» »

Bisexualität andeuten und wenn ja, wie?

OtneFBl+ower


- ja, irgendwie muss ich es rüberbringen, ohne rot zu werden, und ohne sie allzu auffällig anzuschauen. Nebenbei halt. "Ich bin übrigens bi" - ist halt so ne Sache. Sie ist wirklich super aufmerksam.

Abgesehen mal davon ist sie sehr attraktiv und hat vermutlich auch Erfahrung mit Klienten, die sich in sie verlieben. Sodass irgend eine Anspielung für sie vielleicht schon relativ eindeutig sein könnte.

E*voQluzz?er


Du gibst keine Antwort darauf, welche Ziele, Inhalte und Motivation dieses Coaching hat und erwartest andererseits eine "passende" Antwort auf deine Frage. Eine passende Antwort ist hier jedoch kontextabhängig.

Vielleicht überdenkst du noch einmal, was du uns an Informationen geben willst und wie allgemein und/oder passend Antworten auf Basis, der von dir gegebenen Informationen, sein können.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antworten könnte, der meine Frage versteht und eine gewisse Sensibilität für das Thema mitbringt.

Finde ich ehrlich gesagt etwas unglücklich formuliert. Hellseher sind mir hier im Forum keine bekannt.

OxneFlboxwer


Die Inhalte: persönliche Lebensplanung, Einordnung von Ereignissen der Vergangenheit, persönliche Konflike in beruflichem und privatem Umfeld, Work-Life-Balance, Stressmanagement, aktuellen schwierigen privaten Situationen. Es ist umfangreich und ganzheitlich. Ursprünglich war sie wohl mal Heilpraktikerin. Sie macht auch Mediation für Firmen, Familienberatung, usw. Sie hat einfach eine gute Intuition, ist wertschätzend und "sieht" den Kern der Probleme und vor allem hilft, Lösungen zu finden.

Finde ich ehrlich gesagt etwas unglücklich formuliert.

Tut mir leid. :)_

MBoni'ka6x5


Sodass irgend eine Anspielung für sie vielleicht schon relativ eindeutig sein könnte.

Das wäre doch aber das Ziel, oder nicht? Auf nicht plumpe Art anzudeuten, dass du auf sie stehst. Kann dir nur recht sein, wenn sie es auf sich bezieht, denn dann kann sie diesbezüglich auch reagieren.

O~neF\lower


- nicht unbedingt. Ich möchte sie nur informieren. Sie soll ja nicht unbedingt gleich reagieren müssen (siehe oben, wie bereits geschrieben.

Folgende Szenarien:

1) Bemerkung ist subtil

- sie mag mich nicht so wie ich sie: sie nimmt die Bemerkung auf, da sie aber subtil ist, überhört sie, es ist nicht ihr Thema, also "springt" sie nicht an -> zurück zum Coaching ohne Probleme

2) Bemerkung ist nicht subtil

- sie mag mich nicht so wie ich sie, aber die Bemerkung ist plump: sie "durchschaut" mich und die "therapeutische" Verbindung leitet -> zurück zum Coaching, aber mit einem unangenehmen "Geschmäcke"

3) Bemerkung ist subtil und sie mag mich

- sie kann sie aufnehmen, muss nicht gleich reagieren, kann sich überlegen, ob es Sinn macht, den nächsten Schritt zu machen

4) Bemerkung ist plump und sie mag mich

- fühlt sich vielleicht abgeschreckt, fühlt sich genötigt zu reagieren oder bedrängt

-> möglicherweise vorhandenes zartes Band "in Gefahr"

K*opfTwe&ixde


Hallo OneFlower,

ob Du die Therapie/das Coaching selbst zahlst oder nicht, macht für die Tatsache, dass es keinerlei Beziehungen zwischen Therapeut und Klient geben sollte, keinen Unterschied. Es gehört zu den ethischen Grundsätzen von Therapeuten, keine privaten Beziehungen zu ihren Klienten zuzulassen. Es ist natürlich im juristischen Sinne nicht verboten, die Standesorganisationen machen da aber klare Vorgaben. Wenn sie sich an diese allgemein gültigen Grundsätze gebunden fühlt, wird sie sich auf Deine Wünsche nicht einlassen können oder wollen. Erst nach einer längeren Pause nach Beendigung der Therapie wäre eine wie auch immer geartete persönliche Beziehung erlaubt. Tut mir leid! :)_

M[onuika65


Du siehst also nur diese 4 Möglichkeiten, wie es ablaufen könnte? Es gibt aber durchaus Menschen, die nicht auf "subtil" stehen und denen Direktheit lieber ist, es gibt unterschiedliche Empfindungen davon, was subtil und was plump ist etc. pp.

rDalfllindxen


Nebenbei halt. "Ich bin übrigens bi" - ist halt so ne Sache.

Richtig. Manch einer würde das schon als eine direkte Aufforderung ansehen.

Aber wenn du es möglichen machen kannst, über ein Erlebnis von dir zu berichten, in dem der Hinweis "ich bin bi" versteckt ist, wäre das möglich. Die Erzählung würde dann eher über ein bestimmtes Ereignis handeln (z.b. "Kurzurlaub um Ski zu fahren"). Darin würde dann "versteckt" die Mitteilung deiner sexuellen Orientierung stecken ("sie war meine damalige Liebe"). Und evtl. noch kurz berichten, das du gerade wieder "frei" bist ("es ist leider nichts festes geworden, weil ...")

Mag das ein Ansatz sein?

C;oteSmauvxage


Zwei bis dreimal hat sie auch schon in irgend einem Zusammenhang das Thema Homosexualität erwähnt und dass sie tolerant ist auch was Heirat, Adoption etc. betrifft. Dass sie unkonventionell ist, hat sie auch schon gesagt.

Irgendwie verstehe ich nicht wieso du nicht auf ihre zahlreichen Steilvorlagen einsteigst.

Ich hab mich nicht gewagt, etwas dazu zu sagen, damit ich mich nicht versehentlich "verrate" oder aufdränge.

Aber du willst ihr doch eine Botschaft vermitteln?! Und da ist es doch viel harmloser, an so einem Punkt weiterzureden als mit der Tür ins Haus zu fallen a la "ich bin übrigens bi" oder sich lang eine Story auszudenken, in die du diese Botschaft einkleiden kannst.

Und auch wenn das nicht deine Frage war:

Es könnte zum einen sein, dass sie derart persönliche Themen anspricht, weil das zu dem Coaching dazugehört. Und zum anderen könnte es sein, dass sie einfach "so ist".

Ich dachte auch schon mal bei einer Ärztin, dass ich mit der ja voll auf einer Wellenlänge wäre, fast als würde man sich privat kennen lernen (wollen) (ich bin nicht bi) - und dann hab ich Bewertungen über sie im Internet gelesen, da stand sowas drin wie "Man fühlt sich bei ihr wie bei einer Freundin" usw. Lag also offenbar nicht an mir, sondern an ihr ;-)

T-iexU


Sie hat häufiger erwähnt, dass sie sehr unkonventionell ist, dass sie im Leben damit rechnet, dass "alles" passieren kann, dann man seinen Gefühlen folgen soll usw. Das war alles off topic und hatte nichts mit dem eigentlichen Themen zu tun. Das Thema sexuelle Orientierung bringt sie immer mal wieder ins Spiel - hat auch nichts mit den Dingen zu tun, die ich sonst mit ihr bespreche.

Hier liegt möglicherweise der Schlüssel das Problem zu lösen.

Stimme ihr zu wenn Aussagen in solche Richtungen gehen. Vielleicht mit einem netten, verschmitzten Lächeln und Blickkontakt.

OuneFlxower


@ Cote sauvage:

Irgendwie verstehe ich nicht wieso du nicht auf ihre zahlreichen Steilvorlagen einsteigst.

Darin liegt mein "Problem". Es verschlägt mir irgendwie die Sprache. Mir fällt dann nichts ein. Die Frage ist dann: OMG, was sag ich jetzt dazu 1) ohne dass es gleich wie eine (wenn auch subtile) Anmache aussieht.

2) dass ich nicht mein Gesicht verliere

3) dass sie mich nicht gleich komplett "durchschaut".

- denn: was, wenn es keine Steilvorlagen sind, sondern einfach ihre Meinung, die sie äußert

Lag also offenbar nicht an mir, sondern an ihr ;-)

ja, genau so... vielleicht ist sie halt einfach so.

@ TieU

Stimme ihr zu wenn Aussagen in solche Richtungen gehen.

- sag ich dann: ja, ist so. Find ich auch. Bin da auch tolerant (das klingt dann auch gleich wieder wie so eine komische politisch korrekte und dann doch latent homophone Äußerung). - ja vielleicht sowas. Vielleicht sagt sie noch was darauf ... (nur dann muss ich halt warten, bis sie's mal wieder äußert - das kommt auch nur alle paar Wochen vor, könnte sein, dass wir das Thema dann erst im Januar oder Februar wieder haben ...)

Vielleicht mit einem netten, verschmitzten Lächeln und Blickkontakt.

. oder erstmal ohne das. Ich lauf sowieso an wie eine Tomate und vermeide Blickkontakt. Ist dann wahrscheinlich noch eindeutiger... ;-) |-o

@ ralflinden

Manch einer würde das schon als eine direkte Aufforderung ansehen.

Ja, genau, deswegen eben...

Aber es irgendwie "einbauen" ist keine schlechte Idee. Halt so nebenbei

... oder eben passiv auf ne Steilvorlage waren, wobei es sein kann, dass sie das bald "aufgibt", wenn von mir da immer nix zurückkommt (sollte das denn überhaupt bewusst geschehen ihrerseits ... ). :=o

CboteSmauva0gxe


Die Frage ist dann: OMG, was sag ich jetzt dazu 1) ohne dass es gleich wie eine (wenn auch subtile) Anmache aussieht.

2) dass ich nicht mein Gesicht verliere

3) dass sie mich nicht gleich komplett "durchschaut".

- denn: was, wenn es keine Steilvorlagen sind, sondern einfach ihre Meinung, die sie äußert

Ja und, dann äußerst du halt auch deine Meinung.

Wieso soll das eine Anmache sein?? Bei ihr empfindest du sowas doch auch nicht als Anmache, oder?

Wieso solltest du dadurch dein Gesicht verlieren? Sie verliert ihres bei dir ja auch nicht.

Und bei einem Coach ist es denkbar, dass sie dich bereits jetzt durchschaut. Aber genau das willst du doch. Und solange du nicht SAGST "Ich bin in Sie verknallt" weiß auch sie nicht was los ist.

(das klingt dann auch gleich wieder wie so eine komische politisch korrekte und dann doch latent homophone Äußerung)

Wieso das denn?! Das ziehst du jetzt aber an den Haaren vorbei. Wie sollte man denn sonst seine wahre Meinung zu dem Thema sagen können?

Ich glaube, du denkst deswegen um so viele Ecken herum weil DU eben genau weißt was bei dir dahintersteckt.

oder eben passiv auf ne Steilvorlage waren

Aber die verwandelst du doch nicht, s.o. ":/

OineFnloxwer


dass es keinerlei Beziehungen zwischen Therapeut und Klient geben sollte

das ist hier 1) nicht das Thema 2) ist mir das bewusst und 3) ihr auch

aber es "sollte" einiges nicht geben: Beziehung zwischen Kollegen, Beziehung zwischen Chef und Angestellten, Professor und Student, Beziehung zwischen Arzt/Physiotherapeut/Psychologe/Heilpraktiker/Geistheiler und Patient, Trainer und Sportler usw. usw.

Fakt ist aber, dass Gelegenheit eben Liebe macht und sich eine hohe Prozentzahl an Paaren ganz genau so kennenlernt, am Arbeitsplatz oder sonstwo anders, wo anfangs halt "Doppelbindungen" da sind, wo Menschen zusammen kommen und sich dann auf irgend eine Weise halt näher kennen lernen und näher kommen. Was soll daran verwerflich sein? Politisch korrekterweise ist es natürlich besser, man lernt sich in Disko, Bar, Supermarkt, Urlaub oder beim Sport als "Gleichgesinnte" kennen. Aber es haben halt auch nicht alle Leute Zeit oder Geld, ständig da hin zu rennen, wo sie unverbindlicherweise jemanden kennen lernen könnten ...

Das ist halt nur die halbe Realität. Wenn Ursula von der Leyen sich daran gehalten hätte, gäbe jetzt keine 7 Kinder.

Ich möchte das nicht mehr in diesem Faden diskutieren. Ich kenne sogar die Paragraphen im Gesetz, und Inhalte wie sich bestimmte Therapeuten korrekterweise zu verhalten hätten - das gilt aber insbesondere zum Schutz der Patienten, vor allem, wenn es zu "Übergriffen" kommt. - Bitte dazu nicht mehr diskutieren - gern neuen eigenen Faden dazu aufmachen, wer mag. Aber das war nicht meine Frage... Danke.

OuneF_low3exr


@ Cote Sauvage:

Wieso solltest du dadurch dein Gesicht verlieren? Sie verliert ihres bei dir ja auch nicht.

Stimmt, da hast Du Recht. Der Gedanke ist mir noch nicht gekommen...

Das ziehst du jetzt aber an den Haaren vorbei.

Vermutlich ja, ich denke zu viel und tue zu wenig ... bisher

Aber die verwandelst du doch nicht, s.o.

vielleicht gelingt mir das ja beim (hoffentlich) nächsten Mal... dank Eurer Unterstützung und Tipps.

Komme mir ja selber komisch vor, an sowas zu "scheitern" |-o

ORneF(lowexr


Sie verliert ihres bei dir ja auch nicht.

wenn sie's bewusst macht, ist sie jedenfalls mutiger als ich ... x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH