» »

Alleinerziehend - alleine - keiner will mich

SIteph3-BouDntxy


Ihr seid aber wirklich fleissig im Schreiben! Ich hoffe, ich kann allen Antworten gerecht werden und übersehe nichts.

Also...meine Figur... Nein, ich bin nicht mega-walross-fett - ich "trauere" lediglich meiner "Twen-Figur" nach. Eine Zeit, in der ich eigentlich genauso gefuttert habe wie heute, lediglich hat sich nichts festgesetzt ;-D . Solange ich keine neuen Klamotten einkaufen gehe, finde ich mich okay. Zumindest ziemlich ähnlich, wie viele andere Mütter aus unserer Klasse. Suche ich allerdings ein neues Shirt oder eine neue Jeans, dann fuchst mich mein Magen / Bauch sehr, der sich immer vorwitzig an den Pulli schmiegt.... %-| . Klar ist es einfach zu sagen "dann ändere Deine Ernährung, mach Sport" oder sonst was - aber es ist einfach wirklich eine Schweinehund-Frage. Es ist aber auch ein fieser Kreislauf: weil ich so schnell außer Puste bin, laufe ich nicht sehr gerne - aber würde ich laufen, könnte ich es sicher bessern, und nicht mehr so schnell aus der Puste sein. Ich baue nun einfach darauf, dass die Lust zum bewegen mit steigenden Temperaturen und mehr (und längerer) Helligkeit draussen wieder zu nimmt.

Die Frage des Babysitters, Fitnessstudios, etc. was mit Geld zu tun hat, ist leicht beantwortet: den "Luxus" den ich mir "gönne" und der mir wichtig ist, ist die Privatschule meines Sohnes. Da stecke ich gerne zurück und weiß, wofür ich arbeiten gehe. Hier kann ich auch gleich das nächste Thema aufgreifen, die Übernachtungen. Da habe ich gerade heute mit einer Mama aus unserer Klasse gesprochen, die von sich aus das Thema aufgriff, weil ihre Nichte (drei Jahre älter als "unsere") eine Übernachtungsparty gemacht hat und sie empfand es als "zu früh". Wenn das Kind von alleine äußert, mal bei einem Freund schlafen zu wollen, ist das eine Sache - aber ihn dazu "zwingen"?! Nee... mach ich nicht. Zumal es bei uns tatsächlich auch im Umfeld nicht spruchreif ist. Auch das "stundenweise abgeben" gestaltet sich schwierig, da die Kinder täglich bis 15h Schule haben, und bis 17h an verschiedenen AG's teilnehmen können. Viele Eltern sind tatsächlich auf die Betreuung bis 17h angewiesen und haben keine Lust (und ich ganz ehrlich um diese Uhrzeit auch keine Zeit mehr wegen der Zubettgehzeit) mehr auf ein Treffen. Und da wir mit der Privatschule einen Einzugskreis von +/-40km haben, kommen da für einen Besuch bei einem Freund locker mal 70 km zusammen. Der beste Freund aus Kiga Zeiten wohnt zwar bei uns im Ort, allerdings ist seine Mutter ebenfalls alleinerziehend (aber erst mitte 20) und hat einen neuen Partner. Der wohnt etwas weiter weg und somit wohnt der Freund fast ausschließlich bei seiner Oma. Somit fallen auch hier die Übernachtungsmöglichkeiten aus. Und in Bezug auf ihn hat mein Sohn auch schon erwähnt, dass er es schade findet, dass der Freund "eigentlich gar kein Zuhause" hat, sondern mal hier und mal da wohnt. Mal bei Oma, mal bei Mama. Und immer das, was er spielen möchte, ist meist genau bei dem anderen. Und das würde er doof finden. Er wäre froh, dass er nur hier wohnt und nicht woanders schlafen muss.

Es ist ja nicht so, dass er ständig zuhause an mir klebt und sich nicht alleine beschäftigen kann. Oder wenn wir unterwegs sind, klebt er auch nicht ständig bei mir. Aber ich gebe ihn halt nicht ab und auf die Juchhee zu gehen. Das geht mir einfach gegen den Strich. Ich wusste, bevor ich mich für ein Kind entschieden habe, dass meine "wilden Zeiten" damit für die nächsten 16 Jahre auf Eis liegen - und das ist absolut in Ordnung für mich. Ich trauere der Zeit nicht nach, es war eine tolle Zeit. Aber auch die jetzige Zeit ist toll. Ich möchte sie nicht missen.

Ach so ... ich weiß gar nicht mehr, wer mich missverstanden hatte und interpretiert hat, ich möchte nur eine platonische Beziehung ohne Leidenschaft ;-D ;-D ;-D - also....Leidenschaft kann ich auch noch ganz gut ;-)

Z*imtkUeks77


Hallo,Du!

Hm, ich finde es schade, dass du meinen Beitrag ein bisschen außer acht gelassen hast. Ich bin ja ein Einzelkind einer alleinerziehenden Mutter und weiß, was eine übertrieben enge Bindung machen kann...

Außerdem finde ich deine Verortung der Mutterrolle sehr schwierig und nicht mehr zeitgemäß. Früher war es ja leider normal, eine Frau wurde Mutter und hatte keine eigenen Bedürfnisse mehr zu haben.

Aber nur weil wir Mutter sind, dürfen wir doch noch Frau, Mensch und Freundin sein...eine Person mit eigenen Interessen in denen es nicht nur um

Babybrei,Spielplatz und Schule des Kindes geht. :|N

Ich habe zwei Kinder, aber seit sie ganz klein sind ist schlafen bei den Großeltern oder Patentante was ganz normales. Im Gegenteil die Kids -jetzt 8 und 10 J- fühlen sich nicht abgeschoben, sondern fragen von sich aus, wann sie wieder dort schlafen dürfen. ;-D

Und mein Mann und ich gehen dann gerne mal schick essen oder ins Kino.

Seit drei Jahren mache ich mit meiner Schulfreundin von früher ( wohnt ca 450km entfernt) ein Mädelswochenende in jeweils einer anderen Stadt. Nur wir zwei...wir quatschen, gehen ins Varieté, Musical, sitzen in tollen Restaurants...Ich freue mich nach zwei Tagen wahnsinnig auf meine Kinder ( sind dann bei den Großeltern und finden das supi, Papa muss nämlich Sa arbeiten

Satzzeichentaste klemmt >:(

Aber diese zwei Tage bin ich nicht in der Rolle als Mama unterwegs und nicht als Ehefrau. Ich bin ganz bei mir und mache mal was mir gefällt. Das belüftet den Kopf sozusagen.

Das macht mich nicht zu einer Rabenmutter, nein eine Frau die Mutter und Ehefrau und noch viel mehr ist! :)z

DU solltest dich etwas von deinem Sohn abnabeln erst dann kann er es auch

LG

Syteph-;Bount3y


Entschuldige liebe Zimtkeks. Ich wollte Deinen Beitrag nicht übergehen - es war einfach wieder so viel neues, da habe ich dich beim antworten (nicht absichtlich) übersehen.

Ich freue mich über Deine Schilderung, wie Du es empfunden hast, mit Deiner Mama alleine aufzuwachsen. Ähnlich wie es bei Dir war, war es auch bei einer Freundin von mir, obwohl sie mit beiden Elternteilen aufgewachsen ist.

Ich war schon immer (obwohl Einzelkind) sehr selbstständig und immer unterwegs. Ich habe auch viele Ferien bei meiner Oma geschlafen - praktischerweise wohnte meine Tante auch dort mit meinem Cousin und meiner Cousine. Wir hatten eine tolle Zeit. Aber ich muss sagen, dass ich die Übernachtungen erst genießen konnte, nachdem ich selbst soweit war und sie eingefordert habe. Auch wenn ich tags immer draussen rumgeflogen bin, zum schlafen wohl und sicher habe ich mich lange Zeit nur zuhause gefühlt. Die erste Klassenfahrt im vierten Schuljahr war ein Horror für mich! Ich habe es so gehasst! Ich hatte unendliches Heimweh und habe mein ganzes Taschengeld das ich mit hatte, für das Münztelefon gebraucht um zuhause anzurufen und ins Telefon zu heulen "holt mich ab" - was nicht geschah. Ich habe mich absolut im Stich gelassen gefühlt. Erst im sechsten Schuljahr machte die Klassenfahrt dann ein bisschen Spaß. Ich fand es schrecklich, wenn mich meine Eltern überreden wollten bei einer Cousine zu schlafen und ständig auf mich einredeten. Später, mit 13/14 habe ich dann selbst gesagt, ich möchte auswärts übernachten. Und dann war das auch okay für mich. Und genau das möchte ich meinem Kind ersparen. Er SAGT mir ja, dass er es unangenehm fände woanders zu schlafen. Plus ist es ihm im Moment unangenehm von anderen außer mir im Schlafanzug gesehen zu werden. Er WILL es einfach nicht. Und ich kann es einfach gut verstehen und zwänge es ihm nicht auf.

gXaGuloxise


Da habe ich gerade heute mit einer Mama aus unserer Klasse gesprochen, die von sich aus das Thema aufgriff, weil ihre Nichte (drei Jahre älter als "unsere") eine Übernachtungsparty gemacht hat und sie empfand es als "zu früh".

Mit zehn zu früh? :-o Haben sich die Zeiten tatsächlich so schnell geändert? In dem Alter vagabundierten meine schon seit Jahren mit ihren Schlafsäcken durch die Haushalte ihrer Freundinnen und Freunde, ich wusste zeitweise am Wochenende nicht, ob ich am nächsten Morgen ein, zwei...oder vielleicht doch gleich sechs Kinder am Frühstückstisch hatte.

Nun gut, Steph-Bounty, wenn das so ist, wenn du nichts ändern kannst oder willst, dann bleibt wohl alles so, wie es ist.

Im Gegenteil waren die Kinder eher ein unkomplizierter Anknuepfungspunkt

Ja, natürlich sind sie das. Nachmittags, beim Eisessen oder so.

Aber wenn ich einen erwachsenen Menschen näher kennenlernen möchte, dann will ich doch keine Kinder dabeihaben! Man möchte doch vielleicht auch mal Themen bereden, die für Kinderohren völlig ungeeignet sind?

Nein, tut mir leid, das habe ich meinem jetzigen Partner nicht sofort in aller Härte angetan, bevor er meine Kinder kennenlernte, haben wir uns erstmal ausgiebig unter uns beschnüffelt.

Er wusste natürlich immer, dass zu mir drei Kinder gehören, aber er sollte erst die Frau sehen.

Ich wollte ihn für mich, nicht als Nennonkel oder Ersatzvater.

S$te/ph-mBouxnty


...er ist neun ;-)

Ja ... ich finde es auch zu früh. Er möchte es einfach nicht.

Und ich glaube tatsächlich, dass die Zeiten sich geändert haben..... also zumindest von meiner Kindheit zu den heutigen Kids. Wir sind damals im Bus noch aufgestanden, wenn ältere oder schwangere keinen Sitzplatz hatten - heute stellen die Kids noch absichtlich ihren Rucksack auf den freien Platz neben sich.... Wenn wir damals was kaputt gemacht haben, haben wir es zerknirscht zugegeben und dafür gerade gestanden - heute werden Sachen kaputt gemacht und keiner war es....

gSauloiEsxe


Als ich sagte, dass die Zeiten sich geändert haben, sprach ich nicht von den guten alten 70ern, sondern davon, wie das vor knapp zehn Jahren war.

S8olamxie


Ich fand Zimtkeks' Beitrag wirklich wertvoll, weil ich auch denke: eine zu enge Bindung schränkt nicht nur Dich sondern vorallem auch Deinen Sohn ein. Und wenn Ihr Pech habt, dann kommt das irgendwann zurück, z.B. gerne auch, indem er sich völlig von Dir abnabeln muss, um überhaupt seinen eigenen Weg finden zu können.

Ich finde es etwas schade, dass du den Beitrag nur aufs Übernachten beziehst. Gut, wenn das noch nicht drin ist, dann ginge doch bestimmt, mal am Wochenende (muss ja nicht jedes sein) für ein paar Stunden was allein zu unternehmen. Wenn es tagsüber ist, vielleicht mit Unterbringung bei einem Freund, oder wenn da wirklich gar keine Möglichkeit besteht, wirklich mit Babysitter. Da ginge auch mal abends weggehen... wie sieht es denn mit Großeltern aus? Habe ich das überlesen? In dem Alter waren wir teils schon allein zuhause - gut waren auch andere Zeiten, aber 9 ist wirklich nicht mehr so klein.

Dxie4 Se,hexrin


ach steph - im grunde erinnerst du mich serh an mich, zu bestimmten single zeiten ;-)

ich gehe jetzt mal nur auf deinen part ein (weil ich glaube, dass es sonst zur erziehungsdiskussion wird): bei allem, was dir vorgeschlagen wird, findest du gründe, die als ausrede echt gut sind. und das finde ich absolut legitim - es gibt mir aber das gefühl, dass dein leidensdruck gar nicht da ist. du hast dich in deinem leben, mit deinem sohn, deinen paar sozialkontakten doch gut eingerichtet. wenn dann einmal im monat (oder so) sich kurz eine kleine sehnsucht meldet... tja mei...

... und wenn dann irgendwann die sehnsucht größer und stärker werden wird, dann wirst du schon lösungen finden und deinen arsch hochbekommen :)_

H+ofDfnukngslosigokeit


Also diese Tatsache hier:

1. Ich gerne mein Kind nicht zu einem Babysitter. D h. er ist immer bei mir

würde mich ja extrem abschrecken. Das klingt doch ein wenig nach neurotischer Helikopter-Mutter. Meinst du nicht ein Mann will auch mal mit dir alleine abends was unternehmen?

RHaldphx_HH


Und ich glaube tatsächlich, dass die Zeiten sich geändert haben..... also zumindest von meiner Kindheit zu den heutigen Kids.

Es ist Dein Kind, Deine Erziehung... Ob Dein Kind aus Respekt vor älteren aufsteht, oder nicht, ist das Ergebnis DEINER Arbeit, ihm diese Werte zu vermitteln. Im Moment vermittelst Du ihm, dass er das wichtigste im Universum ist, so wichtig, dass Du sogar dein persönliches Glück mit Partner dafür aufgibst.

Die Frage des Babysitters, Fitnessstudios, etc. was mit Geld zu tun hat, ist leicht beantwortet: den "Luxus" den ich mir "gönne" und der mir wichtig ist, ist die Privatschule meines Sohnes. Da stecke ich gerne zurück und weiß, wofür ich arbeiten gehe.

Das mit dem Babysitter scheitert also am Geld, wenn ich an der etwas kryptisch zu lesenden Zeile mal rumdeute?

h*agN-tzyxsja


Haben sich die Zeiten tatsächlich so schnell geändert? In dem Alter vagabundierten meine schon seit Jahren mit ihren Schlafsäcken durch die Haushalte ihrer Freundinnen und Freunde, ich wusste zeitweise am Wochenende nicht, ob ich am nächsten Morgen ein, zwei...oder vielleicht doch gleich sechs Kinder am Frühstückstisch hatte.

Nein, haben sie nicht. Zumindest bei meinem Neunjährigen ist das seit einigen Jahren schon so.

Nein, tut mir leid, das habe ich meinem jetzigen Partner nicht sofort in aller Härte angetan, bevor er meine Kinder kennenlernte, haben wir uns erstmal ausgiebig unter uns beschnüffelt.

Er wusste natürlich immer, dass zu mir drei Kinder gehören, aber er sollte erst die Frau sehen.

Handhabe ich aus zwei Gründen auch so.

Zum Einen möchte ich nicht, dass mein Kind jeden potentiellen Partner kennenlernt. Das braucht kein Kind.

Zum Anderen hab ich Bedürfnisse, wenn ich an jemandem Interesse habe. Und weder jene intellektueller Natur noch jene körperlicher Natur möchte ich gerade am Anfang jedes Mal mit angezogener Handbremse ausleben.

F(la mechexn79


ich wusste zeitweise am Wochenende nicht, ob ich am nächsten Morgen ein, zwei...oder vielleicht doch gleich sechs Kinder am Frühstückstisch hatte

ich habe auch eine 10 jährige, aber ich weiß schon noch, wieviele Personen mich am Frühstückstisch erwarten :-/

Ihr wollt doch nicht wirklich sagen,dass ihr nicht wisst, wer/wieviele bei euch übernachten ??? :-/ :-/

h4ag?-t)ywsja


Gerade am Wochenende entscheidet es sich oft kurzfristig abends.

Mallorca kommt ein Anruf, ob er bitte bis morgen nach dem Frühstück beim Kumpel bleiben darf, die Eltern hätten es schon erlaubt.

Ein anderes Mal ist es umgekehrt oder aber die Eltern kommen abends eigentlich mit dem kleinen Bruder zum Abholen rum und gehen ohne Kinder wieder, weil du Jungs soooo gerne noch zusammen den Abend über spielen möchten.

Bei einem Kind bin ich also zwischen null und drei. Mit drei Kindern wären es dreimal so viele.

h=ag-tyxsja


Nicht aus Mallorca, nur mal.

F\lam&ec&henx79


Gerade am Wochenende entscheidet es sich oft kurzfristig abends.

das kenn ich.Da ist ein Mädel zum spielen da und irgendwann kommt die Frage " Kann XY bei uns schlafen?"

Aber ich weiß dann trotzdem, spätestens dann , wieviele Personen zum Frühstück da simd.

Es klang nur so, als wäre man zum Frühstück überrascht, dass plötzlich 2,3,4 Kinder mehr am Tisch sitzen...und das mit 10 Jahren!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH