» »

homosexuelle Witze unter Männern normal?

L5iebxe8


Da war für mich komisch, dass sich Frauen durchaus länglich über die sexuellen Erlebnisse mit Männern unterhalten/austauschen und auswerten und vergleichen. Zumindest das habe ich bei Männern noch nicht erlebt.

Du hast noch nie erlebt, dass sich Männer mit Männern über ihre (hetero)sexuellen Erlebnisse austauschen? ??? Also das verwundert mich jetzt wiederum stark, denn das ist meiner Erfahrung nach gang und gäbe. Ich habe jahrelang in "Hörweite" einer Männermannschaft gearbeitet und da war es ganz normal, dass sich über den letzten Fick unterhalten wird.

Z6ixm


ich kenne jemanden, der in einer Whatsapp-Gruppe nur irgendwelche Sexwitze etc. reinschreibt, die meisten homosexuell. Ist halt einer von zehn oder so. Und ich kenne auch einen anderen, der ständig in der Sauna über Analsex und dergleichen witzelt. Ist auch nur einer von einem Dutzend. Sind beide nette Menschen und es ist mir auch lieber, als wenn sie in der Freizeit über die Arbeit oder ähnliche langweilige Dinge quatschen............

j5ust_Dme_9x2


Ich weiß, dass es zu früh war. Aber ich möchte ja auch nicht dauernd sein Handy checken, dauernd auf der Suche ob noch mehr solcher "Witze" zu finden sind. Es war so auch schon belastend genug, dass ich das ein Mal gemacht habe.

Ich habe ihm dann eben gestern gesagt, dass ich weiß, dass er mit dem besagten Freund essen war, bevor er mich abholte und dass ich nicht verstehe, wieso er mich da anlügen muss.

Seine Antwort: Weil ich nicht wollte, dass du mich als schwul bezeichnest wenn ich dir sage, dass ich mit ihm essen gehe. Bzw. sauer werden würde, weil er nicht gewartet habe.

Und bezüglich der Witze. Er meinte, er wisse gar nicht mehr genau was er so geschrieben habe, weil es ihm nichts bedeutet und man solche Witze untern Männern eben mal macht. Hab ich gesagt, dass ich das schon verstehe, aber in dem Ausmaß und dann mit jemandem, den man seit 2 Wochen kennt, der also nicht mal ein guter Freund ist. Und dass es mich natürlich schockiert hat, so etwas zu lesen. Tja, daraufhin folgte wieder die übliche Diskussion in der ich ihm "unterstelle", nichts von seiner Homosexualität zu wissen etc.

Dass der Kollege schwul ist, verneine ich jetzt mal. Er hat meinem Freund erzählt, dass er gestern ein Tinder-Date hatte, und sie auch rumgemacht hatten, dass er gern ins Fitnessstudio geht, weil er sich die Popos der anderen Frauen ansehen könne, usw..

Was mir auch aufgefallen ist, dass mein Freund eher derjenige dann war, der das Gespräch wieder auf normale Ebene führte. Aber klar, er ist nicht ganz unschuldig. Ich fragte meinen Freund dann auch noch, ob er denn keine Angst habe, der Kollege könnte glauben er sei schwul. Meinte mein Freund, dass der Kollege wisse dass er mich hat und dass er dauernd über mich reden würde.

Ich muss nun noch ein Wenig ausholen. Mein Freund hat sehr wenige Amerikaner dort (verständlicherweise) und findet immer wieder mal nen Kollegen, der mir ein wenig suspekt ist.

Der letzt Kollege den er hatte, der dann wieder zurück in die Heimat ging, kam auch manchmal mit homosexuellen Witzen an, hatte aber zuhause eine Freundin. Und natürlich fühle ich mich dann "ersetzt", wenn er jeden Abend mit dem Kollegen Essen geht. Ist ja so, als hätte er ne neue Freundin.

Ob es Armee-spezifisch ist... Ich weiß es nicht. Ich kenne leider weder andere Amerikaner, noch kann ich sagen, ob es viele Typen gibt, die so schreiben. ":/ Woher ich die Angst habe? Ich weiß es nicht, aber ich habe schon des Öfteren von Frauen gehört, die von ihrem Mann verlassen wurden, weil der Mann "doch" schwul war. Ist für mich einfach eine Horror-Vorstellung, deswegen verlassen zu werden. Noch schlimmer, als für ne Frau...

N3ord9ix84


Ist für mich einfach eine Horror-Vorstellung, deswegen verlassen zu werden. Noch schlimmer, als für ne Frau...

Ernsthaft ? Wo ist da der Unterschied ?

Und wenn ich das so lese was er dazu sagt dann glaube ich schon das da mehr hinter steckt als er zugibt. Natürlich weiß man was man geschrieben hat und natürlich sind das nicht wirklich "Witze" (nach meinem Verständnis) sondern eher schon nen halber Dirtytalk. Dazu kommt die (angebliche) Angst das du ihn als "schwul" bezeichnest weil er mit nem Kollegen essen geht und ne ähnliche Geschichte schonmal mit nem anderen Kollegen ablief.

Vielleicht doch armeeinterner "Druckabbau" unter (natürlich) rein heterosexuellen Kerlen ?

mKond +steMrxne


Letztlich ist Deine Angst eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Sctalfxyr


Tja, daraufhin folgte wieder die übliche Diskussion in der ich ihm "unterstelle", nichts von seiner Homosexualität zu wissen etc.

Ernsthaft, du hältst ihm in Diskussionen vor, dass er möglicherweise unerkannt schwul ist? ":/ Man könnte ja fast meinen, du willst ihn so lange in die Richtung drücken, bis du deine Bestätigung hast. ":/

Er hat meinem Freund erzählt, dass er gestern ein Tinder-Date hatte, und sie auch rumgemacht hatten, dass er gern ins Fitnessstudio geht, weil er sich die Popos der anderen Frauen ansehen könne, usw..

Das heißt aber noch nicht, dass er nicht auch Interesse an Männern haben könnte.

Und natürlich fühle ich mich dann "ersetzt", wenn er jeden Abend mit dem Kollegen Essen geht. Ist ja so, als hätte er ne neue Freundin.

Ja, würde er dich dafür sitzenlassen würde ich das verstehen. Ihr führt aber eine Fernbeziehung. Die Alternative bei ihm wäre demnach wohl, alleine zu essen. Also isst er halt ab und zu mit einem Kollegen. Darauf eifersüchtig zu sein finde ich etwas schräg.

Woher ich die Angst habe? Ich weiß es nicht, aber ich habe schon des Öfteren von Frauen gehört, die von ihrem Mann verlassen wurden, weil der Mann "doch" schwul war. Ist für mich einfach eine Horror-Vorstellung, deswegen verlassen zu werden. Noch schlimmer, als für ne Frau...

Geh doch lieber dieser Angst mal auf den Grund bzw. an den Kragen. Die scheint nämlich das eigentliche Problem hier zu sein.

Dass du dazu neigst, aus völlig harmlosen Alltagsmücken Drama-Elefanten zu machen, weißt du ja vermutlich selbst (bzw. wurde dir hier sicher auch schon diverse Male gesagt). ;-)

P=ythzoniHst


Dass der Kollege schwul ist, verneine ich jetzt mal. Er hat meinem Freund erzählt, dass er gestern ein Tinder-Date hatte, und sie auch rumgemacht hatten, dass er gern ins Fitnessstudio geht, weil er sich die Popos der anderen Frauen ansehen könne, usw..

Ich finde, du solltest dein gedankliches um ein paar weitere Sachen erweitern:

* es gibt bisexuelle Menschen - die sich Sex mit Männern wie mit Frauen vorstellen können oder sogar so leben

* es gibt polygame Menschen - die sich Sex mit anderen Menschen als einem Beziehungspartner wünschen, oder auch ausleben

* es gibt Menschen, die aus einer Situation heraus sexuelle Dinge sagen, aber nicht ausleben

* es gibt Menschen, die aus einer Situation heraus sexuelle Dinge erst sagen und dann auch ausleben

Und das einmal für deinen Freund/Partner.

Und einmal für dessen neuen Kollegen.

Ich habe den Eindruck: in deiner Vorstellung ist dein Freund/Partner(?) entweder "mit dir zusammen" oder "schwul" (und dann zwangsweise: nicht mehr mit dir zusammen). Vielleicht ist er ja beides ein bisschen? Also bisexuell und polygam? Oder ein Quatschkopf, der zu viel getrunken hat und dann die Zeilen da getippt hat?

Genau so für den neuen Kollegen des Freundes: vielleicht ist er ja auch bisexuell oder hat ein solches Interesse? Die Welt ist doch bunter als nur das heterosexuelle, monogame Denken. Auch wenn immer noch die Mehrzahl der Menschen nach dieser Einstellung lebt.

Ich finde, deine ganzen Gedanken, deine Ängste, deine Eifersucht, die gehören dir. Und es sehr berechtigt, dass du solche Ängste auch in deiner Partnerschaft ansprichst. Mit dem Überwachen/Handy schnüffeln - naja, ist immer so eine Sache. Man könnte es ja auch mal positiv sehen, dass du eben ein starkes Interesse an dem Erhalt der Beziehung hast. Aber ich glaube, offene Gespräche unter euch beiden führen euch da weiter als der Faden hier. Wenn du ihn für jede Bemerkung in eine bisexuelle Richtung verurteilst und ablehnst, kannst du damit Druck auf ihn ausüben, klar, in Richtung einer "Verhaltenskorrektur". Aber auch deinen Teil dazu beitragen, dass er sich von dir abwendet, weil er sich eingeengt und nicht verstanden und verfolgt fühlt.

Also wenn du für dich denkst, dann kannst du dir doch selbst überlegen, ob du in dieser Beziehung glücklich, und sexuell selbst zufrieden bist. Wenn ja, warum dann die Eifersucht, dir fehlt doch dadurch nichts? Wenn nein, weiß er das, und wenn ja: warum bist du dann noch mit ihm zusammen? Was hält dich in der Beziehung?

jTust_bme_Z9x2


Für mich ist die Wahrheit immer das Wichtigste. Würde er mir sagen, dass er bisexuell sei, könne ich damit umgehen. Aber das ständige Grübeln macht mich wahnsinnig. Dazu noch das Anlügen mit dem Essen gehen.... Tja, es ist alles ein wenig merkwürdig. ":/

Ich habe ihm auch gestern gesagt, dass er ja eventuell bisexuell ist. Aber er verneinte das total und meinte, er würde überhaupt nicht auf Männer stehen und ich solle endlich mit dem Thema aufhören, weil ich die einzige sei, die ihn jemals der Homosexualität beschuldigt habe.

Ich weiß, dass ich dringend der Angst nachgehen muss. Ich war eigentlich darüber hinweg, bis er dann vor 2 Wochen mit dem Kollegen auf nem Trip in ne andere Stadt war und mir da schon nicht genau sagen wollte, wer der andere eigentlich ist..

Deswegen wieder das Misstrauen, und deswegen das Schnüffeln im Handy..., :°(

P)ytuhoInxist


Denn nicht immer sind es die niveauvollsten, hellsten Kerzen auf der Torte, die in bestimmten Teilen der Armee dienen.

Meinst du damit auch den Freund der TE? Immerhin ist er an diesem Chat zu ca 50% beteiligt.

Ich meine damit beide. Mein Vorurteil ist halt: je geringer die Bildung, desto eher reden Menschen über Sex und leben diesen auch aus. Mit höherer Bildung wird das mehr und mehr subsitituiert.

wer Männer verstanden hat, der wundert sich nicht, dass irgendwie auch z.B. Selbstbefriedigung in diesem Setting möglich sein muss.

Heißt das du hältst diesen Chat für eine doppelte Selbstbefriedigung?

Nein, mit meinem Satz meinte ich, dass es ziemlich normal ist, wenn sich da in einer Kameraschaftsstube (wo erwachsene Männer in Doppelstockbetten pennen, jeder in seinem) irgendwie jeder seinen unter der Bettdecke von der Palme wedelt. Mal bildlich. Habt ihr Frauen denn alle keine Brüder? Bei der Armee hat man halt keine Privatsphäre und nicht jeder will sich das gern auf dem Klo machen. Diese "Enge" von mehrtägigen/mehrwöchigen Diensten auf engstem Raum (U-Boot, Einsatzbasis, Schiff, Kaserne für einfache Mannschaften) hat kaum ein anderer Beruf. Naja, für Männer vielleicht noch die Seefahrt, da gibt's ja auch nur kleine Mannschaftskojen.

Polizeidienst wäre vielleicht noch ähnlich, aber selbst da gibt's Beruf - und dann abseits davon ein Privatleben zuhause oder außerhalb des Berufes.

Zu dem Chat selbst finde ich ohne Kontext schwer was zu sagen. Ich sehe das aber nicht als Witze - vielleicht eher als "Abchecken". Und irgendwie müssen sich bisexuelle Menschen ja auch ihre Gelegenheiten suchen. Und andere sehen es als Spaß an.

In einem bin ich mir aber sicher: ein Soldat (ganz allgemein) klingt für just_me_92 nicht nach dem richtigen Partner. Verlustängste und Eifersüchte bei ihr, homosexuelle Befürchtungen für den Freund/Partner, und Partner/Freund immer mal für Wochen weg in einem Männerumfeld - das finde ich kein gute Kombination. Auch ihre Art von Kontrolle und die laxe Art von ihm.

Ein Mann mit diesen Eigenschaften wäre doch schön für sie: feste Arbeitszeiten, feste Zuständigkeiten, jeden Tag verlässlich zuhause, fester Arbeitsort bis zur Rente (Beamter?), einer der nie andere Frauen oder Männer mit sexuellen Themen behelligt. Einer, der eher schamhaft und schüchtern ist, streng heterosexuell und monogam lebt - aus Überzeugung und weil er sich was anderes gar nicht vorstellen kann. Einer, der immer vorher sagt, was er tut, immer die Wahrheit sagt und keine Geheimnisse vor ihr hat. Vielleicht wäre er ein bisschen langweilig, aber wenigstens vorhersehbar und verlässlich.

Psythronist


Ich weiß, dass ich dringend der Angst nachgehen muss. Ich war eigentlich darüber hinweg, bis er dann vor 2 Wochen mit dem Kollegen auf nem Trip in ne andere Stadt war und mir da schon nicht genau sagen wollte, wer der andere eigentlich ist..

Deswegen wieder das Misstrauen, und deswegen das Schnüffeln im Handy..., :°(

Irgendwie schaffst du es immer wieder, dich in so eine Art Opferposition zu bringen. Die arme just_me_92, die sich hintergangen fühlt. Und dann ja aktiv werden muss.

Die Auswege klingen doch einfach:

1) Ängste angehen, auch mal Vertrauen haben, Verzeihen/Vergessen lernen, Kontrolle zurückfahren. Aber immer noch auf sich achten.

2) Wenn du deine Ängste als Teil von dir siehst, dein Misstrauen und Eifersucht, deine Kontrolle - naja, finde den Mann, der sich das auch so wünscht und gern in einer Beziehung mit dir eingeht. Der bekommt dann eine Tracker-App aufs Smartphone, muss das immer aufladen und bekommt so 3-5 Kontrollanrufe pro Tag von dir. Und dann sagt er "Schatzihasi, ich habe dich direkt vermisst, ich bin gerade "daunddort", mache gerade "dasundjenes"." Also: er erstattet Bericht, Geheimniskrämerei, Freunde, eigene Interessen sind ihm fremd. Den Kontakt zu dritten hat er kaum und sieht in der Beziehung zu dir seine Erfüllung. Wird es bestimmt auch geben.

Z1ach!ariasx M


Irgendwie schaffst du es immer wieder, dich in so eine Art Opferposition zu bringen. Die arme just_me_92, die sich hintergangen fühlt. Und dann ja aktiv werden muss.

Mich irritiert wieder die Doppelmoral, die dazu führt, dass hier noch niemand den fassungslosen Entsetzensschrei losgelassen hat, weil sie sich erdreistet hat, ihm seine Privatsphäre zu nehmen, indem sie in seinem Handy herum schnüffelt.

Mir fehlt so ein bisschen Respekt, Vertrauen und Wertschätzung hier.

Warum auch immer wieder von der TE auf den Freund gelenkt wird, anstatt sich mal ernsthaft mit ihrem Problem mit der Situation, wie von einigen angesprochen und auch von ihr selbst offengelegt, anständig und konstruktiv auseinander setzt, bleibt mir auch ein Rätsel.

Vermeidungsstrategie? Dramaqueen? Hyperfokus auf ihr Feindbild (schwuler Mann)? Tatsächlich Opfer ihrer festgefahrenen Ängste und daraus resultierender (Beziehungs)Verhaltensmuster?

Meine Meinung: anstatt weiterhin im Faden herumzurätseln, ob vielleicht doch oder nicht und warum Männer so sind und sowas machen, einfach mal eine Therapie anfangen, die nur das Thema "Angst der TE in Beziehungen" zum Schwerpunkt hat.

In zwei Jahren wissen wir dann mehr!

ZKim


Aber ich möchte ja auch nicht dauernd sein Handy checken, dauernd auf der Suche ob noch mehr solcher "Witze" zu finden sind.

checkt er auch dein Handy? überwachst du nur ihn oder er dich auch?

E,hemal9igerh Nutz,er (#W51@561e0)


es geht mir darum, dass ich Angst habe mein Freund (nicht mal explizit er) könne sich als schwul outen während unserer Beziehung.

Es gab schon ein paar mehr Threads zu dem Thema. Ich verlinke dir mal ein paar, vielleicht kannst du aus diesen Threads ganz verschiedener Userinnen ja auch was für dich mitnehmen?

Lisl123 führt eine Fernbeziehung mit einem Mann. Eine ihrer größten Ängste ist, dass ihr Freund schwul sein könnte. Ihr Freund unternimmt auch abends gerne ab und an was mit einem Kollegen:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/720352/ Einfach nur paranoid?]]

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/724899/ Mein Freund hat mir Ausgehen verheimlicht]]

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/721557/ Werde die Angst, dass er schwul sein könnte, nicht los]]

Kleistera führt ebenfalls eine Fernbeziehung und auch sie macht sich manchmal Sorgen bezüglich der sexuellen Orientierung ihres Freundes:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/725080/ Manchmal Verdacht, dass mein Freund bi/schwul ist]]

Auch Vanessa_92 ist besorgt:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/711791/ Angst, dass mein Freund schwul ist/werden könnte]]

P%yth&onxist


Du hast noch nie erlebt, dass sich Männer mit Männern über ihre (hetero)sexuellen Erlebnisse austauschen? ???

Nein, habe ich bisher nicht.

Also das verwundert mich jetzt wiederum stark, denn das ist meiner Erfahrung nach gang und gäbe. Ich habe jahrelang in "Hörweite" einer Männermannschaft gearbeitet und da war es ganz normal, dass sich über den letzten Fick unterhalten wird.

Dann war ich offenbar nicht in dieser - mir etwas ominösen - Männermannschaft. ;-D

j*usUtl_me_9x2


Wendung in dem Fall ;-)

Ich hab ihm nochmal auf WhatsApp gesagt, dass ich sehr enttäuscht bin und es mich belastet.

Er ist daraufhin ausgeflippt und meinte, ich solle sofort aus seiner Wohnung. Werde mir jetzt ein Hotel nehmen und morgen den Zug nachhause nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH