» »

Fremdchatten etc...

N3ordi8x4


ja wahrscheinlich bin ich schuld, wieso er sich dort angemeldet hat...

Ich hoffe das meinst du sarkastisch.

Angeglich ist dieses Fremdchatten schon laaaange vorbei. Aber dieser Kontakt zu dieser Frau blieb

Eben, das Fremdchatten war nicht vorbei. Er wusste das er da Mist baut, hat sich aber lieber ganz direkt angelogen und dafür gesorgt das du es im Normalfall nicht hättest rausfinden sollen. Und natürlich weiß er wieso er das tut, er "kann" es dir nur nicht sagen weil er dann zugeben müsste das er das nötig hat, ihn das erregt oder was auch immer.

q^uisuiXsje


Da könnte ich echt kotzen, wenn ich sowas lese. Ich verstehe dein Misstrauen und auch dein schnüffeln. Dass er sagtt, dass er nicht weiss, wieso er das tut etc., daran merkt man ja nur, dass er dich weiter anlügt. Ihm fehlt der Reiz oder was weiss ich, weshalb er sein bestes Stück anderen Frauen sendet. Das ginge mir deutlich zu weit.

p*argazelelnujsxs


ja wahrscheinlich bin ich schuld, wieso er sich dort angemeldet hat...

Ja klar. Aber so den direkten Befehl: 'Ruf_dort_an!!!' ? Ja? Ok, dann bist du schuld. ;-)

R\ukby2G3


Für mich wäre das Vertrauen komplett hin und seiner Aussage, dass das Fremdchatten schon lange vorbei ist, würde ich genau 0% Glauben schenken.

Ganz abgesehen davon, dass er dich jahrelang betrogen und angelogen hat. Schon alleine deswegen würde ich den Typen mit nem ganz großen Arschtritt zum Mond schießen.

Sei dir zu schade, dich so behandeln zu lassen.

DkieDosiTsmach"tdasG>ift


Ich weiß schon jetzt, dass ich Kopfschütteln ernten werde, aber dennoch gibt es für mich Fragen zur Paardynamik und wie man miteinander lebt, wenn sich eine Situation wie diese einstellt.

bin ca. 5 J. verheiratet (10 J. zusammen) und habe 2 Kinder.

Wie alt sind eure Kinder? Sind diese vor oder in eurer Ehe geboren worden? Wie waren die Jahre als Paar bevor ihr geheiratet habt, wie sahen Gefühle, gemeinsame Hobbies/Interessen und Paargespräche aus?

Wenn eine Beziehung so massiv in eine Konfliktlage kommt, hat das meist eine Vorgeschichte und es wäre für Dich gut, wenn Du die Mechanismen aufdecken kannst, weil sich damit die Gefahr (vielleicht) mindern lässt, gleiche Fehler zu wiederholen.

als unser erstes Kind paar Wochen jung war, war mein Mann im Bad, sein Handy lag im Schlafzimmer.... auf einmal vibrierte es... dachte mir da schau ich mal wer da ist. Und siehe da, ein Mädel....😐.

Wie sah eure Beziehung zu diesem Zeitpunkt aus? Gab es noch viel gemeinsame Zuwendung füreinander oder seid ihr durch die Geburt in Verhaltensmuster gerutscht, die eure Liebe belastet haben?

Du als junge Mutter (vielleicht) dem Kind zu sehr zugewandt, der Partner fiel dadurch hinten runter oder wurde zu wenig in den neuen Alltag einbezogen? Das sind nur Überlegungen, wie es gewesen sein könnte, es bedeutet nicht - so war es, ok?

Hab ihn sofort drauf angesprochen. Hat mir dann erzähl...dass es er sich heimlich auf ner kennenlern Seite regestriert hat, weil er sich mit Leuten nur Austausches wollte nur Unterhaltung gesucht hat, mehr nicht! Warum er ihr seine Nummer gab... Konnte er mir nicht erklären. Ok hab es so hingenommen.

Hast Du diese Situation genauer hinterfragt? Um welche Themen ging es Deinem Partner, die er mit Dir nicht besprechen konnte? Er suchte Unterhaltung, die offensichtlich eher zu Fremden als zu seiner Frau mit der in einer häuslichen Gemeinsamschaft lebt. Habt ihr zu wenig gemeinsame Themen gehabt im Alltag?

Auch dieses "ich hab es so hingenommen" sehe ich als nicht ausreichend an. Ihr seid mitten im Konflikt stehen geblieben und habt ein beginnendes Problem unbearbeitet stehen lassen.

Später hab ich es in seine Handyrechnung wieder diese Nummer entdeckt. Meinte nur sie hat ihn zu Silvester gratuliert und er ihr nur Danke geschrieben! Ok.... habs wieder akzeptiert.

Es hat Dich doch innerlich sicherlich verärgert, da taucht wiederholt eine Handynr. auf, die eure Beziehung und ihre Vertrauensbasis belastet, und Du schreibst auch hier wieder, ich hab es akzeptiert. Warum? Auch hier habt ihr wieder mitten im Konflikt auf Durchgang geschaltet und Du mit diesem "ich habe akzeptiert", kam für Deinen Mann die Botschaft rüber, so schlimm kann es doch nicht sein für sie, vielleicht sogar ein gewisses empfundenes Desinteresse für sich selbst und die Situation.

Wenn etwas so schwerwiegendes passiert, wie regelmäßiger Fremdkonakt zu einer anderen Frau, und man macht in seinem Alltag wie gehabt weiter, lässt Stillschweigen über gemachte Fehler zu, entwickelt sich daraus eine Dynamik, die man nicht nur Deinem Mann allein anlasten kann. Auch, wenn sein 'Verhalten mies ist, dass will ich nicht beschönigen.

Aber was genau lief bei euch nicht rund, dass man erwiesenermaßen seinem Mann den Freiraum lässt, weiter zu machen wie gehabt?

Spürt man als Frau nicht, wenn der Mann neben sich Flirt, Spaß und erotische Reize sucht, und redet man nicht darüber, ob die eigene Beziehung für beide Erfüllung findet? Hier kommt für mich ein großes Problem auf, wo fand eure Kommunikation über diese Themen statt?

Vor ca. vier Monaten.... han ich Ihm aus Spaß gefragt zeig mal deine Kontakte im Handy. Er gab es mir... Und .... wieder war ein Kontakt abgespeicher aber ein anderes. Gabs zof... ich mit meinem misstrauen...etc... woher er die Nummer hat etc... wusste er nicht. Haben uns gestritten... und schuld war ich an allem.

Das Du es rein aus Spaß gemacht hast glaube ich Dir nicht, sorry. Da gab es sicher ein warnendes Bauchgefühl. Wenn Dein Mann nicht der perfekte Schauspieler par exellence war/ist, hättest Du ein Stück weit bemerken können, am Verlauf eurer Gespräche, im Umgang miteinander im Familienalltag, wie nah ihr euch noch seid.

Ein Paar, dass miteinander lebt und eine Familie gründet sollte doch regelmäßig miteinander kommunizieren, da fällt doch auf, wenn sich der andere mehr und mehr verabschiedet, oder nicht?

In dem Zp. war ich Schwanger.... war ja Zuhause....er auf Arbeit. Ich bin dann auf die Idee gekommen bei seinem alten Handy die ganzen Daten wiederherzustelle.

Auch hier, Du hattest ein schlechtes Bauchgefühl, vermutlich zurecht. Man fängt nicht aus heiterem Himmel an, das Althandy nach Signalen und Vertrauensbrüchen zu durchsuchen. Wie hat Dein Mann am Abend, wenn die Kinder im Bett waren seine Zeit verbracht? Er muss für diese Kontaktpflege über Jahre Gelegenheit gehabt haben, dass solche Chatkontakte überwiegend in der Arbeitszeit betrieben werden können, schwer vorstellbar.

Was ich dort gesehen hab.... ...

Bilder von fremden Mädels.... nackt..... auch Vaginas etc... Und auch seine Intimfotos 😳.

Hab dann auch versucht Sms wiederherzustellen.... und auch dies hat funktioniert.... was ich lass war heftig.

Dies alles war in der Zeit wo wir noch ohne Kinder waren und nicht verheiratet. Aber mit einem der Mädel hatte er immer noch Kontakt gehabt (ca. 3 jahre).

Wie war das möglich, ohne das Du davon je etwas mitbekommen hast oder wurde es irgendwann ausgeblendet, dass der Partner sich viel mit dem Handy oder dem PC beschäftigt hat in seiner Freizeit?

Er hat sich bei mir entschuldigt... konnte aber mir nicht erklären warum er es tat....

Seine Entschuldigung ist nicht viel wert, darüber müssen wir nicht weiter diskutieren. Da ist eine ganze Menge Respekt vor Dir auf der Strecke geblieben, und das ist für eine Beziehung massiv belastend.

Wenn ich aber an früher denke... er hat immer sein Handy versteckt..immer. Hat mich immer fertig gemacht... dass ich ihm nicht vertraue.. dass ich ihm misstraue...etc. Und siehe da ich hatte mit meinem Misstrauen recht....

Es gab demnach sehr früh in eurer Beziehung eine ungute Dynamik und Du hast diese Entwicklung bis heute mitgetragen, warum? Ein Mann der sein Handy ständig versteckt und ausrastet, wenn es dazu Fragen gibt, benimmt sich nicht partnerschaftlich und verletzt vorsätzlich Deine Gefühlsbasis. Nur warum unternimmst Du nichts, heiratest ihn und gründest eine Familie mit so unguten Vorzeichen?

Hilft mit bitte... wie soll ich damit umgehen.... sind schon vier Monate vergangen... nachdem ich ihm das verziehen hab... aber es macht mich immer noch fertig und es kommt immer wieder hoch.... ich weiß nicht was ich tun soll 😢.

Endlich offen Klartext reden, Deinen Mann nicht mit lari fari Ausreden davon kommen lassen. Ihr seid von Anfang an in einer sehr unguten Entwicklung tatenlos geblieben, und das war nicht nur der Anteil den Dein Mann daran trägt.

Menschen tun aus falsch verstandener Liebe sehr viel, und manchmal kommt emotionale Abhängigkeit dazu. Aber den Stand von heute habt ihr beide mitgetragen jeder auf seine Weise.

Roablph_xHH


Soweit ich das verstanden habe, war früher nur ein Misstrauen da, mehr nicht. Erst nachdem schon ein Kind da war, ist dann tatsächlich mal etwas aufgedeckt worden, die Spitze eines Eisberges, wie sich dann nach und nach gezeigt hat...

Schwierig. Viele raten hier in solchen Situationen reflexartig zur Trennung. Das musst Du am Ende selber entscheiden. Sinnvolle Ratschläge kann man Dir dann wenig geben. Nur für den Fall, dass Du die Flinte noch nicht ins Korn werfen möchtest und noch eine Chance für Euch siehst, kann man da versuchen, Dir den einen oder anderen Tipp zu geben.

Ein Weg nach vorn ist nach so einem Vertrauensbruch extrem schwierig. Dein Partner hat massiv Deine Grenzen überschritten und Dein Vertrauen missbraucht. Das kommt so schnell nicht wieder, wenn überhaupt. Grenzenlose Offenheit seinerseits wäre da nötig, aber auch ein Stück Offenheit von dir. Kannst Du damit leben, dass Dein Partner online geflirtet hat, mal angenommen, dass reale Treffen und Sex nicht stattgefunden haben? Dann wäre da eine Möglichkeit gegeben, einen Schlussstrich zu ziehen und einen Neuanfang zu wagen.

Ein Neuanfang sollte unbedingt darin bestehen, dass ihr Euch trotz oder gerade wegen der Kinder viel Zeit für Euch als Paar nehmt, um all die Wünsche und Bedürfnisse, die bei Paaren so existieren unter Euch zu befriedigen, ob das jetzt der Sex ist oder die Gespräche oder was immer. Es muss ja eine Ursache geben, dass Dein Partner sich irgendetwas bei anderen sucht, irgendetwas, dass er bei Dir nicht bekommt. Warum? Keine Zeit? Keine Lust? Das gilt es herauszufinden. Nicht immer gibt es am Ende eine Lösung, zumal es nicht einfach ist, darüber zu reden. Es muss auch nicht selbstverständlich sein, dass Er genau sagen kann, woran es ihm gefehlt hat.

Am Ende ist es vielleicht einfach der Kick, der Reiz des neuen, der über die Gewohnheit siegt. Dann müsst ihr für Euch mal fragen, wie ihr neue Impulse in Eure Beziehung bringt, damit die nicht von außen kommen müssen.

p;araz5ellnu]ss


Es kann doch nicht angehen, dass ein Richter, mich als Geschädigten anhält, mein Verhalten bezüglich des Angeklagten zu überdenken. Schließlich hätte mich ja der Angeklagte überfallen, weil ich Geld bei mir hatte. Aha. So what...so weit würde ich jetzt bei der TE nicht gehen. Ihr Partner hat Mist gebaut. Und das hat mMn mit Charakter und nix mit der Partnerin zu tun.

R5alp;h_$HxH


Merkwürdiger Vergleich. Weder Du noch irgendwer sonst im Forum ist der Richter über die beiden. Und in Kategorien von Angeklagten oder schuldigen zu denken, hilft auch keinem weiter. Die Entscheidung, ob man eine Beziehung weiter lebt oder sich trennt, treffen die Betroffenen allein. Meiner Erfahrung nach, funktioniert der Weg nach vorn aber nur, wenn man nicht versucht, einem allein die ganze Schuld zuzuweisen und damit vor allem auch die Verantwortung für eine Veränderung. Denn die Veränderung muss ggf. bei beiden stattfinden, ganz egal, wer Mist gebaut hat.

AjedgCiva


Ich finde, Parazellnuss hat da völlig recht. Die TE hat ein Neugeborenes und ein Kleinkind, da kann man ihr schlecht raten, viel mehr Zeit ihrem Mann zu widmen. Wenn man Kinder bekommt, beginnt nun einmal ein neuer Lebensabschnitt, und zwar für beide! Natürlich sollte man sich auch mal ein wenig "Paarzeit"gönnen, aber ansonsten ist es ja klar, daß Kinder viel Zeit, Zuneigung und Fürsorge brauchen. Und für jemand, der eher um sich selbst und seine Bedürfnisse kreist, ist das natürlich sehr schwer.

Außerdem wäre es interessant, wie sich der Mann der TE wohl verhält, wenn er mal eine Zeitlang keine Möglichkeit zu seiner Sex-Chatterei hätte. Ist er dann schlecht drauf, unruhig und gereizt, kann das ganze schon auf ein gewisses Suchtpotential hindeuten. Auch die dauernde Lügerei und daß er die Schuld auf andere schiebt, ist da schon typisch.

Auf jeden Fall sollte die TE das Verhalten des Mannes so nicht länger hinnehmen. Ich bin ganz sicher nicht für schnelle Trennungen, aber wenn der Partner sein Verhalten nicht ändert, gebe ich dieser Beziehung keine große Chance.

poaraz(ell"nusxs


Mein Beitrag bezog sich auf ddmdg. Sicherlich tragen alle Parteien Verantwortung. Aber die Verantwortung für Fehlverhalten sollte schon der tragen, der die Sache verursacht hat. Ich ertrage keine Täterverhätschelei. Das geht gegen mein Rechtsempfinden.

Polüsc,hbaiest


@ Aedgiva,

klar braucht ein Baby viel Zuwendung, aber man kann es auch extrem übertreiben.

Ich finde die Überlegungen von DieDosismachtdasGif sehr gut.

Das Verhalten des einen Partners beeinflusst immer auch das Verhalten des anderen Partners.

Niemand hier möchte ernsthaft den Täter verhätscheln.

Es gibt aber Frauen die durch ihr Verhalten maßgeblich dazu beitragen, dass der Mann sich anderen Frauen zuwendet.

Allein die Tatsache dass der Mann sich auf einer Kennenlern Seite angemeldet hat zeigt doch,

dass er in seiner Ehe etwas vermisst hat.

Was gab es zu Hause nicht, dass er dann auswärts gesucht hat?

DaieDosis"macht:dasGixft


Aber die Verantwortung für Fehlverhalten sollte schon der tragen, der die Sache verursacht hat.

Der Punkt um den es hier geht ist doch genau das was Du in Deinem Beitrag einforderst. Es gab bisher keine Informationen wie sich die zwischenmenschliche Beziehungsebene der beiden Ehepartner weiter entwickelt hat. 10 Jahre Beziehungszeit kann sehr viel bedeuten u.a. auch, dass man sich trotz gemeinsamen Lebensmittelpunktes aus den "Augen" verloren hat.

Fehlende/falsche Kommunikation, unterschiedliche Vorstellungen zum Ehe- und Familienalltag könnten Punkte sein und die sich daraus resultierende Langeweile der Partner miteinander. Wie hat sich die gemeinsame Paarsexualität entwickelt? Fand diese trotz der beiden Kinder regelmäßig statt und war sie für beide Partner erfüllend genug?

Wir erleben hier im Forum häufig vielfältige Möglichkeiten, wie Partner sich zunehmend entfremdet haben. Die TE würde den Diskurs in realistische Relationen bringen, wenn sie zusätzliche Informationen bis zur Entstehung der heutigen Ist-Situation geben könnte.

f6usseClx88


Wenn man feststellt, dass man sich entfremdet hat, gibt das einem noch lange nicht das Recht seinen Partner zu verarschen, zu belügen, fremdzugehen oder ähnliches.

n oopmi 7x7


DieDosismachtdasGift & Ralph HH

Brilliante, konstruktive und objektive Denkanstösse und Antworten!! :)^

Ich finde auch, dass beide Seiten einzubeziehen sind, und es gar nicht möglich ist, sich ein objektives Bild der Situation zu machen, wenn man nur die Hälfte (bzw eine Seite) der Geschichte kennt. Basierend auf diesem halben Bild Ratschläge ob die TE bleiben oder gehen soll zu erteilen, macht nicht viel Sinn.

So, das wollte ich nur mal gesagt haben. :-)

R~alph"_HH


@ Parazellnuss

Sicherlich tragen alle Parteien Verantwortung. Aber die Verantwortung für Fehlverhalten sollte schon der tragen, der die Sache verursacht hat. Ich ertrage keine Täterverhätschelei. Das geht gegen mein Rechtsempfinden.

Da Du nach Richtern und Angeklagten nun abermals von Tätern und Rechtsempfinden sprichst, mal eine Analogie aus dem Strafrecht.

Angenommen Täter A wird zum Mörder. Gehört in den Knast, keine Frage. Angenommen, in der Therapie im Knast kommt heraus, dass A eine "etwas andere" Persönlichkeitsstruktur entwickelt hat, weil er als Kind regelmässig geschlagen wurde, gedemütigt, nicht geliebt, vernachlässigt. Die Ursache für die persönliche Entwicklung von A sind da offenbar recht eindeutig. Ansich gehören die Eltern von A wegen wegen des Mordes gleich mit in den Knast. (Wegen Kindesmisshandlung sowieso). Das wäre MEIN Rechtsempfinden. Leider ist das so im Strafrecht nicht abgebildet.

Aber nochmal: Hier sind wir nicht im Gericht, hier gibt es keine Angeklagten. Dein Rechtsempfinden hin oder her, was die Empfindung angeht, was man tolerieren möchte und was nicht, gibt es hier nur einen Maßstab, den der TE. Und, da wir hier nicht an das Strafrecht gebunden sind, besteht die wunderbare Möglichkeit, auch die tieferen Ursachen der Misere erforschen zu können. Ohne sie bestrafen zu wollen, sondern um es zukünftig besser zu machen.

Was den "Täter" angeht, dem können wir hier leider nicht ins Gewissen reden, denn er schreibt hier nicht. Seine Sicht der Dinge zu hören wäre sicher auch interessant.

@ Fussel88

Wenn man feststellt, dass man sich entfremdet hat, gibt das einem noch lange nicht das Recht seinen Partner zu verarschen, zu belügen, fremdzugehen oder ähnliches.

Behauptet auch keiner. Ob die TE das am Ende akzeptiert und verzeiht oder ob sie sich trennt, ist ihre freie Entscheidung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH