» »

Verhalten gegenüber Vorgesetzten

DRie Sde^herxin


Ich habe halt den Eindruck, dass er mich auch zu bestrafen sucht, weil ich seine Einladung ausgeschlagen habe. Solche Verhaltensweisen kenne ich noch von meiner Mutter von früher bzw von meinem Vater

ich finde es immer ziemlich gefährlich, wenn man aussagen/verhaltensweisen mit seinen ängsten und befürchtungen verknüpft - das gibt dann ganz seltsame interpretationen.

es steckt manchmal nämlich schlicht und ergreifend kommunikationsdefizit, führungsschwäche, unbedachtheit, schludrigkeit, oder sonstwas dahinter - selten denkt dein gegenüber genauso "verschwurbelt", wie du selber ;-)

B}enetuton


Wäre es für Dich erstaunlich wenn Dein Chef bei dem Abschlussgespräch mit Dir sagen würde: "mir ist zu Ohren gekommen, dass Du Dich über mich kritisch geäußert hast?" Nach Deiner Beschreibung Deines Oberbosses würde ich mit so etwas fast schon rechnen.

NotMichaelCaine

Ist auch meine Vermutung. Gepaart mit Deiner Absage, zusammen mal Essen zu gehen, würde das bei mir dazu führen, zu Dir auf Distanz zu gehen.

Mrehno


Hmmh, ich finde es spannend, wie hier Interpretationen von Aussagen und Verhaltensweisen entstehen. Dann bringe ich mal meine Sichtweise dazu ein ;-D.

Mein erster Eindruck aus dem Eingangsbeitrag war, dass es völlig legitim vom Oberboss ist, sich nach dem neuen Abteilungsleiter zu erkundigen. Wie soll man sonst an Informationen kommen, wie sich die Neueinstellung so macht? Als ich dann die zusätzlichen Informationen über den Charakter des Oberbosses bzw. über die Erfahrungen mit ihm las dachte ich, okay, der hat einen ganz miesen Charakter. Kurze Zeit später (als Du über die Vorgängerin geschrieben hast) drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du in das Verhalten des Oberbosses zu viel hinein interpretierst.

In den weiteren Beiträgen habe ich den Eindruck gewonnen, dass Du, liebe TE, dir ziemlich viele Gedanken über die Handlungen der einzelnen Leute machst. Dabei müssen diese Schlussfolgerungen nicht unbedingt den Absichten der handelnden Personen entsprechen. Ich persönlich sehe es so, dass Deine neuer Chef einfach nur gut mit dir auf beruflicher Ebene zusammenarbeiten will und ein gutes Verhältnis zu Dir pflegen will. Mehr nicht.

C<oteS!au<vaxge


Er fing dann dieses Gespräch damit an, dass er Information von mir über meinen neuen Chef und seine Arbeit haben wollte. Als ich daraufhin erwiderte, dass er ihn bitte selber fragen möge und ich keine Auskunft darüber geben werde

Diese Reaktion von dir war ungeschickt. Nachdem du mit ihm doch gut zusammengearbeitet hast, was hätte dagegen gesprochen dass du einfach gesagt hättest "Die Zusammenarbeit mit Herrn X läuft gut"?

Nun ergab es sich, dass mein neuer Chef neulich vorgeschlagen hat, dass wir ja gemeinsam Mittag essen können, wobei er mich gerne einladen wollen würde. Ich hatte sofort Angst, dass das dann unser oberster Chef irgendwie erfahren würde - er weiß z.T. auch, was ich in meiner Freizeit tue, ohne dass ich ihm oder einem Kollegen davon erzählt habe - und diese Info dann als weiteres Druckmittel nutzen würde. Dementsprechend abwehrend habe ich mit einen "Nein" reagiert. Im zweiten Moment tat es mir leid und ich habe einfach "Ok, danke" gesagt.

Auf eine Einladung einfach "Nein" zu sagen ist auch unpassend. Zunächst mal spricht gegen ein gemeinsames Mittagessen auch nichts, schon gar nicht wenn ihr euch bereits über "Privates" unterhaltet. Ich hätte an deiner Stelle eher schon da angesetzt: Mit einem Chef würde ich mich eher nicht über Privates unterhalten, allenfalls wenn man sich schon sehr gut kennt. Und wenn das ein Mann ist, ist sowas ohnehin immer heikel.

Davon abgesehen habe ich schon seit einigen Wochen den Eindruck, dass sich mein neuer Chef in mich verliebt hat. Wir reden zunehmend über Privates und er wirkt dabei wirklich interessiert an mir. Ich habe mich jedenfalls ein wenig in ihn verliebt.

Kann es sein, dass du sein Verhalten neuerdings als abweisend interpretierst, weil DU dich in ihn verliebt hast und jetzt nicht soviel rüberkommt wie du es gerne hättest? Er zeigt dir doch immer wieder dass er deine Arbeit gut findet.

Meint ihr, es wäre in der Situation förderlich, mich bei ihm kurz zu entschuldigen und meine Reaktion zu erklären?

Damit würdest du dich nur noch mehr in das Schlamassel reinschrauben. Ich würde gar nichts sagen und weiterhin gute Arbeit machen.

Sollte ich ihm da im Vertrauen erzählen, dass unser oberster Chef mich versucht über ihn auszufragen?

Auch hier: Du hast dich schon ziemlich in ein Schlamassel begeben, da solltest du jetzt nicht weiter rumrühren. Du hast doch kA wie weit du deinem Chef überhaupt vertrauen kannst.

Überleg dir mal in Ruhe, ob deine Verknalltheit deiner Arbeit in dieser Firma förderlich ist. Für mich sieht es gerade nicht so aus.

Jeunex38


Guten Abend,

danke für die Antworten.

Ich habe heute meinen neuen Chef nach einem Meeting um ein kurzes Gespräch gebeten.

Im Meeting hatte ich mein neues Projekt vorgestellt. Ich habe meinen Vortrag damit beendet, dass ich den Kollegen gegenüber sagte, dass ich mich auf die Zusammenarbeit freue und gespannt bin. Mein Chef kommentierte das ganze mit "Die ... ist viel strenger als ich, strengen Sie sich an." Das sollte ich ironisch gemeint sein - niemand im Raum hat gelacht...

Auf dem Weg zu seinem Büro hat er die Mail, in der ich im CC stand, von sich aus angesprochen und gesagt, er hoffe, dass ich mich nicht ausgeschlossen gefühlt habe.

Als wir daraufhin das abgeschlossene Projekt angesprochen haben, war er auf dem Flur auf einmal ganz verhalten und äußerte seine Sorge, dass die Kollegen wegen einiger Problem hätten sauer auf ihn sein können. Auf einige mögliche Schwierigkeiten hatte ich ihn im Vorfeld hingewiesen, die er ignoriert hatte. Das gab er im ersten Moment auch zu. Nun mehr hält er sich dies bzgl total zurück. (Ich habe den Eindruck, er ist da auch irgendwie sauer auf mich...) Er erzählte weiter, stoppte dann aber auch und sagte, dass er gewisse Dinge nicht auf dem Flur besprechen wolle.

In seinem Büro habe ich ihm dann den Grund für meine Reaktion erklärt.

Ihn hat meine Erklärung zuerst ganz schön irritiert. Meine Loyalität fand er nicht überraschend, er schien es bei mir viel mehr erwartet zu haben. Überrascht hat ihn eher, dass ich mich vom Ausfragen vom obersten Boss distanziert habe. Ich habe mich kritisch dazu geäußert. Er reagierte dann daraufhin mit der Aussage, dass er ja keine Namen hören wolle - woraufhin ich ihm sagte, dass ich mich auch nicht von der anderen Seite, also von ihm, ausfragen lassen und Namen nennen werde bzw würde. Das fand er wohl etwas nervig. Jedenfalls schien er über meine Sichtweise etwas überrascht und fragte mich, ob solch ein Verhalten wie das vom obersten Boss nicht einfach "menschlich" sei... Das hat mich dann wiederum wirklich überrascht. - Kurz nach dem Gespräch erfuhr ich, dass er mit einem Kollegen von mir befreundet ist und diesen wohl auch hin und wieder mal über meine Arbeit ausgefragt hat... :(v wobei ich mir das schon dachte :-(

Von meiner wiederholten Entschuldigung für meine Reaktion war er dann auch etwas angenervt. Seine Einladung suchte er mir damals nach meiner Abwehr ja so zu erklären, dass er sie ja nur ausgesprochen habe, um nicht alleine kochen zu müssen. Heute erklärte er mir nun, dass er das so aus seinem Umfeld kenne, dass man nicht getrennt zahlt, wenn man in einer Gruppe ausgeht, sondern immer einer alle einlade... ":/

Meine heftige Reaktion habe er als solche schon wahrgenommen. Er habe sich dann wohl auch solche Sorgen gemacht, mir zu nahe getreten zu sein, so dass er sogar überlegt hätte, mir noch einmal eine Mail dies bzgl zu schreiben. Das habe er dann aber nicht getan, um mich besser in Ruhe zu lassen.

Er entschuldigte sich dann sogar noch für die Formulierung im Meeting, ich sei ja strenger als er. Er hoffe, er habe mich damit nicht verletzt.

Interessant fand ich, dass er mir, als wir nach dem Gespräch zur Tagesordnung übergegangen sind und er mir neue Aufträge gab, sich direkt neben mich stellte. Im Gespräch saß er mir ja mit einem relativ großen Abstand direkt gegenüber.

Ganz ehrlich: Ich habe noch kein solches Mitarbeiter-Chef-Gespräch erlebt, in welchem sich beide Seiten (so oft) entschuldigt und erklärt haben. Und ich weiß noch nicht, wie ich das finden werde... momentan total crazy und nicht gesund...

In jedem Fall geht es mir jetzt deutlich besser. Dieser innere Druck ist weg. Und das ist ein tolles Gefühl :)

Ich werde auf absehbare Zeit in der Firma sein - ich hoffe einfach, dass ich künftig weitestgehend meine Ruhe habe.

Niura\rihyxon


Meine Güte, was ich heutzutage alles Chef schimpfen darf.

Ich frage mich langsam, wer von den beiden Chefs eher als kritisch einzustufen ist. Der, der offen Druck auf dich ausübt, oder der, mit dem du eine vermeintlich persönliche Ebene teilst. Mir scheint der obere Chef berechenbarer. Ich würde mich emotional von beiden deutlich distanzieren und künftig die private und die geschäftliche Ebene professionell trennen. Nimm in Zukunft nicht alles, was die beiden da veranstalten, so persönlich.

Nuuraorihyoxn


* sich, nicht ich

JHune3x8


Noch ein späterer Nachtrag: Es hat mich verwundert, dass mein Chef die Abschlussbesprechung des Projektes kurz gehalten hat. Er hat dabei auch nur von seinen Eindrücken gesprochen und wie er das ganze sieht. Er hat sich nicht dafür bedankt, dass ich ihm einen Teil der Arbeit abgenommen habe.

Ich vermute mittlerweile auch, dass das CC in der Mail seitens Kollegen bedingt ist. Bin ja die einzige, die nicht mit eingebunden wurde. Meine Hinweise während des Projektablaufes wurden ja auch weitestgehend ignoriert. Als ich die Schwierigkeiten in der Gruppe vorsichtig ansprach und vorschlug, nach Lösungen gemeinsam zu suchen, war sich die Kollegengruppe einig, dass es keinerlei Probleme gebe. Ausgehend von dem Feedback unter uns Kollegen hätte ich ja auf Probleme hinweisen müssen...

Naja. Ich bin jedenfalls froh, dass das Projekt halbwegs erfolgreich war und ich nun in einer anderen Gruppe arbeiten werde. Dabei wird es sicherlich interessant bleiben, denn ich sitze ja weiterhin zwischen den Stühlen im Bezug auf die Chefetagen.

N?ulloachltfuenfzxehn


In jedem Fall geht es mir jetzt deutlich besser. Dieser innere Druck ist weg. Und das ist ein tolles Gefühl :)

Komisch, mir würde es genau andersrum gehen... Dein Chef entschuldigt sich für Lappalien, ist dann wieder blöd zu dir, dann bedankt er sich nicht (das ist bei Chefs übrigens normal - leider ;-)), dann ist er wieder norrmal, dann wieder komisch... Du würdest hier wohl gerne hören, dass wir denken, er hätte Interesse an dir, oder? Tut mir leid, aber das sehe ich irgendwie noch nicht so...

Daie7 SehNerixn


irgendwie scheinst du sehr vieles sofort auf dich zu beziehen, was ich ganz anders annehmen würde!? auch diese entschuldigerei scheint mir ein ganz schöner eiertanz zu sein, weil es doch gar nichts gibt, für was sich einer beim anderen entschuldigen muss :-/

edenfalls schien er über meine Sichtweise etwas überrascht und fragte mich, ob solch ein Verhalten wie das vom obersten Boss nicht einfach "menschlich" sei...

ich selber finde es absolut normal, dass man sich im team, neben projekten auch über die "beziehungen" innerhalb des arbeitsteams zu unterhalten. du scheinst ja die projektleitung irgendwie inne zu haben und da ist es doch sein job zu fragen, wie kollege xy sich in der arbeitsgruppe integriert hat, ob kollegin z in deinen augen die richtige für diese und jene arbeit sei...

... da geht es doch nicht um klatsch und tratsch, sondern um professionelle absprachen beim "ressourcen-einsatz"?

Drumaxl


Ich lese von Nsfsng an mit und habe bislang nichts geschrieben, da ich schlicht nicht verstanden habe worum es eigentlich geht. Ich verstehe es immer noch nicht.

Kannst du mal kurz und knapp erklären was nun los ist , wo deine Bedenken sind, wer jetzt was von wem will...?

N0ovtMi#chae6lCain@e


@ June38

Der Ablauf klingt wirr und etwas vermeidend - hast Du schon mal ein Coaching gemacht? Gerade bezüglich Deiner Probleme mit Autoritäten? Das würde ich Dir empfehlen.

Weiss der Kollege der Deinen Chef informiert von den Aktionen, die Du hinter dem Rücken Deiner Ex-Chefin starten solltest und wie Du darauf reagiert hast?

@ Seherin

... da geht es doch nicht um klatsch und tratsch, sondern um professionelle absprachen beim "ressourcen-einsatz"?

wenn das hier der Fall ist und sich wiederholen könnte:

Bei der Vorgängerin von meinem neuen Chef hat der oberste Chef auch versucht, mich auszuhorchen bzw wollte er auch, dass ich Aktionen hinter dem Rücken meiner Chefin starte.

ist es kein Ressourcen Einsatz.

Ddie Syeh,erin


Bei der Vorgängerin von meinem neuen Chef hat der oberste Chef auch versucht, mich auszuhorchen bzw wollte er auch, dass ich Aktionen hinter dem Rücken meiner Chefin starte.

ist es kein Ressourcen Einsatz.

stimmt, bei sowas gebe ich dir vollkommen recht - wenn denn der chef es wirklich so meinte und nicht tatsächlich auf das professionelle bezog. ich bin mir nämlich nicht ganz sicher, wie weit hier sender- und empfängerhorizont auseinander sind ;-)

N{otMi ch|aelCa.ine


ich bin mir nämlich nicht ganz sicher, wie weit hier sender- und empfängerhorizont auseinander sind ;-)

Das Problem seh ich schon auch, ja. Ist schwierig aufgrund der vorhandenen Beschreibung das aufzudröseln.

CFoteS_auvxage


Meine Güte, was ich heutzutage alles Chef schimpfen darf.

Und mich wundert, was für Gedanken sich die TE über die banalsten Äußerungen und Verhaltensweisen macht:

Mein Chef kommentierte das ganze mit "Die ... ist viel strenger als ich, strengen Sie sich an." Das sollte ich ironisch gemeint sein - niemand im Raum hat gelacht...

Auf einige mögliche Schwierigkeiten hatte ich ihn im Vorfeld hingewiesen, die er ignoriert hatte. Das gab er im ersten Moment auch zu. Nun mehr hält er sich dies bzgl total zurück. (Ich habe den Eindruck, er ist da auch irgendwie sauer auf mich...)

Es hat mich verwundert, dass mein Chef die Abschlussbesprechung des Projektes kurz gehalten hat.

Interessant fand ich, dass er mir, als wir nach dem Gespräch zur Tagesordnung übergegangen sind und er mir neue Aufträge gab, sich direkt neben mich stellte. Im Gespräch saß er mir ja mit einem relativ großen Abstand direkt gegenüber.

Ich vermute mittlerweile auch, dass das CC in der Mail seitens Kollegen bedingt ist.

Ich finde sowas hochanstrengend, als Chef würde ich da echt die Krise kriegen %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH