» »

Sexy Outfits? Ja, gerne, aber nicht bei der Freundin

m\elinkxa


Sex dient jedoch hauptsächlich zur Fortpflanzung. (Perseida)

Das kommt jetzt auf die Sichtweise an, oder? Ich würde meinen, dem Großteil unserer Gesellschaft dient Sex in erster Linie zur sexuellen Befriedigung.

Würden sich manche Menschen (wie du) mehr zurückhalten, gäbe es weniger Fälle von Geschlechtskrankheiten oder ungewollte Schwangerschaften. (Perseida)

Oha. Unter der Gürtellinie geht also schon, auch wenn der Rock nicht zu kurz sein darf. Da punktet jetzt aber jemand mit Charakter. Applaus.

AUnqikaC6x9


Ich kenne so etwas nicht-weder bei Frau o. Mann! So lange alles ästhetisch zusammen passt sollte das auch für andere ok sein. Für was gibt es sonst solche Sachen?!

Und-es währe ja noch schöner wenn man seine Reize verstecken soll!!!

LG x:)

s*ensEibelEmanxn99


Wenn sich Frau auch im Alltag auf ihre sexuellen Reize reduziert, zeugt das von wenig Selbstbewusstsein. Wieso nicht mit Bildung oder Charakter punkten?

Wenn eine Frau auf ihre sexuellen Reize reduziert wird, dann liegt das nicht an der Frau, die sich sexy keidet, sondern am Beobachter, der die Frau so einseitig filtert. Zudem kann man Bildung und Charakter nicht mit den Augen sehen- das ist eine andere Form der Sinneswahrnehmung. Meine Frau ist ziemlich klug und hat einen guten Charakter- das ändert sich nicht dadurch, dass sie sich sexy kleidet.

Eine Frau, die sich in unschöne Kleidung packt, hat dadurch noch lange keinen guten Charakter oder eine gute Bildung- mindestens fehlt ihr der Sinn für Schönheit/Ästhetik.

sRen(siUbeylmxann99


Würden sich manche Menschen (wie du) mehr zurückhalten, gäbe es weniger Fälle von Geschlechtskrankheiten oder ungewollte Schwangerschaften.

Menschen, die sich stärker künstlich sexuell zurückhalten, erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Depressionen und Aggressionen und verschlechtert die Funktion ihres Immunsystems. In modernen Gesellschaften gibt es hinreichend viele Methoden, Geschlechtskrankheiten oder ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Je schlechter Menschen auch hinsichtlich ihrer Sexualität gebildet sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit von Fehlern. Menschen, denen eine distanzierte Haltung zur Sexualität anerzogen wurden, haben in der Regel auch größere Probleme mit sexueller Bildung und werden u.U. von ihren sexuellen Bedürfnissen und Sehnsüchten überrannt.

MTar_ous,sia8x9


Wenn eine Frau auf ihre sexuellen Reize reduziert wird, dann liegt das nicht an der Frau, die sich sexy keidet, sondern am Beobachter, der die Frau so einseitig filtert. Zudem kann man Bildung und Charakter nicht mit den Augen sehen- das ist eine andere Form der Sinneswahrnehmung.

:)= :)^ :)=

P4ers:eixda


Seit wann geht denn nur eins von beidem - also sexy sein ODER smart? Ich kombiniere beides und komme in meinem Leben damit bestens zurecht

Warum hast du es denn nötig, dich 'sexy' zu kleiden? Natürlich geht beides. Lässt aber eben auch auf Unsicherheiten schließen, wenn es in der Situation nicht angemessen ist.

Hat doch auch niemand behauptet.

Doch. Deswegen schrieb ich ja, dass es nichts mit Stärke zu tun hätte.

Das kommt jetzt auf die Sichtweise an, oder? Ich würde meinen, dem Großteil unserer Gesellschaft dient Sex in erster Linie zur sexuellen Befriedigung.

Biologisch betrachtet dient Sex zur Fortpflanzung. Das ist ja auch der Grund, warum Menschen überhaupt sexuelle Bedürfnisse haben.

Oha. Unter der Gürtellinie geht also schon, auch wenn der Rock nicht zu kurz sein darf. Da punktet jetzt aber jemand mit Charakter. Applaus.

Inwiefern war diese Aussage unter der Gürtellinie?

Wenn eine Frau auf ihre sexuellen Reize reduziert wird, dann liegt das nicht an der Frau, die sich sexy keidet, sondern am Beobachter, der die Frau so einseitig filtert.

Eine Frau, die ihre sexuellen Reize in den Vordergrund rückt, trägt die Verantwortung wenn sie darauf reduziert wird.

Zudem kann man Bildung und Charakter nicht mit den Augen sehen- das ist eine andere Form der Sinneswahrnehmung. Meine Frau ist ziemlich klug und hat einen guten Charakter- das ändert sich nicht dadurch, dass sie sich sexy kleidet.

Ich denke schon, das man jemanden Bildung und Charakter ansehen kann. Abgesehen davon muss sich eine Frau mit Bildung und Charakter auch nicht auf ihre sexuellen Reize verlassen.

Eine Frau, die sich in unschöne Kleidung packt, hat dadurch noch lange keinen guten Charakter oder eine gute Bildung- mindestens fehlt ihr der Sinn für Schönheit/Ästhetik.

Natürlich nicht. Wobei das auch immer Geschmackssache ist, oder?

Menschen, die sich stärker künstlich sexuell zurückhalten, erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Depressionen und Aggressionen und verschlechtert die Funktion ihres Immunsystems.

Das höre ich zum ersten Mal. Lässt sich aber ohnehin durch Sport, gesunde Ernährung und zwischenmenschliche Beziehungen ausgleichen.

In modernen Gesellschaften gibt es hinreichend viele Methoden, Geschlechtskrankheiten oder ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Je schlechter Menschen auch hinsichtlich ihrer Sexualität gebildet sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit von Fehlern.

Wir leben in einer sehr aufgeklärten Gesellschaft, die sehr offen mit dem Thema Sexualität umgeht. Trotzdem gibt es tagtäglich unzählige Abtreibungen und immer wieder Fälle von Geschlechtskrankheiten.

Keine Verhütungsmethode zu 100% sicher. Außerdem schaden hormonelle Verhütungsmethoden dem Körper und auf Dauer auch der Umwelt.

Menschen, denen eine distanzierte Haltung zur Sexualität anerzogen wurden, haben in der Regel auch größere Probleme mit sexueller Bildung und werden u.U. von ihren sexuellen Bedürfnissen und Sehnsüchten überrannt.

Das sehe ich nicht so. Man kann das Thema Sexualität durchaus mit Respekt und Zurückhaltung behandeln und trotzdem einen gesunden Umgang damit pflegen.

MgarouHssia8x9


Doch. Deswegen schrieb ich ja, dass es nichts mit Stärke zu tun hätte.

Habe es vielleicht überlesen.Wo genau steht denn das?

Was ist überhaupt für dich eine " sexy gekleidete Frau"?

R*uPfuHsIxII


Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass es männlicherseits allseits erwünscht ist, dass Frauen jederzeit und möglichst prominent ihre sekundären Geschlechtsmerkmale in Szene setzen.

Es gab in meinem Leben Zeiten, da empfand ich das als sexuelle Aggression. Das Ausüben von Macht. Es schien mir ganz offensichtlich nichts anderes als sexuelle Belästigung zu sein.

Mittlerweile habe ich mich wieder gefangen, belege die Weiblichkeit nicht mehr mit Nichtachtung, sondern giere meistens auch knackigen Frauenhüften, und Frauenbeinen und gutbelüfteten Brüsten hinterher.

Die angesprochene Doppelmoral kann ich eins zu eins bestätigen. Viele (nicht alle, auch nicht unbedingt die Mehrheit) gaffen Frauen hinterher, aber nicht wenige davon würden sich belastet fühlen, wenn ihre eigene Frau derart angegafft wird.

Dasselbe auch bei den Frauen: viele lagern ihre sekundären Geschlechtsmerkmale und rasierten Beine möglichst luftig, und möchten so Aufmerksamkeit abgreifen und einen höheren sozialen Einfluß erlangen, aber nicht wenige davon würden sich frustriert fühlen, wenn der eigene Partner sich nach den Beinen einer fremden Frau umdreht.

r\u|ssian )hookxer


Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass es männlicherseits allseits erwünscht ist, dass Frauen jederzeit und möglichst prominent ihre sekundären Geschlechtsmerkmale in Szene setzen.

Es gab in meinem Leben Zeiten, da empfand ich das als sexuelle Aggression. Das Ausüben von Macht. Es schien mir ganz offensichtlich nichts anderes als sexuelle Belästigung zu sein.

Und? Damit müssen auch attraktive Frauen ihr Leben lang umgehen. Man trifft als Frau immer wieder auf Männer, die sexuell sehr aggressiv auftreten.

rfuss}ian hNooker


Die angesprochene Doppelmoral kann ich eins zu eins bestätigen. Viele (nicht alle, auch nicht unbedingt die Mehrheit) gaffen Frauen hinterher, aber nicht wenige davon würden sich belastet fühlen, wenn ihre eigene Frau derart angegafft wird.

Da sehe ich nicht unbedingt eine Doppelmoral sondern eher archaisches Verhalten. Es soll "geschützt werden was Mann besitzt ", der Trieb aber dennoch auch anderes zu begehren oder zu besitzen bleibt omnipotent.

A(vw`a


Biologisch betrachtet dient Sex zur Fortpflanzung. Das ist ja auch der Grund, warum Menschen überhaupt sexuelle Bedürfnisse haben.

Aber bei weitem nicht der einzige. Biologisch betrachtet hat Sexualität unstrittig mehrere Dimensionen und Funktionen. Die Fortpflanzungsdimension ist in phylogenetischer Hinsicht zwar die älteste, aber definitiv nicht die einzige. Bei Vögeln und Säugetieren, insbesondere bei den Primaten, ist die Lust- und Beziehungsdimension von Sexualität von großer psychosozialer Relevanz.

Es gibt auch zahlreiche Beispiele dafür, dass Sexualität biologisch betrachtet nicht ausschließlich oder auch gar nicht der Fortpflanzung dienen muss - siehe Homosexualität und die Tatsache, dass das sexuelle Verlangen beim Menschen bis ins hohe Alter erhalten bleibt, auch dann, wenn die Fruchtbarkeit nachlässt oder gar nicht mehr gegeben ist.

s!ensiMb6elmanxn99


Eine Frau, die ihre sexuellen Reize in den Vordergrund rückt, trägt die Verantwortung wenn sie darauf reduziert wird.

Was in den Vordergrund gerückt wird, ist im Wesentlichen ein Problem des Betrachters. Ob das nun genetisch bedingt ist (z.B. für viele Frauen oder für homosexuelle Männer spielt die sexy Kleidung der Frau keine Rolle) oder über rationale Betrachtung geschieht (man kann durchaus auch eine sexy gekleidete Frau einfach als hübsch/schön ansehen, ohne davon aufgereizt zu werden), ist dabei irrelevant.

Lässt sich aber ohnehin durch Sport, gesunde Ernährung und zwischenmenschliche Beziehungen ausgleichen

Wenn sexuelle Triebe übermäßig künstlich zurückgehalten werden, lässt sich das nicht über andere Maßnahmen ausgleichen, da der Hormonspiegel für den Gesundheitszustand keine unbedeutende Rolle spielt.

Biologisch betrachtet dient Sex zur Fortpflanzung.

Es dient auch der Fortpflanzung. Es dient aber auch dem körperlichen und seelischen Gleichgewicht- sonst würde durch den Sex nicht soviel hormonell passieren (auch beim Mann, was primär nicht unbedingt nur etwas mit der Fortpflanzung zu tun hat.

Keine Verhütungsmethode zu 100% sicher.

Na und? In prüden Gesellschaften wird die Sexualität nur ins Geheime verschoben, Bigotterie gesteigert, Doppelmoral erhöht- die Menschen ändert das ansonsten kaum.

Man kann das Thema Sexualität durchaus mit Respekt und Zurückhaltung behandeln und trotzdem einen gesunden Umgang damit pflegen

Sofern das nicht mit "Igitt", "Pfui" oder Ekel einhergeht, ist das sicherlich richtig. Und an einer sexy gekleideten Frau wüsste ich nichts auszusetzen- unabhängig davon ob es meine eigene oder eine fremde frau ist.

Das höre ich zum ersten Mal.

mehr zur gesundheitlich [[https://www.welt.de/gesundheit/article13354851/Regelmaessiger-Sex-mit-dem-richtigen-Partner-ist-gesund.html positiven Wirkung von Sex z.B. hier]]

T"imb>axtuku


Was in den Vordergrund gerückt wird, ist im Wesentlichen ein Problem des Betrachters.

Nein, stimmt nicht. Was in den Vordergrund gerückt wird, ist erstmal ganz allein die Entscheidung der Frau. Das Problem des Betrachters reduziert sich darauf, wie er mit dem optischen Reiz umgeht.

TTimba9tuku


Es dient auch der Fortpflanzung. Es dient aber auch dem körperlichen und seelischen Gleichgewicht- sonst würde durch den Sex nicht soviel hormonell passieren (auch beim Mann, was primär nicht unbedingt nur etwas mit der Fortpflanzung zu tun hat.

Man möge mich korrigieren, wenn ich mich irre, aber ist der Mensch nicht das einzige Lebewesen, zumindest aber das einzige Säugetier, das auch ohne sich fortpflanzen zu wollen koitiert? Wenn das so ist, könnte man vermuten, dass das nur eine durch die Evolution entstandene Angewohnheit ist. Beschwerden hinsichtlich körperlichem und seelischem Gleichgewicht wären dann eher wie ein kalter Entzug zu sehen. Abgesehen davon gibt es ja auch Menschen, die in absoluter Askese leben, ohne dabei durchzudrehen oder krank zu werden. Die Aussage, dass Sex dem körperlichen und seelischen Gleichgewicht dient, betrachte ich daher mit etwas Skepsis.

AUvlwa


Man möge mich korrigieren, wenn ich mich irre, aber ist der Mensch nicht das einzige Lebewesen, zumindest aber das einzige Säugetier, das auch ohne sich fortpflanzen zu wollen koitiert?

Nö, man denke nur an das in diesem Zusammenhang immer wieder gern zitierte Sexualverhalten der Bonobos. Da wird koitiert, um sich bedanken, um sich zu versöhnen, etc. Auch in gleichgeschlechtlichen Konstellationen, wo es definitiv nicht um Fortpflanzung geht. Männliche Delphine penetrieren z.B. auch gegenseitig ihre Atemlöcher, aus Spaß an der Freud :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH