» »

Bisexualität andeuten und wenn ja, wie?

CXin/namoUn4


ich hab etwas gelesen, den sogenannten "gaydar". Das ist wahrscheinlich auch wieder so ein Vorurteils-Ding...

Ich glaube, schon ;-D .

aber... "spürt" man an irgend etwas, ob eine Frau auch an Frauen interessiert sein könnte?

Meiner Erfahrung nach nicht. Ich will das aber auch niemandem absprechen, der da eine hohe Trefferquote hat. Ich wüsste aber nicht, worauf ich bei jemandem achten sollte, um ihn als "homo" oder "hetero" zu erkennen.

Was man an Menschen erkennen kann, ist, ob sie einen sympathisch finden. Manche sind sogar so gut darin, sexuelles und freundschaftliches Interesse unterscheiden zu können - meine Stärke ist das nicht ;-D ! Ich glaube also, dass man prinzipiell feststellen kann, ob ein bestimmter Mensch einen mag und vielleicht sogar, ob er auf einen steht. Die Sexualität an sich sieht man Menschen aber eher selten an.

Ich selbst bin jetzt keine "Tussi", aber eher feminin, schminke mich, sehe "hetero" aus. Wie auch einige lesbische Frauen, die ich kenne. Die hätte ich auch nicht als lesbisch eingestuft. Komisch, dass man immer erstmal davon ausgeht, dass alle "hetero" sind...

Ja, das ist wahr. Ich kenne eigentlich keine Frauen, die ich aufgrund ihres Aussehens als Lesbe einstufen würde. Lesben sind ja auch einfach nur Frauen.

OzneFDlow:er


Wenn ihr also eine Beziehung anstrebt, solltet ihr - aus meiner Sicht - in euer beider Interesse das Coaching beenden und euch auf privater Ebene neu finden.

sollte dies tatsächlich möglich sein, würde ich das gern. Aber ich brauche sie jetzt tatsächlich noch wegen der Hilfe, die sie mir gibt. Es gibt hier keine Alternative, sie ist die beste. Und wir sind in einer ziemlichen Provinz, wo es ein Wunder ist, dass sich überhaupt jemand mit derartigen Fähigkeiten hin verirrt... Ich hätte gern eine "richtige" Psychotherapie gemacht, aber hier in der Provinz ...

Du wirst dann vermutlich auch verletzliche Seiten an ihr finden oder auch Momente erleben, in denen sie kein Verständnis für dich hat.

Ich habe ihre verletzliche und "bedürftige" Seite schon gespürt und fand es sehr anziehend. Ich glaube auch, dass ich quasi irgendwie "für sie da sein" könnte. Nur so ein Gefühl. D.h. auf einer (bisher imaginären) Beziehungsebene wäre es nicht so, dass ich die ganze Zeit irgendwas haben will. Im Gegenteil. Ich bilde mir ein, ihr etwas geben zu können.

Ihr solltet dann einfach aufpassen, dass dieses künstliche Beziehungsgefälle, welches in Psychotherapien entsteht, sich nicht im privaten Bereich fortsetzt.

s.o. - das ist ein wichtiger + sehr differenzierter Hinweis ... danke @:)

Ich persönlich sehe eine Beziehung zwischen dir und deiner Therapeutin also schon als möglich an,

dies zu lesen berührt mich - danke. Auch wenn's nie würde ist doch die Möglichkeit einer Möglichkeit sehr beruhigend ...

aber nicht parallel zur Therapie/Coaching und es werden auch Herausforderungen auf euch zukommen, wenn ihr das berufliche Verhältnis in ein privates umwandeln wollt.

ja, das wäre sicher der Fall, wenn es denn dazu käme...

Zurück zu deiner Frage:

Ich würde an deiner Stelle vermutlich einfach von mir und meinen bisexuellen Erfahrungen erzählen,

die ich (noch) nicht habe ... - ich könnte meine Meinung dazu sagen, wenn's mir nicht wieder die Stimme verschlägt

wenn sie das Thema das nächste Mal aufgreift. Das wirkt zwanglos und so, als ob ihr eben einfach mal ganz neutral über eure Erfahrungen sprecht. Oder du sagst dann sowas, wie: "Ich bin ja auch froh, dass Homo- und Bisexuelle heutzutage schon weniger diskriminiert werden als früher, sonst wäre ich arm dran." Oder du erzählst mal von einer hübschen Frau, die dir letztens begegnet ist, und die dich total umgehauen hat... Einfach so als Smalltalk. Oder - auch als Smalltalk - erzählst du davon, wie unsinnig du die Einteilung in Mann und Frau findest, und dich selbst einfach in Menschen verliebst. Überlege, wie du einer normalen guten Freundin, von der du nichts willst, davon erzählen würdest. Vielleicht fällt dir dann was ein @:) !

ja, ich glaub irgendwas daraus - danke für diese inspirierende Zusammenfassung

nochwas:

da ich dieses "feine Band" zu spüren glaube, aber bei den letzten Konsultationen zu feige war, irgendwas zu sagen, glaub ich, sie könnte irritiert sein, vielleicht auch etwas "gedemütigt", dass ich ihre mutmaßlichen "Brücken" nicht nehme. Sie könnte es sogar auf einer zwischenmenschlichen Ebene extrem unhöflich oder unmöglich finden, dass von mir nichts kommt. Ich fühle mich ganz sehr in der Bringschuld. Es könnte so wirken, als ob ich es mir jetzt sehr bequem gemacht hab... das ist nur so ein Gefühl. Ich weiß nicht, sollte es denn so sein, wie lange sie noch "Geduld" hat oder wartet, falls sie den nächsten Schritt von mir erwartet. Ich habe Angst, durch mein mangelndes Tun, das zarte Pflänzchen, das sich möglicherweise zwischen "uns" bildet, wieder auszutrocknen. Nur dass es halt sein könnte, ich presche viel zu stark nach vorn und am Ende is nix und ich hol mir nicht nur ne Abfuhr, sondern sie beendet vielleicht sogar das Coaching... ich glaube, ich müsste vielleicht bald mal, aber ich weiß nicht, wie... Wir haben auch so viel über meine derzeitigen Themen gesprochen, dass der "Flirt", sollte es ihn denn überhaupt beiderseits geben (und es nicht nur eine einseitige Projektion meinerseits ist), in den Hintergrund getreten ist.

Ich weiß nicht, wie lange man, im Allgemeinen, wenn sich etwas anbahnt, "den anderen" denn "warten" lassen kann, ohne dass er/sie sich "blöd" vorkommt.

Ich mag sie so sehr, aber ich trau mich nicht. Im Übrigen hab ich Angst, dass ich nicht "genug" geben kann, selbst wenn es sich ergibt...

C6innlamoxn4


Hallo liebe OneFlower @:) !

Wenn ihr also eine Beziehung anstrebt, solltet ihr - aus meiner Sicht - in euer beider Interesse das Coaching beenden und euch auf privater Ebene neu finden.

sollte dies tatsächlich möglich sein, würde ich das gern. Aber ich brauche sie jetzt tatsächlich noch wegen der Hilfe, die sie mir gibt. Es gibt hier keine Alternative, sie ist die beste. Und wir sind in einer ziemlichen Provinz, wo es ein Wunder ist, dass sich überhaupt jemand mit derartigen Fähigkeiten hin verirrt... Ich hätte gern eine "richtige" Psychotherapie gemacht, aber hier in der Provinz ...

Dann würde ich es an deiner Stelle eben, solange die Therapie läuft, auch wirklich auf professioneller Ebene belassen. Vielleicht ist das sogar ganz gut. Wenn die Therapie dann zu Ende ist, kannst du sie ja fragen, ob ihr zur Feier des Tages noch was trinken gehen wollt oder so ;-) . Oder, wenn es sich eher danach anfühlt, eben privat nochmal Abschied nehmt von der Therapie-Situation. Dann wirst du ja auch merken, ob ihr außerhalb dessen mehr seid als "Geschäftspartner".

Ich habe ihre verletzliche und "bedürftige" Seite schon gespürt und fand es sehr anziehend. Ich glaube auch, dass ich quasi irgendwie "für sie da sein" könnte. Nur so ein Gefühl. D.h. auf einer (bisher imaginären) Beziehungsebene wäre es nicht so, dass ich die ganze Zeit irgendwas haben will. Im Gegenteil. Ich bilde mir ein, ihr etwas geben zu können.

Es ist schon mal gut, dass du das so siehst. Trotzdem ist es halt fraglich, inwieweit sie in ihrem Berufsleben ihr privates Ich zeigt. Oder, anders gesagt: Was da noch auf dich wartet, würde es privat werden. Vielleicht hilft dir das auch, mit deiner Verliebtheit besser klarzukommen: Du weißt eben nicht, was da im privaten Bereich genau auf dich warten würde, wie sich eure Beziehungsdynamik verändern würde, wie deine Therapeutin privat so drauf ist. Sollte es also nicht klappen, kannst du dir immer sagen, dass es eben nicht hatte sein sollen. Das nimmt vielleicht ein bisschen den Druck raus.

Ihr solltet dann einfach aufpassen, dass dieses künstliche Beziehungsgefälle, welches in Psychotherapien entsteht, sich nicht im privaten Bereich fortsetzt.

s.o. - das ist ein wichtiger + sehr differenzierter Hinweis ... danke @:)

Gern @:) !

Ich persönlich sehe eine Beziehung zwischen dir und deiner Therapeutin also schon als möglich an,

dies zu lesen berührt mich - danke. Auch wenn's nie würde ist doch die Möglichkeit einer Möglichkeit sehr beruhigend ...

Ich denke, dass im Prinzip nichts unmöglich ist. Wichtig ist eben, zwischen Geschäftsbeziehung und privater Beziehung zu unterscheiden und das geht bei euch eben nur, wenn ihr nur eine der beiden Beziehungen parallel führt. Ich denke, wenn/falls ihr erstmal eine private Beziehung habt, könnte es auch sehr schwer bis unmöglich werden, nochmal eine Therapie bei ihr zu machen. Das sollte dir bewusst sein. Das ist so, wie eine Beziehung zwischen einem 16-jährigen Mädchen und seinem Lehrer im Prinzip möglich ist. Es ist aber unmoralisch (und auch verboten?) Trotzdem können sie zusammen sein, wenn er nicht mehr ihr Lehrer ist.

aber nicht parallel zur Therapie/Coaching und es werden auch Herausforderungen auf euch zukommen, wenn ihr das berufliche Verhältnis in ein privates umwandeln wollt.

ja, das wäre sicher der Fall, wenn es denn dazu käme...

Es ist gut, wenn du das einfach realistisch sehen kannst :)z !

Ich würde an deiner Stelle vermutlich einfach von mir und meinen bisexuellen Erfahrungen erzählen,

die ich (noch) nicht habe ... - ich könnte meine Meinung dazu sagen, wenn's mir nicht wieder die Stimme verschlägt

Oh, das habe ich überlesen! Ist sie denn die erste Frau, in die du dich verliebt hast?

da ich dieses "feine Band" zu spüren glaube, aber bei den letzten Konsultationen zu feige war, irgendwas zu sagen, glaub ich, sie könnte irritiert sein, vielleicht auch etwas "gedemütigt", dass ich ihre mutmaßlichen "Brücken" nicht nehme. Sie könnte es sogar auf einer zwischenmenschlichen Ebene extrem unhöflich oder unmöglich finden, dass von mir nichts kommt. Ich fühle mich ganz sehr in der Bringschuld. Es könnte so wirken, als ob ich es mir jetzt sehr bequem gemacht hab... das ist nur so ein Gefühl.

Da spielt schon viel Sorge von dir mit rein. Ich glaube ja eher, dass sie die Versuche einfach irgendwann einstellen wird, wenn du nicht reagierst, weil sie denkt, dass du eben nichts von ihr möchtest. Jetzt mal gesetzt den Fall, es sind überhaupt Versuche und nicht nur Small Talk. Gedemütigt wird sie sich nicht fühlen, zumindest sehr wahrscheinlich nicht. Oder würdest du dich umgekehrt gedemütigt fühlen?

Ich weiß nicht, sollte es denn so sein, wie lange sie noch "Geduld" hat oder wartet, falls sie den nächsten Schritt von mir erwartet. Ich habe Angst, durch mein mangelndes Tun, das zarte Pflänzchen, das sich möglicherweise zwischen "uns" bildet, wieder auszutrocknen. Nur dass es halt sein könnte, ich presche viel zu stark nach vorn und am Ende is nix und ich hol mir nicht nur ne Abfuhr, sondern sie beendet vielleicht sogar das Coaching... ich glaube, ich müsste vielleicht bald mal, aber ich weiß nicht, wie...

Der Spruch ist echt kacke, denn wenn im Moment nichts leicht geht, fühlt er sich falsch an. Nur sagt mir auch meine Erfahrung: "Wenn es gut werden soll, wird es das, und wenn nicht, dann nicht." Eine große Sympathie, ja, Verliebtheit ihrerseits machst du nicht dadurch kaputt, dass du mal zu früh oder zu spät, mal zu deutlich oder mal zu unterschwellig etwas gesagt hast. Wenn da wirklich große Sympathie ist, werdet ihr schon zueinander finden, solange ihr überhaupt Schritte aufeinander zu geht. So gesehen hast du zwar recht, dass du mal was sagen solltest, aber eigentlich machst du das ja auch schon, indem du ihr in ihren Ausführungen über Bisexualität und co. zustimmst. Ich glaube, wenn du dich weniger unter Druck setzt, wird es viel leichter werden :)z . Eine gute Beziehung(sanbahnung) fühlt sich immer leicht an, von Sorgenketten und psychischen Problemen jetzt mal abgesehen.

Wir haben auch so viel über meine derzeitigen Themen gesprochen, dass der "Flirt", sollte es ihn denn überhaupt beiderseits geben (und es nicht nur eine einseitige Projektion meinerseits ist), in den Hintergrund getreten ist.

Ich weiß nicht, wie lange man, im Allgemeinen, wenn sich etwas anbahnt, "den anderen" denn "warten" lassen kann, ohne dass er/sie sich "blöd" vorkommt.

Ich mag sie so sehr, aber ich trau mich nicht. Im Übrigen hab ich Angst, dass ich nicht "genug" geben kann, selbst wenn es sich ergibt...

Das ist total unterschiedlich. Manche Menschen können jahrelang, ja, ihr ganzes Leben lang warten, andere (so wie ich z.B. ;-D ) verlieren schnell die Geduld und haben nach ein paar Wochen des erfolglosen Versuchens keinen Bock und keine Kraft mehr (Also, ich meine, wochenlanges Versuchen, ohne dass etwas zurückkomt an Zuwendung und Sympathiebekundung. Eine beidseite Beziehungsanbahnung kann schon durchaus länger dauern.).

Ich befürchte, dass deine Gefühle für sie die Therapie beeinträchtigen könnten. Es sollte völlig normal sein, dass dein Problem im Vordergrund sind und Flirtereien im Hintergrund (oder eher nicht vorhanden sind ;-) ). Es geht da ja um dich und deine Gesundheit/Genesung!

Auch deine Ängste, die du nennst, solltest du eigentlich mit deiner Therapeutin besprechen können.

Wenn die Therapie weiterhin erfolgreich für dich laufen soll, solltest du sie dir aus dem Kopf schlagen - zumindest, solange die Therapie noch andauert.

Beides zusammen geht halt schlecht.

I+mma


Ja den Radar haben viele, ich glücklicherweise auch ;-D

Ich sehe sehr feminin aus, meine Freundin auch und trotzdem haben wir uns gefunden. Wenn ich in der Szene unterwegs bin, sehe ich sehr viele feminine, lesbische Frauen.

Ich merke das Interesse an der Art, wie Frauen auf mich reagieren, wie sie mich ansehen. Homosexuelles Flirten geht ganz genauso wie heterosexuelles auch.

Ich weiß ja nicht, wie das bei dir "in der Provinz ;-D " ist, aber in meiner Stadt gibt es einige Veranstaltungen für lesbische Frauen, die eigentlich jede lesbische Frau kennt.

Wenn ich nun also zu jemandem sage, dass ich am Wochenende in Bar xyz gehe, weiß die Person, dass es eine Bar für Frauen ist.

Sowas könntest du ja auch mal erwähnen. Es ist zwar unklar, ob deine Therapeutin auf Frauen steht, aber vielleicht kommt sie so dahinter?

rValfflinde&n


Ich weiß nicht, wie lange man, im Allgemeinen, wenn sich etwas anbahnt, "den anderen" denn "warten" lassen kann, ohne dass er/sie sich "blöd" vorkommt.

Ich mag sie so sehr, aber ich trau mich nicht.

Dieses Hin und Her Gerissen sein, kenne ich selber nur zu gut. Jedesmal die Überlegungen, wo der nächste Schritt nun richtig oder falsch ist. Und dann steht man vor der besagten Person und bekommt keinen Ton raus oder der Mut zum Handeln ist verschwunden.

Meine Erfahrung ist, das es irgenwann bei dem anderem zur Resignation kommen wird, wenn keine Reaktionen von deiner Seite kommen. Auch er möchte nicht wie "blöd" dastehen oder deine Zeichen falsch interpretieren.

Ich möchte vielleicht den Gedanken von Cinnamon4 etwas aufgreifen:

deine Ängste, die du nennst, solltest du eigentlich mit deiner Therapeutin besprechen können

Vielleicht könnte das ein Ansatz sein. Besonders weil es für dich ja "Neuland" ist (wenn ich das recht gelesen habe). Siehst du eine Chance das du darüber sprechen kannst in dem Sinne, das du "neue Gefühle und Bedürfnisse" spürst. Das du dir nicht sicher bist, ob es nur eine Phase ist oder ob du dich wirklich auch zu Frauen sexuell hingezogen fühlst. Damit könntest du ihr die Möglichkeit geben, das sie vielleicht "von sich erzählt", als sie bemerkte, das "sie anders ist" (wenn es der Fall ist). Zumindest kannst du an den Antworten und den Formulierungen vielleicht auch ihre sexuelle Orientierung heraushören.

Ich weiß, irgendwie schwierig. Aber wenn du es über diese "Ich-Schiene" machst, verletzt du niemanden und du läßt ihr die Chance drauf zu reagieren. Wichtig dabei ist nur, das man dann nicht bei jeder Sitzung von sich aus das Thema drauf bringt. Denn wenn sie eine Beziehung zu dir in Erwähgung zieht, dann benötigt sie nach so einem definitiven Outing schon noch etwas Zeit, um sich der Konsequenzen klar zu werden.

Wenn du sie dann, am Ende eueres Coachings, zu dir nach Hause einlädst und sie drauf eingeht, dann denk ich, dann ist es ein Anfang einer zarten Bindung :)_

r/alfl}indxen


Beim Nachlesen ist mir noch was aufgefallen zu meinem Satz:

Siehst du eine Chance das du darüber sprechen kannst in dem Sinne, das du "neue Gefühle und Bedürfnisse" spürst. Das du dir nicht sicher bist, ob es nur eine Phase ist oder ob du dich wirklich auch zu Frauen sexuell hingezogen fühlst.

Hier meine ich, das du über das Thema Bisexualität im allgemeinen sprichst. Also den Aspekt, das du dich im speziellen zu ihr hingezogen fühlst, an dieser Stelle noch Außen vor läßt. Du könntest aber z.B. erwähnen, seit wann du diese Gefühle spürst und das dich das unsicher macht.

OneFlower, solch ein Schritt ist wirklich gut zu überlegen. Denn in dem Moment wo man sich jemanden gegenüber öffnet, in dem man seine Gefühle ihm offenbart, macht man sich auch verletzlich. Aber ich denke das es dir und deinem Coaching gut tun würde, wenn du den nächsten Schritt machen könntest. In dem aktuellen Zustand bist du sehr "abgelenkt" und "unentspannt". Das wird sie bestimmt auch (schon) merken. Darum schau doch mal, ob es nicht einen Weg für dich gibt, das du deinen Standpunkt, deine Gefühle, deine Bedürfnisse ihr mitteilst. Was dann passiert, können wir dir hier leider nicht sagen. Aber ich kann mir vorstellen, das es dich bestimmt weiter bringt. Denn diese ständige "Ungewissheit" macht dich unglücklich und bereitet dir schlaflose Nächte.

SGurfesrfixx


Hallo OneFlower,

ich denke, dass du dir zu viele Gedanken drum machst... ;-)

Dass du dem Thema ausweichst, wenn sie darauf zu sprechen kommt, ist auch schon eine gewisse Reaktion...

Da auf einmal mit einem Button oder einem anderen Zeichen für Bi-Sexualität aufzutauchen fände ich zu plump.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du da mit deiner Reaktion auf das Thema zu plump reagierst, so wie ich dich von der Art her einschätze, kannst du da locker drauf reagieren und einfach drauf antworten, ohne dass das zu eindeutig auf sie wirkt.

Da kamen ja schon ein paar gute Tipps: dass du dich zu manchen Frauen hingezogen fühlst, oder, oder...

Und wenn du rot wirst, na und: Du bist Du, sollst dich nicht verstellen, das gehört zu dir.

Vielleicht hat sie deine unterbewusste Ausstrahlung der Anziehung schon bemerkt und versucht nun durch ihre Anmerkungen Gewissheit zu bekommen - Du solltest darauf eingehen, sachte eben... :)^

Ich drück' Dir die Daumen @:) :)* :)^

OZneFaloxwer


Vielleicht hat sie deine unterbewusste Ausstrahlung der Anziehung schon bemerkt und versucht nun durch ihre Anmerkungen Gewissheit zu bekommen - Du solltest darauf eingehen, sachte eben... :)^

eben ... Du hast mich verstanden :-)

Für mich ist es auch immer wieder schwierig, aus dem "professionellen" Kontext ins Private zu kommen, vor allem, wenn ich gerad wirklich mit "meinen" coachingrelevanten Problemen zu kämpfen habe ... und sie sich auch so viel Mühe gibt und Gedanken macht ...

eine Stunde ist halt auch so kurz irgendwie...

... vielleicht sollte ich mir vorher mal Mut antrinken ... ;-)

OZnZeyFlhowwer


Dann würde ich es an deiner Stelle eben, solange die Therapie läuft, auch wirklich auf professioneller Ebene belassen.

bis dahin kann noch einiges Wasser die Elbe runterlaufen ... bis dahin könnte das zarte Pflänzchen halt leiden, falls es das ibt ...

haben nach ein paar Wochen des erfolglosen Versuchens keinen Bock und keine Kraft mehr

davor hab ich eben "Angst"

Oh, das habe ich überlesen! Ist sie denn die erste Frau, in die du dich verliebt hast?

- nein - aber es war bisher schwierig, irgendwas anzubahnen aus verschiedenen inneren und äußeren Umständen...

wenn es das "erste" Mal wäre, könnte ich mich auch nicht so sicher als "bi" definieren, glaub ich.

OFneFloxwer


Ja den Radar haben viele, ich glücklicherweise auch

ich auch ein bisschen - lesbische Frauen zu identifizieren ist aber einfacher, als bisexuelle, find ich

ich hab das selten "aktiv" angewendet und kaum Erfahrung damit.

Im Nachhinein, wenn sich dann zeigte, dass eine Frau eine Freundin hatte, dachte ich "ja stimmt, hast Du irgendwie gespürt, dass sie lesbisch sein könnte".

Allerdings hab ich mich auch schon geirrt.

Hier bei ihr hab springt der Radar an ... aber das müsste halt nicht heißen, dass ich sie jetzt interessiere ...

OgnreFlxower


in dem man seine Gefühle ihm offenbart,

das hatte ich gar nicht unbedingt vor ... da die Sache sich "in einem Prozess" befindet, sind auch meine Gefühle in einer Art Prozess. Jetzt etwas zu offenbaren wäre komisch, zumal sich auch mein Gefühlszustand ändern kann, auch abhängig davon, wie ihr nächster Schritt auf meinen nächsten Schritt aussehen würde...

der nächste Schritt ist halt, die "sexuelle" Orientierung ins Spiel zu bringen. Ich wünschte, ich wäre nicht so unlocker... ein kleiner Drink vor der nächsten Konsultation könnte helfen :)D

O^neFlVower


Ich merke das Interesse an der Art, wie Frauen auf mich reagieren, wie sie mich ansehen.

für mich ist das schwierig ... kann halt sein, jemand ist einfach nur "nett" und ist so einem Coaching-Kontext, wo jemand so professionell geschult ist, ist es nochmal schwieriger ...

ich war so angespannt das letzte Mal. und so mit mir beschäftigt ... bei den Coaching-Themen kann sie steuern, aber bei dem was möglicherweise noch abläuft, ist sie auf mich anders angewiesen. Es ist manchmal schwierig zwischen "bedürftig" und "locker-auf Augenhöhe"

in 1 Stunde schafft man auch wenig ...

rMaKlflinqden


OneFlower, man spürt in deinen Antworten wie du regelrecht hin und her geworfen bist. Ich versteh dich sehr gut, wie du fühlst. Auch ich mache das ja grad durch. :)_

Einzig und alleine hilft wirklich, das du jetzt einen nächsten Schritt machst, denn sie hat ja schon einen gemacht, in dem sie dir die Brücke gebaut hat. Jetzt ist es an der Zeit, das du beginnst, die ersten Schritte drauf zuzugehen und ihr deutliche Signale gibst, das du es verstanden hast

Drie pSehexrin


OneFlower, man spürt in deinen Antworten wie du regelrecht hin und her geworfen bist.

wobei ich irgendwie das gefühl habe, dass deine angst ein wenig überhand nimmt. es sind doch soviele vorschläge gekommen, die nicht ansatzweise irgendwie peinlich, oder ohne rückzugsmöglichkeit sind. es wird doch möglich sein, dass du an geeigneter stelle erzählst, dass du dich durchaus auch zu frauen schon "romantisch" hingezogen gefühlt hast!

r,alfOlindexn


@ Seherin

dass du dich durchaus auch zu frauen schon "romantisch" hingezogen gefühlt hast

Das finde ich mal eine wirklich geniale Formulierung. :)= Diese besagt alle, was im Moment wichtig scheint. Und damit kann sie auch ein wirklich wegweisendes Signal setzen.

Toll das es hier einige gibt, die sich richtig Mühe geben und Gedanken machen. Ich hoffe nur, das OneFlower den Mut aufbringen kann

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH