einsehe, warum man derartig strukturierten Leuten auch noch durch solche Regeln helfen sollte, sich besser an ihre potentiellen Opfer heranzumachen.

Es ist schon ganz gut so, dass es da keine festen Regeln gibt und sich früher oder später jeder mehr oder weniger bewusst outen muss beim Kennenlernen, wie er persönlich da so tickt.

Ehhemal5igrer ^Nutzer (#M590Q071)


... und sich früher oder später jeder mehr oder weniger bewusst outen muss beim Kennenlernen, wie er persönlich da so tickt.

und sich eben gerade nicht hinter so einem Regelwerk verstecken (und damit tarnen) kann.

EFhemalige?r Nutzevr (#5907071x)


Schließlich hätte er eine Art Gerüst, an dem er sich entlang hangeln könnte, eine Art Anleitung, "wie es geht".

Die gibt es aber nicht. ... Diese "Klientel" möchte ja eine Anleitung, die eine Erfolgsgarantie hat und verkraften schon einen Korb vom anderen Geschlecht nicht (mehr), weil sie tieferliegende Defizite haben, die sie leugnen oder verdrängen oder weil sie nicht wahrhaben wollen, dass es für das Gegenüber keine Pflicht gibt, seinerseits Kontakt haben oder im Kontakt das Gleiche zu wollen.

Eine Anleitung würde davon ausgehen, dass man ... dieses und jenes machen muss, die und die Knöpfe beim Gegenüber drücken muss und schon klappt es mit der Verpartnerung und alles ist idyllisch.

ELhemali#ger Nuthzer (#-1491x87)


Lesen und verstehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH