» »

Problem mit meiner Freundin

FMe.


Selbst wenn wir mal (naiv?) davon ausgehen, dass sie nichts mit diesem Freund (Wohnungsinhaber) hat:

Der plötzliche Umzug ohne Mitteilung an den Partner ist mit einer Partnerschaft nicht verträglich. Sowas teilt man seinem Partner doch wenigstens binnen 24 Stunden mit, jedenfalls, wenn man ihn noch für seinen Partner hält.

Also solltest du einsehen, dass spätestens jetzt eure Beziehung vorbei ist.

(Und sei froh, dass es so ist...)

Du sagst, du liebst sie, und ich denke, du weisst: Sie ist, wie sie ist, und kann möglicherweise gar nicht anders. Also sei ihr nicht böse, mach ihr keine Vorwürfe, verabschiede dich im Guten von ihr und wünsche ihr (und ggf. ihrem neuen Freund, falls sie nun mit ihm zusammen ist) einfach alles Gute.

Ich habe noch überlegt, ob du dem neuen Freund stecken solltest, was das Problem ist - aber ich glaub, da solltest du dich nicht einmischen. Er wird seine eigenen Erfahrungen mit ihr machen müssen.

N>iIcolasF5lamexl


Nein, nein, nein. Der Kerl bei dem sie wohnt ist in einer homosexuellen Beziehung, wir waren einige Male mit ihm unterwegs.

Fxe.


Das ändert nichts daran, dass man nicht umzieht, ohne seinem Partner das zumindest zu sagen.

Dass sie das nicht für nötig oder sinnvoll hielt, spricht Bände.

Könnte natürlich auch an deinem Verhalten liegen (was wiederum an ihrem Verhalten liegt), nur egal, wie man es dreht und wendet: Wenn Partner nicht einmal mehr darüber sprechen, wenn einer der Partner umzieht, dann ist da so fürchterlich was im Argen, dass man von einer Beziehung eigentlich nicht mehr reden kann.

Mensch, sie hat dir ja sogar gesagt, wenn du sie nicht so willst, wie sie ist, dann sollst du dich vom Acker machen. Betrogen hat sie dich auch schon, auf einer Party, bei der du auch anwesend warst... meine Güte... mach den Leben nicht kaputt, sondern zieh einen Schlussstrich.

M>urxkas


Wirklich echt traurig, diese Geschichte ohne ein gutes Ende für Dich selber lesen zu müssen. Wenn Du selber mehr Selbstwert hättest, dann würdest Du auch viel klarer sehen, die rosarote Brille wäre Dir längst von der Nase gehüpft und Du würdest endlich erkennen,

dass das keine wirkliche Liebe ist.

Du hast offensichtlich solch große Angst davor, nie wieder eine Frau kennen zu lernen, die nach außen hin was her macht, wie Deine jetzige, dass Du völlig übersiehst, was eigentlich eine wirklich gute Beziehung ausmacht.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass, sobald Dir hier jemand etwas den Spiegel vorhält, Du sofort in eine Art Verteidigungsposition für Deine "Freundin" fällst, indem Du dann sofort anfängst zu relativieren und die schönen MOMENTE hervorhebst.

Sie hat ein so leichtes Spiel mit Dir und weiß auch ganz genau, welche Knöpfe bei Dir gedrückt werden müssen. Einfach nur schade, dass Du Dich selber dagegen wehrst, es zu erkennen und daraus deine Konsequenzen zu ziehen. OK, erkannt hast Du es ja, nur eben auch Deine eigenen Grenzen ziehen und ernsthafdt umsetzen, da fehlt es leider.

Du bist noch jung, noch ;-)! Schade um Deine Zeit, die Zeit der Jugend, des Genießens, der Zukunftsplanung allgemein aber auch privat und ja vielleicht die Zeit, langsam aber sicher fest , mit eigenen Beinen im Leben zu stehen.

Das alles und noch viel mehr ,hast Du doch überhaupt nicht.

Aber ich verstehe Dich auch. Jeder oder viele von uns hatten auch mal die sog. rosarote Brille auf und waren für nichts und niemanden mehr empfänglich.

Die einen davon sind ev. heute noch richtig glücklich und in einer gefesstigten Beziehung auf Augenhöhe und die anderen erinenrn sich nur sehr ungerne daran, bzw. befinden sich, so wie Du, noch immer in diesen schlimmen Teufelskreis der Abhängigkeit.

Und die letzteren sind mittler Weile so blind dadurch geworden, dass Sie trotz allem übels, weiterhin daran festhalten, weil sie sich überhaupt nicht mehr vorstellen können, dass sie einen viel besseren und liebenswerteren Partner kennen lernen könnten.

Und das wissen auch meist die "gestörten" Partner, weshalb es in den meisten Fällen ein leichtes für diese ist, ihre krankhafte Persönlichkeit weiter und ungebremst ausleben zu können, während die andere Seite auf Dauer , nur noch ein kleines Häufchen Elend darstellen.

Und in diesem Elend, ist es nicht mehr möglich, sich überhaupt noch eine andere Beziehung nur theoretisch vorzustellen, ohne selbst erst einmal Hilfe in Anspruch zu mehmen.

Aber wie hier schon viele geschreiben haben, ist Dein Leidendsdruck leider noch nicht groß genug und wird es vielleicht auch nie mehr sein, da Du Dich immer mehr den Gegebenheiten einfach anpassen und ertragen wirst.

Wenn Du das unbedingt möchtest, dann ist das Deine Sache und niemand wird Dir wirklich helfen können.

Denn eigentlich bist Du derjenige, der schon jetzt Hilfe bräuchte . Die Frage ist nur, bist Du selber bereit, dieses zu erkennen, einzusehen und auch entsprechend für Dich selber zu handeln? Das ist sicher nicht leicht, aber wenn Du es schaffst, Dich davon zu lösen, dann wirst Du auch wieder offener , für neues , anderes und auch für eine Frau, die Dich so liebt und schätzt, wie Du es auch tust.

Du scheinst mir ein sehr netter, liebevoller und auch inteligenter Mensch zu sein, der nur leider ein wenig zu lieb und gutgläubig ist und eher die Schuld bei sich sucht, was Deine Freundin aber leider nur weiterhin in ihrem handeln bestärkt.

Glaube mir, das hast Du wirklich nicht nötig und musst Du dir ganz sicher nicht geben. Aber erst wenn Du es schaffst, einen Cutt zu machen und wieder offener für neues wirst, erst dann wird Dir allmählich klar, wovon wir hier alle reden.

Ich jedenfalls wünsche es Dir.

O^bjekt`hungxer


irgendwie musste ich bei ihr an eine Borderline Persönlichkeitsstörung denken.

N1icoltasXFlamxel


Du hast offensichtlich solch große Angst davor, nie wieder eine Frau kennen zu lernen, die nach außen hin was her macht, wie Deine jetzige

Ich habe viele Frauen kennengelernt und war mit einigen zusammen, die eine weniger 'anstrengende' Persönlichkeit hatten, aber ich habe mich in keine verliebt. Es war immer bloß 'ganz nett', aber mit meiner jetzigen Freundin war das von Anfang an anders. Mir hat immer etwas gefehlt, bis ich sie traf und ich hab eher Angst davor, dass ich dieses Gefühl bei keiner anderen Frau mehr haben werde.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass, sobald Dir hier jemand etwas den Spiegel vorhält, Du sofort in eine Art Verteidigungsposition für Deine "Freundin" fällst, indem Du dann sofort anfängst zu relativieren und die schönen MOMENTE hervorhebst.

Eben, weil ich begreiflich machen wollte, weshalb ich noch mit ihr zusammen bin und daran festhalte. Es sagt sich so leicht "Nehm' die Beine in die Hand und lauf!", wenn man nicht weiß, was die Person einem auch gutes gibt, neben dem ganzem negativen.

Ich möchte sie die Woche noch einmal zum Gespräch bitten, sie schrieb mir heute Morgen, dass sie mich vermisst und das ich das einzig' Gute in ihrem Leben wäre.

AIedgiWva


Hallo Nicolas,

Nimm es mir nicht übel, aber so langsam erinnern mich die Argumente mit denen du dir diese Beziehung schönredest, an die ewig gleichen Texte von Frauen, die sich von ihren Partnern verprügeln lassen.

Vor allem diese Angst, "keinen anderen mehr zu finden" und dann allein zu sein, kommt mir doch sehr bekannt vor. Frage dich doch mal, warum du so eine Angst hast, allein zu sein! Ist das denn wirklich so schlimm? Außerdem hast du doch sicher auch noch andere Freunde, die dir über eine Trennung ein bißchen hinweghelfen könnten oder?

Nix für ungut! :)*

M\aPxi2y70x7


du bist emotional ziemlich abhängig von ihr... und anstatt dass sie das honoriert nutzt sie es aus...anosten wurde wäre sie ein bisschen sensibler mit dir (man sagt ja Frauen ein sehr gorsses emotionales Gespür nach und sie sind ja bekanntlich auch sehr empfindlich) .... das ist kein sehr feiner Charakter. Wenn ich jemanden liebe , dann will ich das es ihm gut geht ...und nicht das er sich sorgen macht weil ich ihn hinhalte (nicht erreichbar bin) oder mache ihn eifersüchtig oder gar fremd.

(sowas kann ja wirklich mal passieren und ich finde man kann das verzeihen aber das sie dauernd mit deiner angst vor dem spielt ist nich ok )

Und so wie ich das sehe, siehst du schon in jeder kleinen selbstverständlichkeit etwas gutes. ( ist doch selbstverständlich dass sie dir nicht in rucke fallt)..

Du musst sie ja jetzt nicht gleich abschiessen , sie ist sicher jung und hat einige komplexe, und ihn dem alter andere sich der Charakter ja auch noch . (das ist ja ziemlich pubertäres verhalten).

Aber Versuche deiner eigenen emotionalen Abhängigkeit zu entkommen....das ist in erster Linie ein Problem an dem du bei dir arbeiten musst. Tue etwas nuztliches fur dich selber was dein Fähigkeiten starke (egal ob Bildung sport oder einfach ein geiles Hobby)....

Dann wird diese ganze emotionale abhangikeit entspannt und vielleicht entspannt sie sich ja auch.

Viel Gluck :)^

MEaxix2707


und lasse dich bitte nich so manipulieren...naturlich muss sie ja nett sein zu dir sonst läufst du ja davon .....zuckerbrot und peitsche auf altdeutsch.....dass macht sie auch nicht absichtlich sonder unterbewusst weil sie selbst irgendwas kompensiert.

aber wie gesagt versuch einfach emotional unabhängiger von ihr zu werden, und dich zu entspannen und wer weiss ich glaube sie wird auch mehr und mehr runterkommen. Ich wurde übrigens überhaupt nicht sagen dass du deine Liebe wegwerfen sollst....mann kann zusammen so schon wachsen ...aber du musst deine eigenen Verlustängste in den Griff bekommen ...anosten kommst du sowieso beim nächsten Mädel wieder an den gleichen Typ .

A*n'nwylLlXxx


Nimm es mir nicht übel, aber so langsam erinnern mich die Argumente mit denen du dir diese Beziehung schönredest, an die ewig gleichen Texte von Frauen, die sich von ihren Partnern verprügeln lassen.

Genau das war auch mein Gedanke. Und der Vergleich ist gar nicht so weit her geholt. Hier gibt es halt eine körperliche Gewalt (obwohl, Gegenstände flogen wohl auch schon in seine Richtung ":/ ), sondern vermehrt seelische Gewalt. Und ob das viel besser ist? ":/

Ich finde es traurig, dass man mit Anfang 20 Angst hat, sich nicht mehr so verlieben zu können. Du bist Anfang 20! Nicht Ende 50! Das sollte wirklich die geringste Sorge sein.

NAicRolasJFlamel


So, ich habe sie noch einmal zur Rede gestellt in einem ruhigen Moment - sie ist auch nicht gleich ausgerastet und hat sich alles angehört. Ich habe sie gebeten sich mal von einem Psychologen durchchecken zu lassen, weil ich mit diesem Verhalten auf Dauer nicht zusammen sein kann und eben auch gesagt, dass ich mir Sorgen mache. Wenn sie so weitermacht wird sie niemals ein geregeltes Leben führen können (die Probleme hat sie ja nicht nur mit mir).

Letztendlich hab ich sie überredet wieder nach Hause zu gehen und sie hat mir versprochen sich professionelle Hilfe zu suchen und nicht gleich alles abzublocken. Ich bin da noch skeptisch, aber eine Chance sollte sie bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH