» »

Wie mache ich dezent klar, dass ich eine Freundschaft und keine

sGitz=u14718


du kommst so rüber, als wenn du jetzt das gegenteil von der sozialen phobie (wie auch immer das heißt) hast. ]:D solche menschen sind super nervig!

B~adzebäxr


Mein Verhalten ändern kann und will ich nicht. Das bin einfach ich und es gibt ausreichend Leute (mich eingeschlossen), die mich eben aufgrund meiner Art mögen. __Ich wünschte, ich könnte das Missverständnis einfach aus dem Weg räumen, aber wie? Was sagt man das, ohne dass es blöd rüberkommt? Wie könnte ich einen Rückzieher machen, falls ich mich täusche?

So ganz kann ich Deinen schroffen Ton nicht nachvollziehen. Überleg mal ein HIV-Phobiker würde seine zwanzigtausendste Frage nach Infektionsrisiko mit den Worten einleiten, hier solle man bitte beim Thema bleiben, es gehe um Infektionsgefahr und nicht um seine Perzeption der Infektionsgefahr.

Schießt am Thema vorbei und reproduziert ein ganz schön ungesundes Verhalten, oder?

Wenn Du Missverständnisse aus dem Weg räumen willst ist die Antwort ganz einfach: Sprich mit der Person. "Hey, ist alles okay? Ich hatte das Gefühl, Du seist in letzter Zeit so distanziert gewesen". Man muss kein riesiges Fass aufmachen, Dein Entwurf einer Erklärung von weiter oben klingt nach einer halben Ansprache, das ist too much.

... Und genau da liegt vielleicht der Grund, weshalb Du Probleme mit der Situation hast: Es klingt so, als sei es Deine Unsicherheit, die überhaupt so ein Thema daraus werden lässt. Weshalb sich die Männer so verhalten, findest Du ohne ein Gespräch nie heraus. Vielleicht fanden sie dich auch gut und ziehen sich zurück weil sie merken, dass Du einen Freund hast oder mit jedem so knuddelig umgehst. Vielleicht finden sie die Knuddelei übergriffig und ja, nervig. Vielleicht fanden sie die Körperlichkeit nur so lange angenehm, wie sie das Gefühl hatten, da geht mehr. Es gibt unzählige Möglichkeiten.

Wenn Du bei dem "absolut überwiegenden Teil" der Männer und Frauen Sympathie oder neutrales Verhalten als Resonanz erhälst, ist es womöglich auch einfach Zufall.

Dpize S'ehexrin


klar liest Die Seherin mit ;-D

Ich wünschte, ich könnte das Missverständnis einfach aus dem Weg räumen, aber wie?

so irgendwie kann ich noch nicht ganz greifen, was für missverständnisse es wirklich sind, wieviel davon von dir selber interpretiert wird, wie genau dieser "rückzug" der anderen passiert?

und ich bin auch immer noch nicht sicher, dass viel von dem, was du glaubst zu bemerken, gar nicht wirklich so passiert? ... klingt jetzt komischer, als ich es meine ":/ ...

ich habe jedenfalls manchmal den eindruck, dass du zwar wahnsinnig mutig, aktiv und offen gegen deine soziale phobie angehst, das aber mit einer vielleicht nach außen leicht aufdringlichen wirkung? und diese irritiertheit, die dann als reaktion kommt, zerdenkst du dann bis in jede klitzekleine nuance?

(sorry, ich weiß nicht genau, wie ich es besser erklären kann, weil ich selber noch kein klares bild für mich habe :)_ )

p$ara6ze*lln*uMss


Hört auf, mir zu sagen, ich solle mich ändern, und kritisiert mich als Person und meine Äußerungen nicht. Solltet ihr das nicht unterlassen können und damit das Fadenthema nicht respektieren, werde ich einen Mod hinzuziehen und/oder den Faden verlassen. Erspart also mir und euch diese Verschwendung wertvoller Zeit.

Warum zur Hölle hast du den Faden überhaupt aufgemacht? Ich wollte dir helfen; dich unterstützen. Aber wie soll das funktionieren, wenn du lediglich deinen status quo beibehalten willst? Und ehrich? Dein Post ist eine Ohrfeige für alle hier, die dich unterstützen wollen.

Ich bin hier raus.

B>iQffvyC


Du wunderst Dich, dass sich Personen, vor allem Männer, von Dir zurückziehen, willst aber Dein Verhalten nicht ändern?

Ich denke, wenn Du Dich nicht änderst, wird sich auch am Verhalten der anderen nichts ändern. Bleibt die Frage, ob diese Personen es wert sind, dass man seiner Linie untreu wird.

Da wir Dich ja nicht live in Aktion hier sehen, ist es schwer zu sagen, ob Du zu aufdringlich bist, die falschen Signale sendest, oder was auch immer sonst komisches machst, das sie verschreckt.

Ich musste auch mal den Kontakt zu einer süßen Frau einstellen, weil ich Signale falsch deutete. Sie war auch immer auf Körperkontakt aus und auch sonst brutal offensiv in ihrer Art mir gegenüber, aber ohne jegliche Hintergedanken. Bei mir hat dann das Kopfkino angefangen und mein Hirn rutschte allmählich in Richtung Leistengegend. Da blieb mir nur die Vollbremsung. Vielleicht ist es bei Deinen Gegenübern ähnlich.

Mist, den Titel "Unsympathischster Poster des Monats Dezember" kann ich mir abschminken...

M_iss|Marxie


Beschreib doch mal ein oder zwei direkte Sitationen.

Wann ist dir das zum Beispiel ganz extrem aufgefallen? Wer wars, was ist passiert?

AWudrey 0Tatxtoo


Cinnamon

Wenn Menschen zuerst auf Freundlichkeit und Fröhlichkeit eingehen und sich dann zurückziehen, kannst du davon ausgehen, dass sie irgend etwas irritiert. Vielleicht empfinden sie eine Widersprüchlichkeit, bemerken bei dir eine unterschwellige Scheu und haben den Eindruck, du überspielst mit deinem lebhaften und sehr persönlichen Verhalten etwas, und es verunsichert sie?

Ein umgekehrter Ansatz bei dem Problem könnte sein, deine eigene Affinität zu diesen Menschen zu überprüfen: Warum ist es dir so wichtig, dass sie deine Freunde werden? Könntest du das nicht doch akzeptieren statt es zu hinterfragen?

Vielleicht würde eine Freundschaft mit diesen Menschen nicht funktionieren, aber nicht wegen dir, sondern wegen ihnen. Vielleicht ist es eine Lernaufgabe, zu verstehen, dass wir auch bei bestem Verhalten einfach nicht immer Freundschaft erreichen, und dass das mehr mit den anderen zu tun haben kann, als mit uns selbst.

E(lafReWmich081x5


Ich habe meine Soziale Phobie schon ein sehr gutes Stück zurückgedrängt; ich schaffe es mittlerweile, sogar mit Männern zu sprechen, und habe die Angst, sie könnten denken, ich wäre verliebt, sehr gut unter Kontrolle.

Kann es sein das du von einem Extrem ins andere Extrem umgeschwungen bist und "normales" Verhalten einfach übersprungen hast?

Von sozialer Phobie und Kontaktangst, großer Unsicherheit und "Unsichtbarkeit", hin zu überschwenglichem Aufdrängen und gestenreichem Aufmerksamkeitserhaschen? Das du plötzlich von 0 auf 150 hochgekocht bist und nun versuchst alles was du vielleicht früher verpasst hast jetzt konzentriert nachzuholen?

Ich haber ferner den Eindruck du versuchst die immer noch vorhandene eigene Unsicherheit durch Kontrollzwang zu überspielen. Du hast dir ein Schema F angeeignet und das wird nun bei jeder Gelegenheit und bei jedem Gegenüber abgespult ohne das du dich wirklich auf den anderen Menschen einlässt. Blind wird da ein Band angespult.

Also ich umarme Leute recht früh, aber auch nur, wenn ich den Eindruck habe, es ist okay. Ich bin ja kein Holzklotz. Sonst streiche ich den Leuten manchmal über den Arm und oft habe ich auch das Bedürfnis, sie zu knuddeln

Nun, ich kann nur für mich sprechen. Aber wenn mich eine fremde Person, die ich gerade kennengelernt habe und die durchaus interessant erscheint, ständig in den Arm nehmen will, mir über den Arm streicht und "knuddeln" will, erweckt das entweder den Eindruck das mich diese Person schneller ins Bett kriegen will als ich meine Hose runter ziehen kann oder je nach dem den Eindruck von Torschlusspanik. Vor allem wenn ich mitgekomme das du dich jedem derart an den Hals wirfst. Ich bin nur Mittel zum Zweck und meine Persion ist austauschbar/belanglos.

Wenn du jetzt nicht verstehen kannst warum die Männer den Eindruck von sexueller Begierde haben, würde ich darüber nochmal nachdenken.

Und es kommt nicht nur auf das was sondern das wie an. Hat man den Eindruck du spielst nur eine Rolle? Bist du nicht ehrlich? Nicht authentisch? Dann genieße ich egoistischer Weise kurzzeitig dieses Gefühl scheinbar begehrt zu sein und ziehe mich danach diskret zurück. (Erinnert irgendwie an den Umgang mit Prostituierten.)

da bin ich mir sicher, da diese Männer meist vergeben oder zumindest nicht romantisch interessiert sind

Noch schlimmer. Wenn der Mann vergeben ist, klingt deine Überlegung warum man sich zurückzieht noch seltsamer.

Hört auf, mir zu sagen, ich solle mich ändern, und kritisiert mich als Person und meine Äußerungen nicht.

Warum fragst du nach Rat wenn du keinen hören und schon mal gar nicht annehmen willst?

K:rabwbelkä(ferlxe


Ach schön, du bist wie eine Ex-Freundin von mir. Alle haben ihr Verhalten zu akzeptieren, sie macht auch nie etwas falsch und an sich selbst arbeiten, das muss man schon zweimal nicht.

Dann wird aber ständig über die schwere Zeit gejammert die sie hat, sie ist immer das Opfer, niemand versteht sie, immer passieren die selben doofen Dinge, usw usf. Wenn man sie versucht dezent darauf hinzuweisen, dass sie möglicherweise selbst dafür verantwortlich ist, konnte man sich getrost mal einige Wochen zurückziehen, denn davon wollte sie nix wissen.

Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, das anzunehmen, was hier geschrieben wird. Wenn manche sagen, dass jemand der sich so verhält, für DIESE PERSON eine Nervensäge ist, dann ist das einfach so. Auch wenn du das anders empfindest. Du findest es gemein, ich sage es ist nur direkt. Jeder Mensch hat andere Meinungen und Ansichten und wenn du hier danach frägst, dann akzeptiere sie. Das ist was du wolltest. Mit asozial hat das überhaupt nichts zu tun.

An vergebene Männer ranschmeißen, sich bei allen Leuten gleich verhalten und sich wundern, wieso die Reaktionen dementsprechend ausfallen? Und dann aber nur sagen "ich bin halt so". Tut mir leid, aber wenn das jeder sagen würde und nicht an sich arbeitet, wie sollte man sich dann entwickeln? Gar nicht.

Ich will das nicht, also denke ich darüber nach was andere über mein Verhalten sagen.

R[alTpph_HxH


ich bin bei beiden sehr körperlich, sehr freundlich, lächle viel, bin sehr interessiert, mache Komplimente, organisiere Zusammenkünfte, necke sie.

Zwei Möglichkeiten:

1)Die Männer springen drauf an, fühlen sich angeflirtet und finden das unheimlich gut. Die Frau steht auf mich! Juhu!! Sie steigen drauf ein und merken dann aber, dass das alles gar nicht so gemeint war sondern bei Dir zum Standard gehört. Also zieht Mann sich beleidigt zurück.

2) Die Männer springen drauf an, fühlen sich angeflirtet und finden das total unpassend, weil sie ja fest liiert sind. Also zieht Mann sich zurück, bevor das peinlich wird.

Alles in allem klingt es nach einem fehlenden Sinn für das geeignete Maß an Distanz und Nähe.

E{llRa71


Zwei mögliche Arten der Sichtweise:

1. Du erntest mit Deinem Verhalten immer wieder Reaktionen, die Dir nicht zusagen, weshalb Du Dein Verhalten hinterfragst und im Rahmen Deiner Persönlichkeit entsprechend modifizierst. Du setzt also in gewisser Weise andere Ursachen und erzielst damit andere Wirkungen. Bringt natürlich nur etwas, wenn es eben auch authentisch (aufgrund Deiner Weiterentwicklung) und nicht aufgesetzt ist.

2. Du beharrst darauf, dass Du nun mal "so" bist und auch so angenommen werden möchtest: dann folgere, dass die betreffenden Männer eben die falschen Freundschaftskandidaten für Dich waren und es somit positiv ist, dass sie sich selbst aussortiert haben. Du hast dann ggf. eher wenige, dafür aber gute und zu Dir passende Freundschaften.

H`X2HT6


Ich habe den Eindruck, dass die TE ihr Verhalten anders meint, als es mehrheitlich verstanden wurde hier aufgrund ihrer Beschreibung. Entweder ist das versehentliches oder absichtliches Missverstehen oder sie hat es missverständlich ausgedrückt.

In jedem Fall merkwürdig finde ich aber, wie ihr Verhalten in den Antworten beschrieben und aufgegriffen wird. Es wird z.B. geschrieben, sie würde sich an die Männer ranschmeißen, es werden Vergleiche zum Umgang mit Prostituierten gezogen ... . Sagt mal, ist das hier ein Spiel mit unsichtbaren Regeln, die ich nicht kenne, oder ist das normal hier, dass man sich derart aneinander "abarbeitet" mit entsprechend eingestreuter abschätziger Wortwahl?

H{X2T6


Aber danke übrigens für die Frage, was ich mit "körperlich werden" überhaupt meine: Also ich umarme Leute recht früh, aber auch nur, wenn ich den Eindruck habe, es ist okay. Ich bin ja kein Holzklotz. Sonst streiche ich den Leuten manchmal über den Arm und oft habe ich auch das Bedürfnis, sie zu knuddeln, aber da bin ich zu Anfang auch vorsichtig.

Ich mag es selbst distanzierter, aber dass du rücksichtslos auf Biegen & Brechen deine Mitmenschen "antatschen" und bedrängen würdest, kann ich deiner Beschreibung nun wirklich nicht entnehmen. Ansonsten wären zwei Beispiele hilfreich - wie jemand anderes schon vorgeschlagen hat. Aber ich könnte es verstehen, wenn du dazu keine Lust mehr hast.

Eahemalig[er )Nutzer (8#5407529x)


Kann es sein das du von einem Extrem ins andere Extrem umgeschwungen bist und "normales" Verhalten einfach übersprungen hast?

Kann auch ne Maske sein oder sie kompensiert über, weil sie noch kein "Normal Null" gefunden hat... Bzw. ich neige auch dazu, Leute vermehrt anzufassen, je sympathischer sie mir sind. Das mache ich aber nicht einmal bewusst, es fällt mir nur regelmäßig selbst auf. Gut möglich, dass ihr das genauso passiert und andere das eben falsch verstehen...

Vielleicht können wir ja mal PNen, weihnachtssternchen, wenn du nichts dagegen hast @:) ?

Können wir gerne ;-)

E]lafLRemiceh0815


Ich habe lediglich beschrieben wie dieses Verhalten auf mich individuell wirken würde. Sie beschwert sich ja das Männer bzw. Bekanntschaften im Allgemeinen ihr Verhalten oft missinterpretieren und sie versteht nicht warum bzw. fragt nach Möglichkeiten dieses Problem zu lösen.

Die Lösung ist im Grunde ganz einfach: Authentizität. Ehrlichkeit. Jetzt kann man sagen das sie im Grunde Recht hat wenn sie sagt das sie nunmal so ist wie sie ist. Solange sie kein Rollenspiel daraus macht sondern ihre ureigene Persönlichkeit in diesem ihrem Verhalten durchscheint.

Dann darf sie sich aber auch nicht beschweren das ein Großteil der Leute ihr Verhalten anders deuten als die beabsichtigt. Und genau das tut sie! Sie fragt danach was sie richtig macht und alle anderen falsch. Es wird sicher Menschen geben die so ein Verhalten richtig und gut finden und in ihr einen guten und wertvollen Freund finden. Dieser Anteil ist aber technisch bedingt sehr klein wenn sie darauf besteht alle Menschen gleich zu behandeln und bei allen Menschen empatielos die gleiche Leier abzuspielen. Denn die Menschen sind nunmal nicht allew gleich. Und nicht alle werden vom selben Verhalten angesprochen. Manche finden es toll, manche finden es übergriffig, mache finden es seltsam, manche finden es nervig und manche haben gar keine Meinung. Aber all diese Reaktionen stehen diesen Menschen zu. Sie sind nicht mängelbehaftet wenn sie nicht auf ihr Verhalten anspringen.

Mein Rat: Lerne dich auf andere Menschen einzulassen, gehe auf sie ein, passe dein Verhalten an. Alles so weit wie du dir selber treu bleibst. Aber jeder Bekanntschaft zärtlich über den Arm streichen und umarmen wollen in dem naiven Glauben das alle das ganz toll finden und ohne weitere Ansagen oder klare Signale davon ausgehen das du nur Freundschaft willst kann nicht funktionieren.

PS: Die Ansage das man nicht kritisiert werden will und das eigene Verhalten, aus Angst etwas falsch zu machen, nicht in Frage zu stellen lasst dich unsympatisch erscheinen. Ich behaupte nicht du wärst unsympatisch! Bitte richtig lesen.

Abgekürzt könnte man auch sagen das dein Verhalten vermutlich eine große Unsicherheit erahnen lässt was viele abschreckt. Die Frage was genau zu einem Kontaktabbruch führte wird in vielen Fällen auch ins Leere laufen, da viele aus Gründen der Höflichkeit auf eine ehrliche Antwort herum reden würden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH