» »

Seitensprung

Bdluerab3bit8x9


sie hat dann über Facebock jemand kennengelernt

es ist halt immer einfacher das Sexleben zu haben wenn mann alleine ist

Und es braucht auch Mühe, die Erotik am laufen zu halten, das ist keine Selbstverständlichkeit.

Wenn ich ehrlich sein darf seh ich das ein bisschen anders. Würde es wirklich nur um einen einmaligen Seitensprung der Kategorie "Gelegenheit macht Diebe" gehen, dann könnte ich es irgendwo noch ein bisschen nachvollziehen. Aber eine zweijährige Affaire ist nichts was man ohne Probleme "mal eben so nebenbei laufen hat", erstrecht nicht bei 5 Kindern. Wenn dabei schon nicht genug Zeit für Liebe, Romantik und Erotik mit dem Mann bleibt der quasi "zum greifen nah ist" und den man eigentlich liebt, wie schafft man es dann Zeit / Gelegenheit für eine Affaire zu haben? Und da sie so emotional (Stichwort "Weinen" und "Zeit brauchen") reagiert scheint es dabei auch nicht nur um eine unverbindliche Sex-Affaire zu gehen bei der man sich spontan mal für ein paar Minuten Spaß trifft und dann tschüss sagt.

Kurz und bündig sieht die Situation für mich so aus: Sie hat über 2 Jahre hinweg immerwieder die Nähe eines Mannes gesucht für den sie Gefühle hegt und dabei bewusst die Zeit beschnitten die sie mit ihren Kindern bzw ihrem Mann hatte. Klar, man muss nicht jede freie Minute mit den Kindern / dem eigenen Mann verbringen, aber diese Zeit bewusst zu beschneiden um gleichzeitig fremdzugehen ist nochmal eine ganz andere Ausgangslage. Vor allem da dieses "Zeit beschneiden" dann ja dazu führt dass man noch weniger Zeit mit dem Mann verbringt und so noch mehr Grund hat zu einem anderen zu gehen, quasi wie eine Abwärtsspirale.

R*aKlphs_HH


Wenn dabei schon nicht genug Zeit für Liebe, Romantik und Erotik mit dem Mann bleibt der quasi "zum greifen nah ist" und den man eigentlich liebt, wie schafft man es dann Zeit / Gelegenheit für eine Affaire zu haben?

Die Antwort ist simpel: Die Zeit hat man zu Hause zu zweit, wo aber 5 Kinder rumrennen und jede Privatsphäre unmöglich machen, bis die Gören endlich schlafen. Die Affäre kann man nachmittags besuchen und da sind keine Kinder, Zeit und Ruhe ohne Ende... Das Geheimnis ist, sich in der Ehe diese Freiräume auch zu schaffen. Babysitter ist eine Lösung, abgeschlossene Schlafzimmer eine andere, man muss es halt organisieren und bei den Kindern durchsetzen. Nicht eben einfach.

B|luer2abbiwt8x9


Die Affäre kann man nachmittags besuchen

Genau hier stellt sich aber die Frage: Wie? 5 Kinder kann man ja nicht einfach so allein und unbeaufsichtigt lassen, das ist ja einer der Gründe warum die Erotik innerhalb der Ehe auf der Strecke geblieben ist. Da gibt es nunmal nicht viele Möglichkeiten:

- Entweder sie hat die Kinder doch alleine gelassen, was nichtnur ziemlich egoistisch sondern auch verantwortungslos wäre.

- Oder sie hat für diese Zeit doch eine andere Möglichkeit der Betreuung gefunden (zb die Kinder bei Freunden spielen lassen), was dann aber die Frage aufwirft warum diese Möglichkeit nicht auch genutzt werden kann um mehr Zeit allein mit dem Ehemann zu haben.

- Oder der Ehemann hat sich in der Zeit um die Kinder gekümmert und die Frau hat irgendwelche Gründe vorgeschoben um "wegzukommen", was extrem egoistisch ist. Immerhin würde hat sie damit, wenn wir es mal aufs nötige runterbrechen, ihrem Mann die Arbeit und den Stress überlassen während sie sich mit einem anderen Mann vergnügt hat.

Vielleicht bin ich ja nur zu unkreativ, aber ich sehe nicht wo man in einer solchen Situation großartig Zeit für eine Affaire freischaufeln kann wenn sich diese Situation doch dadurch auszeichnet dass man keine Zeit hat.

RMalpWh_xHH


Bist Du naiv? Fehlt Dir die Phantasie? Oder willst Du eine Anleitung, wie man richtig fremdgeht? ;-D

Die Möglichkeiten hast Du ja aufgezählt, such Dir eine aus. Jeder findet andere Wege. Sind die Kinder in Betreuung, z.B. Kindergarten, Schule oder Hort, dann ist der Freiraum da. Kein Freiraum für den Partner, der tagsüber arbeitet, aber vielleicht für eine Affäre, die einen anderen Tagesrhythmus hat. Kann sie später "von der Arbeit" kommen, weil der Mann auf die Kinder aufpasst - ist der Freiraum da. Oder sie gibt vor, abends zum Sport zu gehen...

Oder der Ehemann hat sich in der Zeit um die Kinder gekümmert und die Frau hat irgendwelche Gründe vorgeschoben um "wegzukommen", was extrem egoistisch ist.

Natürlich ist das egoistisch. Und?? Meinst Du, eine Frau, die fremd gehen will findet das völlig normal, scheitert dann aber an der moralischen Hürde, dass man dem Ehemann die Kinderbetreuung aufbürdet und das dann egoistisch wäre? Fremdgehen ist egoistisch. Ja. Passiert dennoch millionenfach.

Fremdgehen ist mitunter deutlich einfacher, als sich mit einem gestressten Partner und Kindern auseinanderzusetzen, um die Ehe wieder auf Vordermann zu bringen. Dazu mag ein entdeckter Seitensprung ein guter Anstoß sein. Ob nach einer zwei Jahre langen Affäre noch viel zu retten ist, wird man sehen.

smens@ibexlmann99


Unter den beschriebenen Umständen wäre mir klar geworden, dass ich nicht der richtige Mann für sie bin und hätte mich getrennt. Allein schon, wenn sie den Sex mit mir verweigert hätte, den sie mit dem anderen Mann offenbar lieber hatte und hat.

DtieUDo*sis;machrtdasGixft


Ehrlich gesagt sind mir die Schuldzuweisungen in Richtung Ehefrau und Affärenzeit zu undiffenziert betrachtet. Die bisher wenigen Hintergrundinformationen reichen mir nicht aus, um die Ehefrau zum "bösen Weib" zu machen.

Zudem, wenn ich Worte wie Bringschuld lese macht mich das betroffen. Die meisten von uns haben langjährige Beziehungen geführt, erlebt das es sehr gute glückliche und problematische Phasen der Beziehung gab. Einige konnten gerade letztere gemeinsam überwinden. Andere sind dabei gescheitert, weil die eigenen Wünsche und Bedürfnisse aneinander zu groß waren und defizität miteinander gelebt wuden.

Es gibt hier eine Ehe, mit 10 jähriger Dauer. Der TE hat bisher zu wenig vom Ehealltag der Vergangenheit geschrieben. Das Alter der 5 gemeinsamen Kinder, spielt auch eine große Rolle. Was wir ebenso nicht einschätzen können, wie war die Ehedynamik über die letzten Jahre.

Gab es gegenseitige Hilfe und Anerkennung für die Leistung des Partners. Fünf Kinder sind eine hohe Herausforderung für den Partner- und Ehealltag. Gibt es zu wenig Zweisamkeit, geraten durch den Familienalltag Bedürfnisse ins Hintertreffen, weil man sie nicht mehr genug sieht. Manchmal ist es in so einer Situation kein großer Schritt mehr sich ein Ventil in der virtuellen Welt zu suchen.

Wenn ich mir zudem die Beiträge des TE im Unterforum Sexualität durchlese, gibt er es viel Verunsicherung preis die in der Beziehung bestanden haben muss.

Ebenso eine Rolle spielt, in welcher Form beide Partner berufstätig sind. Wie hat sich die Verantwortung für Kinder und häusliche Aufgaben zwischen euch aufgeteilt.

Bei zehn Jahren Ehezeit und 5 Kindern liegen die Geburten zeitlich eng beieinander. Es gab fünf Schwangerschaften, die vermutlich nicht alle gleich problemlos verlaufen sind. Viele Nächte, in denen eure Kinder das Durchschlafen erlernt haben und Kinderkrankheiten, das Zahnen uvm. euch als Eltern völlig gefordert und phasenweise auch überfordert haben. Wie alt sind eure Kinder?

Wie hast Du Dich als Vater eingebracht. Wie sah Deine Unterstützung im Alltag aus?'Wie waren eure gemeinsamen Gespräche daheim aus? Gab es überhaupt noch genug körperliche und emotionale Nähe, gemeinesames Kuscheln, ruhige Zweisamkeit am Abend die ihr in Ruhe genießen konntet?

Ohne die Betrachtung solcher Fragen, lässt sich nicht einschätzen wo Ursache und Wirkung der Eheprobleme in der Vergangenheit gelegen haben, die eure Ehe und die Gefühlsbasis belastet und die Flucht in eine Affäre erleichtert haben. In meiner Einschätzung spielt bei euch viel mehr mit rein als nur zu sagen, sie hatte den anderen Affären-Mann, außerhäusigen Sex und ist damit die Person die vor Dankbarkeit, dass der Ehemann sie behalten will und deshalb wieder "fehlerfrei" positiv für den Ehemann zu funktionieren hat.

Ich würde empfehlen euch professionelle Begleitung zu holen. Mit einem Paar-Profi zusammen zu erarbeiten, wie man nach einer so tiefen Paarkrise den Weg findet wieder miteinander zu reden und einander ohne Schuldzuweisung zu zuhören. Ebenso neues Vertrauen aufzubauen und die Abläufe in der Familie miteinzubinden damit ihr wieder in eine erfüllte Beziehung zurück finden könnt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH