» »

Ehemann treibt sich in Online Erotik Foren rum

L&ady B~la ckTearxs


ich finde es halt auch etwas befremdlich, dass du deinen Partner als "Neandertaler" "unfähig" und " im Bett eh nix zu Stande Krieger" betitelst... Das zeugt irgendwie nicht so von Achtung/Respekt gegenüber des Partners.. Und da kann ich dann auch widerum verstehen wenn Mann sich nicht mehr sonderlich bemühen möchte. Man merkt es doch wenn der Partner so über einen denkt... ":/

sWka,dXie22


Sexuelle Gefühle lassen sich nicht erzwingen.Sex ist etwas unbewusstes.

Es gibt sehr viele Ehen in denen ein (oder beide ) Partner nach einer Affaire suchen.

Vielleicht fühlt er sich von dir unterdrückt. Versuche nicht so dominant zu sein und sag ihm ab und zu etwas Nettes.

Vielleicht bräuchtet ihr beide etwas mehr Freiraum.

s/ensibRelmaxnn99


Das hat jetzt mit Notstand und nicht Auslastung und schlechtem Sex erstmal nix zu tun.

Es geht keineswegs nur um Notstand oder Auslastung.

Ich habe aus dem Gelesenen den Eindruck,das dein Mann mit dir über alles reden kann, vielmehr habe ich den Eindruck, dass du dominierend definierst, was wie passieren kann und darf- es ist keineswegs ein gemeinsam sondern eher ein gegeneinander. Dein Mann versucht dabei mit Heimlichtuerei auszuweichen. Damit will ich keineswegs deinen Mann unter Schutz stellen- ich finde sein Verhalten blöd und weicheihaft, weil er zu seinen Fantasien und Vorstellungen nicht offen steht, warum auch immer (vielleicht auch, weil er dich und deine Reaktionen kennt). Genaugenommen könnt ihr eben nicht über alles reden.

sYens4ibeMlmann909


Ich hab ein Kind, da lernt man das Sex nicht das wichtigste ist.

Kind und Sex widersprechen sich überhaupt nicht. Es geht auch nicht darum, irgendeine Reihenfolge festzulegen, was wichtiger ist. Ich halte Beides in einer Beziehung mindestens für genauso wichtig.

Ich vermute, dein Mann spürt deine fehlende sexuelle Leidenschaft- auch wenn man sie nicht herbeireden kann, so kann man wenigstens durch seine Haltung dazu beitragen, dass sie sich wieder entwickeln kann. Vielleicht sollte diesbezüglich auch dein Mann lernen- denn er kann bei dir durchaus auch sexuelles Begehren wecken- wenn das erst nach Mitternacht im Bett ziemlich einfallslos anfängt, dann ist das ziemlich öde und viel zu spät.

Dennoch- das Wecken sexueller Lust ist beiderseitig möglich- also auch deinerseits und nimmt oft den Drang, woanders sexuelle Lust und Begehren zu erfahren.

Und wenn du vom Alltag zu gestresst bist, dann solltet ihr überlegen, wie ihr Stress abbauen könnt, wo ihr anders organisieren könnt, wo ihr Arbeit einsparen könnt. Z.B. einfach einige Tätigkeiten weglassen wie z.B. Bügeln oder ab und zu auch mal Hausarbeiten liegen lassen.

i}ngu7an@a201x0


ich korrigiere die ansicht zu meinem mann

wir hatten zu beginn bis zur Zeugung unseres Kindes gigantischen Sex. Sonst hätte ich ihn nicht geheiratet. wir haben viel probiert, erforscht und erlebt. Es war absolut befriedigent. Dann kamm die Schwangerschaft und ein Schreikind und eine Mama, die alles richtig machen wollte. Zudem gab es untenrum etwas Probleme, da ich einen heftigen Dammriss bei der Geburt hatte und die narbe ein Jahr später auch noch gut weh getan hat. Danach schlief es aber langsam ein. wir haben ein haus renoviert bzw in erster Linie mein Mann. Ich ging nach 1 Jahr wieder Teilzeit arbeiten und nach 3 wieder voll. Wir haben finanziell nix zu lachen gehabt und mein Mann hatte nen miesen Job der Ihn ziemlich deprimierte. Es macht keinen Spaß die schlechte Laune seines Mannes permanent abzubekommen. Ich habe Ihn irgendwann nicht mehr wieder erkannt. Er schlief um acht vor dem TV ein und ihn am WE zu motivieren etwas mit mir und dem Kind zu tun war schwer. Gemeinsame Zeit gleich Null. Irgednwann habe ich mich entschlossen etwas für mich zu tun. Ich bin auf Konzerte gegangen und habe ein paar nette Damen getroffen, mit denen ich ein bisschen was erlebt habe. Nicht oft, aber 1 mal in 2 Monaten. Alle verheiratet und mit Kindern. Es entwickelte sich eine tolle Freundschaft. Das ganze führte dazu das mein mann irgendwann am rad drehte, neidisch und eifersüchtig war und wütausbrüche bekam. Auf die Damen, auf die Konzerte und auf alles was ich ohne ihn mache. Das mit den Erotikgruppen ist die Spitze vom Eisberg

SRkolkxa


"Irgednwann habe ich mich entschlossen etwas für mich zu tun."

Mach genau da weiter. Mach etwas für dich, triff eine Entscheidung.

Warte nicht, bis er dich verlässt, sondern verlasse ihn, weil es deine Entscheidung ist.

Mit dem Erotik-Zeug wird er sich nicht ändern, das wirst du nicht "unter Kontrolle" kriegen. Versuch davon, radikal Abstand zu nehmen. Ich würde rein gar nichts mehr nachforschen oder nachfragen. Schau nur auf dein Bauchgefühl. Kannst du wieder Vertrauen zu ihm herstellen? Gib dir Zeit, dem nachzugehen. Und verschwende keine Zeit darauf, ihm nachzuspionieren, das ist nur destruktive Energie. Wenn DU zum Entschluss kommst, dass du ihm nicht mehr vertrauen kannst, dass er dich ekelt, ect., dann zieh deine Konsequenzen: Geh.

Ryab)iatxor


Anscheinend bist Du der Mittelpunkt des Universums. Und Dein dusseliger Ehemann hat das gefälligst zu akzeptieren.

Vielleicht wäre ein kleiner Hund für Dich besser geeignet. Der wedelt sogar mit dem Schwanz wenn Du ihn rufst.

Das war jetzt etwas drastisch aber dieser Eindruck entsteht beim querlesen von diesem Faden. Ihr seid einfach nicht auf der gleichen Stufe. Der Respekt fehlt beiderseits. Du gehst in den Zickmodus, er chattet mit anderen. Jeweils der/die andere ist schuld.

Ganz ehrlich gesagt glaube ich nicht an eine große Zukunft mit euch.

m,onnd+sYtexrne


Das ganze führte dazu das mein mann irgendwann am rad drehte, neidisch und eifersüchtig war und wütausbrüche bekam. Auf die Damen, auf die Konzerte und auf alles was ich ohne ihn mache. Das mit den Erotikgruppen ist die Spitze vom Eisberg

Ja. Und um zu ergänzen, wie es weiter ging: Als Du das mit den Erotikgruppen herausfandest drehtest Du am Rad, wurdest eifersüchtig und bekamst Wutausbrüche. Dann hast Du diese Diskussion gestartet, um Dich auszukotzen.

Wenn Du damit fertig bist, können wir vernünftig diskutieren. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob Du schon so weit bist. Eventuell brauchst Du noch eine weitere Gelegenheit, um Deine Gefühle rauszulassen.

Was meinst Du?

F3ex.


@ inguana2010

Ich fürchte, wenn du an der Situation was verbessern willst, wirst du in den Spiegel sehen und dich an deine eigene Nase fassen müssen.

Du sagst, du seiest dominant. Darunter verstehst du scheinbar, dass du festlegst, wann er was wie zu tun hat.

So läuft das aber nicht. Nicht in einer Partnerschaft.

Anderes Problem: Dir stinkt offenbar, dass er sich nicht häufig genug duscht. Was wäre denn nach deinen Maßstäben häufig genug? Einmal täglich morgens? Ist das für dich ok? Und weiß er, dass das für dich ok wäre? Oder kam es vor, dass er morgens geduscht hat und du hast ihn abends mit den Worten "du stinkst!" weggeschoben? Falls letzteres, dann hat er möglicherweise gelernt, dass er machen kann, was er will, er aber trotzdem niemals deinen Ansprüchen genügen wird.

Versucht also diesbezüglich einen Kompromiss zu finden, den er leben kann, mit dem du dann aber auch zufrieden bist.

Ich weiß nicht, ob ihr ein solches Gespräch schon hattet. Wunder dich aber nicht, wenn er die Vereinbarung nicht einhält, wenn sexuell eh nichts läuft, egal, ob er duscht oder nicht. Daraus lernt er nämlich auch "hat eh keinen Zweck".

Beobachte dich auch, wie du reagierst, wenn er deines Erachtens stinkt. "Du stinkst, geh unter die Dusche!" ist nicht unbedingt ne tolle und motivierende Reaktion, wenn er grad erschöpft und verschwitzt von der Arbeit kommt. Alternative: Umarme ihn, bewege ihn in dieser Haltung ins Bad und zur Dusche, ziehe ihn und dich dort aus und seife ihn ab. Den Mann möchte ich sehen, der da was gegen hätte...

Dir fehlt Zärtlichkeit, ohne die kommst du nicht in Stimmung für Sex. Ist klar und völlig einleuchtend. Aber gibst du ihm denn diese Zärtlichkeit? Man hat nach deinen Schilderungen etwas den Eindruck, dass du ihn nur "dominant" rumkommandierst. Danach steht ihm der Sinn dann auch nicht nach Zärtlichkeit, logisch. Wann hast du ihn denn mal im Alltag gestreichelt, geknuddelt o.ä.? Kommt das überhaupt vor?

Nachts um halb eins mit extrem magerem Vorspiel haut für dich nicht hin, sagst du. Ist auch ok. Aber wann und wie haut es denn für dich hin, und vor allem: Weiß er das, wie es für dich hinhaut? Und wann?

Mach doch mal ne Lehrstunde zum Vorspiel mit ihm. Schlepp ihn ins Bett, klare Ansage "heute kein Sex, wir üben nur mal das Vorspiel", und dann zeigst du ihm, was du gerne hättest. Am besten, indem du das mit ihm machst. Und dann kann er das ja mal bei dir ausprobieren.

Zu den Erotikseiten und so: Wenn es bei euch sexuell nicht läuft, darfst du dich nicht wundern, wenn er versucht, auf einschlägigen Seiten wenigstens seine Phantasie anzuregen. Sei froh und glücklich, wenns bei der Anregung der Phantasie bleibt.

Du hast, als er nicht mehr in die Puschen kam, was mit dir zu unternehmen, dir Freundinnen gesucht, mit denen du zu Konzerten gehst. Das ist völlig ok so, und es ist völlig daneben, wenn er deswegen ausflippt. Was du allerdings tun solltest, ist ihm anzubieten, mitzukommen auf diese Konzerte. Wenn er mit will, soll er mitkommen, wenn nicht, dann muss er dich gehen lassen.

Hast du ihn gefragt, ob er mit will?

Nun gut, du hast deine Konzerte, er war vielleicht zu geschafft / zu faul zum rausgehen und hat sich was einfacheres gesucht: Das Internet. Und dort Leute kennen gelernt.

Und da geht es dann wohl um Liebe/Erotik etc., so wie in diesem Forum auch, und vielleicht fragt sich eine, warum sie niemanden findet. Ihr dann zu sagen, dass ihr Aussehen ok sei und dass sie auch ne Nette sei, wäre in dem Fall völlig normal. Du aber bezeichnest genau das als heftiges Sexgeflirte.

Kein Wunder, wenn er dir dann nicht gestehen will, wenn er jemanden aus einem solchen Forum trifft. Aber meine Güte, wenn ich hier im Forum öfter mal mit sensibelmann oder mit Lady Blacktears schreibe und wir feststellen, dass wir irgendwann in derselben Stadt sind, dann wäre das auch völlig normal, wenn ich die mal persönlich kennenlernen will. Und das heißt noch lange nicht, dass ich mit dem- oder derjenigen ins Bett will.

Ich würde dir echt empfehlen, mal runterzukommen. Runter von überzogenen Ansprüchen, hin zu liebevoller Behandlung deines Partners. Beschränke deinen Treueanspruch auf "Sex nur mit mir" und sieh zu, dass es den Sex auch tatsächlich gibt. Wenn ihr das geschafft habt, seid ihr schon mal ne Ecke weiter.

sUkad]ie2x2


Es passiert sehr häufig , dass nach der Geburt eines Kindes der Sex zwischen einem Paar einschläft.

Eine Geburt und Dammriss ist sehr unangenehm für die Frau und ein Baby, besonders ein Schreibaby verändert sehr viel im Alltag.

Aber es gibt Möglichkeiten wie Paare wieder zum Sexleben zurückfinden.

s?enLsi=belmnann9x9


Eine Geburt und Dammriss ist sehr unangenehm für die Frau und ein Baby, besonders ein Schreibaby verändert sehr viel im Alltag.

Aber es gibt Möglichkeiten wie Paare wieder zum Sexleben zurückfinden.

Ja, wir hatten sowohl ein Schreibaby (es war aber glücklicherweise unser einziges Schreibaby) und meine Frau hatte ebenfalls nach der Geburt Probleme, weil die Naht im Dammbereich qualitativ nicht besonders gut ausgeführt war.

Und ja, wir fanden zum Sex zurück. Das Problem im Dammbereich wurde durch eine nochmalige Operation gelöst und mit unserem Schreibaby lernten wir auch umzugehen- wir wussten relativ schnell die relativ kurzen Schlafphasen (1-3 h) des Babys eben auch für den Sex zu nutzen ...


Ich vermute, es kann u.a. durch eine übertriebene Fixierung auf das Baby zu stärkeren Problemen in der Beziehung kommen.

Wenn meine Frau irgendwo weggehen möchte, fragt sie mich immer, ob ich mitkommen möchte, ich frage genauso- alleine schon dadurch gehen wir im Prinzip so gut wie immer gemeinsam weg. Deswegen kann ich das Problem mit dem alleine Weggehen nicht ganz nachvollziehen. In gewisser Weise kann ich den Mann verstehen- obwohl ich als Mann anders reagiert hätte.

c_hLiefolcatu


Wenn er im Aussendienst arbeitet, dann gehört das Handy evtl. nicht ihm sondern dem Arbeitgeber, dann sollte er derartiges sowieso unterlassen.

SMtal7fyr


inguana2010

Er verließ alle Erotikgruppen, auch die illegalen

Wie ist das zu verstehen? ???

r!alfl;indexn


@ Fe.

Wenn es bei euch sexuell nicht läuft, darfst du dich nicht wundern, wenn er versucht, auf einschlägigen Seiten wenigstens seine Phantasie anzuregen. Sei froh und glücklich, wenns bei der Anregung der Phantasie bleibt.

Ich denke so kann man das nicht einfach darlegen. Männer sind zwar sehr einfach gestrickt - aber so einfach auch wieder nicht.

Die TE erwähnte es vorher schon. Solche Chats werden recht schnell persönlich. Und wo sollte man deiner Meinung nach die Grenze ziehen? Klar sind es nur Phatasien. Aber ist unser gesamtes Sexleben nicht eine reine Phatasie? Nicht umsonst wird immer und immer wieder darauf hingewiesen, das der Sex im Kopf beginnt (besonders, wenn man sich nicht fallenlassen kann).

Meine Erfahrungen sind, das die Grenzen, die man sich selber steckt, was solche "Flirts" angehen, meistens nicht eingehalten werden. Sie werden dann von mal zu mal verschoben. Und ehe man(n) sich versieht, ist man mitten in einer Cybersex-Session mit einer "fremden" Frau. Und glaub mir, wenn man an diesem Punkt angekommen ist, dann bleibt es nicht mehr bei Phatasien - da wird dann auch manuelle Hilfestellung benutzt.

Darum die Frage: Wenn einem Partner (egal ob Mann oder Frau) "erlaubt" wird, sich in solchen Erotikportalen aufzuhalten und seine Phantasien auszuleben, wo ist dann die Grenze des Erlaubten?

Solche Portale werden ja nicht gegründet um Rezepte auzutauschen oder die neuesten Handwerklichen Tipps zu diskutieren. Nein, solche Portale sind zum Austausch von Sex geschaffen worden und werden dafür auch genutzt. Alles andere zu behaupten finde ich blauäugig. Damit meine ich, wenn jemand ein Erotikportal sucht und sich anmeldet, dann will er Erotik - wie auch immer. Und wenn er selbst anfangs nicht die Intension hat, es wegen des Sex zu machen, dann wird er aber spätestens dann, wenn er entsprechende Kontakte knüpft, immer und immer wieder animiert, das Thema aufzugreifen.

@ Alle

Ich sehe hier zwei Probleme, die hier diskutiert werden: Die Einstellung des TE und die des Mannes. Beide verhalten sind auf eine plausible Weise. Aber leider bringt genau das das Problem. Und solange an den Symthomen gedoktort wird und nicht die Ursache beseitigt wird, mag es zu keiner weiteren Einigung kommen.

Die Ursache für das ganze zu finden mag schwierig sein. Den hier kann man nicht pauschalisieren und sagen: Er bekommt keinen Sex, darum ist er auf den Portalen. Das wäre zu einfach. Und die TE hat ja schon geschrieben, das auch die Paartherapie (noch) nichts hervorgebracht hat.

Ich geben denen recht, die schreiben, das BEIDE einen Schritt aufeinander zumachen müssen. Aber nur dann, wenn BEIDE es wirklich wollen. Und das sollte als erstes geklärt werden: Wollen BEIDE die Ehe aufrecht erhalten. Und so wie ich das sehe, müssen beide darüber miteinander reden.

Wenn es ihnen schwerfällt ihre Worte vor dem anderem zu formulieren, dann schreibt die Gedanken doch auf. Lest sie gegenseitig vor (sieht bescheuert aus, ich weiß. Aber es bringt Klarheit in die Sache) oder gebt es dem anderem zum Lesen. Ihr müsst eure Gefühle zueinander kennen. Schreib auf, das es dich verletzt, wenn er die Erotikportale besucht. Schreib, das es dir schwerfällt mir ihm intim zu werden, weil .... (du weiß am Besten, was dann kommen sollte).

Und am Schluß die Frage: Wie geht man jetzt damit um. Setzt man sich hin und wartet, ob der andere sich bewegt? Nein, dann war die Mühe umsonst. Versucht beide einen für euch akzeptablen Plan zu erarbeiten (ja, auch das ist wieder mit Mühe und Arbeit verbunden). Schreibt auf: Wo wollen wir uns in 3 Monaten sehen (beziehungsmässig) und wie wollen wir das erreichen.

RxaOlphg_HH


Eine tolle Ehe, die nach der Geburt eines Kindes unter dem ganzen Stress verloren geht... Nicht selten so was. ein Patentrezept gibt es nicht, aber man kann sich vielleicht mal ansehen, was da im einzelnen alles passiert, was da falsch läuft und was richtig.

Wenn die Ehe einen gewissen Status erreicht hat, wo gar nichts mehr läuft, kann man sich entweder zusammen raufen und sich beiderseitig so richtig Mühe geben, oder man geht mehr und mehr seiner eigenen Wege. Dabei muss es gar nicht schlimm sein, im Rahmen einer Aufgabenteilung das eine oder andere allein zu machen. Wenn es für die Zeit zu zweit nicht reicht, ist es doch schön, wenn einer der beiden z.B. auf ein Konzert gehen kann, während der andere das Kind hütet.

Aber die Freiheiten müssen gleich verteilt sein. Der Text hier liest sich so ein bisschen wie "Ich habe für mich beschlossen, ich darf Konzerte besuchen, Freundinnen treffen, mich amüsieren, er aber muss bitteschön zu Hause bleiben". Sex-Foren mögen in Deinen Augen eine ganz andere Qualität haben als Freundinnen zum quatschen. Für ihn möglicherweise nicht. Du hast Spaß mit den Freundinnen, er nicht, also sucht er sich anderen Spaß. Dass das Deine Toleranz überschreitet ist klar. Auf der anderen Seite überschreitest Du seine offenbar auch. Das ist kaum zu lösen, ich denke, es ist "normal", alleine Freundinnen zu treffen oder abends mal weg zu gehen, und ebenso ist es normal, im Rahmen ehelicher Treue auf den erotischen Chat in Sex-Foren zu verzichten. So gesehen scheinst Du moralisch im Recht und das macht Deinen Mann ein Stück weit machtlos. Eine Rolle, in der er sich nicht wohlfühlt und die er nicht auf Dauer spielen kann.

Ihr werdet zwei Dinge tun müssen: Das erste ist, dass ihr beide Euch hinsetzt und mal wieder feststellt: Wollt ihr diese Ehe eigentlich noch? (Danach hört es sich nicht unbedingt an...) Wenn ja, müsst ihr Euch beide Mühe geben, beide müsst ihr Euch zu der Ehe bekennen und dazu, diese Mühe auf Euch zu nehmen. Dass Du Dir alle Freiheiten nimmst und von Deinem Partner forderst, sich zu bemühen, wird nicht klappen. Wobei ich nicht unterstellen möchte, dass das bei Euch so ist.

Das zweite ist, dass ihr Euer Leben gemeinsam so gestaltet, dass es für beide nicht nur erträglich sondern erfüllend ist. Warum treibt er sich auf Sex Seiten herum, warum ist der Sex zwischen Euch so wie mit einem Neandertaler? Wo er doch früher offenbar Top war... Fehlt ihm was? Könnt ihr das gemeinsam erweitern? Findet Eure Freiräume nicht nur individuell sondern als Paar. Ein Babysitter wirkt da Wunder. Zeit zu zweit ist ein kostbare Gut mit Kindern, aber ein sehr sehr wichtiges.

Last not least: Wenn Du da so von Neandertalern schreibst, klingt das als wenn da kein Respekt mehr wäre, keine Liebe. Das empfindet Dein Mann vermutlich auch so. Also versucht er sich Anerkennung von außen zu holen. Hinterfrag Dich mal ehrlich. Liebst und respektierst Du diesen Mann noch? Ja? Dann zeig es ihm. Nein? Warum dann der Aufstand?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH