» »

Verhalten gegenüber Vorgesetzten

J%une3x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

folgende Situation: Seit einigen Monaten habe ich einen neuen Chef. Die Zusammenarbeit klappt sehr gut und wir verstehen uns auch zwischenmenschlich, unterhalten uns hin und wieder über Privates.

Kurz nachdem er in der Abteilung als Leiter angefangen hatte, hatte ich einen Termin bei unserem obersten Chef, um ein Projekt zu besprechen. Er fing dann dieses Gespräch damit an, dass er Information von mir über meinen neuen Chef und seine Arbeit haben wollte. Als ich daraufhin erwiderte, dass er ihn bitte selber fragen möge und ich keine Auskunft darüber geben werde, fing er an, Druck auszuüben und mir gegenüber persönlich zu werden. Da ich weiß, wie Karriere schädigend sich diese Person verhält, und bereits selber schlechte Erfahrungen gemacht hatte, habe ich dann kurz und bündig etwas gesagt, um ganz schnell aus dieser Situation herauszukommen. Ich betonte, dass ich nur aus meiner Sicht das ganze beurteilen kann und dass ich den Eindruck habe, dass alles ok sei. Zudem habe ich keinerlei Probleme bei der Zusammenarbeit. Als ich aus dem Büro herausging, bin ich erst einmal an die frische Luft gegangen, um nicht anzufangen zu weinen. Mich hat das richtig schockiert, wie respektlos und Druck ausübend sich dieser Mensch verhält. Dieses Spielchen findet nun immer statt, wenn ich zu ihm ins Büro gehe, um eigentlich Projekte zu besprechen. Meine Antworten sind dieselben.

Nun ergab es sich, dass mein neuer Chef neulich vorgeschlagen hat, dass wir ja gemeinsam Mittag essen können, wobei er mich gerne einladen wollen würde. Ich hatte sofort Angst, dass das dann unser oberster Chef irgendwie erfahren würde - er weiß z.T. auch, was ich in meiner Freizeit tue, ohne dass ich ihm oder einem Kollegen davon erzählt habe - und diese Info dann als weiteres Druckmittel nutzen würde. Dementsprechend abwehrend habe ich mit einen "Nein" reagiert. Im zweiten Moment tat es mir leid und ich habe einfach "Ok, danke" gesagt. Mein Chef war trotzdem sichtlich schockiert und hat gleich zurückgerudert, dass ich mich einfach frei fühlen möge, mich von ihm einladen zu lassen. Jedenfalls kam dann das geplante Essen, bei dem wir ein Projekt besprechen wollten, aufgrund von Terminen doch anders. Wir haben schließlich Kaffee zusammen getrunken und da er wegen eines Termins etwas später kam, hatte ich meinen Kaffee bereits selber bezahlt ;-)

Seitdem geht es jedoch auf Abstand. Er wirkt gekränkt auf mich. Im Job lässt er mich das nicht spüren. Jedenfalls sagte er mir am Freitag, dass er zu meiner Arbeit nichts weiter sagen würde, weil er mir vertraue. Zudem hat er mir aufgetragen, dass ich ihn in den kommenden Wochen an vier Terminen in Meetings vertreten möge. Das hat mich überrascht, dass er mir so viel Vertrauen entgegen bringt. Also Berufliches und die Beziehungsebene kann er trennen.

Davon abgesehen habe ich schon seit einigen Wochen den Eindruck, dass sich mein neuer Chef in mich verliebt hat. Wir reden zunehmend über Privates und er wirkt dabei wirklich interessiert an mir. Ich habe mich jedenfalls ein wenig in ihn verliebt. Er ist ein sehr intelligenter Mensch, der ziemlich gewandt im Umgang mit anderen und dabei bodenständig sowie zielstrebig ist.

Ich habe nun drei Probleme bzw. drei Anliegen, die mir zu schaffen machen.

1. Ich merke, dass ich dem Druck von meinem obersten Chef nicht mehr lange Stand halten können werde. Mich macht es immer wieder richtig wütend, dass er versucht, mich über meinen neuen Chef auszufragen. Und es macht mich sehr ärgerlich, dass diese Person sich so manipulativ verhält. Ich fühle mich emotional eingeschränkt und auch ein wenig überfordert. Ich habe das Gefühl, dass ich nur noch versuche, das "Richtige" (=das was er will) zu sagen und zu machen, damit mich dieser Mensch in Ruhe lässt. Dabei sagt mir aber mein Kopf und meine Erfahrung, dass dieses Verhalten total zwecklos ist, denn dieser Mensch wird keine Ruhe geben. Er lässt noch nicht einmal ehemalige Mitarbeiten in Ruhe, wie ich erfahren habe.

Was kann ich tun, um mit diesem Druck besser umzugehen? Und mich zugleich wieder frei von dieser Person zu fühlen?

Soll ich meinen neuen Chef erzählen, in welcher Lage ich mich da derzeit befinde?

2. Es tut mir wirklich leid, dass ich meinem neuen Chef mit meiner abweisenden Reaktion vor den Kopf gestoßen habe. Ich würde mich gerne bei ihm entschuldigen, wenn das Projekt am Mittwoch vorbei ist und wir es am Donnerstag nachbesprechen werden.

Nun frage ich mich, wie ich das anstellen soll? Soll ich mich einfach kurz entschuldigen und ihm sagen, dass es für meine Reaktion Gründe gab, die aber nichts mit ihm zu tun hatten? Oder soll ich ihm die Gründe auch erklären? Wenn ja, direkt (ohne Namen zu nennen) oder eher Andeutungen machen?

3. Könnte er merken, was ich für ihn empfinde, wenn ich mich bei ihm entschuldige? Denn rein beruflich gesehen passt ja soweit alles.

Ich bin gespannt auf die Eindrücke und Rückmeldungen.

Antworten
Lso~l>aX5


Seid ihr denn beide solo, sodass es tatsächlich etwas mit euch werden könnte?

JKun(ex38


Soweit ich weiß, ist er solo. Ich bin es auch.

L'olaxX5


Ok, das macht die Sache schonmal etwas einfacher. :-)

Dein oberster Chef klingt seltsam und übergriffig. ":/ Hast du schon mal überlegt, dich dort überhaupt wegzubewerben?

JFuFne3x8


Ja, allerdings erst, wenn das eine große Projekt abgeschlossen sein wird. Das habe ich angefangen und möchte ich auch sehr gerne beenden. Das wird zum Ende des Jahres hin der Fall sein, wenn alles so laufen wird wie geplant. Dann möchte ich die Firma wechseln. Solange habe ich jedoch noch mit der Situation auszukommen. Und ich sehe sie ja schon als Chance, wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

NfotMic3haelxCaine


Ich würde Deinen Oberboss freundlich anlächeln und ihm sagen, dass ich sehr gerne Auskunft darüber erteile, wenn mein Chef mit im Raum anwesend ist und fragen ob ich ihn gleich dazu holen soll. Du bist ja jetzt vorgewarnt.

J@uneK38


Das könnte ich beim nächsten Mal machen. Gute Idee, danke!

Und was mache ich nun mit meinem neuen Chef? Ich möchte mich gerne entschuldigen, bin aber total unsicher, ob das unserem Arbeitsverhältnis zuträglich oder vlt sogar abträglich ist. Wir entschuldigen uns schon gegenseitig, wenn man etwas vergessen hat oder zu spät kam. Ich bin unsicher, ob ich ihm einfach sagen soll, dass es mir leid tut und nicht gegen ihn persönlich ging und wir gerne mal zusammen Mittag essen können. Oder ob ich ihm zusätzlich erklären sollte, warum ich so reagiert habe, ohne dabei Namen zu nennen. Ich würde ihn gerne wissen lassen, was da hinter seinem Rücken versucht wird, damit er Bescheid weiß. Ich traue es unseren obersten Chef nämlich zu, dass er meinem Chef gegenüber behauptet, ich hätte mich illoyal verhalten, wodurch unser Verhältnis wiederum belastet würde. Bei der Vorgängerin von meinem neuen Chef hat der oberste Chef auch versucht, mich auszuhorchen bzw wollte er auch, dass ich Aktionen hinter dem Rücken meiner Chefin starte. Davon hatte ich sie in Kenntnis zu setzen versucht, was sie wiederum abgeblockt hatte.

Ich möchte mich gerne so verhalten, dass keiner zu Schaden kommt und zugleich Menschen, die sich anderen gegenüber übergriffig verhalten, mit so einem Verhalten nicht durchkommen. Hat jemand eine Idee, was ich tun könnte? Wie sieht das aus der Außenperspektive aus?

Nwullac/htfue8nfzehn


Ich persönlich würde es meinem Chef erzählen (unabhängig von dem Thema mit dem Essen gehen). Wir sind allerdings nicht ineinander verliebt ;-D, haben aber ein sehr gutes Verhältnis, duzen uns und quatschen auch mal über Privates. Ich wüsste aber auch, dass er dann nicht sofort zum obersten Chef rennen und ihn drauf ansprechen würde (dann würde ich ja als Petze dastehen).

H&orrcorvi2be


Ich würde dem neuen Chef gegenüber auch mit offenen Karten spielen.

Erklär ihm alles, ich denke, das dürfte auch für eure zukünftige Zusammenarbeit wichtiger sein und du bist raus aus dem Schneider. Du musst dir keinen Kopf machen, ob da noch was kommt.

Auch solltest du ggf. eine Antwortmöglichkeit überlegen, dem alten Chef gegenüber. Vielleicht auch eine einfache Gegenfrage, die das ganze dann umgeht.... Ist schwierig sowas, kann ich verstehen.

D3ieuKru(evmxi


Ggf ist der neue Chef dafür bekannt, dass er im Job Affairen anfängt und deshalb fragt der oberste Chef ständig nach?

D.ie WSeherxin


sag dem neuen chef, dass du einfach einen miesen tag hattest und ob die essens-idee immer noch steht - und bei dem essen kannst du ihm ja (wenn es die situatin erlaubt) erzählen, warum du einen miesen tag hattest.

ist für mein gefühl ein wenig blöd, weil ja dadurch berufliches und privates vermischt werden könnte, was durch die beteiligten personen ein wenig kompliziert werden könnte!?

J`uQnex38


Guten Abend alle zusammen,

ich habe ein etwas komisches Gefühl, was die Nachbesprechung des Projektes morgen betrifft. Mein neuer Chef distanziert sich immer mehr von mir bzw habe ich den Eindruck, dass er ein persönliches Problem mit mir auf die berufliche Ebene verlagert. Mittlerweile soll ich ihn an Besprechungen mit mir erinnern, damit er sie nicht vergesse. Gleichzeitig gibt er mir mehr Verantwortung. Ich hatte auch erwartet, dass er mir eine kurze Rückmeldung nach dem erfolgreichen Abschluss des Projektes gibt - die erfolgte nur als CC in der Mail. Darüber war ich ehrlich gesagt etwas überrascht und es hat mich auch ein wenig wütend gemacht, weil ich wirklich sehr viel Verantwortung übernommen habe. Ich habe das natürlich auch sehr gerne gemacht, allerdings war es durchaus eine Herausforderung, mit einem Chef zusammen zu arbeiten, der manches Mal mich um einen Rat bittet, weil er selber nicht Bescheid weiß. Das ist ja auch eigentlich nicht schlimm und spricht ja letztlich auch dafür, dass er mir vertraut. Trotzdem wundere ich mich, dass er mir gegenüber nicht so direkt reagiert hat... Vlt will er mir morgen bei der Nachbesprechung auch persönlich etwas sagen. Und ich sehe es jetzt sehr eng - weil mich sein Verhalten mir gegenüber ehrlich gesagt verletzt. Ich habe halt den Eindruck, dass er mich auch zu bestrafen sucht, weil ich seine Einladung ausgeschlagen habe. Solche Verhaltensweisen kenne ich noch von meiner Mutter von früher bzw von meinem Vater: Ich wurde um Rat gefragt und am Ende für Fehlentscheidungen verantwortlich gemacht bzw ist man dann auf Distanz gegangen und man hat mitunter zwei Tage lang nur das Nötigste mit dem Kind gesprochen.

Ich bin jedenfalls verunsichert und sehe es aus meiner Perspektive so, dass ich ihn gekränkt haben muss - vermutlich mit der ausgeschlagenen Einladung - weswegen er sich nun so verhält. Meint ihr, es wäre in der Situation förderlich, mich bei ihm kurz zu entschuldigen und meine Reaktion zu erklären? Sollte ich ihm da im Vertrauen erzählen, dass unser oberster Chef mich versucht über ihn auszufragen? Meint ihr, er würde mir das noch glauben?

Am Ende ist es natürlich meine Entscheidung, was ich tue. Um eine Außenperspektive wäre ich allerdings dankbar...

Asnkelixna


Sollte er sich wirklich wegen deiner Absage so verhalten dann ist das für mich keine sehr professionelles Vorgehensweise . Ich denke du solltest dringend über alles mit ihm reden und ihm auch deutlich machen daß dich sein Verhalten verletzt hat. Er sollte auch von dem übergriffigen Verhalten eures oberen Bosses erfahren . Vielleicht kann er dann deine Beweggründe so zu handeln besser verstehen . Habt ihr eigentlich noch einen Chef der über dem Oberen steht ? Wenn ja solltest du vielleicht auch den mal kontaktieren und ihn eventuell über die Vorfälle informieren . Keine leichte Situation in der du dich befindest. Drücke dir die Daumen dass du die richtige Entscheidung treffen wirst . Viel Glück *:)

N"otMich0aelCuainxe


Ich habe halt den Eindruck, dass er mich auch zu bestrafen sucht, weil ich seine Einladung ausgeschlagen habe. Solche Verhaltensweisen kenne ich noch von meiner Mutter von früher bzw von meinem Vater: Ich wurde um Rat gefragt und am Ende für Fehlentscheidungen verantwortlich gemacht bzw ist man dann auf Distanz gegangen und man hat mitunter zwei Tage lang nur das Nötigste mit dem Kind gesprochen.

Versuch Dir das nicht anzutun. Ist die wahrscheinlicher Mögichkeit nicht, das Dein Chef mit Deinem Oberboss geredet hat und Dein Oberboss da rumgepfuscht hat, angedeutet hat, dass Du mit ihm über Deinen Chef gesprochen hast?

Wenn Dein Oberboss wirklich krass so drauf ist wie Du andeutest wär das nicht völlig out of Charakter. Es wäre einigermaßen schwach von Deinem Chef das Dir gegenüber nicht sofort anzusprechen, aber vermutlich hebt er sich das ja für nach dem Projekt auf, was auch die CC Geschichte und die Distanz erklären könnte. Wäre es für Dich erstaunlich wenn Dein Chef bei dem Abschlussgespräch mit Dir sagen würde: "mir ist zu Ohren gekommen, dass Du Dich über mich kritisch geäußert hast?" Nach Deiner Beschreibung Deines Oberbosses würde ich mit so etwas fast schon rechnen.

Xtir7axin


Daran habe ich auch zuerst gedacht....und zwar mit einem satz:

"Die frau x meinte sie haben sich ganz gut eingelebt....schön schön!"

Und in seinem kopf dann der gedanke "was hat die tratschtante noch gesagt... da muss ich mich fern halten und distanzieren..."

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH