» »

Meckern über Weihnachtsgeschenke. Und dieses Jahr?

Pzlanegtenwixnd


Mirsanmir

Und genau das ist der Punkt, um den es eigentlich geht. Man bedankt sich! Man lacht nicht über das Geschenk oder schmeißt es noch vor den Augen des Schenkers in den Mülleimer. Das sind Zeichen einer verzogenen Wohlstandsgesellschaft. Mit etwas Feingefühl sieht der Schenkende schon, ob er mit seinem Geschenk danebenlag, dennoch finde ich, man sollte respektieren und schätzen, dass da jemand war, der sich Gedanken machte, der sich Mühe gab, der eine Freude machen wollte. Alles andere ist in meinen Augen krasse Unhöflichkeit.

Genau das ist auch meine Meinung. :)z :)^ Etwas Dankbarkeit zeigen und nicht an allem rumkritisieren. Der Schenkende hat sich in der Regel etwas bei dem Geschenk gedacht und der Wille zählt doch. :-) Ja natürlich muss man nicht grenzenlose Freude heucheln oder gar lügen und sagen, dass das Geschenk sooo toll sei, aber zwischen undankbar schnell weglegen bzw. weg schmeissen und behaupten, dass es toll sei, liegen doch Welten. Ich habe im Thread über die furchtbaren Geschenke vom Partner auch etwas über ein Bügeleisen erzählt, das mir die Mutter meines Freundes geschenkt hat und was mich echt nicht gefreut hat, aber ich war dennoch dankbar, weil sie mir damit eine Freude bereiten wollte. Und ich habe es nicht weggeworfen, das wird benutzt sobald ich einen eigenen Haushalt habe.

DY.o,risx L.


Es mag ja Menschen geben die sich ernsthaft bemühen Freude zu machen. Meine Mutter gehörte nicht dazu. Der wars egal was sie schenkte und dann möglichst das gleiche für die Schwester, dann braucht man nicht nachdenken. Wir haben früher IMMER die gleichen Dinge bekommen. Damit es kein Streit gibt. Ich habe mich bestimmt niemals beschwert so wie mein Schwesterchen, die immer nur zeterte. Das will ich und das und das .

Ich habe schon lange Geschenke abgelehnt. Das letzte Mal war es eine kaputte Tasse in Zeitungspapier eingewickelt die ich bekam und dazu albernes Gelächter. Oder die Mon Cheries die ich überhaupt nicht mag und dazu die Worte, eigentlich bist du zu dick für sowas.

wxiWnterOsonn=e 0x1


Das letzte Mal war es eine kaputte Tasse in Zeitungspapier eingewickelt die ich bekam und dazu albernes Gelächter. Oder die Mon Cheries die ich überhaupt nicht mag und dazu die Worte, eigentlich bist du zu dick für sowas.

oh, du arme :°_ Das ist doch auch kein schenken, sondern eher Gemeinheiten austeilen. :-o

cjlaiYrxet


peinlich ist mir das nicht mehr. Es hat ja seinen Grund warum ich an gewisse Leute solche Geschenke verschenke.

Ich hatte auch erlebt wie meine/unsere Geschenke ungeöffnet im Schrank verschwanden (Oh ja, schön, und wech), oder später entsorgt wurden etc.

Es gibt eben Leute denen ist es egal was man ihnen schenkt. Es interessiert sie nicht. Denen kann man auch ein Pfund Mehl schenken.

Warum so eine passiv-aggressive Strategie fahren statt einfach zu akzeptieren, dass diese Leute keine Geschenke wollen oder brauchen? Stell dir mal die umgekehrte Situation vor: Du bekommst immer wieder Sachen geschenkt mit denen du überhaupt nichts anfangen kannst. Ich finde das wahnsinnig unangenehm.

Mit Lächerlichmachen auf Geschenke reagieren finde ich absolut daneben. Auch wenn es mal nicht passt sollte man den Schenkenden nicht bloßstellen und verletzen. :(v Aber manche reagieren doch arg empfindlich, wenn sie dem Beschenkten nicht mal zugestehen, dass er ein unpassendes Geschenk nicht nutzt und weitergibt oder entsorgt.

R_abYiaxtor


@ clairet

Das Dilemma ist folgendes:

Schenke ich nichts gibt es Theater

Schenke ich ein normales Geschenk wird es nicht nicht beachtet und später entsorgt

Schenke ich ein Pfund Mehl gibt es dämliche Gesichter

Ich kann mich also entscheiden zwischen: Theater, Ignoranz oder dämlichen Gesicht.

Da ist das dämliche Gesicht die unterhaltsamste Version. o:)

Tsaxps


Eigentlich ist der Sinn des Schenkens ja, dem anderen eine Freude zu machen und nicht, sich auf seine Kosten zu amüsieren. :|N

c$lairxet


@ Rabiator

Ok, das versteh ich. ;-D In dem Fall: Schon Ideen für dieses Jahr? Streusalz fand ich super.

aT.fxish


Eigentlich ist der Sinn des Schenkens ja, dem anderen eine Freude zu machen und nicht, sich auf seine Kosten zu amüsieren. :|N

Der eigentliche Sinn des Schenkens geht mMn bei so ritualisierten Schenk-Anlässen wie Weihnachten sowieso ganz schnell verloren und ist es ja auch bei sehr vielen Menschen längst. Da wird geschenkt, weil Weihnachten ist und man sich an Weihnachten eben etwas schenkt. Diese soziale Pflicht treibt diese ganzen seltsamen Blüten rund um Weihnachtsgeschenke.

In unserer Familie wird dieses Jahr gar nichts verschenkt, was für eine Erleichterung. So ohne Verpflichtung hätte ich auch direkt wieder Lust, was zu verschenken. ;-D

h&ikl%einexs


Der eigentliche Sinn des Schenkens geht mMn bei so ritualisierten Schenk-Anlässen wie Weihnachten sowieso ganz schnell verloren und ist es ja auch bei sehr vielen Menschen längst.

Puh. Das finde ich - auch wenn ich mir denke, dass du es so nicht gemeint hast - schon eine ziemlich harte Aussage. Von außen zu entscheiden, ob diejenigen, die ritualisiert schenken, das ohne Bezug zum "eigentlichen Sinn" tun - das kann man doch gar nicht.

Sicher, es gibt seltsame Blüten und Zwangsbeschenkungen und Geschenkejagd und den Austausch von totalem Mist. Es gibt ja, wie man hier liest, sogar Menschen, die mit schlechten Hintergedanken "schenken" (siehe kaputte Tasse und Gelächter dabei oder so).

Aber insgesamt würde ich erstmal davon ausgehen, dass selbst diejenigen, die abgehetzt verzweifelt am 24. auf der Suche nach dem passenden Parfüm für die Gattin sind, irgendwo eine gute Intention haben. Bzw. nachher vielleicht sogar ein wenig Spass empfinden. Also kurz: Ich hab erstmal die Hoffnung, dass da doch was schönes passieren kann, auch wenns total ritualisiert/organisiert/kommerzialisiert sein mag.

a'.pf*ish


Das finde ich - auch wenn ich mir denke, dass du es so nicht gemeint hast - schon eine ziemlich harte Aussage. Von außen zu entscheiden, ob diejenigen, die ritualisiert schenken, das ohne Bezug zum "eigentlichen Sinn" tun - das kann man doch gar nicht.

Das stimmt. Ich hatte im Sinn, dass ich tatsächlich kaum jemanden kenne, der beim Thema Weihnachten und Geschenke nicht an irgendeiner Stelle die Augen verdreht, weil "Oh man, dem/der muss ich ja auch noch irgendetwas schenken."

Bei mir selber ist das gemischt. Meinem Partner schenke ich z.B. sehr gerne etwas zu Weihnachten, bei einigen anderen Verwandten ist es definitiv Pflichtgefühl und eine Last, sich etwas ausdenken zu müssen. Aber wenn die sich dann trotzdem freuen, dann hast Du ja auch Recht, dann ist es im Endeffekt vielleicht nicht verkehrt.

aG.fi`sxh


Vielleicht will man gar nicht wissen, wie wenig Geschenke man bekäme, bekäme man tatsächlich nur solche, die ehrlich von Herzen kommen. ;-D

heiklLeines


Vielleicht will man gar nicht wissen, wie wenig Geschenke man bekäme, bekäme man tatsächlich nur solche, die ehrlich von Herzen kommen. ;-D

Und was für eine Aufgabe das für die Schenkenden wäre! Schenken nur dann erlaubt, wenn es absolut absolut selbstlos ist. Dann würde ich wahrscheinlich dieses Jahr absolut durchfallen: Ich finde persönlich die Dinge, die ich verschenken darf, selbst total genial Z. B. eine große Ritterburg fürs Kind. Ich freu mich schon aufs spielen, hihi.

Da kann man direkt eine Tugend-Übung draus machen: Selbstloses Schenken - verschenke nur, was du total bescheuert findest, der andere aber liebt ;-D

hMikl!einxes


äh ja, stilistisch unglaublich daneben, was ich da schreibe. Aber es kommt von Herzen o:)

T.aps


Vielleicht will man gar nicht wissen, wie wenig Geschenke man bekäme, bekäme man tatsächlich nur solche, die ehrlich von Herzen kommen.

Von dem was die Schwiegereltern sich zu Lebzeiten alles so an Ausrutschern geleistet haben (von gebrauchten über Werbeartikeln bis zu abgelaufenen Lebensmitteln mit abgekratztem Datum), könnte ich ganze Bücher füllen. Da hätte ich getrost drauf verzichten können.

Mittlerweile sind in der Verwandtschaft gar nicht mehr so viele Leute übrig, die was schenken könnten - eigentlich nur noch mein Mann und unsere Kinder.

Und dann ist da noch meine Mutter. Ich kaufe ihr zwar was. Aber für sie –die nicht mal mehr ihren Namen kennt- hat das alles keinerlei Bedeutung mehr.

Feierstimmung kommt da an den Feiertagen sowieso nicht mehr auf.

Tbaps


verschenke nur, was du total bescheuert findest, der andere aber liebt ;-D

Ist das bei Geschenken fürs Kind nicht die Regel? Zumindest war das bei uns öfter so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH