» »

Ein Freund, der gerne fremd schaut?

b5aumso/mmer hat die Diskussion gestartet


Ich hab mit Absicht statt fremd gehen, fremd schauen gesagt. Bei meinem Freund hab ich das Gefühl, aufgrund seiner zahlreichen Affären in der Vergangenheit und nur einer längeren Beziehung vor mir, dass er eher der Womanizer Typ ist, der nicht unbedingt Sex im Allgemeinen als etwas liebevolles ansieht.

Findet ihr zum Beispiel wichtig, dass euer Partner euch während ihr miteinander schlaft in die Augen schaut und küsst? (Das tun er eher gar nicht, küssen ansonsten auch eher selten)

Würde es euch stören, wenn der Partner eher beiläufig einen Kommentar in einer Diskussion fallen lässt, von wegen es geht ja nicht nur um Sex bei uns, weil wenn es nur darum ginge, dann könnte ich doch auch einfach einen kontaktieren, der vorbei kommt? Eh nein, das kann ich nicht, ich hab keine zahlreichen Handynummern für Bootycalls?? Er aber anscheinend schon?

Und würde es auch stören, wenn der Freund ersichtlich aus anderen beiläufigen Kommentaren, es offenbar als Gang und Gäbe sieht, dass Leute eben fremd gehen?

Noch dazu: Wir sind seit einem Jahr ungefähr zusammen, er geht nicht fremd, er hat auch seine Prinzipien, z.B. keine Frau anbaggern, die vergeben ist, er ist in allen Bereich ein netter und anständiger Mann.

Nur eben wenn wir Dikussionen über Beziehungen haben, da hab ich das Gefühl, er ist ein pubertärer Junge, der es liebt, hübsche Frauen zu bewundern und eben auch mal schnell Sex zu haben, aber trotzdem (sein Wortlaut) sollte es eine mentale Verbindung geben- kann ich mir nach ein paar Stunden quatschen einfach nicht vorstellen.

Ich hatte auch mal einen One-Night Stand zum Ausprobieren und ich fand es einfach kalt, langweilig und ein bisschen peinlich. Kann es einfach nicht verstehen, wie man sowas vorziehen sollte, wenn man eine liebevolle Beziehung haben könnte?

Noch dazu: Dabei geht es eben auch nur um unterschiedliche Ansichtsweisen, wir sind ja trotzdem offiziell seit längerem zusammen und sind ansonsten auf einer Wellenlänge, sonst würde es ja gar nicht passen.

Was meint ihr dazu?

Antworten
Edhemjaligery Nu5tzerh (#515G610)


Findet ihr zum Beispiel wichtig, dass euer Partner euch während ihr miteinander schlaft in die Augen schaut und küsst? (Das tun er eher gar nicht, küssen ansonsten auch eher selten)

Machmal ja, manchmal nein? Sex muss ja nicht immer routiniert nach Schema F ablaufen, sondern kann auch mal zärtlich und liebevoll sein und das nächste mal schnell und versaut?

Würde es euch stören, wenn der Partner eher beiläufig einen Kommentar in einer Diskussion fallen lässt, von wegen es geht ja nicht nur um Sex bei uns, weil wenn es nur darum ginge, dann könnte ich doch auch einfach einen kontaktieren, der vorbei kommt? Eh nein, das kann ich nicht, ich hab keine zahlreichen Handynummern für Bootycalls?? Er aber anscheinend schon?

Nein, warum sollte es mich stören, wenn mein Partner sagt, dass es bei uns nicht nur um Sex geht? Tut es ja nicht. Auch, klar, aber nicht nur.

Und an schnellen unverbindlichen Sex kommt man, wenn man das wirklich will und vielleicht nicht sonderlich wählerisch ist, wirklich schnell. Internetz, Tinder und Co sei Dank. Und verflossene Bettteiler oder Bettteilerinnen lassen sich im Bedarfsfall auch mitunter reaktivieren?

Und würde es auch stören, wenn der Freund ersichtlich aus anderen beiläufigen Kommentaren, es offenbar als Gang und Gäbe sieht, dass Leute eben fremd gehen?

Es IST Gang und Gäbe, dass Leute eben fremd gehen. Das ist nicht gut, aber es ist so. Nicht bei jedem Menschen und in jeder Beziehung. Aber Betrug kommt gesamtgesellschaftlich gesehen und auf die ganze Lebenszeit, verschiedene Beziehungen etc vor.

Noch dazu: Wir sind seit einem Jahr ungefähr zusammen, er geht nicht fremd, er hat auch seine Prinzipien, z.B. keine Frau anbaggern, die vergeben ist, er ist in allen Bereich ein netter und anständiger Mann.

Habt ihr denn gemeinsam ausdiskutiert, wo für euch individuell Betrug anfängt? Das sieht ja jeder Mensch mehr oder weniger unterschiedlich. Ich halte es für wichtig, dass man das in einer Beziehung bespricht und gemeinsam Regeln und Grenzen vereinbart.

Zum Beispiel halte es durchaus ein paar Männer nicht für Fremdgehen, wenn sie innerhalb einer Beziehung Sex mit Prostituierten haben. Für andere fängt Fremdgehen erst beim Verlieben an, für wieder andere fängt fremdgehen schon im Kopf an. Darüber reden hilft.

Nur eben wenn wir Dikussionen über Beziehungen haben, da hab ich das Gefühl, er ist ein pubertärer Junge, der es liebt, hübsche Frauen zu bewundern und eben auch mal schnell Sex zu haben, aber trotzdem (sein Wortlaut) sollte es eine mentale Verbindung geben- kann ich mir nach ein paar Stunden quatschen einfach nicht vorstellen.

Ich denke, die meisten Männer lieben es sich am Anblick hübscher Frauen zu erfreuen. Mache ich ja zum Beispiel auch, warum auch nicht? ;-D

Das mit der mentalen Verbindung sehen Menschen unterschiedlich. Ich persönlich bin der Meinung, dass man durchaus nach wenigen Minuten Gespräch schon einschätzen kann, ob man einen Menschen sympathisch findet, oder eben nicht. Und schwups, hat man eine "mentale Verbindung". Und es gibt ja Menschen, die Sex und Liebe trennen können. Für solche Menschen muss es nicht notwendigerweise ein Entweder / Oder.

Ich hatte auch mal einen One-Night Stand zum Ausprobieren und ich fand es einfach kalt, langweilig und ein bisschen peinlich. Kann es einfach nicht verstehen, wie man sowas vorziehen sollte, wenn man eine liebevolle Beziehung haben könnte?

ONS zum Ausprobieren finde ich ein bisschen schräg und es wundert mich nicht, dass es dir dann nicht gefallen hat. Üblicherweise sollten ONS dann entstehen, wenn beide Menschen Lust darauf haben miteinander zu Vögeln. Dann ist es auch nicht kalt, langweilig und peinlich, sondern ein durchaus auf- und erregendes Unterfangen.

Und wie gesagt, manche Menschen können Sex und Liebe trennen. Für die muss es nicht unbedingt entweder die "liebevolle Beziehung" oder "One Night Stands" sein, da kann durchaus (wenn das von beiden Partnern so gewünscht und erlaubt ist) beides gleichzeitig stattfinden.

Noch dazu: Dabei geht es eben auch nur um unterschiedliche Ansichtsweisen, wir sind ja trotzdem offiziell seit längerem zusammen und sind ansonsten auf einer Wellenlänge, sonst würde es ja gar nicht passen.

Ich halte es für relativ normal, dass man in einer Beziehung nicht immer alles genau gleich sieht. Für wichtiger halte ich es, dass man darüber sprechen und sich zuhören kann, so dass letzten Endes ein gemeinsamer Umgang mit dem jeweiligen Sachverhalt gefunden werden kann.

N8or#e<en


Küssen scheint Geschmacksache zu sein, der eine liebt es, der andere weniger oder garnicht. Ich würde daran keine Zuneigung oder das Gegenteil festmachen.

Mir scheint überhaupt, Du bewertest sehr stark und siehst vieles direkt im Zusammenhang mit Dir selbst? Das zeugt eigentlich nur von einem nicht sehr ausgeprägten Selbstwertgefühl, sonst würde es Dich eigentlich nicht so tangieren können, wenn seine Ansichten von Deinen abweichen.

Ich finde Übereinstimmung auch schön - ich meine wer nicht? - aber ich halte es gut aus, wenn das nicht in allem so ist. Ein wedelndes Hündchen brauche ich nicht, ich möchte einen Mann, und der hat nun mal seine eigene Meinung (bitte nicht ganz wörtlich nehmen ;-) ).

j+hRycxp


Findet ihr zum Beispiel wichtig, dass euer Partner euch während ihr miteinander schlaft in die Augen schaut und küsst? (Das tun er eher gar nicht, küssen ansonsten auch eher selten)

Ich persönlich finde das wichtig, und ich schaue nach Möglichkeit während dem Sex meinem Partner häufig in die Augen, aber die Mehrzahl meiner Freundinnen hat das sogar als unangenehm empfunden, so dass sie entweder weggeschaut, oder die Augen geschlossen haben.

Als ich gefragt habe wieso, haben sie nur gemeint, dass es in ihnen ein Schamgefühl hervorruft, dass ich sie sozusagen bei etwas schmutzigen beobachte.

Es gibt aber auch genug Menschen die einfach die Augen schließen um mit ihren anderen Sinnen besser genießen zu können.

Ich weiß jetzt natürlich nicht was dein Freund macht. Schaut er weg, hat er die Augen geschlossen oder schaut er sich andere Körperteile von dir an?

Wenn er die Augen geschlossen hält, kann es sein das er eben so den Sex mehr genießen kann. Wenn er andere Körperregionen von dir ansieht, dann ist er wohl ein Visueller Typ den ein solcher anblick noch weiter erregt. Für das wegschauen würde ich nur eine Erklärung akzeptieren: Und zwar, dass er sich unerotische Gedanken macht um eine Übererregung zu unterdrücken und nicht zu schnell zum Ende zu kommen.

Bezüglich des Küssens gibt es tatsächlich Menschen die nicht gerne Küssen. Meine aktuelle Partnerin ist auch so ein Typ. Woran das liegt ist schwer zu erklären insofern es nicht an schlechten Zähnen oder anderweitigen Problemen mit der Mundhygiene liegt.

Bezüglich von Fremdgehen will ich jetzt nicht behaupten, dass er Recht hat, aber ganz unrecht hat er auch nicht. Nicht bei allen Menschen ist die moralische Messlatte so hoch angesetzt, dass sie während einer Beziehung nicht fremdgehen. Vor allem wenn es Probleme in der Beziehung gibt wird dann meiner Meinung nach noch eher fremdgegangen. Zusätzlich kommen noch die Leute dazu in deren Beziehung es keinen Sex mehr gibt. Egal ob aus medizinischen Gründen oder aber weil der Partner/die Partnerin die Lust oder das Interesse an Sex verloren hat. Da stauen sich dann Jahre lang sexuelle Frustration und überschüssige sexuelle Energie an, die irgendwann zum Ausbruch führen. Ich kenne zwar keine Statistiken dazu, fall es überhaupt glaubhafte gibt, aber ich würde sagen, dass es in einem 50/50 Verhältnis ist zwischen Leuten die Fremdgehen und zwischen solchen die es nicht tun.

Und warum man ein ONS haben sollte statt einer liebevollen Beziehung ist doch eigentlich klar. Es ist einfacher unkomplizierter Sex ohne die ganzen Verpflichtungen die eine Beziehung mit sich bringt. Es ist zwar meiner Meinung nach kein erstrebenswerter Lebenswandel nur ONS's statt Beziehungen zu haben, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man nach einer langen Beziehung erstmal nichts neues anfangen will, aber durchaus Sex haben möchte.

Klar das ist nicht s für jedermann, aber das ist sozusagen Geschmackssache und das ist etwas über das man nicht wirklich streiten kann.

Es kommt vor allem darauf an ob du Sex von Gefühlen trennen kannst. Und bei Männern geht das wesentlich leichter als bei Frauen. Deshalb hast du wahrscheinlich auch dein ONS als kalt empfunden, weil du nicht unbedingt trennen kannst und dir dadurch eine wichtige Komponente fehlt.

CBomrxan


Hi baumsommer, ich mach's einfach mal schonungslos ehrlich, denn das hilft dir sicherlich am meisten *:)

Findet ihr zum Beispiel wichtig, dass euer Partner euch während ihr miteinander schlaft in die Augen schaut und küsst?

Nein.

Ich finde es allgemein wichtig, dass wir uns küssen und in die Augen schauen. Ja. Aber eben wenn wir uns küssen und in die Augen schauen wollen. Wenn wir Sex haben, würde mich das eher einschränken. Natürlich macht man es dabei auch "mal" und es ist auch in und wieder auf die romantische Art sehr schön, sich beim Kommen anzusehen. Aber es ist nicht wichtig. Meistens ist es sogar völlig unmöglich, wenn die Lust einen packt weil man sich so verknotet oder die Nase sonstwo hat. o:)

Würde es euch stören, wenn der Partner eher beiläufig einen Kommentar in einer Diskussion fallen lässt, von wegen es geht ja nicht nur um Sex bei uns, weil wenn es nur darum ginge, dann könnte ich doch auch einfach einen kontaktieren, der vorbei kommt? Eh nein, das kann ich nicht

Viele können es, aber nicht jeder kann es. Die Puffs wären ja arbeitslos, wenn man sich erst verlieben müsste. Mich würde der Spruch nicht stören, da er auf mich nicht zutrifft. Nehmen wir an, eine Frau spricht mich wahnsinnig an und erregt mich, könnte ich in der logischen Konsequenz auch lustvollen Sex mit ihr haben. Lustvollen - nicht liebevollen! Was aber auch schön ist. Ich mache es nicht, weil ich mich für eine monogame Beziehung entschieden habe, aber machbar wäre es. Daher würde ich für mich diesen Spruch bejahen. Und er hebt dich ja auch aus dem Sumpf der potenziellen Bettpartnerinnen heraus. Natürlich geht es bei euch um mehr als Sex, damit hat er völlig recht. Eigentlich ist das ein Lob :)^

ich hab keine zahlreichen Handynummern für Bootycalls?? Er aber anscheinend schon?

Sagt wer? Ein Mann hat den großen Vorteil, dass er das gegen Geld überall kriegt. Wenn er meint, dass er nur mit dem Finger schnippen müsste, und es käm eine Dame gratis vorbei, dann ist das in meinen Augen eher übersteigertes Selbstbewusstsein ;-) .

Ich hatte auch mal einen One-Night Stand zum Ausprobieren und ich fand es einfach kalt, langweilig und ein bisschen peinlich. Kann es einfach nicht verstehen, wie man sowas vorziehen sollte, wenn man eine liebevolle Beziehung haben könnte?

Das sind ja völlig unterschiedliche Dinge. Wenn man einfach nur zusammen knallen will, ohne sich in die Augen zu schauen, und anschließend wieder seiner Wege geht, macht man einen ONS. Das kann möglicherweise sehr lustvoll und erregend sein (es gibt aber keine Garantie dafür, wie du selbst erlebt hast), aber es fehlen eben alle Dinge, die eine Beziehung ausmachen. Andererseits gibt es auch bei Beziehungen keine Garantie, dass sie dauerhaft emotional erfüllend sind. Da gibt's kein "besser" oder "schlechter", es sind einfach grundverschiedene Ansätze. Jedenfalls für die Menschen, die Lust von Liebe entkoppeln können (und das sind mehr als du denkst).

Was meint ihr dazu?

Wenn ihr es schafft, auch in einer liebevollen Beziehung leidenschaftlichen und hemmungslosen Sex zu etablieren, dann habt ihr alles. Letzteres geht auch mal ohne Küssen :)z .

Was hat das eigentlich mit "Fremdschauen" zu tun? Ist es denn wirklich so, dass er gerne hübsche Frauen anschaut? OK, mach ich auch gerne, aber das Thema war ja jetzt eigentlich doch ein anderes.

b aumso#mGmer


Danke für eure Antworten *:)

ihr habt mich wirklich zu Reflektieren angeregt.

Vielleicht bin ich einfach zu idealistisch und will nur an die romantische perfekte Liebe glauben, wo es kein Fremdgehen gibt, aber in meinem Bekannten- und Freundeskreis gibt es eben auch kein Fremdgehen, meine direkte Familie (Brüder, Schwestern) haben alle entweder noch keine(n) Freund(in) gehabt oder sind dann eben sehr treu oder trennen sich. Ich glaube auch daran, dass wenn es nicht passt, man Schluss machen sollte und sich dann wieder umschaut anstatt jemandes Vertrauen zu misstrauen. Ich könnte mir sonst selbst gar nicht mehr in die Augen schauen. Eine Aussage, dass das doch fast jeder macht, normalisiert so ein Verhalten irgendwie und das find ich nicht gut. Individuelle Haltungen tragen doch zu dem gesellschaftichen Bild bei. Wenn jeder so überzeugt von respektvollem Umgang und Vertrauen wäre, gäbe es doch auch kein Fremdgehen?

@ Noreen

ja ich glaube ich sehe tatsächlich seine Aussagen im direkten Zusammenhang mit mir selbst. Das hat allerdings nichts mit meinem Selbstwertgefühl zu tun. Ich finde mich toll und weiß, dass ich jemanden Tolles verdient habe. Vielleicht hilft die Aussage meines Freundes im Hinblick auf eine Trennung: Er ist der Überzeugung, dass falls es jemals zu einer Trennung kommt, die nächste Person vorbei kommt (also so war es eben immer). Könnte man optimistisch sehen und selbstbewusst, von wegen man kriegt ja schnell wieder jemanden ab, oder auch einfach realisitisch, so ist es ja im Prinzip im Leben. Im Hinblick auf unsere individuelle Beziehung finde ich aber es wertet sie ab. Weil man kann mich nicht einfach mal schnell ersetzen. Er hatte aber eben viele kurze, oberflächliche Beziehungen außer eben mit der einen Exfreundin. Da geht unser Weltbild irgendwie auseinander. Wenn ich jemanden treffe, der so besonders ist, dass ich viel Lebenszeit für die Person hergebe, dann ist die Beziehung möglichst (zumindest theoetisch) auf Langzeit ausgerichtet. Das mach ich bei Freunden auch nicht anders. Jemand, der es wirklich verdient hat, der bleibt mein lebenslanger Begleiter. Mein Freund ersetzt seine "Freunde" aber genauso wie die Mädchen vor mir. Alle paar Jahre hatte er eben andere Bekanntschaften, mit denen er feiern gehen konnte. Und "einfach den Moment genießen" empfinde da schon fast als Beleidigung, ich will lieber meine Zukunft planen UND den Moment genießen. Noch dazu kommt, dass er die Phase (erste zwei Monate) unseres Näherkommens als offene Beziehung tituliert hat. Ich hab es als ganz normales Daten und sich kennenlernen angesehen und mich halt erst nach zwei Monaten getraut, die Exklusivität anzusprechen (wobei wir beide nur uns gesehen haben und niemanden anderen). Das klingt eben seine allgemeine Einstellung zu Frauen durch, oder??

@ blackheartedqueen

Wann Fremdgehen anfängt, das ist tatsächlich eine Frage, die ich ihm mal aus Interesse stellen sollte. Also für mich ganz klar kein Knutschen, ein bisschen unverbindliches Flirten/nettes Gespräch absolut ok (es sei denn, sie baggert ihn offensichtlich an...)

@ Comran

danke, das war hilfreich. und ja, das mit lust- statt liebevoll, das kann ich jetzt nachvollziehen. Vielleicht werde ich irgendwann in ferner Zukunft sogar in dieser Situation sein, wer weiß, aber eigentlich glaub ich das nicht. Dann bin ich wohl nicht der Typ, der Liebe und Sex trennen kann. Mit dem Fremdschauen meinte ich eher die allgemeine Einstellung, dass er eben seine Vergangenheit mit vielen Frauen toll findet (er betitelt zum Witz leonardo dicaprio als seinen besten Freund und findet dessen Einstellung zu Frauen anscheinend gut..). Und er bemerkt natürlich auch Frauen um mich herum und lässt Kommentare über ihr Aussehen (positiv) ab. Das mach ich auch, das macht eigentlich Spaß zusammen, sich am Anblick erfreuen usw. Mich stört es nur, wenn die Kommentare dieselben Komplimente beinhalten, die er mir auch gibt, z.B. "lovely smile", was es irgendwie weniger besonders macht.

bVaumsJommexr


Noch was: Er findet z. B. auch die Anfangsphase in einer Beziehung am schönsten. Oder der erste Kuss wäre so aufregend. Ich fand die Anfangsphase irgendwie aufregend, aber auch stressiger als jetzt, weil man so viele Unsicherheiten noch hat, weil man die andere Person ja noch nicht gut kennt. Und vor allem eben das Vertrauen noch gar nicht so da sein kann wie nach einem Jahr.

E%hemakli8ger Nutzer, (#5x15610)


Vielleicht bin ich einfach zu idealistisch und will nur an die romantische perfekte Liebe glauben, wo es kein Fremdgehen gibt, aber in meinem Bekannten- und Freundeskreis gibt es eben auch kein Fremdgehen, meine direkte Familie (Brüder, Schwestern) haben alle entweder noch keine(n) Freund(in) gehabt oder sind dann eben sehr treu oder trennen sich.

Mit sowas geht man auch nicht hausieren, die wenigsten Menschen sind da gegenüber ihren ganzen Mitmenschen offen und ehrlich. Ich selbst war in meiner ersten, langjährigen Beziehung untreu. Von meiner Familie weiß das aber, ausser meiner Schwester, keiner ;-)

Wenn jeder so überzeugt von respektvollem Umgang und Vertrauen wäre, gäbe es doch auch kein Fremdgehen?

Manchen Menschen geht das Licht leider auch erst hinterher auf.

Noch dazu kommt, dass er die Phase (erste zwei Monate) unseres Näherkommens als offene Beziehung tituliert hat. Ich hab es als ganz normales Daten und sich kennenlernen angesehen und mich halt erst nach zwei Monaten getraut, die Exklusivität anzusprechen (wobei wir beide nur uns gesehen haben und niemanden anderen). Das klingt eben seine allgemeine Einstellung zu Frauen durch, oder??

Das hat nichts mit Männern oder Frauen zu tun, sondern eben, wie du schon festgestellt hast, mit unterschiedlichen Einstellungen. Ich zum Beispiel würde wirklich von niemandem sexuelle Exklusivität vereinbaren, es sei denn man hat es so verabredet. Dein Freund scheint das ja ähnlich zu sehen.

Wann Fremdgehen anfängt, das ist tatsächlich eine Frage, die ich ihm mal aus Interesse stellen sollte. Also für mich ganz klar kein Knutschen, ein bisschen unverbindliches Flirten/nettes Gespräch absolut ok (es sei denn, sie baggert ihn offensichtlich an...)

Ja, mach das mal :-)

Grenzen, wann in welcher Beziehung für wen Fremdgehen beginnt, können sich zudem im Laufe der Zeit auch immer mal wieder verschieben. Ich finde es wichtig, dass man da miteinander kommunikativ in Verbindung bleibt.

Für meinen Partner würde Fremdgehen zum Beispiel auch beim Küssen anfangen. Aber nur, solange es ein Mann ist. Frauen wären okej ;-D

Noch was: Er findet z. B. auch die Anfangsphase in einer Beziehung am schönsten. Oder der erste Kuss wäre so aufregend. Ich fand die Anfangsphase irgendwie aufregend, aber auch stressiger als jetzt, weil man so viele Unsicherheiten noch hat, weil man die andere Person ja noch nicht gut kennt. Und vor allem eben das Vertrauen noch gar nicht so da sein kann wie nach einem Jahr.

Warum muss man das denn so werten? Natürlich ändert sich die Dynamik einer Beziehung mit der Zeit, man entwickelt sich ja. Jeder für sich und beide gemeinsam. Jede Zeit hat, meiner Meinung nach, etwas für sich.

CTomraxn


Grenzen, wann in welcher Beziehung für wen Fremdgehen beginnt, können sich zudem im Laufe der Zeit auch immer mal wieder verschieben. Ich finde es wichtig, dass man da miteinander kommunikativ in Verbindung bleibt.

:)z

Vor allem gibt es dabei kein "richtig" oder "falsch". D.h. es hat keinen Sinn, den Partner mit irgendwelchen objektiven Argumenten überzeugen zu wollen. Man sollte wissen, wie der Partner darüber denkt, und es dann respektieren oder eben ehrlich sagen, dass man mit diesen Grenzen nicht leben kann.

-.vietn'ameGs2in-


Da hat doch jeder eine andere Einstellung. Also mich würde diese Einstellung abstossen. Ich möchte sicher nicht mit meinem Partner über andere Frauen reden, wie hübsch sie doch sind etc. ich finde das ziemlich pubertäres Verhalten. Das wäre kein Mann für mich. Und in einer Beziehung sollten beide die gleichen Moralvorstellungen haben. Wenn nicht, dann hätte ich keine Lust daran zu arbeiten. Zum Glück sind mir bisher überwiegend Männer begegnet die meine Einstellung teilen. Beim Sex die ganze Zeit in die Augen starren würde ich komisch finden. Man schaut mal hin, dann wieder weg, schliesst mal die Augen, küssen ist Pflicht zwischendurch. Normale Sache eben. Denke nicht das das nun so abnorm ist.

bMau"msomemexr


Ja, dann bin ich wohl idealistisch. Oder aber es gibt für jeden eben ein anderes "Ideal". Ich muss schon ehrlich sagen, mich macht seine Einstellung teilweise leicht ärgerlich, ich musste mir dann schon oft sagen "jeder ist anders, jeden so leben lassen wie er will". Plus er lebt ja gar nicht mehr so wie in seiner Vergangenheit, er ist ja jetzt mit mir zusammen.

Aber z.B. einmal haben wir über (fragt mich nicht wieso, ich weiß den Zusammenhang nicht mehr) asiatische Frauen geredet, und er beschreibt dann kurz im Ernst, ja die sind ja auch viel enger unten beim Sex. Und ich weiß ja, er hatte viele vor mir (zumindest reim ich mir das zusammen aus seinen Kommentaren über unterschiedliche Frauen, die Frage wie viele hat er nicht beantwortet), aber es stoßt mich dann schon kurz ab wenn ich mir vorstelle, wie viele und dass eben fast alle oberflächliche Kurzgeschichten waren. Ich würde ihm das nie sagen, weil nach zwei Minuten krieg ich mich dann auch wieder ein, weil ich neben mir habe und er mein Freund ist und mit niemand anderem schläft.

Ich will ja auch keine Freund, der kaum Erfahrungen hat (wie mein Ex-Freund), Minderwertigkomplexe hat deswegen und von niemand anderem begehrt wird.

@ blackheartedqueen "Warum muss man das denn so werten? Natürlich ändert sich die Dynamik einer Beziehung mit der Zeit, man entwickelt sich ja. Jeder für sich und beide gemeinsam. Jede Zeit hat, meiner Meinung nach, etwas für sich."

Ja das finde ich im Prinzip auch- jede Phase hat etwas Gutes. Würde es dich aber stören, wenn dir dein Freund sagt, er fand die Zeit am Anfang am schönsten- impliziert das nicht sowas wie jetzt ist es langweilig? Er spricht es nie direkt an, aber indirekt eben schon. Kennst du den Film "500 days of summer" - wo die Frau so Aussagen macht, wieso soll ich einen Freund haben, ist doch so viel schöner, einfach Moment genießen. Oder wenn sie dann doch ja sagt zu dem Typ, der sie toll findet, wurde eine Szene nach ein paar Wochen gezeigt, wo er eigentlich total nett und lustig ist, sie aber trotzdem gelangweilt ist und mein Freund dazu: Ja, jetzt ist sie gelangweilt, ist ja nicht mehr so neu wie am Anfang.

Oder erst vor kurzem als Scherz zu der Tatsache, dass wir uns jetzt ein Jahr kennen: Wie traurig ist das denn?

Ganz ehrlich, ich glaub ich hab eine enorme Toleranzgrenze, seine Kommentare erzähle ich mittlerweile noch nicht einmal mehr weiter (nur hier >:( ) weil ich mir die Reaktionen von Freunden und Familie schon vorstellen kann.

Und bevor ihr jetzt denkt, er sein ein totales Arschloch: ist er nicht, eben nur in Bezug auf Beziehungen, da ist er irgendwie auf dem Level eines 15-jährigen stehen geblieben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH