» »

Warum sind Leute aus dem Internet so komisch?

NloZrdi8x4


Wobei im Club dann vielleicht wieder mehr Testosteron geschwängerte "Superhengste" auftauchen könnten. Ändert am Ende wahrscheinlich also nur die Qualität der Idioten und nicht deren Quantität. ;-)

Ybez


Psychologisches Wissen ? Man kann sichs auch schön reden, oder ? Und was ich sagen will ist das Typen die Frauen im Club oder auf der Straße nach Fußfotos fragen oder auch "nur" mit "Hey, du siehst geil aus" ansprechen würden häufiger eine fangen würden. Im Netz werden die dann einfach weggeklickt und wenn dann doch eine von 100 auf so ne Anfrage reagiert (wovon wahrscheinlich 90% noch andere Fussfetischisten sind die sich als Frau ausgeben) ist das für die praktisch einen Bestätigung ihres Tuns.

Ich habe das Gefühl, dass du mit dem Fetischismus allgemein eher weniger Erfahrung gemacht hast, aber dich zur Moralpolizei aufspielen willst (wie du schön sagst: "schön reden"), statt meine Frage anständig zu beantworten.

Ich wollte wissen, ob du Gewalt gegen Fußfetischisten befürwortest, die sich von Frauen entsprechendes Material besorgen lassen. Dass man sich im Club eher eine Klatsche einfangen kann als im Internet, ist doch total logisch.

Außerdem: Kaum ein Fußfetischist rennt einfach so auf die Straße und fragt Frauen, ob er Fußfotos anfertigen darf. Wer auf Füße steht, geht typischerweise zum Strand oder ins Schwimmbad. Im Optimalfall wird der Weg des geringsten Widerstands eingeschlagen. Im Netz ist das plumpe Anquatschen in Massen eben nicht unbedingt die effektivste Art und Weise. Genau da kommt psychologisches Wissen ins Spiel. Da mein Faible nicht die Füße sind (es war nur ein Beispiel), kann ich konkret fürs Netz keine konkreten Beispiele nennen.

EBhhemalige!r Nutzmerr (#15)


Choupette

Ich denke, die Suche im Netz ist eine Mischung aus Glück haben und filtern können. Mit Verzweiflung, weils im echten Leben nicht klappt, sollte man da nicht rangehen. Wenn man das Internet als "letzte Wahl" abtut, dann hat man dort erst recht kein Glück.

:)z

Und auch zu der Aussage (sorry, habe irgendwie verbummelt von wem sie ist @:)):

Wenn ich schon falsche Angaben mache dann ist ein Treffen doch selbst bei Sympathie und wenn die Optik egal bzw. immer noch "erträglich" ist zum scheitern verurteilt.

Ich war so ca. 3-4 Jahre auf einer Chatseite (keine Partnerbörse) unterwegs, sie ist deutschlandweit, man kann aber regional- sowie "themenmäßig" aussuchen, verschiedene Räume etc.. Meine Motivation war auch "einfach so", wenn ich Lust hatte mal zu quatschen.

Sicher ergab es sich da auch -öfter- Jemanden kennenzulernen auf dieser bestimmten Ebene ;-). Ich war ja auch single und grundsätzlich nicht abgeneigt. Hatte aber eben auch keine großen Erwartungen. Ein Treffen war für mich drin, wenn, dann aber innerhalb kurzer Zeit. Ich meine, wenn ich mich mit Jemandem gut verstehe, warum nicht? Das ist doch auch so im RL: Beim ersten Date kennt man sich generell nicht so supertoll - man kennt eben nur andere Eckdaten ob man sich in der Disko, im Supermarkt, beim Sport etc. kennenlernt als im Internet. "Gefährlich" kann es so oder so sein, egal in welcher Hinsicht.

Meinen Erfahrungen nach sind dort nicht wenige unterwegs, die einfach nur "das Spiel mit dem Feuer" lieben. Eben dieses doch mehr oder weniger oberflächliche Flirten, allerdings auch durchaus ehrliche Gespräche führen, vielleicht (oftmals) sogar mit Inhalten oder Seiten von sich selbst, die sie im realen Umfeld eher vermeiden. Aber gerade das verhindert für diese Menschen auch das reale Kennenlernen. Sie stellen sich von vornherein darauf ein, dass sie ihr Gegenüber nie real treffen, nie wirklich kennenlernen - sie können also ihr Gegenüber in der "Chatwelt" (be)halten und sich dementsprechend verhalten.

Und diese Spezies ist mMn sogar noch weit häufiger vorhanden als die, die "nur" Sex wollen, aber etwas Anderes vorheucheln.

Ich habe es nämlich durchaus öfter erlebt, dass bezüglich des Themas "Sex" weitaus direkter und auch dreister vorgegangen wurde, als beim oben beschriebenen Typen, der meinte er müsse vortäuschen ein Date zu wollen, obwohl er eigentlich nur seine "Internet-Traum-Welt" ausleben wollte. Der erstere Typus war wesentlich ehrlicher so im Gesamten....

Purzelbaumraum

Ich verstehe diese Unterscheidung immer noch nicht - echtes Leben/unechtes Leben - was bringt das ?

Ich hatte mal ein interessantes Gespräch mit so einem Kandidaten wie oben beschrieben. Er war einer der Wenigen, die sich auf ein solches eingelassen haben.

Er meinte sinngemäß, es sei für ihn sozusagen die Erweiterung (s)einer Traumwelt. Seine Tagträume würden durch solche reinen Chatbekanntschaften, ja fast schon Beziehungen, realer werden als sie es sind - aber er würde sie aber eben nicht wirklich real werden lassen wollen. Denn er sei ja "so eigentlich glücklich".

Also ich persönlich bin da anders. Für mich gibt es "ganz oder gar nicht". Ich differenziere da viel mehr. D.h., wenn ich mich mit Jemanden (gut) unterhalte, dann spielt es keine Rolle ob das nun real oder in einem Chat ist. Wenn ich mich mit Jemandem gut verstehe, dann treffe ich mich auch - egal primär jetzt in welcher Hinsicht.

Dennoch ist mir diese "Verführung" die diese Art Menschen zu treffen, "Beziehungen" zu knüpfen ohne sie zu weit in das eigene (real ablaufende) Leben zu lassen, bietet, nicht unbekannt. Und ich kann das sogar in gewisser Weise nachvollziehen. Diese Verführung eben, mal sozusagen "fast realistisch" in seine Tagtraumwelt abzutauchen. Ich für mich könnte es nur nicht, weil eben "ganz oder gar nicht", ich kann da nicht trennen. Aber so ist jeder eben anders gestrickt.

zwergelf2

Und trotzdem bin ich online genauso so bescheuert rücksichtsvoll und vorsichtig wie im realen Leben. :-/

Allerdings auch genauso frech ;-D

Kommt immer auf die Situation an.

Dito ;-D - das meine ich so ungefähr, Du hast es nur kürzer gesagt. ;-).

parazellnuss

Das Netz hat die Leute verkommen lassen. Man darf fast in Allem ungestraft agieren. Die Love-Hate-Metalität ist Alltag geworden. Die Lüge steht mit an erster Stelle.

Sehe ich nicht so.

Da muß schon vorher etwas in der Richtung vorhanden gewesen sein. Ich würde eher sagen, das Internet 'enthemmt' manche Menschen bezüglich einer gewissen Skrupellosigkeit, die schon immer da war, die sie lediglich im realen Leben einfach so nicht ausleben können (bisher konnten) wie Du ja selber beschreibst. Menschen, deren Charakter aber auch so da ist - und man schlußendlich so oder so mitbekommt, nur nicht so schnell.

Bienenglas

du weist nicht was das für ein Typ ist

Das weißt Du bei einem Typen auch nicht, den Du real kennenlernst.

Ich meine, es gibt ja Dinge wie Betrug, Gewalttaten, Mißbrauch, Lügen etc. pp. nicht erst seit es Internet gibt.

PradaTeufel

Den Mut, sich dann life mit einer Person zu treffen, den muss man erstmal haben..

Naja...ich bin ja nun zumindest halb ;-) aus der Generation "vor Internet". Sprich, bis ich 30 war, war Internet undenkbar.

Da erforderte es auch "Mut" zu daten - überlege mal, der einzige Vorteil (Unterschied) war doch auch hier meistens, dass man sich schon mal live gesehen hat.

Mal ganz grob: Real hat man sich vorm ersten Daten zwar gesehen, aber seltenst engere Gespräche geführt - im Internet ist es umgekehrt.

Was nun "besser oder schlechter" ist, wage ich nicht per se zu beurteilen.

Beziehungen (ob nun Bekanntschaften, Affären, Freundschaften, Liebe...) ergeben sich nun mal einfach. Und man sollte da nicht grundsätzlich die Art des Kennenlernens veteufeln.

Zzwergelxf2


zudem brauche ich kein Internet dazu, um schräge Vögel kennen zulernen. ;-D

ein seltsam denkendes Hirn kann sich hinter jeder Fassade verbirgen...

Ephemali-gker Nutzerp (#4a983x27)


@ Isabell

Naja...ich bin ja nun zumindest halb ;-) aus der Generation "vor Internet". Sprich, bis ich 30 war, war Internet undenkbar.

Genau, das Internet... und das Telefon und das Rad... ]:D ]:D nicht übel nehmen :)_

Das Internet ist für mich ein Werkzeug. Wenn man es falsch bedient, dann wird das Regal krumm und schief.

Ich persönlich filtere schon auch ein wenig, welchen Teil von mir ich online zeige und welchen ich für mich behalte. Aber alle Teile gehören doch zu meinem wahren Selbst. Das garstige Arschloch und der Poet, der grenzverpeilte Volldödel und der Intellektuelle. Jemanden zu finden, der wirklich zu einem passt, ist irgendwie immer ein 6er.

E\hemIaliger mNutzer H(#15x)


Nurarihyon

Genau, das Internet... und das Telefon und das Rad... ]:D ]:D nicht übel nehmen :)_

Wieso sollte ich? ;-) Das war faktisch, nicht wertend gemeint.

Ich habe ja nicht geschrieben "Da war alles besser" - es gab nun mal kein Internt, Punkt. ;-)

Und durch diese zwei direkten Vergleiche die ich zeitgemäß habe - ich hatte Dates vor Internet sowie auch danach - kann ich eben sagen: Die Aufregung/Angst/Unsicherheit usw. vor einem ersten Date waren sowohl als auch immer vorhanden. Da hat sich nichts geändert, lediglich haben sich ein paar Schwerpunkte verlagert.

Sämtliche "Gefahren/Risiken", seien sie nun emotionaler oder körperlicher Art sind (waren) so oder so immer gegeben.

Ich persönlich filtere schon auch ein wenig, welchen Teil von mir ich online zeige und welchen ich für mich behalte. Aber alle Teile gehören doch zu meinem wahren Selbst.

Aber das machst Du doch im RL ebenso?

Du entscheidest doch auch im RL wenn Du Jemanden kennenlernst oder auch ob Du Jemanden schon besser kennst, bis hin zu sehr gut, welchen Teil Du von Dir zeigst?

Ich will natürlich damit nicht sagen, dass es den einen Riesenunterschied nicht gibt: Das Internet lässt Dir die Möglichkeit absolut anonym zu bleiben - das geht im RL nicht in diesem Ausmaß. Und sicher birgt das Gefahren die im RL so nicht möglich sind, bzw. es enthemmt manche Kandidaten weitaus mehr als im RL.

(Wobei man allerdings auch hier einen falschen Namen, falsche Telefonnummer/Adresse angeben kann. Selbst ein falsches Alter, wobei das natürlich in weit engeren Grenzen. Mal platt gesagt: "Verarschen" geht immer, ob nun Internet oder RL)

Das garstige Arschloch und der Poet, der grenzverpeilte Volldödel und der Intellektuelle. Jemanden zu finden, der wirklich zu einem passt, ist irgendwie immer ein 6er.

Klar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH