» »

Date hat 17jährigen behinderten Sohn

SBuserxl23 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin gerade in einer emotionalen Zwickmühle und es wäre schön ein paar objektive Meinungen zu diesem Thema zu hören.

Ich (31) bin schon seit langer, langer Zeit Single und bin außerdem erst kürzlich umgezogen. Aus diesem Gründen habe ich mich bei einer Online-Plattform angemeldet, wo man als Single einen PArtner suchen oder einfach nur nette Leute für Freizeitaktiväten. Ich habe sowohl das eine als auch das andere in meinem Profil angegeben, da ich halt neben einem pot. Partner natürlich auch neue Freunde/Freundinnen suche ;-)

Vor 1 Woche hat mich dann jemand angeschrieben - nennen wir ihn Peter. Peter ist 9 Jahre älter wie ich und klang in seinen Mails sehr nett. Wir haben auch ein bisschen hin- und hergeschrieben und dann relativ bald ein Treffen ausgemacht. Er hatte vorgeschlagen, dass er mich auf einen Kaffee oder zum Essen einlädt. Aufgrund der Mails, seinem Profil und der Einladung war klar, dass er eine feste Beziehung sucht und nicht nur "Freunde".

Okay, gestern haben wir uns also auf einen Kaffee getroffen. Es war insgesamt sehr schön und wir haben uns viel unterhalten. Es kamen keine peinliche Gesprächspausen o.ä. zu Stande und insgesamt waren wir schon auf einer Wellenlänge. Er betonte auch mal im Gespräch dass er über die Plattform nur eine Partnerin sucht - Freunde hätte er mehr als genug. Nach dem Date hat er mich noch nach Hause gefahren und kurz darauf schrieb er mir schon eine SMS dass er das Treffen sehr schön fand und sich freuen würde wenn er mich bald mal zum Essen (Steak House) einladen dürfte.

Wie gesagt war eigentlich alles in Ordnung und ich fand ihn für ein 1. Date auch sehr nett. Das einzige was mir zu denken gibt ist allerdings, dass er einen 17 jährigen behinderten Sohn hat um den er sich alleine kümmern muss. Dies wusste ich vorher nicht und hat er erst gestern beim Gespräch erzählt. Sein Sohn war wohl eine Frühgeburt und hatte als Säugling auch einen Schädelbruch o.ä.- deshalb geht er auf eine Sonderschule oder sowas und kommt bei einigen Dingen im Leben nicht alleine klar und ist lt. Vater oft auf Unterstützung und Hilfe angewiesen. Er hat ziemlich viel von seinem Sohn geredet und ich finde es toll dass er so ein engagierter Vater ist, aber ich habe Zweifel daran ob ich mich auf so eine pot. Beziehung einlassen möchte/kann. Meine Gefühle sind zweigeteilt: auf der einen Seite ist mir so eine Beziehung wo von Anfang an ein behindertes Kind dabei ist zu anstrengend und nicht das was ich möchte (vor allem weil ich ja auch selber mal Kinder haben möchte die ebenfalls Betreuung brauchen solange sie klein sind), aber auf der anderen Seite komme ich mir schäbig vor wenn ich Peter wegen seines Sohnes und seiner besonderen Verantwortung als pot. Partner ausschließe und mich auf keine weiteren Dates mit ihm einlasse.

Ich weiß dass ich die Entscheidung ob ich mich auf ein weiteres Date mit Peter einlasse alleine treffen muss. Aber wie würdet ihr denn die Situation beurteilen? Wäre es für euch ein Problem wenn euer Date bereits so eine große Verantwortung mitbringen würde wo klar ist, dass - falls es mit euch funktionieren sollte - ihr die Verantwortung irgendwann mal mittragt?

Viele Grüße

S.

Antworten
o?noTdisxep


Hallo! Nun gut, Wenn "Peter" auf diesem Weg eine neue, unverbindliche Freundin gefunden hat, kann er zufrieden sein. Und Du kannst zufrieden sein, dass bei dem ersten Treffen nach einem online Dating keine größere "Kröte" zu schlucken war. Mir würde es relativ leicht fallen, mich um einen Behinderten zu sorgen, solange er nicht mein eigenes Kind ist. Letzteres würde ich nicht verkraften. Ich empfehle Dir deshalb, vor einer festen Bindung zu klären, wie wichtig die Rolle des Behinderten im Leben von Peter ist, also wieviel Zeit und Umstände nimmt sein Sohn ein.

Immerhin ist der schon fast volljährig. Geht er in eine Behindertenwerkstatt, eventuell betreutes Wohnen usw. Oder spielt er die Hauptrolle im Leben von Peter. Wenn dem so ist, wird er auch die Hauptrolle behalten und für Dich ist nicht genügend Platz. Sucht also Peter nur eine Hilfe in der Betreuung seines Lohnes, oder will er ein Leben mit Dir neben seinem Sohn oder mit seinem Sohn nur im Hintergrund haben? Ich finde, dass Peter bislang Großes geleistet hat und meine, (von mir ausgehend) dass ein dauerhaftes Leben fest an der seite seines Sohnes nicht zu verkraften ist. Deshalb würde es aus meiner Sicht auch Peter gut tun, wenn er sich mehr Dir zuwendet, als auf Dauer seinem Sohn - denn das schafft keiner.

i~rgendwiKe_}anxders


Was ist denn mit der Mutter des Sohnes? Lebt "Peter" mit seinem Sohn zusammen? Wie soll denn die Zukunft aussehen, ich meine 17 ist ja normalerweise kurz davor erwachsen zu sein. Soll der Sohn dann auch als Erwachsener bei seinem Vater leben? Oder soll er zum Beispiel irgendwann in eine betreute Wohngruppe ziehen um die Chance zu haben, so weit wie möglich selbstständig zu werden?

Ich könnte es definitiv nicht, wenn klar wäre, dass der Sohn sein Leben lang bei seinem Vater wohnen soll und er alltäglich Unterstützung bräuchte, und er folglich sein Leben lang auch immer und überall dabei wäre. Ein eigenes behindertes Kind zu haben ist oft schon schwer genug - aber es ist ja ein Teil von einem selbst und man liebt es. Aber ein Leben lang Rücksicht im Alltag auf einen besonderen "fremden" Menschen nehmen zu müssen, das könnte ich vermutlich nicht, nein.

Naja, wenn es sonst ganz gut gepasst hat, würde ich wahrscheinlich schon zu einem zweiten Date gehen. Immerhin zeugt es ja doch auch von positiven Eigenschaften, dass er so verantwortungsbewusst ist.

Ich denke ich würde versuchen mir ein eigenes Bild von der Situation zu machen, nach Möglichkeit den Sohn irgendwann selbst kennenlernen und selbst einschätzen wie (un)selbstständig er wirklich ist.

Und nicht zuletzt kommt es natürlich auch sehr auf Peters Einstellung an: Hat er Verständnis dafür dass die Situation für dich schwer ist? Kommt er dir entgegen? Oder reagiert er sofort beleidigt und wertet es als Angriff sobald man das Thema nur anschneidet? Was erwartet er von seiner Partnerin? Erwartet er von seiner neuen Partnerin dass diese selbstverständlich seinen behinderten Sohn immer und überall dabei haben will und keine Zweisamkeit braucht? Seine Einstellung zur Situation wäre für mich wohl das Ausschlaggebendste...

Zudem: Du schreibst dass du selbst mal Kinder haben willst. Will er das denn auch oder ist die Familiengründung für ihn abgeschlossen? Ich bin im selben Alter wie du... und in unserem Alter sollte man die Kinderfrage beim Kennenlernen relativ zeitnah klären und damit nicht noch 2 Jahre rumeiern... ;-)

Pzlüsc;hbiexst


Für mich wäre es wichtig erst mal zu klären, wie viel Zeit die Betreuung des behinderten Sohnes in Anspruch nimmt. Ist der Sohn jeden Abend zu Hause, oder nur mal am Wochenende?

BCerbeGrsitqzkxa


Spontan dachte ich, ich würde es an deiner Stelle wagen, wenn es mir der Mann wert ist! Je nachdem, wie schnell sich bei dir Gefühle entwickeln, braucht das aber vielleicht etwas Zeit, und wie sich das Leben mit dem Sohn gestaltet, müsste man vielleicht wirklich "erleben/ausprobieren". Es ist doch schon eine sehr besondere Situation.

Jedoch würde ich - so blöd es rüberkommt, bei den ersten Dates - auch erstmal die Kinderfrage bzw. deine Kinderfrage klären, wie es irgendwie_anders anspricht.

C~oopeyrl#ady


Meiner meinung nach spricht es für den charakter des vaters, dass er sich um sein kind gut kümmert. Dass das viel raum einnimmt ist klar und muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass du zu kurz kommst. Es ist wahrscheinlich, dass der sohn einmal in einer einrichtung wie einem wohnheim oder betreutes wohnen unterkommen wird, der vater wird ja auch älter und das kind muss versorgt sein. Ich arbeite in so einer einrichtung und kann dir sagen, die verwandten müssen sich um nicht mehr viel kümmern. Sie kommen zu besuch oder auch umgekehrt. In der einrichtung kümmert man sich um den geregelten tagesablauf mit allem, was dazugehört. Ich würde den mann und seine situation auf jeden fall besser kennenlernen. Lass das problem näher herankommen, dann siehst du es auch klarer.

S1userxl23


Danke für eure vielen Antworten!

Natürlich ist es richtig die Kinderfrage bereits zeitnah am Anfang einer Beziehung zu klären und sich nicht 1-2 Jahre damit Zeit zu lassen. Aber beim ersten oder zweiten Date finde ich sowas noch nicht so passend und wirkt wohl auch etwas abschreckend - da will ich ja auch erst einmal den Menschen ein bisschen kennenlernen ob er grundsätzlich vom Charakter/der Persönlichkeit her überhaupt als pot. Partner und Vater meiner Kinder in Frage kommt. Denn ich hatte auch z.B. vor einigen Monaten mehrere Treffen mit einem Mann der als Vater meiner Kinder niemals in Frage käme - er meinte zwar von sich aus am Anfang dass er nichts gegen Kinder hat und sich das durchaus vorstellen könnte, aber beim 3. Date erfuhr ich dann dass er bereits 2 Kinder mit 2 Frauen hat zu denen er null Bezug und an denen er auch kein Interesse hat (weil er damals mit 28 bzw. 31 noch "zu jung" für so eine Verantwortung war und nun - keine 5 bzw. 8 Jahre später - geht es den kindern ohne ihn wohl eh auch so "wahrscheinlich" ganz gut und deshalb belässt er es da lieber beim zahlen... :-o ).

Lt. den Aussagen von Peter braucht sein Sohn bei vielen Dingen im Alltag Hilfe (welche genau hat er aber nicht gesagt). Sein Leben scheint sich seinen Erzählungen nach schon sehr um seinen Sohn zu drehen: er erzählte, dass er bereits 2 Urlaube mit seinem Sohn dieses Jahr gebucht hat (bei einem davon erzählte er auch irgendwas von spezieller "Tiertherapie" die dort ebenfalls angeboten wird - da habe ich aber nicht genauer nachgefragt). Außerdem deutete er mehrmals an dass sein Sohn für ihn sein ein und alles ist und dieser auch total auf ihn fixiert ist (was er irgendwie "toll" fand) und es für andere Personen deshalb schwer ist mit dem Sohn überhaupt klarzukommen. Außerdem erzählte er dass sein Sohn immer Schwierigkeiten mit Veränderungen hat und dann schon mal "verrückt spielt" (z.B. als sie 20 km entfernt umgezogen sind) weshalb auch ein Beruf schwierig ist das sein Sohn keine wirklich Flexibilität und z.b. kein räumliches Denken (wg. Mathe) hat. Er hat nie was wirklich total konkretes zu der Behinderung gesagt und ich habe wollte nicht taktlos sein und ständig nachfragen, aber insgesamt kam es schon so rüber dass sich sein Leben voll und ganz um den Sohn dreht. Peter meinte außerdem, dass die Mutter völlig passiv ist und anscheinend auch massive psychische Schwierigkeiten hat und seit einigen Jahren auch gar ein Kontakt mehr zu ihr besteht.

mSs|92


Ich finde prinzipiell, dass behinderte Kinder unbedingt mal ausziehen müssen, um eine größtmögliche Selbstständigkeit zu erreichen.

Abgesehen davon wäre dieser Mann für mich absolut erste Wahl. Einen besseren Vater für sein Kind kann man sich nicht wünschen. Wenn er dann ähnliche Eigenschaften in der Beziehung aufweist - Herzlichen Glückwunsch!

S0usehrl2x3


Ich bin jetzt mit Mittagszeit über nochmal in mich gegangen und denke dass ich einem 2. Date eher absagen werde. Natürlich spielt der Sohn auch ein Rolle, aber das ist nur ein Grund von vielen. Ich glaube einfach nicht dass ich so einem besonderen Kind gerecht werden könnte und stelle es mir - auch nach den Erzählungen des Vaters - eher schwierig vor wenn ich als pot. Freundin des Vaters plötzlich auftauche und "Ansprüche" an den Vater stelle.

Außerdem war das Gespräch mit Peter zwar nett und unterhaltsam aber dass es in irgendeiner Weise "gefunkt" hat war nun wirklich nicht. Meine jetzigen Gefühle ihm gegenüber und auch gestern während des Dates waren eher "neutral". Versteht ihr was ich meine? Irgendwie hat mir die ... anfängliche Begeisterung gefehlt. Es war mehr so wie wenn ich mit einem guten freund einen Kaffee trinken wäre. :)D Und aus dem Alter wo ich sage "probier ich es halt trotzdem mal, vielleicht wird es ja doch was" bin ich nun wirklich raus - außerdem ging sowas in der Vergangenheit nie gut.

L(ies)elotnte40


Hallo liebe TE... :)

Jetzt mal auch Sicht einer Mama eines 15Jährigen mit geistiger Behinderung....

Ja, es dreht sich sehr viel ums Kind - aber gerade NACH dem schulpflichtigen Alter ist es wichtig die völlige Fixierung auf die Eltern "zu reduzieren". Sei es durch Wohngruppen, Betreuung unter Tage zumindest auswärts...

Es wäre wichtig für dich zu klären ob der Junge eventuell "nur zu Hause sitzt" oder ob da entsprechende Betreuung besteht. In zweiterem Fall sollte eine neue Familie kein sooo grosses Problem sein....

Ich würde ihm schon eine Chance geben - aber wahrscheinlich schaut das Ganze halt auch aus meiner Warte nicht so dramatisch aus wie für Jemanden der mit der Materie noch gar nix zu tun hatte....

Sei einfach ehrlich zu ihm und erzähl ihm deine Zweifel und Gedanken! Peter ist die beste Quelle für deine Antworten.... *:)

SAuserxl23


@ ms92:

Warum wäre er denn 1. Wahl? Nur weil er einen behinderten Sohn großzieht und diesen liebt und sich kümmert? Ich denke mal dass jeder sein eigenes Kind liebt - ob dieses gesund ist oder irgendeine Einschränkung hat. Wenn mein eigenes Kind behindert wäre, würde ich dieses mit Sicherheit genauso lieben wie wenn es gesund wäre. Aber es ist halt doch etwas anderes ob man die Verantworung für das eigene Kind übernimmt oder ob man sich um den erwachsenen, behinderten Sohn des "Freundes" kümmert und sich mit desem auseinander setzen muss.

StuseErlx23


@ ms92:

Warum wäre er denn 1. Wahl? Nur weil er einen behinderten Sohn großzieht und diesen liebt und sich kümmert? Ich denke mal dass jeder sein eigenes Kind liebt - ob dieses gesund ist oder irgendeine Einschränkung hat. Wenn mein eigenes Kind behindert wäre, würde ich dieses mit Sicherheit genauso lieben wie wenn es gesund wäre. Aber es ist halt doch etwas anderes ob man die Verantworung für das eigene Kind übernimmt oder ob man sich um den erwachsenen, behinderten Sohn des "Freundes" kümmert und sich mit desem auseinander setzen muss.

S5u$serxl23


@ Lieselotte40:

Danke für deine liebe Antwort! @:)

Ja, ich weiß dass Peter selbst die besten Antworten geben könnte. Aber ganz ehrlich: auch unabhängig von seinem sohn weiß ich nicht ob ich ein 2.Date wirklich will. Ich habe ja geschrieben, dass das DAte zwar nett war aber mich jetzt nicht "begeistert" hat. Es war halt so als ob ich mit einem guten Bekannten Kaffee trinken gehe...

Hmmm...je länger ich darüber nachdenke desto sicherer bin ich kein weiteres Date möchte. Ich denke warum ich es überhaupt erwogen habe mich nochmal mit ihm zu treffen ist, dass ich halt schon lange Single bin und einfach jemanden an meiner Seite haben will. und vielleicht habe ich auch so eine Art "Torschlusspanik", da ich ja weiß dass ich in 30ern bin und mir nicht mehr soooooo viel Zeit bleibt eine eigene Familie zu gründen.

L-ieselo tte4x0


Du versuchst grad ihn dir schlecht zu reden weil du dich nicht mit deinen Gefühlen (und eventuell schlechtem Gewissen) auseinandersetzen willst, oder?

Ich mein das NICHT böse! :)_

Aber lies bitte noch mal was du im Eröffnungspost und später über diesen anderen Mann der sich nicht um seine Kinder schert geschrieben hast...und jetzt ist ein engagierter Vater plötzlich nix Besonderes mehr?

Sei bitte ehrlich zu dir selber.... @:)

L`ieseulottxe40


Und nein, ich will dir nichts einreden - nur dass du ehrlich zu dir selber bist! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH