» »

Brieffreundschaft mit einem Mörder - Schlechte Idee?

S\prin%gchiUlxd


Ich finde es schade, dass man so angegriffen wird. Ich habe hier Rat gesucht und nehme mir jeden einzelnen zu Herzen.

Es war nicht meine Absicht, Dich anzugreifen.

Ich bin unerfahren, was das Thema angeht und deswegen wollte ich Meinungen hören.

Gerade wegen dieser Unerfahrenheit wird Dir abgeraten bzw. vor vorschnellen Schritten gewarnt.

Ich frage Dich nochmal: Wieso möchtest Du mit diesem Mann auf einer persönlichen Ebene kommunizieren?

Stpr9ingc"hild


Da hat sich was überschnitten:

Ich weiche nicht aus, ich hatte bereits geschrieben, dass ich es noch nicht genau weiß. Im Vordergrund steht momentan die Neugier.

Darüber solltest Du Dir erstmal klar werden, bzw. wärst Dir am besten darüber klar geworden, bevor Du erstmals Kontakt aufgenommen hast. Aber da es dafür nun zu spät ist, geh bitte nochmal tief in Dich, bevor Du das weiterführst. Das Forum wird Dir sicher dabei helfen können, wenn Du Deine Gedanken diesbezüglich sortieren möchtest?

WZalki!ngGxhost


Ich habe hier Rat gesucht und nehme mir jeden einzelnen zu Herzen.

Nein, keinen Rat. Eher Bestätigung für ein von vornherein feststehendes Handeln. Und ich begreife wirklich nicht, warum einige Frauen so ticken. Man zeigt ihnen noch auf der Metaebene, was als nächstes passieren wird, aber sie können schlichtweg nicht anders und rennen ins offene Messer. Wie wär's mal mit Hirn einschalten?

PUe|dTdi


Ich glaube dass dieser Faden nicht in Beziehungen passt sondern eher in Psychologie.

Meine Psychologin sagte mir mal dass sie in Super Vision ist. Wenn du so einen Menschen studieren möchtest dann brauchst du auch erfahrene Psychologen im Hintergrund das ist so meine Meinung.

Für mich hört es sich auch so an als ob du eine Art Beziehung zu dem Mörder aufgebaut hast. Das solltest du für dich ergründen. Dass er dir gegenüber jammert kann ich nachvollziehen. Du wirst ihm geschrieben haben dass du Psychologin werden willst und da liegt das nahe seine Probleme zu schildern.

D.é.^li'éxe


Ich kann diese gewisse Art von Faszination (Neugierde) irgendwie verstehen. Ich beschäftige mich zwischenzeitlich immer mal wieder mit extremen Straftätern, Serienkillern, usw. und finde das psychologisch sehr interessant. Also auf jeden Fall sehr abstoßend und ich könnte so einem Menschen kein Verständnis entgegenbringen (hoffe ich, wie das nach längerem persönlichen Kontakt und irgendwelchen Spielchen wäre, wer weiß? Das weiß man ja nicht, wie leicht man sich beeinflussen und manipulieren lässt?) und mich widern die Taten an, aber die Psychologie ist interessant. Ich hatte kurz mal überlegt, ob ich in die Forensik gehen will, aber da ist mir die Gefahr zu groß, dass ich da emotional untergehe zwischen all den Taten.

Natürlich kommen da dann auch Fragen auf, die man gerne stellen würde. Ich hätte an so manchen Straftäter etliche Fragen aber wohl auch aus zusätzlich zur Neugierde noch anderen Gründen,, aber so ein persönlicher Kontakt ist halt schon... schwer?

Ich meine, ich kann mir vorstellen, dass das emotional unheimlich belastend sein kann. Bist du Dir sicher, dass du das alles lesen willst? Wenn er Dir beispielsweise seine Gedanken und Motive schreiben würde, kannst du Dich davon distanzieren?

Die Gefahr sehe ich darin, seit du geschrieben hast, dass du es nicht aus beruflichen Gründen tust...

Du hast es hier mit einem Mann zu tun, der sehr sehr schlimmes, abartiges gemacht hat und ich kann den anderen nur zustimmen, dass du aufpassen musst, Dir da ja nicht die Finger zu verbrennen.

Er leiert ja jetzt schon sein Selbstmitleid runter, will Dich irgendwie erweichen (so kommt es mir vor) und wenn du nicht gut auf Dich aufpasst, dass spielst du vielleicht (wenn er das beabsichtigen sollte) ein Spielchen mit, was du besser nicht spielen solltest.

D&é.lixée


Und ich begreife wirklich nicht, warum einige Frauen so ticken. Man zeigt ihnen noch auf der Metaebene, was als nächstes passieren wird, aber sie können schlichtweg nicht anders und rennen ins offene Messer. Wie wär's mal mit Hirn einschalten?

Da muss man halt aber wirklich unterscheiden. Es gibt zig Frauen, die Liebesromane in die Strafanstalten schicken. Ja, da läuft gewaltig was schief, aber nur, weil jemand Interesse an solchen Themen hat, läuft er nicht gleich Gefahr, eben ins Messer zu laufen.

Das kann funktionieren, wenn da - wie gesagt - emotionale, professionelle Distanz herrscht. Gefühle sind da für mich völlig fehl am Platz. Sowohl solche wie Mitleid, als auch Ekel und Wut. Ich kann wütend sein auf solche Menschen, aber im Kontakt mit der Person muss das - meiner Meinung nach - sachlich bleiben. Auch, weil ich da sonst die Gefahr sehe, dass man sich angreifbar macht.

wWah_ns\in-n82


@ annalida

entschuldige, ich habe den Thread nicht so genau gelesen. Auf jeden Fall wäre ich trotzdem sehr vorsichtig, mit dem was Du ihm schreibst. Man weiß nie wie sicher diese "Verschlüsselungstaktiken" sind. Evtl. sind sie ziemlich schnell umgehbar oder werden von den zuständigen auch nicht ernst genommen.

W{alkiGnxgGhost


@ Dé.liée

Da muss man halt aber wirklich unterscheiden. Es gibt zig Frauen, die Liebesromane in die Strafanstalten schicken. Ja, da läuft gewaltig was schief, aber nur, weil jemand Interesse an solchen Themen hat, läuft er nicht gleich Gefahr, eben ins Messer zu laufen.

Das kann funktionieren, wenn da - wie gesagt - emotionale, professionelle Distanz herrscht. Gefühle sind da für mich völlig fehl am Platz. Sowohl solche wie Mitleid, als auch Ekel und Wut. Ich kann wütend sein auf solche Menschen, aber im Kontakt mit der Person muss das - meiner Meinung nach - sachlich bleiben. Auch, weil ich da sonst die Gefahr sehe, dass man sich angreifbar macht.

Ja, aber gerade weil die TE das Vorliegen eines Helfersyndroms nicht mal verneint, habe ich so meine Zweifel, da hier so was wie emotionale Distanz gegeben ist.

k?a7tTiaffox


Gerade vor dieser Unberechenbarkeit, die hier schon mehrere Schreiber angesprochen habe, hätte ich persönlich am meisten Angst. Du nimmst da schließlich mit jemandem Kontakt auf, der zu Taten bereit und fähig war, die wohl keiner hier nachvollziehen oder aber durchführen könnte (hoffe ich doch mal). Der Mann ist höchstwahrscheinlich schwer psychisch krank und hoch gestört. Ist dir das wirklich klar?

Was glaubst du denn eigentlich, was du für ihn sein kannst? Seelenmülleimer? Ich würde mich der Frage anschließen, ob du das alles wirklich lesen möchtest und kannst?

Ich glaube auch, dass du dich da in etwas begibst, dass du so naiv, wie du daran gehst, unter Umständen nicht händeln wirst können. Abgesehen davon, dass ich den Gedanken auch ein wenig absurd finde, sich ihm zu öffnen und von dir zu erzählen, um ein Gleichgewicht zwischen euch herstellen zu können.

Wenn dein Helfersyndrom wirklich deine Motivation ist zu handeln, würde ich dir Vorschlagen diese Motivation umzuleiten, sodass du dich ehrenamtlich um Kinder psychisch kranker Eltern, mehrfachbehinderte Jugendliche oder Senioren im Altenheim kümmerst. Die könnten davon nämlich noch profitieren und du würdest nicht in Gefahr geraten, dich in etwas zu begeben, dass dir aus den Händen rutscht.

sIweeany 72


Deine Zeilen sind für mich leider auch ein einziger Widerspruch.

Aus der Brieffreunschaft wird nach etwas " Gegenwind " Briefverkehr.

Zu Anfang schreibst du das es dir nur um dein Studium geht. Später widerrufst du das und sagst der Kontakt ist ausschließlich privat.

Du sagt das du dir über deine Motivation ihm zu schreiben nicht im Klaren bist und genau da sehe ich auch die Gefahr.

Vielleicht denkst du das du ihm durch dein Studium gewachsen bist, ich befürchte leider nicht. Für mich kommst du leider doch noch sehr naiv rüber.

Du hattest geschrieben das du ihn auf seinem Weg begleiten möchtest und ich frage mich auf welchem ? Was genau meinst du damit ?

Hoffst du das er sich unter deinem " Einfluss " zu einem guten Menschen verändern wird? Die Frage ist Ernst gemeint und ich möchte dich damit nicht verspotten. :)_

W-alkin<gGhxost


@ katiafox

Wenn dein Helfersyndrom wirklich deine Motivation ist zu handeln, würde ich dir Vorschlagen diese Motivation umzuleiten, sodass du dich ehrenamtlich um Kinder psychisch kranker Eltern, mehrfachbehinderte Jugendliche oder Senioren im Altenheim kümmerst. Die könnten davon nämlich noch profitieren und du würdest nicht in Gefahr geraten, dich in etwas zu begeben, dass dir aus den Händen rutscht.

Genau das. Die Bemühungen der TE sind in Anbetracht der vielfältigen unverschuldeten gesellschaftlichen Probleme vollkommen disproportional. Es geht um nichts anderes als den Reiz, das Unkontrollierbare doch kontrollieren und zum Besseren verändern zu können.

Sd. walkli;sii


Er leiert ja jetzt schon sein Selbstmitleid runter, will Dich irgendwie erweichen

glaub ich eigentlich nicht, das liegt eher in der Natur der Sache, Menschen die schlimme Dinge tun sind sehr oft dem Opfertum verfallen (also ich meine nicht das dass sie in irgendwelchen Hinsichten Opfer waren (das ist aber vermutlich oft schon so gewesen) sondern dass sie generell und gewohnheitsmäßig Verantwortung abschieben, "die anderen sind schuld") und die Einsichten die sie erzeugen (wenn überhaupt) sind meistens pseudohafter Art.

Es wird in solchen Fällen auch bei längerem Kontakt keine Befriedigung geben in der Hinsicht zu erfahren wie jemand zu solchen Taten geschritten sein konnte. Ob er so ist ist geraten aber selbstmitleidiges Rumjammern ist ein hartes Indiz dafür. Das einzige was sich dann da erfahren ließe wären die Mechanismen von Opferdenken. Ich kann nur davon abraten zu versuchen das zu durchbrechen zu versuchen. Ansonsten würde ich zu der Absicht eines solchen Kontakt nichts sagen. Wenn dir danach ist, warum nicht? Wenn dir deine Motivationen dafür nicht so ganz klar sind musst du halt etwas besser auf dich aufpassen als wenn du dir ihnen klar wärst. Ich fände das vermutlich selbst interessant, würde mir die nötige Gefestigtheit aber noch nicht zutrauen.

O{neF|lowexr


Deine Seele ist auf der Suche nach etwas. Der Dialog mit ihm komplettiert auf irgend eine Weise Deinen Erfahrungsschatz ...

Find es nicht verwerflich. Du willst ihm ja nicht beim Ausbruch helfen und ihn wahrscheinlich auch nicht heiraten ...

EWlafdRLemicrh081x5


Für eine angehende Psychologin hast du recht wenig Empathie... ":/

Du kannst ja ruhig Kontakt zu deinem Straftäter aufnehmen. Aber bitte nicht aus privater Neugier! Wenn überhaupt dann im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit mit dem notwendigen emotionalen Abstand und einer Professionalität die auch der Straftäter verdient hat.

Vielleicht solltest du zunächst Kontakt zu Menschen aufnehmen die als Kind vergewaltigt aber nicht auch noch zu allem Überfluss vom Täter umgebracht wurden. Wenn du die Opferseite kennengelernt hast und den Schmerz und die Wunden an Körper und Seele kannst du dir vielleicht aus rein beruflicher Neugier auch mal die Täterseite anschauen.

1. Niemals nie nicht unter keinen Umständen irgendetwas privates (Name, Wohnort, Telefonnummer, Beziehungsstatus, Kindheit, Vorlieben, Abneigungen, Hobbys, Lebensumstände, Familie, finanzielle Situation uvm.) erzählen. Nicht lügen, denn diese Leute haben viel Zeit um über das gesagte nachzudenken und Wiedersprüche zu finden.

2. Niemals nie nicht unter keinen Umständen als Bittsteller auftreten. Immer die Oberhand behalten. Souveränität ausstrahlen. Immer.

3. Nur unverbindliche Angebote machen. Damit meine ich das er über alles sprechen darf aber nicht muss und schon gar nicht gedrängt wird. Dabei gilt selbstverständlich nicht das diesbezüglich eine Ausgewogenheit hergestellt werden muss.

4. Niemals nie nicht unter keinen Umständen dem Gegenüber das Gefühl geben einen (emotionalen) wunden Punkt gefunden zu haben.

5. Niemals nie nicht unter keinen Umständen dabei eine persönliche Meinung kundtun, außer sie entspricht deiner professionellen Meinung als Psychologin.

Natürlich darf auch Neugier einfließen. Wie z.B. der Knastalltag aussieht oder wie der Umgang der Gefangenen untereinander ist. Bitte dabei beachten das Leute die Kinder vergewaltigen und umbringen auf der alleruntersten Stufe in der Knast-Hierarchie stehen. Die haben aber mal so gar nichts zu lachen. Bitte gibt ihm nicht das Gefühl plötzlich wieder Macht ausüben zu können.

--> Wenn dir all das nicht klar war/ist: Brich den Kontakt bitte wieder ab.

n-imu=e8x8


Ich kann diese Faszination verstehen. Aber:

////

Du scheinst geringfügig gefestigt zu sein, dich selbst nicht wirklich zu kennen - was genau ist denn deine Motivation, ihm zu schreiben? Hör mal genau in dich rein und sei ehrlich zu dir selbst.

wäre es vielleicht ein bisschen narzisstische Bestätigung, wenn du ihm helfen könntest? Welcher Teil in dir könnte Profit aus dieser "Brieffreundschaft" ziehen? Was suchst du in ihm? Die Altruismusdebatte ist dir bestimmt bekannt.

Sei dir gewiss - Menschen wie dieser Mann sind hochgradig gestört, oft manipulativ und berechnen. Du möchtest ihm persönliche Dinge erzählen, um einen Gleichstand herzustellen. Machen wir Psychologen das so? Machen wir nicht. Unsere Klienten sind unsere Klienten, unsere Freunde sind unsere Freunde. Und in der Beziehungsgestaltung gibt es massive Unterschiede.

Du läufst Gefahr, dass dieser Mann dir massiv schadet. Vor allem deswegen, weil du dir deiner eigenen Motive nicht klar bist. Brieffreundschaft? Berufliches Interesse? Was ist es? Das Helfersyndrom kann dir gefährlich werden, weil Insassen hochmanipulativ sein können. Nicht alle, aber die meisten. Sei dir gewiss, er findet deinen wunden Punkt. Wenn du dich so wankelmütig gibst wie hier, ist es für ihn ein leichtes Spiel. Auch wenn er dir körperlich nichts kann, weil er eingesperrt ist - psychisch kann er.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH