» »

Freundschaft zwischen Mann und Frau - kann das funktionieren...

CPinvnamxon4


Hallo *:)

@ Shojo

Hm... das empfinde ich aber schon als mutig. Also, gut mutig, aber ich weiß noch nicht, ob ich mir sowas schon zutrauen kann ;-D ! Das aber immer zwei dazu gehören, stimmt. Man kann so Kommentare ja auch einfach links liegen lassen, schätze ich - hoffe ich ;-D !

Manchmal ist das sogar besser - mitunter kanns einer Sache auch mehr Gewicht verleihen, als ihr eigentlich angemessen ist, wenn man sie zum Thema macht. Du schriebst, es täte Dir gut, da ganz bei Dir zu bleiben und eher zu schauen, wie Deine eigenen Gefühle so sind, als über die des anderen zu grübeln, das sehe ich ganz genau so, und hier hilft es auch - da kannst Du dann einfach schauen: Bereitet Dir irgendetwas wirklich anhaltendes Unbehagen, oder ist es nur so ein Momentgefühl, das auch wieder verfliegt? Häufen sich Momente, in denen Dir unwohl ist, oder renkt sich alles wieder ein?

Genau - bei mir zu bleiben bzw. mich gedanklich da auch immer wieder zu mir und meinen Bedürfnissen zurückzuholen, anstatt an den Reaktionen und Gesichtsausdrücken des anderen rumzurätseln, hilft mir sehr gut :)z . Was will ich? Quasi.

Das mit dem Unwohlsein werde ich mal beobachten :)z . Ich muss echt noch mehr lernen, meiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen - das wurde mir früher leider sehr nachdrücklich ausgetrieben.

Ich denke dann auch immer, dass das, was ich fühle, bestimmt falsch ist. Voll doof, irgendwie.

Falls Du Dich unwohl fühlst, erfordert es ganz klar Mut, das anzusprechen. Ich bin gerade in einer nicht unkomplizierten Situation mit meiner (zugegebenermaßen auch recht komplizierten) Schwester, wo ich ungewohnt zögerlich bin, obwohl meine eigene Position mir inzwischen hinreichend klar ist, sodass ich es eigentlich ansprechen könnte, aber ich weiß, dass es das Potenzial hat, in einer recht bequemen Situation ein höllisches Drama zu entfachen, und ich habe keine Lust darauf und fürchte mich auch davor. Ich spreche also auch nicht immer alles sofort direkt an. Manchmal ist es gut so herum, mal besser so, und letzten Endes weiß mans hinterher manchmal besser und kann dann nicht mehr zurück. Ich habe aber wirklich sehr viel bessere Erfahrungen mit Direktheit gemacht als mit Herumraterei. Klar, manchmal trennen sich dann Wege - aber die Menschen, die einem nahestehen, wissen, woran sie sind.

Ja, das stimmt schon. Ich wünsche dir viel Glück, dass du den Konflikt mit deiner Schwester klären kannst @:) ! Aber irgendwie empfinde ich es auch als beruhigend, dass einem sowas immer mal wieder im Leben passieren kann, dass man mal sprachlos ist oder so.

Ganz grundlegend denke ich: Wenn ich versuche, am Verhalten des anderen übermäßig herumzuinterpretieren und mein Verhalten dann drauf abzustimmen, dann schustere ich ihm in gewisser Weise die Verantwortung für meine Gefühle zu und tu absurderweise zugleich so, als könnte ich ihm die Verantwortung für sein eigenes Verhalten ein Stück weit abnehmen. Und dann werden Freunde, statt einander zu kennen und zu mögen, wie sie halt sind, schnell zu reinen Projektionsflächen des jeweils anderen. Das ist wie Spiegelfechten, und das ist nicht das, was ich möchte. Außerdem habe ich es ganz gern unkompliziert, weil das langfristig eine Menge Zeit und Nerven spart. Das heißt keinesfalls, dass ich gleich die Flinte ins Korn werfe, sobald es mal komplizierter wird, aber ich sehe halt zu, dass ich meine Beziehungen nicht unnötig komplizierter mache, als zwischenmenschliche Beziehungen oft genug eh schon sind. Das funktioniert für mich ziemlich prima.

Ja, das klingt sinnvoll ;-D ! Ich habe ja jetzt viel Gelegenheit, sowas mal zu üben :)z . Ich glaube, als erster Schritt ist es wirklich gut, einfach mal bei sich zu bleiben und zu sagen oder zu tun, was man möchte. Dann ist die Wahrscheinlichkeit ja relativ groß, dass man Leute findet, die ähnlich ticken, hoffe ich ;-D !

Da fällt mir ein... klingt jetzt bestimmt total bescheuert... aber macht ihr euren männlichen (oder wie auch immer sexuell evtl. interessanten oder interessierten) Freunden eigentlich auch Komplimente? Ich wollte letztens einem eins machen, habe es mir aber doch verkniffen, weil ich keinen falschen Eindruck erwecken wollte. Man, ist das scheiße-kompliziert ;-D !

@ a.fish

Achso, zum eigentlich Thema: ich habe mir da nie Gedanken drüber gemacht und keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Freundschaftsanbahnung oder Freundschaft selber gespürt.

Ich finde diese Fixierung auf Sex und die Andersbehandlung anderer Menschen abhängig davon, ob man sie als fickbar ansieht oder nicht, absurd.

Hm... also ich behandle Menschen, die ich als nicht-fickbar einstufe, ja nicht irgendwie schlechter. Nur mache ich mir bei denen, bei denen ich so eine Spannung wahrnehme - sei sie nun da oder nicht - einfach mehr Gedanken und bin nicht so unbefangen. Ich will einfach keine Komplikationen. Und gerade merke ich, beim Schreiben, dass ich es dadurch aber auch kompliziert mache - typischer Trick der Psyche, haha.

C.i2nQnam6on4


@ Shojo

Die Wurzeln eigenartiger Männer- und Frauenbilder reichen aber noch weiter zurück, oder? Dieser ganze Murks rund um die anbetungswürdige, in ihrer Tugendhaftigkeit schon geradezu entmenschlichte Frau/frouwe im Gegensatz zum per se verderbten Weib/wip findet sich ja zum Beispiel im Minnesang in ganz ungemein leuchtenden Farben.

Darf ich mal kurz klugscheißen |-o ? Mein über alles geliebter Deutschleher hat uns damals sehr eindrucksvoll erklärt, dass Frau nicht frowe bedeutet und Weib nicht wip. Früher war das wip das, was für uns heute eine Frau ist, und die frowe war das, was für uns heute eine Dame ist. Mit dem Einzug des Französischen (madame) sind frowe als Frau und wip als Weib von der Bedeutung her "nach unten" gerutscht. In manchen Dialekten ist Weib heute noch die normale Bezeichnung für die Frau. So... klugscheißen beendet ;-D !

Unsere Gesellschaft ist letzten Endes dem Christentum entwachsen, so wenig konkrete Bedeutung es heute auch haben mag, und auf diesem Boden ist unser Geschlechterbild gewuchert. Dass eine Frau mit ausgeprägtem sexuellem Appetit keine verderbte Schlampe ist und auch der sexuell eher mäßig oder auch gar nicht interessierte Mann ein "richtiger" Mann, dass es sich hier schlicht um keinesfalls zwingend geschlechtsgebundene unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen handelt, das sind noch vergleichsweise neue Gedanken, die vor allem in gebildeteren und an Genderfragen überhaupt grundsätzlich interessierten Fragen wirklich halbwegs salonfähig sind. Und weil Geschlecht ungeheuer viel mit der ewigen Frage nach der eigenen Identität zu tun hat, sind alte gewachsene Strukturen und Denkweisen in diesem Bereich unfassbar zäh und hartnäckig und wehren sich mit Zähnen und Klauen gegen einen Wandel, so wie jedes gute, hochinfektiöse Mem.

Hm... das stimmt schon. Aber im Mittelalter z.B. war die Frau doch die böse Hexe, die die willenlosen Männer verführt hat? Die sie verzaubert hat mit Woodoo und so und dann verbrannt wurde. Ich glaube, wenn man es sich so ansieht, gab es wohl immer wieder unterschiedliche Phasen, in denen bestimmte Frauen- und Männerbilder vorgeherrscht haben.

@ a.fish

Ich denke, das kommt nicht vom einem Buch oder auch nur von der eigenen Erziehung o.ä., sowas ist eher der Tod der tausend Nadelstiche, weißt Du? Dieses Bild wird einem von klein auf auf so viele Arten subtil oder direkt immer und immer wieder suggeriert, das atmet man einfach so mit ein. Sich davon zu lösen bedeutet kogniviten Aufwand, was erstmal als blöde empfunden wird und deshalb lassen es viele Menschen dann gleich und multiplizieren es immer weiter.

Ja, das ergibt Sinn. Schade, irgendwie.

@ DieSeherin

sexuelle spannung ist für mich eine reine körperliche brizzelei und interesse geht dann schon weiter in "hmmm, mit dem kerl mal xyz zu treiben? wie der wohl...?" ;-)

Ah, ich verstehe. Danke. Ich glaube, bei mir geht das so beides ineinander über.

Und danke, danae87! Sehr interessant @:) ! Hoffentlich wird das mal erforscht! Aber mein Freund sagt immer, dass das Mittelalter ein Albtraum für jeden Historiker ist ;-D ! Du bist Archäologin, oder?

LG

d(anaex87


Jap, hab aber auch Geschichte studiert. Ergänzt sich ja auch irgendwie ganz hübsch. ;-D ;-D

bxl6adex19


Ich habe ja insgesamt so ein klein wenig den Eindruck, Du solltest weniger interpretieren und mehr reden. Dir ist schon klar, dass dieses ganze lästige Heruminterpretieren als typisch weiblich gilt und auch als ein bisschen neurotisch? Oder wie war der Ausdruck, der da zu Freuds Zeiten gebraucht wurde? Ach ja - hysterisch. Das Weib ist von Natur aus hysterisch. Ich finde Dich da ein bisschen hysterisch, Blade. Wenn man sich nicht über ungelegte Eier aufregt und nicht über verschüttete Milch klagt, funktionieren männlich-weibliche Freundschaften durchaus ganz gut, aber ganz offenbar muss man halt auch selbst in der Lage sein, sie zu führen - nach dem, was Du schreibst, würde ich durchaus zustimmen: Für Dich ist es derzeit nicht möglich. Das ist aber nicht generalisierbar.

Keine Hysterie. Ich sehe die Sache relativ entspannt und habe auch weibliche Gesellschaft in meinem Leben, die ich durchaus geniesse. Ich glaube nur nicht daran, dass das (langfristig) funktioniert und bisher war es auch immer so. Entweder habe ich mich verguckt oder eben die Frauen. Manche Beziehung wurde einfach ansich unbequem, weil eine Spannung aufkam und man nicht wusste wie man damit umgeht. Vielleicht hätte man damals drüber reden können, wurde nicht getan.

L]eo-x404


Freundschaft zwischen Mann und Frau - kann das funktionieren

Nein, sowas funktioniert selten. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Entweder muss der Mann schwul sein oder die Frau sieht nicht gut aus, dann klappt es vielleicht irgendwie. Jeder Mann denkt tausendmal am Tag an Sex und wenn man ständig eine attraktive Frau beiseite hat, kommt man früher oder später an schmutzige Gedanken. Spätestens bei einer Party passiert der "Ausrutscher".

Das was die anderen hier erzählen "ja ja ich habe viele Freunde so bla bla" sind höchstwahrscheinlich asexuale Heuchler ]:D

CYinnapm`o[n4


Oder Frauen, die wissen, dass auch Männer nicht immer nur an Sex denken.

SChojo


Jeder Mann denkt tausendmal am Tag an Sex

Uff, puh, was ist das für ein Gestank? Wer hat denn da die ganze Mottenkiste ausgepackt? ;-D

dKanae*87


Tja, nicht alles was man beim Stöbern auf Opas Dachboden findet ist eine tolle Entdeckung. 8-)

hEag(-tysjxa


zum besseren verständnis und damit ich mich im verhalten anpasse:

bin ich jetzt so ein

asexuale Heuchler

oder mein bester freund (in diesem fall würde ich ihn natürlich darüber informieren...nee, halt informatieren.

dEanaDe87


Bist du rücksichtsvoll! :-o :-o Du versuchst echt dich in eines von Leos engen schächtelche zu qetschen. Ich bin überweltigt!

h0ag-txysja


nu stell dir mal vor, ich wäre seit so langer zeit schon asexuell und wüsste das nicht und hab einfach so sex. das kann das gesamte zeit-raum-kontinuum versauen. will ich daran schuld haben? neee.

S;hojo


Ich bin hässlich UND asexuell, ach nee, asexual, und alle meine Freunde auch! Die gelegentlichen sexuellen Spannungen, die sich ergeben, bilden wir uns nur ein, die überwindbaren und die, die nicht überwindbar waren, auch. Außerdem bin ich schwul. Wir gehen nicht auf Partys, damit das mit dem Befreundetsein irgendwie klappt, wir nennen das dann lieber "Fete". Immerhin bin ich kein Mann, ich habe heute mal mitgezählt, wie oft ich an Sex denke, und es waren nur 478 Mal, reicht also nicht mal zum halben Mann. Damned. So, jetzt hab ich euch aber auch echt genug so bla bla erzählt.

Mensch, wenn ich so einen Unsinn lese, wundert es mich wirklich nicht mehr, dass so viele Leute mit allem, was "queer" ist, nicht klarkommen - wer schon von ZWEI Geschlechtern so überfordert ist, bekommt da vermutlich echt Angst?

hJag7-tysxja


willkommen shojo und schön, dass du dich in unserer kleinen selbsthilfegruppe so öffnest. @:) ]:D

wenn an dieser kruden argumentation irgendwas dran wäre, würden männer mindestens 1000 mal am tag denken. mhuahahaha...

im ernst: das klingt wie die rechtfertigung mit dem kurzen rock und dem leichten mädel. männer wollen nunmal quasi ständig sex, also komm ihnen nicht unter die augen, wenn du nicht absolut abstoßend bist....

S(. w_alli4sixi


wenn an dieser kruden argumentation irgendwas dran wäre, würden männer mindestens 1000 mal am tag denken. mhuahahaha...

unerhört^^

S/hJojxo


im ernst: das klingt wie die rechtfertigung mit dem kurzen rock und dem leichten mädel. männer wollen nunmal quasi ständig sex, also komm ihnen nicht unter die augen, wenn du nicht absolut abstoßend bist....

Und es klingt nach dieser Dampfdrucktopfthese - Männer laden sich beim Anblick von fickbarem Frauenmaterial so sehr auf, dass sie irgendwann grabschen oder gehen müssen. Mehr Trieb als eigener Wille, völlig ausgeliefert. Alter Schwede, was geht mir dieser Blödsinn auf den Sack.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH