» »

Kann daraus eine Beziehung werden?

Alias 731588


p.s. die schuhe, die bestellt wurden, hat sandra als geburtstaggeschenk von max bekommen. wir haben sie ihr also nicht geschenkt.

S<ommerDkinPd4x4


Liebe Alias, irgendwie habe ich sowas kommen sehen. Dabei ist de Tochter ja schon 15, also wahrlich nicht mehr klein.

Du fühlst dich daheim nicht wohl, wenn die Tochter da ist, weil sie dir fremd ist und sie und dein "Reich" eindringt. Das geht sehr vielen Stiefmüttern so. Allerdings ist es auch Sandras Reich, weil sie zuerst dort gewohnt hat (früher).

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als deine Grenzen auszutesten und dann ehrlich zu kommunizieren. Wie viel Nähe hältst du aus zu ihr? Ist es ok wenn sie dauerhaft bei euch wohnt oder nur 2 Tage pro Woche?

Ihr seid kein klassisches Paar sondern ein Patchwork-Konstrukt, da muss man immer Kompromisse machen und jeder muss ein bisschen zurück stecken.

Was will Sandra? Dauerhaft bei euch leben? Was will Max? Was willst du? Womit kannst du leben?

Da muss verhandelt werden - sonst gehst du vor die Hunde. Es nützt niemandem was wenn du jetzt Zuhause leise in dich rein leidest und dich hier täglich ausweinst.

Ich würde in Ruhe mit Max drüber reden: Möchte er das Sandra dauerhaft bei euch bleibt? Kann er verstehen dass dir das Sorgen macht?

Alias 731588


p.s. die schuhe, die bestellt wurden, hat sandra als geburtstaggeschenk von max bekommen. wir haben sie ihr also nicht geschenkt.

ahahahahaha, sorry, gerade gemerkt, wie dämlich dieser satz ist. X-\ X-\ X-\

also, ja, max hat ihr die schuhe sehr wohl geschenkt, aber zu einem anlass - eben ihrem bevorstehenden geburtstag nächste woche - und nicht einfach nur so, um die tochter damit zu "ködern".

SO wollte ich das eigentlich formulieren. ;-D

Alias 731588


Was will Sandra? Dauerhaft bei euch leben? Was will Max? Was willst du? Womit kannst du leben?

Also, ich glaube eh auch nicht, dass sandra dauerhaft bei uns bleibt.

Sie hat ja in der neuen wohnung auch ein neues zimmer bekommen, das sie nach ihrem geschmack gestalten konnte und ich vermute mal schon, dass sie wieder dahin zurück will.

Allerdings - und das könnte eventuell auch ein grund sein, weshalb heidi so gar nicht sauer war, dass sandra ihre sachen packt und zu uns kommt - hat mama eben kein eigenes zimmer, sie schäft im wohnzimmer auf der couch. Möglicherweise gibt es ja mittlerweile einen neuen freund oder zumindest einen lover in ihrem leben und sie möchte (verständlicherweise) mit dem mal alleine sein?!

Wie auch immer, das führt ja nun schon wieder zu weit, es ging ja nur darum, was sandra möchte und ich denke, sie würde wieder zurückwollen, sobald sich die situation mit ihrer mama beruhigt hat.

Was max will? Ja, keine ahnung, darüber konnten wir noch nicht sprechen.

Vor dem urlaub, und als sandra da doch einige male pro woche den ganzen abend bei uns war - das ist ja allerdings schon einige monate her - hat er schon mal gemeint, dass es ok sei, wenn sie nicht ständig bei uns picken würde, da wir ja auch noch zeit für uns haben möchten. wie er das allerdings jetzt sieht, weiß ich nicht.

ich weiß lediglich, dass, wenn sandra den wunsch äußern würde, dauerhaft bei uns zu bleiben, ihr diesen sicherlich nicht verwehren würde. für das liebt er sie einfach zu sehr.

Ja, und ich? Ich würde mir wünschen, dass sie sich wieder mit Mama versteht, dort ihr fixes zuhause hat und uns natürlich besuchen kommen kann, wie sie möchte, gerne auch mal mit übernachtung, aber halt nicht für immer. :=o

Da muss verhandelt werden - sonst gehst du vor die Hunde. Es nützt niemandem was wenn du jetzt Zuhause leise in dich rein leidest und dich hier täglich ausweinst.

Ich würde in Ruhe mit Max drüber reden: Möchte er das Sandra dauerhaft bei euch bleibt? Kann er verstehen dass dir das Sorgen macht?

prinzpiell hast du recht, das gehört ausgeredet.

aber ich halte es jetzt noch für zu früh, ich will ja nicht schlafende hunde wecken.

möglicherweise versöhnen sich mama und tochter ja in ein paar tagen wieder und sandra räumt gerne und freiwillig das feld, dann muss ich ja nicht vorher ein fass aufmachen.

ich warte jetzt erstmal ein paar tage ab............

RqalEph_KHH


Einem Kind mit getrennten Eltern kann man eigentlich nur von Herzen wünschen, dass es sich bei beiden Elternteilen nach wie vor so gut aufgehoben fühlt, dass es sich dort zu Hause fühlt. Das Kind ist also idealerweise nicht hier zu Hause und da nur zu Besuch sondern hat zwei zu Hause, zwischen denen es in Absprache mit den Eltern hin und her pendelt. Jetzt ist das mit der Absprache nicht immer einfach, wenn sich Eltern im Streit trennen, aber das darf man bitteschön nicht dem Kind anlasten.

Als Vater von zwei Kindern finde ich den Gedanken befremdlich, dass meine neue Freundin sich wünschen würde, das Kind würde bei der Mutter wohnen und bei mir nur zu Besuch kommen. Bei allem verständlichen Wunsch nach Privatsphäre für euch zwei. Versuch nicht, es dahin zu treiben, dass Max das latente Gefühl bekommt, sich zwischen Euch zwei entscheiden zu müssen. Das Spiel kennt nur Verlierer.

S}o3mm<erkinxd44


Als Vater von zwei Kindern finde ich den Gedanken befremdlich, dass meine neue Freundin sich wünschen würde, das Kind würde bei der Mutter wohnen und bei mir nur zu Besuch kommen. Bei allem verständlichen Wunsch nach Privatsphäre für euch zwei. Versuch nicht, es dahin zu treiben, dass Max das latente Gefühl bekommt, sich zwischen Euch zwei entscheiden zu müssen. Das Spiel kennt nur Verlierer.

Weißt du ich kann das verstehen, das Väter so denken und fühlen, und ich sehe es als neutrale Außenstehende ebenso: Kinder gehören zu den Eltern und sollten sich bei beiden Elternteilen wohl fühlen dürfen und "Kind sein" dürfen.

Wenn man allerdings selbst mal betroffen war, dann sieht man das ganze sehr viel differenzierter: Da ist ein für dich fremder Mensch mit im Haus, der sich zu dir auf die Couch setzt, im Nachbarzimmer schläft, Bedürfnisse hat, keine Rücksicht nimmt (den das tun Kinder nunmal selten). Das würde die allermeisten Menschen auf Dauer stören.

Ich kenne ein paar geschiedene Männer, die genau wie du empört darüber waren, dass eine neue Frau an ihrer Seite auch nur das leiseste Gefühl der Genervtheit dem eigenen Kind gegenüber gespürt haben. Dann waren sie selbst in der Situation, plötzlich Stiefvater zu sein, und konnten es verstehen. Kinder sind oft anstrengend. Wenn es dein eigenes Fleisch und Blut ist, kannst du das gut vernknusten,sie lächeln dich einmal an und du vergibst ihnen alles.

Wenn es Kinder anderer Leute sind, selbst die des Partners, ist das etwas völlig anderes. Gerade dann, wenn dir vielleicht von Seiten der Kinder sogar Ablehnung entgegen schlägt, wie es oft anfangs der Fall ist. Da muss man ein dickes Fell haben, das auszuhalten.

Diese radikale Einstellung, die viele geschiedene Männer haben, man möge doch bitte ihre Kinder lieben, wie sie selbst sie lieben, führt dazu, dass viele "neue Partnerinnen" sich Verbiegen bis zum Gehtnichtmehr, über ihre wahren Gefühle den Kindern gegenüber lügen, so tun als ob es ihnen nichts ausmacht, und sich dann bei Freundinnen oder im Internet ausheulen. Es muss auch gesagt werden dürfen, wenn einen etwas im Zusammenleben stört. Auch dann, wenn es gegen die geliebten Kinder geht.

Im besten Fall kann man das dann klären, im schlechtesten Fall funktioniert die Partnerschaft dann halt nicht.

Ich wünsche mir hier mehr Verständnis für die Gefühle von Frauen wie Alias, die völlig natürlich sind. Es liegt in der Natur der Sache (Kinder die nicht die eigenen sind), dass man ihnen gegenüber nicht die selbe Frustrations-Toleranz hat wie eigenen Kindern, es sei denn man hat sie als ganz kleines Kind kennen gelernt und quasi "adoptiert". Davon kann bei einer 15-jährigen kaum die Rede sein.

Versuch nicht, es dahin zu treiben, dass Max das latente Gefühl bekommt, sich zwischen Euch zwei entscheiden zu müssen. Das Spiel kennt nur Verlierer.

Richtig, aber Alias sollte auch nicht das Gefühl haben, sie dürfe ihre Gefühle Max gegenüber nicht zeigen, weil sie unnatürlich wären. Er muss sich nicht entscheiden zwischen den beiden, aber er muss Alias Bedürfnisse auch ernst nehmen, sonst ist es keine Partnerschaft auf Augenhöhe, kein Geben und Nehmen.

R4alph_rHxH


Oh, es liegt mir fern, Alias ihre Gefühle auszureden. Ich bin oft genug von meinen eigenen Kindern genervt, das Verständnis ist durchaus da. Aber was hilft es. Man braucht vom neuen Partner nicht verlangen, die Kinder zu lieben. Das kann man eh nicht erzwingen, es ist ein großes Glück, wenn das sich tatsächlich so ergeben sollte. Aber man sollte, denke ich, versuchen, sein Glück mit dem neuen Partner so zu planen, dass das Kind in dieser Planung berücksichtigt ist. Das bedeutet, dass man beim leben zu dritt sich die Freiräume schafft, wie gesagt, zeitlich und räumlich. Darauf zu hoffen, das Kind würde irgendwann wieder ausziehen ist m.E. der falsche Weg.

Alias 731588


hallo ihr lieben!

ich hab es vielleicht falsch formuliert beziehungsweise ist diese aussage in meinem ersten gefühlchaos entstanden, dass ich am liebsten hätte, dass sandra wieder auszieht.

mir ist bewusst, dass sandra sogar mehr daseinsberechtigung in der wohnung ihres vaters hat als ich, schließlich ist es das leibliche kind und hat bereits 14 jahre in dieser wohnung gelebt. ich bin weder mit meinem partner verheiratet, noch sonstwas und lebe erst seit ein paar monaten in seiner wohnung.

und ich will max auf keinen fall das gefühl geben, dass sandra nicht erwünscht ist, erstens weil ich sowieso weiß, dass der schuss nach hinten losgehen würde und zweitens, weil es einfach nicht fair wäre.

wie bereits richtigerweise erwähnt: ich habe mich bewusst für einen "gebrauchten" mann entschieden und dies mit allen konsequenzen, die da möglicherweise noch auf mich zukommen.

klar wäre auch eine solche lösung wie ralph sagt durchaus machbar:

Sich beim leben zu dritt sich Freiräume schaffen, zeitlich und räumlich.

das wäre natürlich das optimalste für alle - aber so leicht lässt sich das eben nicht umsetzen.

das, was sommerkind schreibt, finde ich absolut zutreffend, deshalb zitiere ich es eins zu eins:

Da ist ein für dich fremder Mensch mit im Haus, der sich zu dir auf die Couch setzt, im Nachbarzimmer schläft, Bedürfnisse hat

Diese radikale Einstellung, die viele geschiedene Männer haben, man möge doch bitte ihre Kinder lieben, wie sie selbst sie lieben, führt dazu, dass viele "neue Partnerinnen" sich Verbiegen bis zum Gehtnichtmehr, über ihre wahren Gefühle den Kindern gegenüber lügen, so tun als ob es ihnen nichts ausmacht, und sich dann bei Freundinnen oder im Internet ausheulen. Es muss auch gesagt werden dürfen, wenn einen etwas im Zusammenleben stört. Auch dann, wenn es gegen die geliebten Kinder geht.

Ich wünsche mir hier mehr Verständnis für die Gefühle von Frauen wie Alias, die völlig natürlich sind. Es liegt in der Natur der Sache (Kinder die nicht die eigenen sind), dass man ihnen gegenüber nicht die selbe Frustrations-Toleranz hat wie eigenen Kindern, es sei denn man hat sie als ganz kleines Kind kennen gelernt und quasi "adoptiert". Davon kann bei einer 15-jährigen kaum die Rede sein.

ja, ich wünsche mir auch verständnis. in erster linie von max natürlich. aber eine seiner sagen wir mal weniger positiven eigenschaften ist jene, dass er selten über den tellerrand blickt. ;-)

er sieht sich, seine probleme und versetzt sich kaum in die lage des anderen. nicht nur bei mir, sondern generell.

wenn man ihn vorsichtig mit der nase draufstößt, kann das durchaus unterschiedliche reaktionen hervorrufen.

von bestürzung, nicht mit mehr weitblick gedacht zu haben bis hin zu empörtem wutschnauben darob, dass der arme kerl nicht verstanden wird, ist alles drin. ;-)

ich bin mir sicher, in der aktuellen situation denkt er (noch) nicht daran, wie es mir damit geht oder auf dauer gehen könnte.

allerdings ist er bei diesem thema doch recht sensibilisiert und ich hoffe mal, dass er schon verständnis zeigt, wenn ich mit ihm darüber spreche.

RJalphX_HH


Nur keine Panik, das wird schon. Wie gesagt, sie ist ein Teenager, sie braucht schon für sich selber Privatsphäre und wird nicht dauernd Euch auf der Pelle hocken.

Ich weiß noch wie das bei mir war. Früher hieß es mal - "geh doch mal in Dein Zimmer spielen und breite nicht immer alles im Wohnzimmer aus". Später hieß es dann - "komm doch mal aus Deinem Zimmer raus, man sieht Dich ja gar nicht mehr". Irgendwann ziehen die Kinder aus und man vermisst sie...

Sxommerkxind44


Nur keine Panik, das wird schon. Wie gesagt, sie ist ein Teenager, sie braucht schon für sich selber Privatsphäre und wird nicht dauernd Euch auf der Pelle hocken.

Ich weiß noch wie das bei mir war. Früher hieß es mal - "geh doch mal in Dein Zimmer spielen und breite nicht immer alles im Wohnzimmer aus". Später hieß es dann - "komm doch mal aus Deinem Zimmer raus, man sieht Dich ja gar nicht mehr". Irgendwann ziehen die Kinder aus und man vermisst sie...

Ja, man vermisst sie, wenn es die eigenen Kinder sind und man sie liebt. So manche Stiefmutter kann erst aufatmen, wenn die Teenager ausgezogen sind.

Es ist eine enorme Belastung, mit Teenagern zusammen zu leben - wenn es dann noch fremde sind und man keine Mutterhormone ihnen gegenüber hat - da braucht man gute Nerven.

Alias 731588


da braucht man gute Nerven.

ich schnappe den letzten satz von sommerkind gleich auf, weil ich hier gut anknüpfen kann.

nein, ich habe keine gute nerven und nein, ich kann mir das nicht alles egal sein lassen und so tun, als wär das alleine sache zwischen mutter, vater und tochter. auch wenn ich keine ansprüche in sachen erziehung stellen darf (und auch nicht will!), so geht mich das nunmal trotzdem alles was an und weil ich eben eine denkerin bin, zerbreche ich mir auch - leider wahrscheinlich viel zu viel - den kopf.

gestern ging das theater nämlich in die nächste runde und schön langsam hab ich das gefühl, ich bin hier in einem schlechten film gelandet.

sandra, max und ich waren abends zuhause und haben pizza gemacht.

sandra ging der streit mit mama wohl noch sehr im kopf herum und sie hat ihrer mama geschrieben, ob sie kommenden freitag wieder - wenn auch nur mal für eine nacht - zuhause schlafen könne.

was dann folgte, kann ich noch immer nicht ganz fassen.

muttern schrieb zurück, nein, das könne sie nicht, da sie übers wochenende nicht da sei.

aha, das knallt man also seinem kind, das der mama signalisieren möchte, dass es unter der situation leidet, einfach mal so mittwochs abend (!!!) per whatsapp vor den latz?! :-o :-o

aber damit nicht genug, es ging noch weiter.

die nächste nachricht von muttern an tochter war jene, dass sie doch vor dem wochenende noch den wohnungsschlüssel bei ihr abliefern möge.

sandra war etwas geschockt, aber um nicht noch mehr streit zu provozieren, machte sie sich dann sofort auf den weg zu ihrer mutter, um ihr den schlüssel auszuhändigen und wahrscheinlich auch in der hoffnung, nochmal ein versöhnendes gespräch zu führen.

20 minuten später war sandra wieder da und verheulter als je zuvor. wenn das, was (angeblich, ich kenne ja nur die schilderung von sandra) in der wohnung passierte, wirklich so geschehen ist, ist das für mich ohne worte.

sandra kam anscheinend in die wohnung und heidi deutete sandra an, wo sie den schlüssel abzulegen habe. das hat sandra dann auch gemacht und stand dann in der tür und wollte nochmal mit mutti sprechen.

diese aber nahm sie am oberarm und zog sie daran vor die wohnungstüre und schlug ihr - ohne ein wort, ohne einen gruß, ohne jegliche information, wo sie denn das wochenende verbringt - die tür vor der nase zu.

~~~

max brauchte viel geduld und einfühlungsvermögen, um das mädchen wieder zu beruhigen, ich hielt mich da im hintergrund.

wir haben dann noch alle gemeinsam einen film geschaut, sandra konnte auch schon wieder lachen und dann sind wir schlafen gegangen.

ich mach hier mal pause, damit ihr wünschenswerterweise euren senf dazugeben könnt.

@:) @:) @:)

Alias 731588


ach, jetzt muss ich doch noch was dazuschreiben, was irgendwie in dem ganzen chaos von gestern abend und heute morgen (da gings ja noch weiter, aber ich will euch nicht übefordern ;-) ) untergegangen ist, aber dennoch - zumindest für mich persönlich - von großer bedeutung ist.

als sandra gestern zu ihrer mama ging, um den schlüssel abzugeben, hat max sich bei mir bedankt.

er ist so unheimlich froh, mich in seinem leben zu haben und dass ich einfach da bin und es tut ihm unsagbar leid, dass ich die situation aushalten muss, obwohl ich nichts dafür kann.

er hat mir gedankt, dass ich so toll mit seiner tochter umgehe und dass er weiß, dass das für mich nicht leicht ist.

und er hat mir gedagt, er hofft einfach nur, dass wir das gemeinsam meistern.

das fand ich schön. x:)

RtalpNh_xHH


Gekränkte Eitelkeiten... Solche Idioten wie Heidi machen eine Trennung für Kinder nicht eben leichter.... Meine Güte. Manchmal wäre ich echt dafür, dass man eine Lizenz braucht, um Kinder zu bekommen. Die arme Tochter

:(v

Schön, dass ihr das ein Stück weit auffangen könnt.

Alias 731588


danke ralph! @:) @:)

~~~

So, und jetzt schreib ich doch weiter zur verdeutlichung dieser abstrusen situation, in der wir alle momentan stecken.

Heidi und ich hatten ja immer schon denselben weg und denselben zug zur arbeit (sowohl von meiner alten wohnung, als auch von max's wohnung führt der weg zum bahnhof unmittelbar an heidi's neuer wohnung vorbei), wir sehen uns also fast täglich am weg zum bahnhof und/oder am bahnhof.

Neuerdings fährt auch sandra mit diesem zug, da sie ja in eine neue schule geht und diese auch am leichtesten mit dieser verbindung zu erreichen ist.

Bisher war eh immer alles cool, sandra ging meistens mit einer freundin (15-jährige gehen nicht mit mama zum bahnhof ;-D ) , heidi und ich alleine und man hat sich (meistens) gegrüßt und gut wars.

An den beiden tagen, an denen sandra jetzt bei uns ist, ist sie jetzt mit mir zum zug gegangen, sie wollte das ausdrücklich so.

Heute früh ist sie draufgekommen, dass sie noch ein wichtiges schulutensil, das sie heute im unterricht braucht, in mama's wohnung hat, hat mama angerufen und sie gefragt, ob sie ihr das mit zum bahnhof bringen könne. Mama hat geantwortet, dass sie ihr es vor die wohnungstüre legt, weil sie früher in die arbeit fährt.

Als sandra und ich dann also auf dem weg zum bahnhof waren, hab ich sie noch gefragt, ob sie nicht lieber alleine zum zug gehen wolle, das hat sie verneint.

Als wir dann bei heidi's und sandra's wohnung waren, hat sandra gemeint, sie springt nur schnell vor die wohnungstüre rauf (ist ein wohnblock, aber der haupteingang unten ist unversperrt) ihre schulsachen holen, ich hab vor der türe gewartet, in dem moment ging sie auf und heidi kam heraus. :-o

Sie hat sandra noch nachgeschaut, wie diese nach oben gelaufen ist und ich hab mir dann nur gedacht, schnell weg hier, vielleicht wollen die beiden doch nochmal miteinander sprechen oder zumindest gemeinsam zum bahnhof gehen und ich bin einfach weiter gegangen.

Ich weiß nicht, ob die beiden dann miteinander gesprochen haben, heidi kam jedenfalls alleine zum bahnhof, sandra dann ein paar meter weiter hinten gottseidank mit einem anderen mädchen. Die beiden haben sich dann ganz ans andere ende des bahnsteiges gestellt. Kein wunder, das muss einfach eine schreckliche situation für sandra gewesen sein. %:| %:| %:|

Dann fiel zu allem übel auch noch der zug aus. Wir standen also alle da wie bestellt und nicht abgeholt. Heidi ein paar meter weit von mir entfernt (das war immer schon unser "standplatz", auch bevor wir uns kannten) und sandra mit ihrer freundin 50 meter weiter. %:|

Ich hab dann beschlossen, mit dem bus zu fahren und aus irgendeinem antrieb heraus hab ich dann plötzlich zu heidi gesagt: "Hallo. Oh je, das wird wohl heut nichts mehr mit den zügen. Ich fahr mit dem bus. Fährst du auch?"

Heidi hat dann einfach nur ziemlich scharf "nein" gesagt.

Ist auch vollkommen ok für mich. Ich hab mir nicht erwartet, dass sie jetzt mit mir zum bus spaziert und plötzlich einen auf best friends macht. Will ich ja auch gar nicht.

Aber irgendwie überkam mich plötzlich so das gefühl, dass diese situation sowas von bescheuert und abstrus ist und ich wollte einfach nur einen schritt auf sie zugehen (vielleicht irgendwie so von "frau zu frau") und ihr wohl signalisieren, dass ich sie nicht automatisch hasse und verurteile, egal, was zwischen ihr und ihrer tochter vorgefallen ist.

Im nachhinein frage ich mich, ob das dumm von mir war……. ":/ ":/ ":/

MBilky_xe77


Diese Heidi ist mir sooooo unsympathisch, obwohl ich sie nicht mal kenne.....

Sie kommt mir vor wie ein zickiger Teenager, und nicht wie eine erwachsene Mutter.

Wie kann sie nur ihre Tochter so dermaßen auflaufen lassen %:|

Und dass Sandra sogar ihren Schlüssel abgeben musste :-X :-o

Anscheinend nutzt Heidi jetzt diese Situation, um euch eins reinzuwürgen oder mal ihre Ruhe zu haben.

Arme Sandra :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH