» »

Bisexualität andeuten und wenn ja, wie?

K}leixo


OneFlower

das ist hier 1) nicht das Thema 2) ist mir das bewusst und 3) ihr auch

Das gehört nun einmal zum Thema. Deine Projektion (aus deiner Sicht, dass Du Dich von ihr stark angezogen fühlst) auf Deine Therapeutin ist doch Dein Thema und damit auch ihre fachliche Qualifikation. Ist sie professionell, wird sie mit projizierenden Patientinnen umgehen können. Du bist sicher nicht die erste, die sich von ihr angezogen fühlt.

Ich möchte das nicht mehr in diesem Faden diskutieren. Ich kenne sogar die Paragraphen im Gesetz, und Inhalte wie sich bestimmte Therapeuten korrekterweise zu verhalten hätten - das gilt aber insbesondere zum Schutz der Patienten, vor allem, wenn es zu "Übergriffen" kommt. - Bitte dazu nicht mehr diskutieren - gern neuen eigenen Faden dazu aufmachen, wer mag. Aber das war nicht meine Frage... Danke.

Deine selektive Wahrnehmung ändert nichts daran, dass es gesetzwidrig wäre und auch die Forumsregeln haben da einen Paragraphen. ;-)

Ansonsten ist es schlicht Deine Entscheidung: Wenn Du willst, dass Deine Therapie erfolgreich ist, dann wirst Du offen zu ihr sein und sie wird tun, was notwendig ist.

Wäre nur das

Komme mir ja selber komisch vor, an sowas zu "scheitern" |-o

Dein Problem, hättest Du die vielen Fäden durchlesen können, wie denn jemand einer Person sagt, dass sie auf sie steht. Also ist es natürlich auch mit Thema, dass es Deine Therapeutin ist, denn Du bist damit in einer Abhängigkeitssituation und schutzbedürftig.

OeneFl?ower


Dein Problem, hättest Du die vielen Fäden durchlesen können, wie denn jemand einer Person sagt, dass sie auf sie steht.

dann braucht im Prinzip nie mehr jemand dazu einen Faden zu eröffnen ...

allerdings war das gar nicht mein "Problem". Meine Frage war: "Bisexualität andeuten und wenn ja, wie?" und nicht "Wie sage ich ihr, dass ich auf sie stehe."

dass es gesetzwidrig wäre

Was wäre gesetzwidrig?

Bisexualität anzudeuten? Das war ja meine Frage.

Es wäre auch nicht gesetzwidrig zu sagen, dass ich auf sie stehe - was ich nicht unmittelbar vorhatte, was ich mehrfach erwähnt habe.

Gar nichts wäre hier gesetzwidrig, es handelt sich weder um ein Arzt-Patientenverhältnis noch um ein Psychotherapeut-Patientenverhältnis. Es ist ein normales Coaching.

Wäre es ein Psychptherapeuten-Patientenverhältnis, gelten nach einem Konsens, aber nicht nach einem Gesetz 1-2 Jahre Karenzzeit nach Beendigung des Abhängigkeits-/ Therapieverhältnis. Danach ist im Prinzip "alles" erlaubt.

Mich würde jetzt also mal interessieren, nach welchem Gesetz oder Urteil ein Verhältnis (das es hier gar nicht gibt) zu einem Coach rechtswidrig wäre. Vielleicht kann mir das jemand beantworten ... der Faden ist eh zerschossen, was ich hier schon öfters mit erlebt habe, leider...

@ Kleio:

was meinst Du also mit selektiver Wahrnehmung? Das hab ich leider nicht ganz verstanden ...

OTneFYlowexr


PS: Vielen Dank an alle, die meine Frage verstanden und mich unterstützt haben, statt mit dem Moralapostelfinger zu winken.

Das eine Verbindung schwierig (gewesen) wäre, ist mir bewusst. Das das Thema sensibel ist, ist mir auch bewusst.

Es war ein Fehler, sich hier zu öffnen.

C[leo Ed.wardsw v. D#avonopoort


persönliche Lebensplanung, Einordnung von Ereignissen der Vergangenheit, persönliche Konflike in beruflichem und privatem Umfeld, Work-Life-Balance, Stressmanagement, aktuellen schwierigen privaten Situationen.

In mindestens einem der Themen kann man aber seine sexuelle Neigung schon mit einfließen lassen, ohne dass der andere sich genötigt sieht es auf sich zu beziehen.

Wie kann ich natürlich nicht sagen da ich nicht weiß wie die Gespräche ablaufen und so, aber so ganz allgemein dürfte das gerade in der Konstellation doch wirklich sehr leicht sein mal zu erwähnen was man so für Probleme/Wahrnehmungen/Erlebnisse als Mensch mit zwei Geschlechtervorlieben hat.

Kdlzeio


OneFlower

allerdings war das gar nicht mein "Problem". Meine Frage war: "Bisexualität andeuten und wenn ja, wie?" und nicht "Wie sage ich ihr, dass ich auf sie stehe."

Eben und da wurden ja nun schon mehrere Möglichkeiten erörtert. Welche Du anwendest, liegt nun an Dir.

der Faden ist eh zerschossen, was ich hier schon öfters mit erlebt habe, leider...

[...]

O+neF"lowexr


@ Kleio,

ich finde, dass das wirklich zu weit geht.

Chleo) Edwa%rds v. Davonp^oort


Ich mein es ist doch so wie mit der Frage nach dem Beziehungsstand: Wenn man keine Gefühle/Interesse für jemanden hat kann man die Frage doch sehr, sehr leicht stellen ohne dass man sich komisch vorkommt. Oder der andere.

Sobald man aber romantisches Interesse dran hat wird die Frage plötzlich ganz peinlich, man hat Angst sich zu verraten oder oder oder...

Dabei ist das eigentlich für sich genommen kein großes Drama oder so. Alsoooo, vielleicht hilft es sich ständig einzureden dass das eine völlig normale Frage/Sache wäre. Immer wieder.

O{neFloVwexr


ich danke Dir. Ich werde drüber nachdenken. Danke, dass Du das Thema noch ernst nimmst.

O*neF8lowexr


Sobald man aber romantisches Interesse dran hat wird die Frage plötzlich ganz peinlich, man hat Angst sich zu verraten oder oder oder...

Genau das ist mein Hintergrund und die Grundproblematik. Ich versuche einfach nur, meinem Herzen zu folgen.

Ich denke immer, wenn das Gefühl sich auf etwas konzentriert, dann ist es ein Fehler, der Stimme nicht zu folgen und es zu ignorieren. Das innere kommt immer wieder auf die ungelösten Themen zurück. Und wenn man etwas nicht getan hat, dann fragt man sich immer "was wäre wenn".

Es gab vor nicht allzu langer Zeit eine ähnliche Situation, in der ich war. Ich war zu feige und hab es abgehakt. Und irgendwie auch bereut.

Zu o.g. Thema: lustigerweise war ich sogar schon bei einem anderen Coaching, um das Problem zu besprechen. Die andere Therapeutin fand die Sache spannend, aber nicht kritisch im Sinne "gesetzwidrig" oder ähnliches. Ich hab mir also sogar schon versucht, professionelle Hilfe dazu zu suchen.

Allerdings bin ich dann nicht weiter gekommen, und hab dann mit ihr auch noch andere Probleme besprochen, hat aber zu nichts geführt. Ich bin sogar noch 100 km in eine andere Richtung gefahren, um eine Alternative zu meiner Coachine zu finden. Es ist also nicht so, dass ich mich festbeiße oder so.

Naja. Ich schäme mich jetzt irgendwie hier im Forum und hab kein gutes Gefühl mehr, auch wenn einige mich tatsächlich ernst genommen haben...

Eavolluzzexr


Naja. Ich schäme mich jetzt irgendwie hier im Forum und hab kein gutes Gefühl mehr, auch wenn einige mich tatsächlich ernst genommen haben...

Ich habe nichts gelesen, wofür du dich schämen müsstest. Alles gut. Natürlich ist es so, dass man/frau hier auch ein wenig die Hosen runterlassen muss oder aus seiner Deckung kommen. Macht aber nix, denn man bleibt anonym.

Was ich komisch finde ist, dass du für dich so eine Bewertung vornimmst, wer dich hier "ernst" nimmt und wer nicht. Ich glaube nicht, dass es hier jemanden gibt, der dich nicht ernst nimmt, ansonsten würde er/sie hier nicht schreiben. Irgendwie muss das was mit deiner Wahrnehmung zu tun haben.

Dass Antworten und Beiträge kommen, die nicht deinen Erwartungen entsprechen, liegt in der Natur der Sache, das solltest du jedoch nicht überbewerten. Nimm dir das raus, was für dich passt und gut.

Zu deiner Fragestellung. Warte auf die nächste Steilvorlage und denke dir dazu etwas universell passendes aus. Oder irgend etwas in diesem Stil: "Ups, das klang für mich jetzt gerade so, als würde es etwas persönlicher und nicht so sehr unsere Arbeit betreffend..."

Ansonsten ist es durchaus so, dass auch ohne Worte sehr viel Kommunikation stattfindet. Solange dir die Worte fehlen, lasse es non-verbal. Einem aufmerksamen Gegenüber wird es nicht entgehen bzw. die Sache warm halten, bis die passenden Worte dafür da sind.

O#ne5Floxwer


@ Evoluzzer:

ich danke Dir ... ja, es gibt zum Glück hier Menschen, die das Thema auch verstehen.

Wahrscheinlich ist es auch normal, dass es manche eben nicht verstehen. Vielleicht liegt es wirklich an meiner Wahrnehmung und ich sollte Beträge, mit denen ich nichts anfangen kann ignorieren, statt mich darüber aufzureiben. Es kommt ja sowieso ständig vor.

Leider hab ich jetzt selbst ein wenig den gefühlsmäßigen "Faden" zu meinem Faden verloren.

Es gibt auch so etwas wie Symbole der Bisexualität. Ich weiß nicht, ob man mit so etwas ankommen kann. Das wäre auch non-verbal.

O;neFlxower


Ansonsten ist es durchaus so, dass auch ohne Worte sehr viel Kommunikation stattfindet. Solange dir die Worte fehlen, lasse es non-verbal. Einem aufmerksamen Gegenüber wird es nicht entgehen bzw. die Sache warm halten, bis die passenden Worte dafür da sind.

@ Evoluzzer:

das ist phantastisch formuliert ... wow. :-) Wenn mir nix einfällt, besser nix sagen als irgend etwas, was vielleicht merkwürdig rüberkommt...

r alf%liMnden


Ich schäme mich jetzt irgendwie hier im Forum und hab kein gutes Gefühl mehr, auch wenn einige mich tatsächlich ernst genommen haben...

So geht es vielen, die sich hier "öffnen" und von sich schreiben. Mir ist es auch schon so gegangen. Ich hatte vor langer Zeit in einem Forum ein Thema aufgemacht. Da habe ich dann sehr ausführlich über mein Problem geschrieben. Dabei kam es dann (im Überschwang) dazu, das ich sehr viele Details von mir und er Situation in der ich bin, preisgegeben habe. Als ich dann nach einigen Wochen dann wieder mal den Verlauf der Diskussion gelesen habe, bemerkte ich, was ich alles geschrieben hatte und schämte mich dafür. Besonders weil ich danach immer dachte, jetzt weiß wohl jeder, wer ich bin und was ich für Probleme habe.

M0onixka65


Ich finde nicht, dass das Thema nicht ernst genommen wurde. :-/ Wie kommt es zu dieser Einschätzung?

OYneFWloweDr


Mancher hat wahrscheinlich die Frage nicht so gesehen. Vielleicht wollte auch der eine oder andere verhindern, dass ich mich in dieser Abhängigkeitsbeziehung (nochmal, es ist keine Psychotherapie) verrenne.

Es kamen Hinweise, dass meine "Schwärmerei" potenziell gesetzwidrig sein könnte, was sie aber nicht ist, wie Kopfweide auch differenziert bemerkte:

Es ist natürlich im juristischen Sinne nicht verboten, die Standesorganisationen machen da aber klare Vorgaben.

Womit sie recht hat. Zur Eskalation habe ich vielleicht auch selbst beigetragen, das Thema ist sensibel, emotional behaftet und beschäftigt mich schon seit längerem.

Ich nehme die Unterstellung nicht ernst genommen zu werden jetzt offiziell zurück...

Das Thema hat Eskalationspotenzial, wie bereits jemand bemerkte, damit muss man leben und sollte es nicht hochkochen lassen ...so wie ich es vielleicht getan habe...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH