» »

Partner will unbedingt Antrag machen - aber tut es nicht

IAndaxy


Xirain

Dann würde ich das Thema erstmal unter den Tisch fallen lassen und nicht mehr ansprechen.

Das ist jetzt auch mein Plan ;-)

Ihr nehmt euch gerade 3 Lebensaufgaben auf einmal auf den Plan für innerhalb der nächsten 2 Jahre. Hochzeit, Kind und Haus: Das Familienidyll.

Aber ich würde eines nach dem anderen angehen, wenn dein kinderwunsch so akut ist, würde ich den voran stellen, denn der geht irgendwann eben nicht mehr. Haus und Hochzeit gehen auch in 10 Jahren noch. Ein Kind, dessen Eltern nicht verheiratet sind, steht nicht schlechter da.

Haus, ihr könnt ja schon mal den Eigenanteil ansparen und erhöhen damit der Kredit kleiner ausfällt.

Ich finde es erdrückend... Und vielleicht wirkt sich dieser Erwartungsdruck auch auf ihn aus...

Bekommt doch erstmal ein Kind, ohne Haus und hochzeit (die is nämlich auch teuer!) könnt ihr das sicher finanzieren, so wie ichs hier rausgelesen habe. Wenn das Kind aus dem gröbsten raus ist, könnt ihr immernoch über Haus etc nachdenken.

Naja, theoretisch würde es gehen, aber wäre mir doch etwas zu riskant. Wie gesagt, ich habe da lieber etwas finanziellen Puffer. Dann lieber erstmal gar nichts.

Wenn ich dein kerle wär, wär mir wohl der Druck zu groß.

Das kann ich nachvollziehen. Wobei er sich ja mindestens zwei der drei Dinge auch sehr wünscht und voran treibt.

IGn~daxy


DieDosismachtdasGift

Vielen Dank für deine lieben Worte!

An diesem Punkt verstehe ich Dich sehr gut und nachvollziehbar. Ich hatte ebenso wie Du den Wunsch, eine junge Mutter zu sein. Habe deshalb nach dem Studium nicht lange abgewartet. Zu dem Zeitpunkt gab es bei mir die Prognose von zwei Frauenärzten, dass es für mich schwer bis unmöglich sein könnte schwanger zu werden. Mit 3 Kindern wurde das Gegenteil gezeigt. ;-D

Das ist sehr ermutigend :-) Und auch ein Grund, weshalb ich mich noch davor drücke, zum FA zu gehen, weil ich Angst habe, "übertherapiert" zu werden, wenn es vielleicht gar nicht nötig ist.

Wir hatten zudem durch günstige Umstände von außen, die Möglichkeit ein altes Bauernhaus kaufen und umbauen zu können als bereits 2 meiner Kinder geboren waren. Eine Woche vor der Geburt es dritten Kindes war dann der Umzug. Das alles ohne Heirat, auch das geht. ;-) (Stress pur, ich sag's Dir ]:D zu Weihnachten und Silvester wollte mein Partner noch gemütlich feiern :=o o:) )

Ich drücke die Daumen, dass ihr euren Weg findet und glücklich bleibt damit.

Das klingt toll, aber auch sehr, sehr anstrengend ;-D Wahrscheinlich geht es irgendwie und im Nachhinein fragt man sich, wie man das bloß geschafft hat.

Das Du diese innere Sicherheit hast freut mich und es war mein Ansinnen, Dich etwas anzupieksen mit meinen Bedenken genau in Dich rein zu horchen, wie der Stand Deiner Gefühle ist. Sehr gut, dass Du überzeugt bist, trotz einiger Eigenheiten Deinen Partner so zu nehmen und zu lieben wie er als Partner und Persönlichkeit ist.

Mein damaliger Partner war ählich veranlagt. Leider haben wir es trotz Haus und gemeinsamer Kinder nicht geschafft mit unseren Eigenheiten umgehen zu lernen. Aus diesem Grund bin ich an dieser Stelle vielleicht zu kritisch in meiner Sichtweise. Wenn Du die Ausdauer und Geduld hast, um mit seiner Mentalität umzugehen, und ihn auch dafür zu lieben, machst Du alles richtig.

Es tut mir leid, dass es bei dir nicht geklappt hat. Eine Garantie dafür hat man eben nie. Insofern halte ich es für gar nicht so schlecht, dass ich mit diesen Eigenheiten jetzt konfrontiert werde und nicht später davon überrascht werde.

Klingt nach einem guten Plan, und nimmt euch den großen Druck für die Gesamtsituation. :)z Alles Gute. @:)

Vielen Dank @:)

IIndaxy


Birkenzweig

Vielen Dank für deine Meinung.

Allerdings ist es bei uns eben nicht ganz so knapp, wir haben einige Rücklagen und mein Partner ist was das angeht auch sehr vernünftig. Den Kredit abzuzahlen hätte dann erstmal Priorität. Sowieso würde er alle Anschaffungen mit mir besprechen, tut er auch jetzt schon.

I}ndgay


wusch

Nun ja, es ist schwer, nicht damit zu rechnen, wenn es über mehrere Monate angekündigt wird. Wenn man denn so lange braucht, um Mut zu fassen, oder was auch immer, dann ist es eben besser, die Klappe zu halten ;-)

Du hast sicher recht, dass ich inzwischen zu viel Druck ausübe. Der "Beziehungsfortschritt" ging aber nicht allein von mir aus, so wie du das jetzt darstellst.

Und ich glaube kaum, dass er "aus der Nummer rauskommen" will, nur dass er eben noch Zeit braucht. Die er jetzt auch bekommt.

I1ndxay


Ich hatte gestern abend und heute morgen ein kurzes Gespräch mit meinem Freund. Ende Mai endet der Vertrag meines derzeitigen Nebenjobs, der zwar gut bezahlt ist, aber sehr unbefriedigend. Der Plan war eigentlich, dass ich mir ab Juni einen 450€ Job suche, der mehr Bezug zu meinem Studium hat und über ihn familienversichert bin, so dass es keine finanziellen Einbußen gibt.

Gestern habe ich dann gesagt, dass ich meinem Chef bald Bescheid sagen muss und mir unsicher bin, wie ich mich entscheiden soll. Er meinte nur, dass es ja schon gut bezahlt sei.

Heute morgen habe ich ihm gesagt, dass ich dort aufhören werde. Und dass, wenn wir heiraten, wir dadurch nicht weniger Geld hätten. Und dass wir, wenn er noch nicht dazu bereit ist, mich zu heiraten, wir uns auch nicht gemeinsam verschulden sollten und dann sind wir auch nicht auf die 150€ im Monat angewiesen.

Die Kinderplanung habe ich noch nicht angesprochen, aber das werde ich spätestens nächsten Monat tun, wenn sich bis dahin nichts geändert hat.

Ich bin ziemlich traurig, weil gerade alle unsere Pläne platzen und weil unsere Beziehung so einen Rückschritt macht.

Aber vielleicht brauchen wir diesen Schritt zurück jetzt, um wieder nach vorne sehen zu können.

KmrafbbelkäFfexrle


Nun ja, es ist schwer, nicht damit zu rechnen, wenn es über mehrere Monate angekündigt wird.

Naja, aus meiner Sicht hat er mal gesagt, dass er einen Antrag machen will. Das Problem ist eher, dass du danach meiner Meinung absolut penetrant geworden bist und das Thema immer wieder angesprochen hast, so dass er einfach mehrmals klarstellen "musste", dass er dich fragen möchte. Ich kann ihn da vollstens verstehen. Es vergeht einem irgendwann die "Lust", wenn man ständig damit konfrontiert wird.

Lass doch einfach mal gut sein jetzt. Die ständige Vorrechnerei was man wo und wie sparen könnte, macht das ganze auch nicht besser.

C#omDraxn


Immerhin hat mich diese ganze Diskussion hier so weit gebracht, meine Pläne zu überdenken und auch, das alles etwas gelassener und weniger emotional zu sehen.

Die Kinderplanung habe ich noch nicht angesprochen, aber das werde ich spätestens nächsten Monat tun, wenn sich bis dahin nichts geändert hat.

So richtig lang gehalten hat das mit der Gelassenheit aber nicht. :-/

I~ndxay


krabbelkäferle

Ich erinnere mich nicht, dass du uns die letzten Monate konstant begleitet hast und weißt, wer wann was gesagt hat.

Angefangen hat es damit, dass er sehr viel von Heirat gesprochen hat.

Ab einem gewissen Punkt habe ich dann angefangen zu drängeln und dann haben wir uns gewissermaßen gegenseitig aufgeschaukelt, denke ich.

Das finanzielle ist dabei eben ein wichtiger Aspekt, weil unsere sonstige Planung darauf basiert, dass wir heiraten.

Mir ist gestern klar geworden, dass mich das unter Druck setzt, dass wir eigentlich heiraten müssen, um unsere Pläne umzusetzen, obwohl ich das Gefühl habe, dass er nicht will.

Deswegen setze ich ihn unter Druck. Und das versuche ich gerade aufzubrechen, indem ich ebendiese Pläne erstmal beiseite schiebe.

Gut, die Art das zu kommunizieren war vielleicht nicht optimal. Was sas angeht, bin ich oft zu implusiv und unüberlegt.

IYndaxy


Comran

So richtig lang gehalten hat das mit der Gelassenheit aber

nicht.

Wieso denkst du das?

Ich bin gelassener, insofern dass ich akzeptiere kann, dass wir in nächster Zeit nicht heiraten und das kein Weltuntergang ist.

Dass heißt aber auch, dass wir unsere sonstige Planung ändern müssen und das sollte ich ihm dann wohl auch mitteilen.

I)ndaxy


Impulsiv |-o

kaamikxaze


Heute morgen habe ich ihm gesagt, dass ich dort aufhören werde. Und dass, wenn wir heiraten, wir dadurch nicht weniger Geld hätten. Und dass wir, wenn er noch nicht dazu bereit ist, mich zu heiraten, wir uns auch nicht gemeinsam verschulden sollten und dann sind wir auch nicht auf die 150€ im Monat angewiesen.

Wolltest das Thema nicht komplett ruhen lassen?


Ich kann Dir wirklich nur raten, die weitere konkrete Zuuntsplanung erst einmal auf Eis zu legen. Du hast ihm jetzt so viele goldene Brücken mit der Hochzeit gebaut, dass für mich klar ist, dass er einfach nicht will - aus welchen Gründen auch immer.

Ich habe bei meiner besten Freundin gesehen, wie ihre Bezeihung durch zu viel Druck zerstört wurde. Bei ihr war es auch so, dass er zuerst von Kindern gesprochen hat und dass sie zu ihm ziehen solle. Sie hat sich dann auch voll auf ihn eingelassen und mit damals Mitte 30 nur zu gern zeitnah ein Kind mit ihm bekommen. Kurz nach dem Umzug kam er dann plötzlich ins Zweifeln, ohne dass er konkrete Gründe nennen konnte. Die zwei haben sich eigentlich super verstanden, er war auch tatsächlich ein netter Kerl, für den das Ganze auch sicher nicht leicht war. Er wollte dann die Beziehung mehrfach wegen seiner Zweifel mehrfach beenden, sie hat ihn wegen der schönen Zeiten miteinander immer wieder dazu überredet, die Sache fortzuführen. Es war ein Teufelskreis zwischen liebevollem Miteinander, tollen Urlauben und Eiszeit. Irgendwann hat er es dann endgültig beendet, sie versteht das bis heute nicht.

k4am<ika4zxe


Zuuntsplanung = Zukunftsplanung

p"l>acexs


Irgendwann hat er es dann endgültig beendet, sie versteht das bis heute nicht.

Ich schon. "Nah und doch so fern" ist ein Buch, das über genau solche Fälle sehr gut aufklärt. Würde das Buch auch Inday empfehlen.

I#ndxay


kamikaze

Wolltest das Thema nicht komplett ruhen lassen?

Ja, wollte ich. Und ja, die Bemerkung war unnötig.

Ich denke, ich habe zum Einen den Drang, die Sache auf irgendeine Art zu klären und zum Anderen, die Brücken, die ich gebaut habe, nicht ganz abzureißen. Nur vielleicht, damit zu drohen, damit er doch noch schnell rüber springt. Was natürlich bescheuert ist.

Danke für deine "Geschichte". Ich möchte nicht, dass es bei uns so weit kommt und ich sehe schon, dass uns das alles immer mehr auseinander treibt.

places

Danke, ich werde mal gucken, ob ich das in der Bücherei bekomme.

Dennoch werde ich irgendwann in nächster Zeit ein Gespräch mit ihm führen müssen, dass wir Kind und Haus erstmal verschieben müssen. Und ich weiß noch nicht, wie ich das machen soll, ohne dass es wie Erpressung aussieht à la "wenn du mich nicht heiratest, kriegst du alles andere auch nicht"

X2iraixn


Ich würde da anders ran gehen.

Ich würde ihn mal fragen: Wie stellst du dir das Leben mit mir in 5 oder 10 Jahren vor?

Lass ihn doch einfach mal reden und seine Vorstellungen ausbreiten. Dann siehst du erstmal Bestätigung, ob es mit deinen Vorstellungen konform ist, oder eben nicht.

Wenn er dann sagt "Haus und Kinder", kannst du ja sagen: "Ja das wäre wirklich schön, aber ich habe momentan große Angst, dass das Geld nicht reicht für beides..."

Nimm das Heiraten mal komplett aus der Argumentationskette raus, das würde mich halt echt nerven...

Versucht mal zu schauen, wie die Zukunft denn ohne Heirat aussehen würde. Immerhin wirst du nicht immer Geringverdienerin sein, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH