» »

Gefühle für Person im öffentlichen Leben und nun?

F6lieoderinxa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe eine frische Trennung hinter mir, unter der ich immer noch sehr leide.

Und nun ist mir etwas passiert, was so unrealistisch, so verzerrt und keine Ahnung was ist.

Ich habe Gefühle für eine Person im öffentlichen Leben entwickelt. Schreibe jetzt mit Absicht nicht Prominenter, da ich nicht weiß, ob das der richtige Ausdruck wäre. Er ist schon sehr bekannt, kein Schauspieler, kein Sänger, kein Moderator. Egal.

Weiß schon Jahre von ihm und fand ihn bestenfalls sehr gut aussehend, witzig, charmant. Punkt. Selbst als Teenie habe ich andere belächelt, die sich für Boybands interessierten und von einer gemeinsamen Zukunft mit diesem träumten. Ich fand das witzig und idiotisch zugleich und jetzt?

Ich ging zu seinem Auftritt. Freute mich, ihn live zu erleben. Ohne Hintergedanken. Einfach, um mich etwas abzulenken von meiner Trauer um meinen Exfreund. Wollte einfach abschalten. Und dann geschah es. Anfangs war alles noch so wie vorher auch. Doch nach über einer Stunde fing es an. Mein Herz raste, mir wurde warm ums Herz. Gefühle, die ich schon lange nicht mehr kannte und es machte mir Angst und ich schäme mich dafür. Aber kann es nicht leugnen. Er weiß nicht einmal, dass es mich gibt, hätte aber Möglichkeiten, dies zu ändern. Aber traue mich nicht, weil ich nicht weiß, wie er privat ist.

In 11 Monaten könnte ich ihn wiedersehen. Wollte ich auch, denke aber, es ist besser, ich lasse darauf beruhen und die Gefühle zu genießen und gut ist.

Was stimmt nicht mit mir? In meinem Alter? |-o Vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon mal einige Jahre mit einem Promi zusammen wahr, und es mir nicht so unrealistisch vorkommt, dass es mit diesem Mann auch passieren könnte. Kann das der Grund sein? Trost/Flucht wegen meines Ex ist es nicht, das weiß ich.

Was würdet ihr tun?

Ich könnte es wohl in einigen Jahren (1-5) wahr werden lassen, ihn kennen zu lernen. Soll ich es wagen oder nicht? Freundschaft wäre auch sehr schön, muss nicht gleich eine Beziehung sein.

Bitte nicht auslachen oder beleidigen, ich bin verwirrt genug und weiß nicht, ob ich das jetzt wirklich absenden soll. Habe Angst vor Beleidigungen oder das ich die Lachnummer des Forums bin. Bin sowieso noch sehr angeschlagen.

OK, ich sende es ab und warte, welche Antworten kommen.

Antworten
CEitnnna8moxn4


Ich finde das nicht lachhaft. Ich könnte mir aber vorstellen, dass du dich da jetzt sehr reinsteigert, eben WEIL du gerade noch Liebeskummer aufgrund deiner letzten Beziehung hast.

Ich würde dir raten, das jetzt einfach mal sacken zu lassen und als nette Schwärmerei zu sehen.

Wenn er jetzt... keine Ahnung... Jazzpianist ( ;-D ) wäre und du ihn alle 2 Wochen in deiner Stammbar siehst, würde ich sagen: "Hey, sprich ihn doch mal an, wenn du ihn nett findest. Auch solche Leute verlieben sich."

Da du ihn aber im Schnitt nur 1 mal im Jahr siehst, finde es schon etwas... gewagt... da Pläne zu schmieden, die sich erst in 1 - 5 Jahren erfüllen würden. Ich stelle mir das auch sehr anstregend vor. Am Ende war es dann vielleicht Zeitverschwendung und er ist nicht interessiert und du hast dich jahrelang an die Phantasie an ihn geklammert. Findest du das nicht übertrieben?

Ich würde dir raten, erstmal runterzukommen. Verarbeite deine letzte Beziehung, sie das aktuelle Geschehen als nette Schwärmerei und bleibe offen für Männer in deiner Umgebung, habe Dates. Und wenn es in einem Jahr so sein sollte, werden der Mann und du schon zueinander finden. Aber das jetzt zu forcieren erscheint mir etwas zwanghaft... Ist zwar in Anbetracht deines Liebeskummers verständlich, aber für dein Lebensglück trotzdem kontraproduktiv.

LG

Cqinbnamonx4


Und wenn wir schon bei Ratschlägen sind: Ignoriere bitte meine Rechtschreibfehler ;-) .

C+harEly_xX


Das mit den 11 Monaten und den 1-5 Jahren irritiert mich auchetwas. Willst du echt so lange auf jemand warten, den du eigentlich gar nicht kennst? Mein Rat: genieße die Schwärmerei gerade, wenn sie dir gut tut und dich ablenkt. Aber bleibe offen für die Männr im "wahren Leben".

F#lied\erinxa


Danke euch. Ihr habt wohl Recht aber manchmal fällt es schwer dass zu akzeptieren. Nach meiner letzten Beziehung habe ich mir geschworen, nie wieder einen Mann in mein Leben zu lassen und dann das.

Also es wäre so, dass ich ihn in 11 Monaten bei einem Auftritt wiedersehen könnte, er mich aber wohl nicht. Und der Kontakt Aufbau wäre dann später wohl über seine Schwägerin und seine Neffen möglich. Eine Freundschaft wäre für mich schon toll. Oder wenn die Kinder sich anfreunden würden. Also meine und seine Neffen. Dann wäre ein realer Kontakt möglich und das öfter im Monat.

Niemals hätte ich gedacht, dass es mir mal passieren würde. Der andere Prominente, da ging es von ihm aus und ich hätte nie gedacht, dass ich ihn mal kennen lernen würde und erst Recht nicht, dass es zu einer Beziehung mit ihm kommt. Aber gerade deshalb möchte ich Abstand gewinnen. Eine Beziehung mit einem Mann im öffentlichen Leben ist sehr, sehr anstrengend. Braucht sehr viel Vertrauen und ist mit vielen Trennungen (bezüglich der Auftritte und Termine und Vorbereitungen) verbunden. Damals dachte ich, wenn ich mich nur in einen "normalen" Mann verliebt hätte. Dann würde ich am Wochenende alleine da sitzen mit unseren Kindern.

Ihr seht, ich und meine Meinungen. 1. Nie wieder einen Mann im öffentlichen Leben und 2. nie wieder Gefühle in einen Mann investieren, zu viele Enttäuschungen erlebt und dann kommt er und schleicht sich Minute um Minute tiefer in mein Herz.

Ich hasse dieses Gefühl. Ich möchte das loswerden und ohne Mann den Rest meines Lebens verbringen. ]:D

C{harbl=y_X


Also nie wieder ein Mann ist ja auch keine Lösung ":/

F*liedeErixna


Weshalb nicht? Schon als Kind kam ich mit Jungs besser zurecht und hatte mehr Freunde als Freundinnen. Es schließt eine Freundschaft zu einem Mann nicht aus, aber ich bin ein sehr gebranntes Kind. Deshalb lieber glücklich ohne Mann als unglücklich mit einem Mann.

dOoomhi~de


Weshalb nicht? Schon als Kind kam ich mit Jungs besser zurecht und hatte mehr Freunde als Freundinnen. Es schließt eine Freundschaft zu einem Mann nicht aus, aber ich bin ein sehr gebranntes Kind. Deshalb lieber glücklich ohne Mann als unglücklich mit einem Mann.

Weil es einfach unrealistisch ist und du deine Bedürfnisse nicht einfach abstellen kannst. Schau doch mal wie lange dein Vorsatz:

Nach meiner letzten Beziehung habe ich mir geschworen, nie wieder einen Mann in mein Leben zu lassen und dann das.

gehalten hat.

E0lla471


@ Fliederina

Einerseits ist die Rede von Dimensionen von Jahren bzgl. Treffensfrequenz, andererseits von theoretisch mehrmals im Monat (also wird er nicht gerade 1000 km weg wohnen).

Wo ein Wille, da ein Weg... sofern beide das wollen.

Ich habe das Gefühl, dass es in erster Linie um eine zauberhafte Projektionsfläche geht.

Ist auch völlig o.k., zumal die Trennung noch sehr frisch ist und sich innerlich setzen sollte.

Würde Dir somit raten, die Schwärmerei innerlich in vollen Zügen auszukosten, aber langfristig nicht auf dieser Stufe stehen zu bleiben, sondern wieder im wahren Leben anzukommen. Das kann womöglich noch viel tollere Überraschungen bereit halten, wenn Du offen dafür bist.

C5har)ley_X


Du hast auch nur dieses eine Leben. Und auch wenn es dir gerade schlecht geht. Es kommen wieder bessere Zeiten.

Nichts geht über einen Partner, dem man vertrauen kann und mit dem man alles teilen kann. Sowohl die positiven als auch die negativen Dinge. Also Kopf hoch...Das wird schon wieder.

F(lied-erinxa


Da hast du auch wieder Recht. Vielleicht reicht mir alleine die Vorstellung auch aus und sollte es, aus welchen Gründen auch immer, wirklich ernster werden, kann es sein, dass mir die Freundschaft ausreicht und ich keine Beziehung möchte. Momentan besteht keine "Gefahr", mit einem Mann eine Beziehung führen zu können.

FOliede(rFixna


Ging an doomhide.

Charly_X danke für deine netten Worte.

Ella, momentan handelt es sich schon um eine größere Entfernung. Doch dann kam uns der Zufall zu Hilfe. Eine Freundin meiner Tochter wohnt weiter weg. Sie treffen sich öfter mal und übernachten dann bei mir bzw. bei ihren Eltern. Durch die Trennung von meinem Ex wollte ich weg und alles hinter mit lassen. Keinerlei Erinnerungen mehr an ihn. Ich arbeite von zu Hause aus und kann überall hinziehen. Dies teilte ich meiner Tochter mit und sie meinte, es wäre toll, wenn wir in den Ort ihrer Freundin, oder wenigstens in ihre Nähe, ziehen könnten. Ich befasste mich mit dem Ort. Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Kindergarten, Schule usw. Wie man es eben macht. Und dachte, ok, diesen Sommer wäre ein Umzug ok. Sohnemann kommt in die Schule, Zwergin frisch in den Kindergarten. Aber eben meine Große ist noch etwas eingebunden und ich möchte sie nicht alleine zurücklassen. Fände es nicht fair, wenn ich vor ihr in der Nähe ihrer Freundin leben würde. Für sie wäre es aber ok. So stand dann so gut wie fest, dass ich ihren Wunsch erfüllen werde, und wir dahin ziehen. Muss nur noch einiges hier geklärt werden wegen dem Haus von meinem Ex und mir, ein neues Haus dort usw. Deshalb der Zeitraum von 1-5 Jahren. Real sind wohl 2 Jahre. Aber man weiß es nicht. Tja, und dann kam das mit diesem Mann und ich schaute nach seinem Wohnort. Er wohnt nicht da, wo wir hinziehen möchten, wäre auch zu schön gewesen. Aber... sein Bruder wohnt im gleichen Ort. Ich dachte, das kann doch nicht sein, ich muss mich versehen haben. Und dann fing ich an, an das Schicksal zu glauben. Die Minis wären im gleichen Kindergarten und die älteren auf der gleichen Schule.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH