» »

Was ist der weibliche Gegenpart zum "echten Mann"?

PVers.eida


"Feministinnen sind Frauen, die was wollen. Feministinnen sind unsympathisch. Also wenn Frauen etwas wollen, sind sie unsympathisch"

Ansprüche und Anforderungen gab es schon immer. Nicht das macht Feministinnen unsympathisch.

Für mich sind Männer, die gegen Feminismus sind, entweder feig (hilfe! Frauen könnten uns was wegnehmen!) oder faul (das alte Rollenbild der Frau hat den Männern das Leben ganz schön einfach gemacht. Dann müsste Mann ja selbst was tun :-o im Haushalt...)

Aha. Und Frauen die gegen Feminismus sind?

Das hört sich doch typisch nach Feminist an. Jeder der gegen Feminismus ist, ist A) ein Mann und fühlt sich B) durch Frauen in seiner Männlichkeit eingeschränkt und möchte C) einfach nicht teilen.

Im alten Rollenbild gingen die Männer arbeiten oder zogen in den Krieg. Wer es da wohl einfacher hatte.. ;-)

sPensisbeslman7n9x9


Und Frauen die gegen Feminismus sind?

Sind dumm oder lieben das Sklavendasein.

P+erseixda


Sind dumm oder lieben das Sklavendasein.

Inwiefern dumm?

s+ensiDbelmanmn99


Im alten Rollenbild gingen die Männer arbeiten oder zogen in den Krieg. Wer es da wohl einfacher hatte..

Die Frau hatte nichts zu melden- sie konnte sich oftmals nicht einmal den Mann auswählen, und wenn sie nicht parierte, bekam sie hin und wieder auch mal eine Tracht Prügel vom Mann (Prügel als Strafe gabe es sowohl für die Frau als auch für die Kinder- und das war keineswegs selten- es war eher der Normalfall). Zudem war damals die Hausarbeit und die Kinderbetreuung deutlich aufwändiger als heute, das war mitnichten einfacher als für den Mann: Es gab kein fließend Warmwasser- oft überhaupt kein Wasser in der Wohnung (Wasser musste vom nächsten Brunnen herangeschafft werden, es gab keine Waschmaschine, keinen Kühlschrank- d.h. es mussten Lebensmittel täglich gekauft werden- achso- es gab auch kein Auto, in das man die Waren einfach so reinpacken konnte. Es gab auch kaum Schwangerschaftsverhütung (diese bestand meistens eher zufällig aus Stillen und war relativ unsicher). 7-12 Kinder waren keine Seltenheit. Es gab auch keine Wegwerfwindeln, die Stoffwindeln mussten ausgekocht werden- dazu musste viel Wasser herbeigeschafft werden, sowie Holz/Kohle für das Feuer. Im Übrigen gab es damals auch oft keine Toilette in der Wohnung. Draußen stand oft ein "Donnerbalken"- wenn Frau oder die Kinder mal "mussten" ging es nach draußen- bei Regen, Sturm und Kälte. Insbesondere im Winter war das Leben besonders mühsam- es gab ja noch kein elektrisches Licht und der Holz- bzw. Kohlebedarf für das Heizen per Ofen war immens. Es gab keine Heizung- es musste oft Kohlen oder Holz getragen werden und Feuer gemacht werden, damit man nicht fror und damit die Frau kochen konnte, ...

Viele Dinge von damals lassen sich nicht mehr auf heute übertragen, da sich die Arbeits- und Lebensbedingungen in Europa stark verändert haben.

s0ensibbelmannx99


Inwiefern dumm?

Weil sie nicht wissen oder wissen wollen, was der Feminismus für die Frauen geleistet hat oder leistet- Feminismus ist vergleichbar mit der Antiapartheidbewegung. Das es beim Feminismus negative Auswüchse gibt (die gab es auch bei der Antiapartheidbewegung), die eher den Titel "Männerfeindschaft" oder "Männerhass" verdiente und nichts mit Feminismus gemein hat, dafür kann die eigentliche feministische Bewegung nichts. Ich würde mich im Übrigen auch als Feminist bezeichnen, da ich auch für die Gleichberechtigung von Frau und Mann eintrete. Ich halte das auch aus eigenem Interesse für die beste soziale Situation. Gleichberechtigung ist noch lange keine Gleichmacherei im Sinne: Frauen müssen wie Männer sein (oder umgekehrt) - das hat genaugenommen nichts mit Feminismus im eigentlichen Sinne zu tun.

P<er^se/ida


Was, wenn sie einfach eine andere Meinung zu dem Thema haben? Antifeminismus muss ja nicht zwangsläufig etwas mit Unwissenheit oder Ignoranz zu tun haben.

sHenshib)elma:nn9x9


Was, wenn sie einfach eine andere Meinung zu dem Thema haben?

Wenn eine Meinung auf fehlendem oder falschem Wissen aufbaut, ist sie sinnbefreit.

s2ensibmelmannx99


Was, wenn sie einfach eine andere Meinung zu dem Thema haben?

... zudem sollte eine Meinung begründet sein. Also, warum hast du konkret etwas gegen Femnismus?

S#ta&lfyxr


Und Frauen die gegen Feminismus sind?

Sind dumm oder lieben das Sklavendasein.

Das kann man so nicht sagen. Gegen die heutigen Auswüchse des Feminismus kann man aus bereits genannten Gründen sehr wohl sein. Es soll übrigens - habe ich mal gehört - nicht erst seit gestern Frauen geben, die sich auch ohne Quoten, #Aufschreie, Binnen-I und Genderisierung vorzüglich behaupten und durchsetzen können und weder dumm noch Sklavin von irgendwem sind. Unvorstellbar, aber wahr.

Fraglich ist auch, inwiefern Feminismus per se Befreiung ist. Der historische sicherlich, aber gerade die heutigen feministischen Strömungen wollen ja auch nur ihr mal mehr, mal weniger wirres Menschenbild anderen überstülpen. Eine Minderheit, manchmal sogar eine Minderheit in einer Minderheit, will Verbindlichkeiten für Mehrheiten schaffen. Hmm... ":/

E%hemalijge#r Nutrzer (#5i6869x7)


Gegen die heutigen Auswüchse des Feminismus kann man aus bereits genannten Gründen sehr wohl sein.

Dann kann man sie benennen und argumentieren.

k[le,iner,_drachexnstern


Was, wenn sie einfach eine andere Meinung zu dem Thema haben?

Dann sollten sie zumindest in der Lage sein, diese zu begründen.

Und nicht ständig negieren, dass die Frauenbewegung allen Frauen in Europa viel gebracht hat:

Wahlrecht, die Möglichkeit auf eine eigenständiges Leben, das Recht den Ehemann nach einer Vergewaltigung anzuzeigen, die Möglichkeit sich scheiden zu lassen ohne danach gesellscahftlich geächtet zu werden, die Möglichkeit, nicht zu heiraten, das Recht zu arbeiten und vieles mehr.

Vor allem aber die Möglichkeit der Wahl:

Frauen können Karriere machen, keine Kinder bekommen und allein leben, sie könne aber auch früh heiraten, Kinder bekommen und sich für ein Leben als Hausfrau und Mutter entscheiden.

Was daran jetzt schlecht sein soll, erschließt sich mir beim besten Willen nicht.

Außer du möchstest keine Wahl, sondern brauchst dringend jemanden, der dir sagst, was du zu tun und zu lassen hast, solche Menschen soll es ja auch geben...

P?erseZida


Oh, natürlich kann ich meine Meinung begründen und argumentieren. Bisher sah ich nur absolut keinen Sinn darin, das zu tun. :D

Pae/rseixda


Bzw. wurde ich ja auch nicht danach gefragt.

gfaulBoixse


Wurdest du, mehrfach. Du kannst aber auch einfach damit weiter machen, einfach nur ein bisschen teeniemäßig rumzustänkern, wenn dir das Spaß macht. ;-D

Es soll übrigens - habe ich mal gehört - nicht erst seit gestern Frauen geben, die sich auch ohne Quoten, #Aufschreie, Binnen-I und Genderisierung vorzüglich behaupten und durchsetzen können und weder dumm noch Sklavin von irgendwem sind.

Natürlich gibt es die. Aber auch diese Frauen können das nur, weil in der Generation davor der Weg dafür frei gemacht wurde.

k(leine#r_drac2hTennsterxn


Wurdest du, mehrfach. Du kannst aber auch einfach damit weiter machen, einfach nur ein bisschen teeniemäßig rumzustänkern, wenn dir das Spaß macht. ;-D

:)^ :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH