» »

Schluss...oder?

E>rapser_ hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich würde euch gerne eine Geschichte niederschreiben und euch um eure Meinungen und Einschätzungen bitten, weil ich nicht mehr so recht weiter weiß.

Ich (32) war bis Juni letzten Jahres in einer sechsjährigen Beziehung, die ist gescheitert und das letzte halbe Jahr war de facto nichts mehr.

Mitte Oktober lernte ich eine andere Frau (28) kennen, wir haben uns dann öfters getroffen und sind dann zusammengekommen.

Sie ist toll, war seit einem Jahr Single und wurde in ihrer letzten Beziehung von ihrem Freund, mit dem sie zusammen Haus gebaut hat, betrogen und verlassen. Das Haus steht auf seinem Grund bei seinen Eltern und er lebt inzwischen mit einer neuen Frau dort.

Sie ist da sehr verletzt worden und war auch sehr vorsichtig, sich zu öffnen. Darauf habe ich versucht, für sie da zu sein und viel zu reden, es lief alles gut. Die ersten zwei Monate waren sehr schön, es hat sich alles gut angefühlt, wir hatten SEHR viel Kontakt, E-Mails, Whatsapp, sehen usw. Sie gab mir ein tolles Gefühl und betonte immer wieder, dass sie glücklich ist, dass sie mich vermisst, dass ich endlich wieder Licht in ihr Leben gebracht habe. Sie hat mir also das Gefühl gegeben, etwas besonderes zu sein. Ich habe auch gemerkt, dass es ihr gut geht und sie sich wohl fühlt usw. Das habe ich alles sehr genossen, ich war auch glücklich.

Sie war aber auch immer so, dass sie wirklich mehrfach nachfragte, ob wirklich alles in Ordnung ist, ob ich sie noch lieb habe usw. Regelmäßig hat sie gefragt, ob habe es immer und immer wieder bejaht. Beispielsweise war ich mal am Handy nicht erreichbar, weil ich trainieren war, dann ist sie gleich (sie wohnt 20 km weg) zu mir gefahren, weil sie dachte, sie hat was falsch gemacht...was natürlich nicht so war.

Immer wieder Unsicherheiten, auch, als ich im Whatsapp - stressbedingt - phasenweise nicht mehr so "toll" und mit x-vielen Smileys schrieb, fragte sie immer wieder nach. Dennoch war das für mich ok, weil mir das auch gezeigt hat, dass sie mich mag.

Dann kam es zu einem Streit (sie hat immer gesagt, sie kann richtig streiten): Es ging um den Wohnort...3 Monate zusammen...ich wohne in einer Stadt und sie 20km auswärts und ich will eigentlich noch etwas (1-2 Jahre) hier wohnen...sie fragte, ob ich daran festhalte usw, weil sie kein Stadtmensch ist und wir in die Mitte könnten usw. Mir ging das zu schnell nach drei Monaten und meinte, dass wir doch erstmal schauen sollten, dass es gut läuft und dann können wir immer noch überlegen...sie hat sich in Rage geredet und ist vollkommen durchgedreht und laut geworden, dass das nicht gehe und dass mir die Stadt wichtiger ist als alles andere usw. und sie hat auch paar andere Dinge gesagt, die sie stören. Kleinigkeiten eigentlich.

Wir haben uns fürchterlich gestritten und ich war sehr überrascht wegen ihrer Vehemenz und Lautstärke. Sie ist dann kommentarlos gefahren und die Stimmung war am Ende. Sie beschwichtigte dann im Whatsapp und sagte dass es ihr leid tut und dass sie vermutlich nur hören wollte, dass ich auch mit ihr zusammenwohnen will, wenn alles gut läuft. Sie will nicht einfach noch ein paar Jahre ohne mich wohnen.

Ich war immer noch geschockt und wollte eine Nachdenkzeit 2 Tage oder so...das haben wir dann auch vereinbart und sie hat noch viel dazu geschrieben...mir ist in der Zeit klar geworden, dass ich sie wirklich will, weil sie toll ist. Aber ich musste mir über all das klar werden, weil eben auch alles so schnell ging.

Dann haben wir uns wieder getroffen, ich habe beschwichtigt und mich auch entschuldigt usw und bin ihr sehr entgegengekommen. Sie sagte okay, braucht aber etwas Zeit, um das alles zu verarbeiten. Außerdem muss sie alles unter einen Hut bekommen...Familie Freunde, Arbeit, ihre Zeit, mich, das ist schwierig und sie muss das ordnen.Seitdem war alles anders. Kein liebes Wort mehr, keinerlei Interesse ihrerseits an mir oder was ich mache. Einfach gar nichts mehr. Wir hatten dann ein Treffen vereinbart. Donnerstag vor einer Woche. Sie kam zu mir, verspätet, blieb zwei Stunden, sagte kein Wort, körperliche Annäherungen hat sie abgeblockt. Dann hab ich sie zum Chinesen gebracht, da war sie verabredet, sie sagte, dass wir es ja nicht ändern können und dass sie nicht glaube, dass sich was ändere (was auch immer ?!?). Es war eisig und eigentlich wie eine kaputte Beziehung. Sie war dann bei Chinesen und ich schrieb ihr nochmal einen langen und netten Text, in dem ich ihr meine Gefühle offenbarte und alles. Dann um 22h schrieb sie, ob ich ihr entgegenkomme. Das tat ich, sie fiel mir in die Arme und küsste mich 2h lang usw. Es tut ihr alles so leid usw, was ich mit ihr alles mitmachen muss und sie wird es nun besser machen. Dann ist sie heim, am nächsten Tag alles wieder eisig, wie vorher, kaum Kontakt, nur kurze Antworten.

Am Samstag schrieb sie, dass sie nun weiß, was sie verunsichert bei uns, nämlich dass sie teilweise ihre Abende lieber alleine verbringt als mit mir. Ich fragte, ob sie überhaupt sicher Gefühle für mich hat, sie bejahte dies, manchmal sei sie sich zu 100 % sicher, dass es das genau ist, was sie will, manchmal zweifelt sie aber auch.

War natürlich schon krass für mich, das zu hören. Dann schrieb ich ihr nochmal was nettes, worauf sie entgegnete, dass ich nicht dauernd Liebesnachrichten von ihr erwarten soll (die sie mir vor dem Streit täglich en masse geschrieben hat), das kann sie nicht und das überfordert sie.

Am Sonntag schrieb sie, dass sie weder ein noch aus wisse und wir uns nicht sehen.

Am Montag machte sie via Whatsapp Schluss, sie schrieb, dass es ihr leid tut, scheinbar sind ihre Gefühle nicht so stark wie meine, sie ist so nicht glücklich, ihr geht es nicht gut, vielleicht ist sie doch noch nicht bereit für eine neue Beziehung, alles Gute usw.

Darauf habe ich nichts geantwortet, hab mich nur von ihrer Mama via Whatsapp verabschiedet und sie schrieb, dass sie sich so gewünscht hätte, dass das mit uns klappt.

Am Dienstag früh bekam ich von ihr selbst zwei Nachrichten...ich solle wissen, dass es ihr nicht leicht fällt und dass sie auch leidet, aber was solle sie machen, wenn sie nicht zu 100% sagen kann, dass sie glücklich ist? Ich solle auf mich aufpassen. 20 Minuten später schrieb sie, dass sie doch auch nicht wisse, was richtig sei, dass sie richtig leer sei usw.

Ich schrieb ihr nachmittags eine meiner Meinung nach tolle Abschiedsnachricht und habe ihr dann alles Gute usw. gewünscht. Dann kam wieder zurück, dass sie doch auch nicht wisse, ob das richtig sei und ich solle es ihr sagen ?!?! Ob sie kämpfen soll hat sie mich gefragt. Ich sagte, dass sie das wissen müsse und ich es mir wünschen würde, auch auf die Gefahr des verlängerten Leids.

Dann schrieb sie, dass sie sich nochmal in Ruhe alles durch ihren Kopf und durch ihr Herz gehen lassen will und ob ich ihr die Zeit gebe, wir sollen uns irgendwann auch auf jeden Fall nochmal treffen. Ich hab gesagt, dass ich ihr die Zeit gebe...das war letzten Dienstag.

Freitag, gestern, schrieb sie belanglos, wie es in der Arbeit war usw., wir schrieben 15 Minuten lang belanglos allgemeines hin und her und das wars. Heute schrieb sie kurz, ob ich mir schon einen Kleiderschrank gekauft habe und sonst nix? 2 Sätze quasi. Das ist der aktuelle Stand.

Mir ist eigentlich klar, dass ich in dem Ganzen so gut wie keine Chance mehr habe. Ich habe noch nie von irgendwem gehört, dass sowas nochmal ansatzweise gut ausgegangen ist.

Wie seht ihr das Ganze? Was sollen diese aktuellen belanglosen Nachrichten? Wieso hat sie das nach dem Schluss machen noch einmal nachgeworfen, dass sie nochmal die Zeit brauche, wenn es doch an sich eh klar ist, worauf es hinausläuft? Wie lange soll sowas überhaupt dauern in etwa, bis sie sich mal konkret äußert (und dann wahrscheinlich endgültig Schluss macht)?

Sorry für den sehr langen Text und ich würde mich über einige Meinungen sehr freuen.

Antworten
PD3schbixest


Meine Vermutung, die Frau ist ein Klammeräffchen und braucht immer jemanden an ihrer Seite um das Leben zu meistern. Es wäre möglich dass sie momentan in einen anderen verliebt ist und erstmal abchecken möchte, ob das was werden kann. So etwas braucht seine Zeit.

Wenn es nichts mit dem Anderen werden sollte, dann kann man ja dem "Freund" wieder schöne Augen machen. Das ist nur eine Vermutung, aber es gibt solche Frauen.

Ich habe schon Frauen so reden gehört.

EAhemaligZer N.utzer{ (#S586J592)


Hallo Eraser,

ich denke sie ist einfach noch immer durch ihre vorherige Beziehung ziemlich verletzt und hat Angst sich ganz auf dich einzulassen . Solltest du dich wirklich für sie entscheiden brauchst du viel Liebe und Geduld um ihr verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen. Da du nicht für ihre Verletzungen verantwortlich bist kann es schon sein daß dir die Bemühungen um sie irgendwann zu viel werden .

Nun musst du wissen ob du bereit bist um sie zu kämpfen und sie von dir und deiner ehrlichem Liebe zu überzeugen und ob sie dir diese Mühen wert ist.

Keine leichte Entscheidung die du da treffen sollst und ich an deiner Stelle würde mir dafür auch Zeit nehmen .

Sie fordert ja schon so einiges von dir .

Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute .

CKote%SauHvxage


Ich finds immer wieder erstaunlich, was sich Männer von solch hysterischen, launischen Zicken so alles gefallen lassen. Die brauchen bloß irgendwas zu erzählen, wodurch sie verletzt wurden, und schon können sie sich alles erlauben.

x^p1unQkt


Beim lesen hatte ich nicht den Eindruck, dass da zwei erwachsene Menschen agieren.

Mir wäre das ganze Hin und Her viel zu anstrengend und ich würde aufgeben.

Bei dir habe ich den Eindruck, dass du sie auf jeden Fall behalten willst. Ist dir bewusst, was du da auf dich nimmst?

E>ra_serx_


Danke für eure Antworten! Ist echt nett von euch.

Dass sie sich in einen anderen verliebt hat, schließe ich mal auch, also hinhalten und so das würde sie niemals machen, bin ich mir eigentlich sicher.

Ich würde sie sehr gerne behalten, ja, aber das liegt derzeit nicht mehr in meiner Macht. Ich weiß es eben nicht, ob das Ganze daran liegt, dass sie nicht genug Gefühle für mich hat (dann würde ich natürlich sofort abbrechen und es gut sein lassen) oder ob das was mit ihrer vorherigen Beziehung zu tun hat. Es ist schon hart, dass sie kaum Interesse mehr zeigt an dem, was ich mache, oder sich danach erkundigt, hammerhart sogar, aber vor dem Streit war das anders. Es ist alles schwierig und ich denke nicht, dass mir vollkommen bewusst ist, was ich auf mich nehmen würde. Denn ich mache mir natürlich andauernd Gedanken und weiß nicht, ob sie sich überhaupt ansatzweise da in mich hineinversetzen kann...dass ich da so leide...

Was denkt ihr, haben die belanglosen Nachrichten denn für einen Sinn? Gar keinen?

C8oteSaWuvagxe


Darf sich jemand, der von einem Dritten (also nicht dir) verletzt wurde, denn dir gegenüber alles rausnehmen?

Glaubst du an so Sachen wie "Wenn sie erkennt wie sehr ich sie liebe, wird sie geheilt und dann hört das alles auf?"

Sqtinch[en78


Ich bin absolut kein Beziehungsexperte, dafür geht bei mir zu viel schief.

Vielleicht ist ihr nach dem Streit klar geworden, dass nicht alles nach ihrem Willen läuft und du nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Kann sein, dass sie unbewusst jetzt denkt, dass du sie nicht wirklich aufrichtig liebst und es nicht halten würde.

So wie ich es rauslese, bekommst du aber auch schon Zweifel, ob es sich überhaupt lohnt zu kämpfen. Das kann dir keiner wirklich beantworten. Das weißt nur du!

Ich glaube nicht, dass ihr als Paar eine Zukunft habt. Hört sich jetzt blöd an, aber versucht doch erstmal eine ganz normale Freundschaft. Du möchtest sie ja nicht verlieren.

Schreibt und redet erstmal nur über den Tag oder was ihr am WE vor habt, geht vielleicht mal zusammen ins Kino, Theater oder zum Essen. Ganz unverbindlich. Kann ja sein, dass sie so sieht, was sie an Dir hat und es doch noch einmal einen Neuanfang gibt. Nur eben ohne Zwang das Ganze und mache Dir nicht zu viele Hoffnungen.

Ich habe auch viel Mist hinter mir. Belogen, betrogen, Vertrauen missbraucht, abgezockt und der letzte Ex wollte mir sogar Drogen untermischen. Da ich in meinem Leben eh etliche Baustellen habe, sage ich mir, dass ich alleine erstmal besser dran bin und keinen Freund brauche. Obwohl ich abends auch gerne mal jemanden zum Reden und ankuscheln hätte.

Da mir schon in mehreren Beziehungen übel mitgespielt wurde, zerbricht mein Vertrauen auch sehr schnell wieder und ich ziehe mich zurück. Das ist dann so, als wenn dort plötzlich eine Mauer wäre, die ich nicht mehr überwinden kann. Und wenn das schon am Anfang einer Beziehung passiert, hat diese für mich auch keine Zukunft mehr. Habe es versucht diese Mauer mal zu "umgehen", doch am Ende habe ich mich vor ihm nur noch geekelt. Bin wahrscheinlich mit der Zeit beziehungsunfähig geworden.

Ich hoffe aber für Dich, dass es ihr nicht genauso geht.

Drück Dir die Daumen, auch wenn ich keine Zukunft für euch sehe. @:)

T^heoBlaTck(Widoxw


Ihr Streitverhalten ist ganz eindeutig eine Facette von ihrem Charakter. Und was du schreibst, wäre mir einfach zu heftig. Du kannst dich 1000 Mal entschuldigen (warum eigentlich? SIE hat sich beschissen benommen ) und sie zickt enorm rum.

Auch ich denke, sie hat sehr viele Probleme, aber die musst und kannst du nicht lösen. Vor allen Dingen scheint sie dich ganz schön im Griff zu haben und lässt dir ja kaum Luft zum Atmen. . Man sollte den Partner nicht einengen. Das ist ein völlig falscher Ansatz.

E=ravsierx_


@ CoteSauvage

Nein, das darf man natürlich nicht. Ich finde es schrecklich, wie sie mich im Endeffekt hinhält, ohne zu wissen, wie schlecht ich mich dabei fühle. Es ist immer noch die Frage ob sie sich tatsächlich so verhält, weil sie damals so verletzt wurde.

Kurz vor der Trennung, am Samstag davor, schrieb ich ihr noch, dass ich verstehe, dass sie in ihrer letzten Beziehung sehr stark und auch regelmäßig verletzt worden ist, dass ich darauf auch Rücksicht nehme, dass sie mir vertrauen könne und dass ich ihr zeigen will, dass es auch anders geht, weil ich sie einfach nur glücklich machen will.

Darauf schrieb sie dann nur "Ok..." und später, dass ihr Ex sie nicht dauernd verletzt hat, weil sie sonst ja kein Haus gebaut hätten, dass das erst die letzten Monate viel schlimmer geworden ist. Sie sei dadurch verletzt und geprägt worden, aber das sei Vergangenheit. Und dann kam dieser Satz, dass ich von ihr nicht ewig Liebesnachrichten erwarten soll, weil sie das nicht kann und grade überfordert.

@ blackwidow

Sie war vom Schreiben her so, dass sie da sehr oft nachgefragt hat, ob auch wirklich alles passt usw. und sich oft gemeldet hat. Vom sehen her lief es auf 2-3x die Woche raus, weil sie und auch ich arbeits- und sporttechnisch doch ein wenig ausgelastet sind. Das war an sich auch in Ordnung. Erst, als das mit dem Zusammenziehen kam (sie wollte das, so wie ich es jetzt verstehe, wohl so früh wie möglich und nach 3 Monaten wollte ich einfach noch Zeit bzw. sie erstmal weiter richtig kennen lernen) und es diesen Streit gab, hat sich alles so in das Negative verändert. Sie war beim Streiten einfach so eiskalt, so konsequent und so laut, wie ich es bei noch keiner Frau jemals erlebt habe und das hat mich so schockiert, dass ich einfach mal in Ruhe über alles nachdenken wollte. Sie kam direkt danach auch noch einmal und hat sich entschuldigt und gesagt, dass sie das alles einfach sagen musste, weil es sie so beschäftigt. Vermutlich hast du Recht, dass das auch ein Teil ihres Charakters ist.Seitdem zeigt sie aber wie gesagt keinerlei Interesse an mir und ist nur noch mit sich selbst oder was auch immer beschäftigt.

Das hört sich vielleicht komisch an, ich mag sie aber trotzdem sehr bzw. habe sie lieb, deswegen tut es auch so weh alles und es hört irgendwie auch nicht auf, weil sie nämlich schon "ansonsten" sehr viele tolle und schöne Seiten auch an sich hat. Das mit dem Hinhalten gerade macht mich wahnsinnig und das sehe ich auch, dass man das nicht macht, aber mein Herz überwiegt momentan einfach und schiebt den Verstand beiseite..

CeoteUSauvaxge


Es ist immer noch die Frage ob sie sich tatsächlich so verhält, weil sie damals so verletzt wurde.

Nein, das ist eben nicht die Frage. Wenn sie verletzt wurde, ist das IHR Problem, und sie muss es lösen. Wenn sie dadurch Beziehungsunfähig ist, soll sie andere Menschen halt in Ruhe lassen. Und DU musst dich vor so einem Verhalten schützen. Du bist kein Therapeut, du solltest ein gleichberechtigter Partner sein. Niemand darf auf dir herumtrampeln, bloß weil er es schwer hatte im Leben.

Sie sei dadurch verletzt und geprägt worden, aber das sei Vergangenheit.

Immerhin benutzt sie diese "Entschuldigung" für ihr Verhalten nicht mal selber.

Kurz vor der Trennung, am Samstag davor, schrieb ich ihr noch, dass ich verstehe, dass sie in ihrer letzten Beziehung sehr stark und auch regelmäßig verletzt worden ist, dass ich darauf auch Rücksicht nehme, dass sie mir vertrauen könne und dass ich ihr zeigen will, dass es auch anders geht, weil ich sie einfach nur glücklich machen will.

Aha, also die Variante "Heiler". Damit übernimmst du dich.

Sie kam direkt danach auch noch einmal und hat sich entschuldigt und gesagt, dass sie das alles einfach sagen musste, weil es sie so beschäftigt.

Man kann sowas auf ganz unterschiedliche Art äußern. Wenn sie schon am Anfang rumschreit, wird es später kaum besser werden.

Aber es hilft nichts, hier auf dich einzureden. Auf die Schnauze fallen musst du selber.

Habt ihr wegen des Zusammenziehens eigentlich schon Fakten geschaffen (einer seine Wohnung gekündigt) oder kann man das jetzt einfach bleibenlassen?

E!rFa3sHer_


Du hast Recht, ich bin natürlich kein Heiler, aber ich wollte zumindest etwas nettes in diese Richtung schreiben.

Das mit dem Zusammenziehen stand meinerseits noch gar nicht zur Debatte, solche Schnellschüsse würde ich nach drei Monaten nie machen. Es ist also nix gekündigt und jeder bleibt in seiner Wohnung. Auf die Schnauze gefallen bin ich aber schon bzw. das läuft aktuell, weil die Warterei auf Nachrichten von ihr einfach nur erbärmlich ist und ich mich schlecht fühle. So sollte das eigentlich nicht sein.

Überraschend finde ich, dass noch niemand geschrieben hat, dass sie vielleicht einfach gemerkt hat, dass ihre Gefühle für mich trotz ihres ambivalenten Verhaltens nicht ausreichen und dass ich das dann eben so akzeptieren muss.

Ekmotrionalxe


Ich weiß es eben nicht, ob das Ganze daran liegt, dass sie nicht genug Gefühle für mich hat (dann würde ich natürlich sofort abbrechen und es gut sein lassen) oder ob das was mit ihrer vorherigen Beziehung zu tun hat.

Mir scheint, dass diese Gefühle bei ihr zumindest im Moment gar nicht möglich sind. Also zu dem Zitat oben könnte man vielleicht sagen: Das Ergebnis ist dasselbe...

Ich finde es vernünftig, dass Du keine Entscheidung übers Knie gebrochen hast von wegen der Wohnung und so. Persönlich würde ich wahrscheinlich sagen, diese Berg- und Talfahrt tue ich mir nicht an... Vielleicht, wenn sie mit einer ganz klaren Haltung auf mich zukäme, aber diese Nachrichten von wegen "ich weiß auch nicht, was richtig ist" klingen, als solltest Du das Ganze für sie entscheiden und richten und was weiß ich was. Und das kannst Du natürlich nicht, das kann keiner.

EKrasqer+_


Es ist vermutlich falsch und verlängert das Leiden noch einmal, aber ich habe ihr gestern einen längeren Brief geschrieben und abends bei ihr eingeworfen. Das ist kein verzweifelter Versuch, sie zum Umdenken zu bewegen (auch, wenn ich das vermutlich insgeheim hoffe), aber ich habe darin noch einmal alles vom Anfang bis zum Ende reflektiert und einfach meine Gedanken niedergeschrieben. Natürlich habe ich schon erwähnt, wie ich das alles sehe und was ich über sie denke usw.

Es hat mir auch etwas geholfen, alles ein bisschen klarer zu sehen. Aber ich würde mir noch immer wünschen, dass sie einfach zurückkommt, auch, wenn ich weiß, dass das eher Wunschdenken ist.

Obldiex49


Ein äußerst kompliziertes Wesen hast du dir da angelacht. Da du aber bei dir selber die Fähigkeit entdeckt hast, tolerant zu sein und anderen Gutes zu tun, hat sie an dir genau das Pendant gefunden, an dem sie sich "abarbeiten" kann. Und immer wenn du glaubst, dass es vielleicht doch noch schön werden könnte, lässt sie dich wieder am ausgestreckten Arm verhungern.

Ich unterstelle ihr nicht, dass sie das absichtlich tut, aber das macht es auch nicht angenehmer. Auch wenn sie das bis zu dem "Explosionsgespräch" nicht so offen kommuniziert haben sollte, in ihrer Gedankenwelt wohntet ihr schon zusammen. Das hatte sie alles fertig geplant und es ging nur noch im die Kleinigkeiten. Sie war sich deiner sicher und das ist kein Zufall, denn du wirst ihr genau das Gefühl vermittelt haben: Sich deiner sicher sein zu dürfen.

Dann hast du plötzlich klug reagiert, du hast gespürt, dass sie über dich verfügen will und hast endlich gesunde Distanz in die Beziehung gebracht (was bei einem der Partner nach 3 Monaten ein völlig normaler Vorgang ist, der aber meist vom jeweils anderen unerwünscht ist) Dabei sind zwei Dinge passiert:

1. Ihre in ihrer Gedankenwelt fix und fertig vorbereitete Zukunft in der gemeinsamen Wohnen (für die nicht sie, sondern nur du heftige Kompromisse eingehen solltest) war gestorben.

2. Sie wurde mit der Absurdität ihres Vorhabens konfrontiert. Ihr Gedankenkonstrukt war ja absurd und an aller Realität vorbei. Das war ihr nicht klar, solange sie das ungehindert vor sich hin denken konnte. Nun, als du sie auf den Boden das Tatsachen geholt hast, wurde es ihr aber klar, und das fühlt sich nicht gut an. Sie fühlte sich bloß gestellt und ihre Pläne ins Lächerliche gezogen. Das mag sie nicht, das mag niemand.

Ihr Umgang mit dieser neuen Situation ist wieder äußerst fragwürdig. Ein paar Ja-Aber-Entschuldigungen und irgendwie einen Zustand herstellen, in dem du dich nun bitteschön bemühen sollst, damit sie mal sehen kann, ob sie dich gnädig wieder in ihr Leben lässt. Man kann sich das antun, muss man aber nicht. Dadurch dass du bisher viel Bemühen gezeigt hast, dir das anzutun, ist sie immer noch am längeren Hebel, will sagen: in der stärkeren Machtposition. Und das scheint sie wirklich auszukosten. Sie ist Boss im Ring.

Wenn du von ihr noch etwas bekommst, das dir wichtig ist und nach dem du dich sehnst, wirst du vermutlich noch einiges unternehmen, um sie gnädig zu stimmen. Wenn dir das, was du bekommst, nicht mehr reicht, wirst du damit aufhören. Ihr Verhalten zeigt, dass sie dann wieder intitiativ zu werden scheint, weil sie sonst völlig allein und ohne jeden Einfluss auf dich ist, das mag sie nicht. Und dann wirst du entscheiden, ob du eher mit ihr oder eher ohne sie glücklicher sein wirst. Ich finde, das ist nicht schwierig herauszufinden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH