» »

Affäre mit vergebenem Mann

CuhanWce0x07


Die "Verletzung" hat doch meines Erachtens schon stattgefunden - der einzige Umstand ist, das sie davon nichts weiß.

Das weiß doch niemand. Es kann ebenso gut sein, dass diese Abmachung existiert, unter der Maßgabe, dass sie dazu nichts Genaueres wissen möchte. Und sicher schon gar nicht von der Affäre selbst.

Für mich käme so eine Abmachung nie in Frage, aber es gibt nun mal Menschen, die sie tatsächlich so treffen und dann sollte man das akzeptieren.

Wahrheit ist gut, Wahrheit ist wichtig. Aber was ist hier die Wahrheit? Das weiß niemand. Daher würde ich das Beziehungsfeld auch denen überlassen, die direkt involviert sind: den Beziehungspartnern. Das hat er mit seiner Partnerin abzumachen und sich ggf. auch dafür zu verantworten, falls was nicht in Ordnung ist.

Ich denke da auch und gerade an die Partnerin im Ausland. Wenn ich mir vorstelle, ich freue mich auf ein Auslandsjahr und bekomme dann so eine Nachricht von einer mir fremden Person, die mich zu meinem Partner befragt, mit dem ich nicht mal eben von Angesicht zu Angesicht sprechen könnte - na Prost. :|N Das fände ich mehr als unfair.

Aber egal ob die Abmachung existiert oder nicht, die TE bringt das ja bei ihrem eigentlichen Problem nicht weiter. Es haben sich Gefühle entwickelt und sie möchte gern wissen, ob es da eine realistische Chance gibt, dass diese erwidert werden und mehr daraus werden könnte.

Einige haben ihr geantwortet, dass die Indizien nicht unbedingt dafür sprechen. Der Meinung bin ich auch.

Ihre Entscheidung, das fortzusetzen oder nicht, ist nicht davon abhängig, ob die Partnerin (für die Zeit des Auslandsjahres!) nichts dagegen hat.

D[ieKlruexmi


Heißt das also, ich darf alles machen, solange mein Partner es nicht mitbekommt, aber ein Anrecht drauf hätte es zu wissen? Wird es dadurch "akzeptabel", nur weil mein Partner keine Kenntnis davon hat?

Ich denke, der TE steht es einfach nicht zu, hier aus fadenscheinigen, moralischen Gründen den großen Aufklärer zu spielen. Sie hat mit einem Mann gevögelt, der eine feste Freundin hat, damit ist sie keinen Deut besser als er. Die Freundin zu informieren wäre doch nur ein kleiner, mieser Trick, die Beziehung zu zestören und so sich den Mann ggf zu angeln.

k7atharin=a-dize-grxoße


Ich denke, der TE steht es einfach nicht zu, hier aus fadenscheinigen, moralischen Gründen den großen Aufklärer zu spielen. Sie hat mit einem Mann gevögelt, der eine feste Freundin hat, damit ist sie keinen Deut besser als er.

Klar, schließlich ist sie Single und er nicht. Die feine englische Art mag es nicht sein, aber wenn einer fremdgeht, liegt der schwarze Peter allein bei ihm und nicht bei demjenigen, der mit in die Kiste hüpft, solange er selbst ungebunden ist.

DnieK ruxemi


Klar, schließlich ist sie Single und er nicht. Die feine englische Art mag es nicht sein, aber wenn einer fremdgeht, liegt der schwarze Peter allein bei ihm und nicht bei demjenigen, der mit in die Kiste hüpft, solange er selbst ungebunden ist.

Ja, aber dann sollte man nicht die Moralkeule schwingen. Und die Freundin informieren? ernsthaft?

D'ieDosuisma0chtd:asGifxt


Das worüber hier mit der Weile schon als Faktenlage so eifrig diskutiert wird, wurde von der TE überhaupt nicht geschrieben oder nur im Ansatz gedanklich erwogen.

Der Vorschlag die feste Partnerin über FB zu der von ihrem Affären-Mann angesprochenen Abmachung (Freifahrtsschein in Sachen Sex) kam von einem Forenschreiber.

King-kong14

21.11.16 06:01

schreib die Freundin doch mal an und frag mal, ob die Abmachung wirklich so existiert..

Mich verwundert es nicht, wenn sich häufiger Ratsuchende sehr zeitig aus ihren Threads zurück ziehen, wenn gleich zu Beginn mit massiven Unterstellungen in deren Richtung agumentiert wird. Damit ist jedoch am Ende niemandem geholfen.

Die eigentliche Frage zum Thema war, ob es eine Beziehungschance für sie geben könnte. Es ging ihr darum in Erfahrung zu bringen, ob die Fernbeziehung weiterhin stabil bleiben wird, und ggf. um Erfahrungsberichte gebeten.

Es ging jedoch bisher nicht darum, dass sie selbst die Freundin ihrer Affäre anschreiben wird, um sie über die intimen Stunden der beiden in Kenntnis zu setzen.

k?aStharinca-|die-2grCxe


Ja, aber dann sollte man nicht die Moralkeule schwingen. Und die Freundin informieren? ernsthaft?

Nee, das auf keinen Fall. Das geht sie nichts an, was die beiden miteinander haben und wie sie sich behandeln.

Baenit_aB.


Erstaunlich immer wieder die Meinungen, man müsse den betrogenen Partner in Kenntnis setzen.

Das geht einen nichts an. Es hat immer so etwas von ätsch, ich weiß was und schau mal wie doof du bist, Date dat nich merken tust.

Es ist eindeutig der Part des Geliebten, sich mit seinem Gespons auseinander zu setzen.

Alles andere ist übergriffig.

Und mal die eigene Verantwortung übernehmen.

Man selbst hat entschieden, sich mit einem nicht freien Partner zusammen zu tun. Wenn man glaubt, nix Besseres für sich im Leben beanspruchen zu können, muß man das klaglos hinnehmen ohne jegliches Lamentieren oder sich für das entscheiden, was man wirklich will. Nämlich einen freien Partner.

Dann müßte man sich auch mit den Konsequenzen befassen und sich trennen.

Andere Alternativen jibbet dat nicht.

-ivietNnajmexsin-


Ich schliesse mich weitgehend comran an.

Ich würde auch auf keinen Fall die Freundin anschreiben. Damit handelt man sich nur Theater ein und es bringt dir gar nichts, wenn du die Antwort erhälstm egal wie sie ausfällt, so wird sie nicht zu deinem Gunsten ausfallen. Dieser Mann ist ein Halodri und ich würde ihn nicht in Frage kommend für eine Beziehung einreihen. Es sei denn du bist auch so eingestellt, offene Beziehung usw. dann wäre es wohl etwas anderes, diesen Menschen für sich zu gewinnen. Ansonsten nicht.

iXceteEa96


Also ich muss dazu sagen, dass ich ihm das schon glaube. Es kann sein, dass ich in dem Punkt einfach sehr naiv bin, weil ich oh absolut keine Erfahrungen damit gemacht habe, aber ich denke jedem würde es doch schwer fallen ein Jahr ohne Sexualität zu verbringen. Aber auf der anderen Seite geht er sie ja auch besuchen, so wie ich das verstanden habe.

Ich werde die Freundin auch nicht anschreiben, da es nur Ärger geben wird und er als tun sollte, wenn es noch abgemacht war.

Nachdem er mich auch vor seinen Freunden geküsst hat, hatte ich auch schon überlegt ihn zu fragen, was das soll und ihn vor die Wahl zu stellen. Entweder unsere Affäre bleibt weiter heimlich oder er trennt sich von ihr und er kann offen tun, was er will. Nach diesem Abschiedskuss habe nicht mich nämlich Kollegen und Freunde darauf angesprochen, dass er ne Freundin hat und was da geht. Und ich habe keine Lust am Ende als Schlampe dazustehen.

Ich habe mich das aber letztendlich nicht getraut, da ich Angst vor seiner Reaktion hatte und das eventuell zu früh für so ein Gespräch sei. Damals dachte ich aber auch noch, dass er eventuell auch Gefühle für mich hat und auch so geflasht über das Ganze war, weil ja eigentlich nur was Einmaliges geplant war, aber dann doch alles so gut gepasst hat... Meinte er ich sogar. Aber nachdem ich auch das mit dem FB Post gesehen habe, habe ich den Eindruck, dass da doch nichts ist und sich nichts geändert hat. Obwohl wir bei unseren Treffen mehr kuscheln und ich weiß ja nicht wie das bei Männern ist, aber ich würde nicht gerne mit Jedem solche Zärtlichkeiten austauschen.

Ihr meintet ja ich soll mit ihm sprechen. Wie soll ich das machen? Ich habe Angst alles falsch zu machen.

LG E.

D?ieDosbismachtOdaDsGxift


Ihr meintet ja ich soll mit ihm sprechen. Wie soll ich das machen? Ich habe Angst alles falsch zu machen.

Je klarer Du Dein Anliegen formulierst, desto weniger läufst Du Gefahr etwas falsch zu machen. Schwierig wird es nur dann, wenn Dein Affären-Freund nicht deutlich erkennen kann worum genau es Dir geht.

Du hast offenbar für Dich akzeptiert, dass es kein Weiterkommen über den Status Affäre geben wird.

Nachdem er mich auch vor seinen Freunden geküsst hat, hatte ich auch schon überlegt ihn zu fragen, was das soll und ihn vor die Wahl zu stellen. Entweder unsere Affäre bleibt weiter heimlich oder er trennt sich von ihr und er kann offen tun, was er will.

Es klingt an dieser Stelle doch etwas durch, dass Du ihn weiterhin gern exklusiv für Dich hättest. Denn, ob Du öffentlich von ihm geküsst wirst oder nicht - kannst Du ganz allein ohne seine Entscheidung für Dich allein abklären. In der Situation selbst würde ein konsequenter Hinweis reichen, dass Du es in dieser Form ablehnt oder nicht für angebracht hälst.

Und ich habe keine Lust am Ende als Schlampe dazustehen.

Wer das aus seinem oder Deinem Umkreis so sehen will, wird es tun. Darauf hast Du ingesamt wenig Einfluss. Du hast Dich bewusst auf die Rahmenbedingungen dieser Affäre eingelassen. Das Dir Deine Gefühle dabei einen Streich gespielt haben, war nicht vorgesehen. Passiert allerdings häufiger, wenn die intime Nähe sich regelmäßiger wiederholt und intensiver wird.

Alles was für Dich und Dein Wohlbefinden wichtig erscheint, ist, dass Du für Dich entscheidest, ob Du Dir weiter die Finger verbrennen willst oder nicht.

Es ist nicht anzunehmen, dass Deine innere Sehnsucht nach mehr von allein aufhört, wenn ihr euch weiter miteinander trefft wie bisher. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob dieser "Pakt" für die beiden weiter besteht oder nicht. Das wäre wenn, nur Entscheidung der beiden die ihn miteinander getroffen haben.

Du kannst nur für Dich entscheiden, ob Dir das was zwischen euch passiert weiter so reicht oder Du Dich zurückziehst. Was soll ein Gespräch mit ihm über die Situation an dieser Stelle für Dich ändern?

C1omrxan


Ihr meintet ja ich soll mit ihm sprechen. Wie soll ich das machen? Ich habe Angst alles falsch zu machen.

Zunächst einmal könntest du die Grenze genau da ziehen, wo sie bei eurem "Ding" verabredet wurde: er darf zwischendurch Sex haben, wenn er möchte. Dann beschränkt euch darauf. Unterbinde, dass ihr euch öffentlich küsst oder regelmäßig was unternehmt. Er hat keinen Freibrief, eine parallele Beziehung anzufangen (denn darauf läufts ja faktisch hinaus). Übernimm die Kontrolle und lass dich nicht von ihm treiben.

Dann ist es an ihm zu sagen, was Sache ist.

Ansonsten ist reden eigentlich ganz einfach. Man muss nur das Thema auf den Tisch bringen. Treibt er's noch mit anderen Frauen neben dir? Liebt er seine Freundin noch? Glaubt er, dass seine sexuelle Freiheit noch durch den Pakt mit der Freundin abgedeckt ist oder zu weit geht?

Dann weißt du ein Stück weit mehr, wie er tickt und darüber denkt.

LWavazEzax1981


lass es bleiben, wenn du dir viel leid ersparen möchtest.

wenn du ernsthaft interessiert bist an ihm und er an dir, soll er vorher seine beziehung nachweislich beenden.

aber einer der betrügt, wird auch dich betrügen!

DLiYe$K'ruem8i


das ist jetzt etwas off topic, aber diesen Thread finde ich echt symptomatisch....

"er hat mich angeschrieben" "Er wollte mich treffen" "er hat mich zum Abschied geküßt" "ich traue mich nicht, das anzusprechen" "was will er?"

Mädels, wieso benehmt ihr euch eigentlich wie Selbstbedienungsläden und seid für Männer so bequem und einfach?? Angst vor Ablehnung? Zurück zur Weibchen-Rolle?

Ewmotilona3le


@ DieKruemi

Ich finde, Du hast völlig recht. Würden wir Frauen in geschlossener Reihe schon aus Prinzip und Selbstachtung die A....löcher mit einem entsprechenden Tritt vor die Tür setzen (oder überhaupt vor die Tür setzen), dann hätten sie es grundsätzlich viel schwerer und müssten vielleicht doch endlich Anstand lernen... :=o

Ebenfalls-off-topic-Ende ;-)

E%motio!nalxe


(P.S.: Oder vielleicht zumindest schneller vor die Tür setzen. :-) )

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH