» »

Mein Vater macht mir ggü. Kommentare über meine Mutter

PXetitpGateaxu hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich würde euch gerne um Rat bitten.

Gestern Abend waren wir als ganze Familie im Theater und auf dem Weg dort hin gab es ein paar ganz leichte Streitereien zwischen meinem Opa und meiner Mutter. Mein Vater und ich waren ein Stückchen entfernt und meine Vater meinte, dass meine Mutter schon ein "Drachen" sein. Dem habe ich kurz widersprochen und später als wir im Theater saßen meinte mein Vater wenigsten ich habe ihn lieb. Darauf habe ich erwidert, dass wir ihn alle lieb haben und er meinte dann, dass er denkt, meine Mutter hätte ihn nicht lieb. Darauf wusste ich dann nicht mehr, was ich sagen sollte.

Im Nachhinein wünsche ich mir, dass ich etwas gesagt hätte, denn mein Vater hat mir gegenüber schon mehrere Kommentare in diese Richtung gemacht und er hat meine Mutter mit meiner (verstorbenen) Oma verglichen, welcher seiner Meinung nach auch ein "Drachen" war und dick geworden ist und eine schwierige Person ist und mein Opa sie ertragen musste und er nimmt an, dass dies Grund warum mein Opa verhältnismäßig schnell eine neue Partnerin gefunden hat. Mich treffen diese und andere Kommentare immer sehr, denn ich liebe meine Mutter sehr und wir haben ein sehr inniges Verhältnis. Ich liebe auch meinen Vater, aber ich möchte nicht, dass er diese Kommentare macht. Vor allen Dingen beschäftigt mich, dass er meinte, dass meine Mutter ihn nicht lieb hat.

Am Liebsten würde ich meinen Vater fragen, ob diese Dinge ernst meint und ich würde es gerne meiner Mutter erzählen.

Meine Mutter ist für mich eine der engsten Vertrauenspersonen und ich habe das Gefühl, dass ich das auch für sie bin. Wir haben eine sehr enge Beziehung und ich möchte ihr dies eigentlich nicht vorenthalten, denn die Kommentare haben mich getroffen und traurig gemacht und ich denke, meine Mutter würde sich genauso fühlen. Außerdem belastet es mich sehr zu wissen, dass mein Vater uU so über meine Mutter denkt. Ich habe das Gefühl, dass meine Mutter meinen Vater liebt. Andererseits möchte ich nicht Teil eines Konflikts zwischen meinen Eltern sein und zwischen die Fronten geraten. Es ist die Ehe meiner Eltern und ich wohne seit einigen Jahren nicht mehr zu Hause und kann dementsprechend nicht sagen, wie es sonst läuft. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob mein Vater den Kommentar ernst gemeint hat (oder ob es sich um unlustige Witze handelt) und wenn er ernst gemeint war, ob er es meiner Mutter ins Gesicht sagen würde. Dennoch möchte ich nicht, dass diese Kommentare gemacht werden, denn ich empfinde sie als verletzend.

Ich denke, es sind eigentlich zwei Probleme:

1. Wie kann ich diese Kommentare in Zukunft mir gegenüber unterbinden. Ich möchte diese Dinge weder über meine Oma noch über meine Mutter hören.

2. Sollte ich meiner Mutter sagen, dass mein Vater mir gegenüber diese Kommentare über sie und meine Oma (ihre Mutter) sagt.

Antworten
Filameachen79


1. Wie kann ich diese Kommentare in Zukunft mir gegenüber unterbinden. Ich möchte diese Dinge weder über meine Oma noch über meine Mutter hören.

indem du ihm sagst,dass du sowas nicht hören willst

2. Sollte ich meiner Mutter sagen, dass mein Vater mir gegenüber diese Kommentare über sie und meine Oma (ihre Mutter) sagt.

ICH würde es ihr nicht sagen.

Ob das besser ist,weiß ich nicht. Würde aber womöglich nur (weitere) Spannungen bringen.

Manchmal ist reden wirklich silber und schweigen gold.

FKlameAche'n79


Im Übrigen liebe ich meine Mutter auch sehr und trotzdem wird sie, mit jedem Jahr,was sie älter wird,meiner(bereits verstorbenen ) Oma immer ähnlicher und auch sie war (leider) ein Drachen und nicht immer einfach.Gemocht hab ich sie trotzdem.

d5ombtaum#eisxterin


Hat sich bei deinem Vater sonst noch was auffällig verändert? Frisur, Kleidung, Verhalten, Diät?

Männer schieben bei einer Trennung, z. B. wegen einer Neuen, gerne die "böse Seite" der aktuellen Frau zu.

Rialph6_HH


Es ist für Eltern eine schwierige Angelegenheit, wie man Kinder in Eheprobleme einweiht. Leider ist dabei nicht jedem die Vernunft mitgegeben, das so handzuhaben, wie es zum Wohl der Kinder am besten wäre. Über den inzwischen verhassten Partner gegenüber den Kindern liebevoll zu reden ist nicht einfach. - Das muss jetzt bei Deinen Eltern hoffentlich so extrem nicht sein...

Ansich sollten die Eltern ehrlich sein und den Kindern keine heile Welt vorlügen, wenn es die nicht mehr gibt. Wobei man die Wahrheit, denke ich, altersgerecht verpacken sollte. Wenn Du inzwischen erwachsen bist, verträgst Du die Wahrheit vermutlich besser als ein Kleinkind, das uneingeschränkt abhängig ist von den Eltern.

Aber auch in dem Alter würde ich für mich beanspruchen, dass die Eltern ihre Streitereien unter sich ausmachen und nicht den anderen vor dem Kind, vor Dir schlecht machen. Das geht ja mal gar nicht. Ich würde Deinem Vater klipp und klar sagen, dass Du Deine Mutter liebst und Worte wie "sie ist eine Drachen" nicht hören willst. Seine Meinung kann er für sich behalten, den Streit mit seiner Frau selber austragen.

Dass der Vater sich hingegen nicht mehr geliebt fühlt, darf man sich als Tochter und enge Bezugsperson ruhig anhören, finde ich. Ob das dazu dient, der Tochter eine schmerzliche Wahrheit beizubringen oder ob das ein Hilferuf ist, damit Du vermittelnd tätig wirst, weiß ich nicht. Nur solltest Du Dich als Vermittlerin neutral halten und nicht von Deinem Papa instrumentalisieren lassen, deine Mutter zu dämonisieren.

mqusi{cusp_6x5


ich würde es gerne meiner Mutter erzählen

Da kann ich mich nur Flamechen anschließen. Du solltest dich möglichst wenig in die Beziehung zwischen Deinen Eltern einmischen. Außerdem hat Dein Vater die betreffenden Äußerungen vermutlich getan in der Annahme bzw. im Vertrauen darauf, daß Du sie für dich behältst...

Natürlich kannst Du ihm sagen, daß Du solche abwertenden Dinge nicht von ihm hören willst.

EVhemaligePr Nu1t:zer =(#242#230)


Wenn ich an deiner Stelle wär, dann würde ich den Vater höchstens nochmal darauf ansprechen. Was er mit den Aussagen bezweckt hat. Ob er gehofft hatte, dass du irgendwie darauf eingehst. Oder ob er in dem Moment einfach nur einen Hals auf deine Mutter hatte? Kann ja auch mal vorkommen in all den Jahren.

Aber der Mum gegenüber würde ich erstmal nichts erwähnen.

Bri}fUfyxC


Männer schieben bei einer Trennung, z. B. wegen einer Neuen, gerne die "böse Seite" der aktuellen Frau zu.

:|N es fehlt definitiv ein Kopf-gegen-die-Wand-schlag-Smiley

BTT:

So hart es auch ist, misch Dich nicht in die Ehe Deiner Eltern ein. Es sind erwachsene Menschen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Du Dich von einer Seite einlullen lässt und selbst gegen die andere Seite negative Gefühle entwickelst.

Sag Deinem Vater klipp und klar, dass Du so etwas nicht hören möchtest und er seine Probleme mit Deiner Mutter selbst lösen soll.

P[Rschbxiest


Ich würde es meiner Mutter auch nicht so direkt sagen, was der Vater gesagt hat.

Aber ich würde mal vorsichtig auf dem Busch klopfen und andeuten dass der Vater in letzter Zeit

etwas traurig zu sein scheint und ob es ein Problem gibt.

P}e^titqGaxteau


Dann scheint die Meinung zu sein, dass es nichts zu sagen. Ich hätte so oder so nichts vor den Festtagen gesagt, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass es es komplizierter machen würde, denn ich denken, meine Mutter würde verletzt sein was ich auch wäre.. Am Besten mische ich mich nicht ein. Es tut mir einfach sehr leid für meine Mutter - ich fand/finde es immer schrecklich, wenn mein Vater Kommentar über mich macht und es verletzt mich immer noch sehr, obwohl ich schon versucht habe mir ein dickeres Fell zuzulegen.

Ich denke, es ist völlig ok dass mein Vater äußert, dass er sich nicht momentan nicht wohlfühlt, aber ich möchte nicht, dass diese fiese Kommentaren mir gegenüber fallen und ich finde auch, dass man bei fiesen Kommentaren nicht darauf setzen kann, das diese im Vertrauen gesagt wurde. Anders ist es natürlich, wenn man äußert, dass man sich ungeliebt fühlt.

Was ich sehr schwierig finde, ist durchsetzten, dass diese Art von Kommentaren mir gegenüber nicht mehr fallen. Ich hatte schonmal gesagt, dass ich das nicht möchte, aber es hat noch nicht so viel gebracht. Ich fühle mich bei solche Kommentaren oft machtlos.

BIlackzSwan8x7


Ich hab das bei meinen Eltern auch mitgemacht.

Es ist wichtig, dass du schon jetzt damit anfängst, dich gegenüber den Gefühlen deiner Eltern abzugrenzen. Du bist das "Kind" und sie sind die "Erwachsenen" und sie haben dich nicht mit ihren Problemen zu belasten!!!

Ich hatte da ganz perfide Menschen als Mutter und Vater, die als sie sich trennten, mich in alles reingezogen haben und jedesmal wenn ich mich schützen wollte, aussteigen wollte und gesagt hab, ich fühle mich schlecht damit, haben sie mir ein schlechtes Gewissen gemacht, ich sei egoistisch und berechnend usw.

Du bist nicht verantwortlich für die Gefühle der beiden! Du musst dir keine Gedanken machen, wie es um die Beziehung der beiden bestellt ist und warum dein Vater unzufrieden bist und ob es deine Mama verletzen könnte usw.

Du kannst Ihnen nicht helfen und es ist auch nicht deine Aufgabe! Das kriegen die beiden wunderbar alleine hin und wenn nicht, ist es nicht deine Schuld!

Wenn du dir dessen bewusst bist und es auch wirklich verinnerlicht hast, kannst du selbstbewusst gegenüber deinem Vater auftreten und ihn darum bitten, mit den Kommentaren aufzuhören oder es ganz einfach ignorieren.

Alles Liebe @:)

CNhaLnc4e007


Was ich sehr schwierig finde, ist durchsetzten, dass diese Art von Kommentaren mir gegenüber nicht mehr fallen. Ich hatte schonmal gesagt, dass ich das nicht möchte, aber es hat noch nicht so viel gebracht. Ich fühle mich bei solche Kommentaren oft machtlos.

Vielleicht kannst Du es noch mal sehr deutlich sagen. Würde ich aber erst beim nächsten Anlass direkt machen. Und wenn es dann immer noch nicht fruchtet, würde ich jedes Mal wortlos weg gehen, wenn wieder ein solcher Kommentar kommt.

Ich finde es mehr als ärgerlich, dass Dein Vater sich da nicht im Griff hat. Solche Probleme in der Ehe gehören in der Form einfach nicht den Kindern übergestülpt, egal wie alt sie sind. Das ist eine Mann-Frau-Partnersache. Er soll sich einen Kumpel suchen, mit dem er über so etwas spricht, oder noch viel besser direkt seine Frau, Deine Mutter.

Deiner Mutter würde ich es aber auch nicht sagen. Es würde sie nur unnötig verletzen und die Situation eher verschärfen. Dann hängst Du vollkommen zwischen den Stühlen. Tue Dir das bitte nicht an.

DQie S eherxin


ach je, das kenne ich auch noch zu genau :)_

allerdings würde ich emotional mal einen kleinen schritt zurücktreten und diese kleinen sticheleien nicht überbewerten. du weißt ja nicht, ob die beiden sich vielleicht vorher kurz gehackelt haben, oder dein vater es viel augenzwinkernder meinte, als es ankam...

deine mutter darauf anzusprechen macht in meinen augen nur sinn, wenn du nicht erzählst: der papa redet ganz mies von dir!!!, sondern eher mal nachfragst, ob alles okay ist, weil der papa gerade etwas muffelig wirken würde - im großen und ganzen würde ich mich aber ganz heraushalten!!!

dem vater würde ich ganz deutlich sagen: hey, ich finde es nicht fair von dir, wenn du mir gegenüber abfällig von der mama sprichst, weil du mich da in meiner loyalität echt in bedrängnis bringst! macht euer ehe-gedöns untereinander aus!!!

Pleti:tG ateaxu


Vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich werde mich wohl abgrenzen müssen und einfach darauf achten, dass ich die Kommentare mir gegenüber unterbinde - auch wenn das sehr schwer ist und momentan, trotz Aufforderung es nicht zu machen, nicht klappt.

Gestern Abend wollte meine Mutter eigentlich auf einem Geburtstag eingeladen und diese fiel dann wegen Krankheit aus und mein Vater war total genervt und meinte zu mir, dass er sich auf einen ruhigen Abend gefreut hat und keine Lust auf diesen "Drachen" hat und sie nervt. Ich versuchte es auch zu unterbinden, in dem ich gesagt habe, dass ich es fies finde so etwas zu sagen und man so etwas nicht sagt, aber mein Vater hat es aber eigentlich komplett ignoriert und das ganze nochmal wiederholt. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, es wartet auf meine "Zustimmung" oder findet es "belustigend", dass ich widerspreche Ganz schlau geworden bin ich aus der Reaktion nicht Vielleicht muss ich es noch deutlicher sagen, dass ich es nicht möchte. Es tut mir einfach sehr leid für meine Mutter und ich finde es gemein sich über jemanden auf diese Art und Weise in seiner Abwesenheit zu äußern. Es macht mich sehr traurig, denn es fühlt sich fast so an, dass es so ist wie es früher war und früher oder später stehe ich in der Schusslinie und nicht meine Mutter. Es macht mich einfach sehr traurig.

Mein Vater ist momentan sehr freundlich zu mir, aber dem Frieden traue ich nicht wirklich. Ich bereue es schon so früh zu meinen Eltern gefahren zu sein und nicht erst am 23.12 für Weihnachten zu kommen und dann am 27. oder 28. statt dem 30.12 abzufahren.

F6lam}e-chenx79


Ich würde das wahrscheinlich dann unkommentiert lassen und ignorieren.

Als mein Vater anfing schlecht über meine Mutter zu reden,zog er wenige Monate später aus :-/

Das traf mich damals sehr hart, weil ich meine Eltern eigentlich nur harmonisch kannte. Es erschrack mich sehr,so abwertende Worte aus dem Mund meines Vaters zu hören...aber es war ein Vorbote der Trennung nach 25 Ehejahren

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH