» »

Kommunikation in Beziehungen mit whatsapp und Co.

L>omFafx hat die Diskussion gestartet


Ich gehöre der älteren Generation an und tue mich mit dem rasanten Entwicklungstempo der elektronischen Kommunikation entsprechend schwerer. Aber darüber hinaus ist mir bei euren Beiträgen aufgefallen, dass whatsapp und Co. ihre Tücken haben, insbesondere, wenn Probleme in Beziehungen auftauchen. Da ist doch kaum Raum zu einer differenzierteren und längeren Darstellung, und schon vertiefen sich die Missverständnisse, die bei einem Gespräch(telefonisch oder vis-a-vis) nicht entstanden wären oder einem Brief nicht auftauchen würden.

So lange alles gut läuft, mag ja ein kurzes Hinwerfen von Nachrichten o.k. sein.

Was haltet ihr davon?

Antworten
aCug2x33


Lomax, gute Frage! Wir sollten alle Stunde hier eine Zeile schreiben - die befragte Generation schläft noch!

A#n kel3ina


Hallo Lomax,

ich sehe es genauso wie du .

Für ein paar kurze Nachrichten oder um lustige Texte zu verschicken ist WhatsApp wirklich ganz okay aber ich habe am eigenen Leib erfahren wie schnell es doch gerade bei dieser Art der Kommunikation zu Missverständnissen kommen kann.

Der Andere bekommt deine Mimik oder den Tonfall ja nicht mit und kann manches was du ja gar nicht böse oder halt anders als es angekommen ist gemeint hast völlig in den falschen Hals bekommen .

Deswegen tendiere ich dazu wichtige Gespräche noch immer per Telefon oder von Angesicht zu Angesicht zu führen

Dies erspart so manche Konflikte

HRi(g&henqd


Ich gehöre wohl der "jungen Generation" an und benutze täglich diese Mittel zur Kommunikation.

Trotzdem bin auch ich nicht immer ein Fan davon, gerade in der Beziehung.

Es kommt oft zu Missverständnissen, man tauscht sich dauernd aus, da fehlt es manchmal an Unabhängigkeit. Aber generell ist WhatsApp und Co. natürlich trotzdem sehr praktisch, sollte ein vernünftiges Telefonat aber nicht auf Dauer ersetzen.

Tlhea5x8


Mir ist das auch schon öfter aufgefallen. Oft möchte ich dann antworten "Mensch, redet doch mal miteinander!" Manchmal kommt dann auch diese Anregung von irgendjemandem und die Reaktion ist dann häufiger Unsicherheit, ob man anrufen "darf". Das ist eine Entwicklung, die ich mehr als bedenklich finde, zumal die schriftliche Kommunikation Raum für Interpretation und Missverständnisse bietet. Es fehlen Stimme, Betonung und auch Augenkontakt und Mimik - alles Dinge, die zwei Menschen miteinander verbinden und gemeinsame Emotionen erzeugen (können). Ganz schlimm finde ich, dass bei WhatsApp zusätzlich sichtbar ist, ob der andere die Nachricht gelesen hat. Wenn dann nicht oder nicht gleich geantwortet wird, wird das als Wertung empfunden und verunsichert ebenfalls.

Ich nutze Chat und WhatsApp auch, aber nur zum kurzen Austausch von Informationen. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich auch zu den älteren Semestern gehöre - mir tun junge Menschen jedenfalls oft leid, wenn die negativen Auswirkungen daran hindern, Konflikte zu lösen und das Leben zu genießen.

l9oveaGblex<3


Ich gehöre wohl dieser Generation an.

Ich finde, wenn man sich schon gut kennt und dann einiges mal über WA klärt - kommen auch kaum Missverständnisse auf. So ist jedenfalls meine Erfahrung.

Es gibt aber auch Leute bei dennen Missverständnisse aufkommen, dass bespricht man dann einfach beim nächsten Treffen und dann ist es auch wieder gut.

Ich weiß aber genau, was du genau meinst, aber ich denke das kann man nicht alle über einen Kamm scheren.

Nichts desto trotzt nervt mich diese Art von Kommunikation auch manchmal an. Ich lasse auch an manchen Tagen mein Smartphone aus, weil es mich einfach nur noch nervt und man nicht mehr wirklich abschalten kann.

Txheax58


Es liegt mir fern, über einen Kamm zu scheren ;-) . Ich habe all die Menschen vor Augen, die hier in zahlreichen Beiträgen ihre Beziehungsprobleme darstellen und dabei oft über die Kommunikation "stolpern". Ohne Zweifel hast Du Recht, dass es auch an der Art der Beziehung/Freundschaft liegt, ob man auch digital problemlos miteinander "reden" kann. Und ich unterschreibe auch, dass es junge Menschen gibt, die gut differenzieren und damit umgehen können- das kann ich gut an meinen Söhnen beobachten. Mir tun die Menschen einfach leid, die sich quälen, weil sie nicht miteinander reden, sondern versuchen zu verstehen, wie der andere etwas gemeint haben könnte. Dieses Leiden wäre durch Gespräche zumindest abzukürzen bzw. würde gar nicht erst entstehen.

l-ovea-blex<3


Mir tun die Menschen einfach leid, die sich quälen, weil sie nicht miteinander reden, sondern versuchen zu verstehen, wie der andere etwas gemeint haben könnte. Dieses Leiden wäre durch Gespräche zumindest abzukürzen bzw. würde gar nicht erst entstehen.

Da gebe ich dir voll und ganz Recht :)z

Diese Menschen kenne ich zu gut und diese tun mir auch Leid. Es ist auch einfach schade, dass es die "normale" Kommunikation abgelöst hat und diese Menschen sich nicht mehr weiter zu helfen wissen.

Was waren das "früher" für Zeiten, als man sich daheim angerufen hat und sich zu einer Uhrzeit an dem ausgemachten Zeitpunkt getroffen hat. Hat alles geklappt meist ohne Verspätungen. Jetzt schreibt man eben nochmal, dass man sich um 10-20-30 Minuten verspätet...

M!rGsHixde


Ich würde das gar nicht so kritisch sehen, auch wenn ich das angesprochene Problem verstehe - wobei mir aber zum Beispiel nicht ganz klar ist, was da bei einem Brief anders sein sollte.

Ich tausche mich viel mit meinem Partner über WA oder Sms aus, es gibt uns die Möglichkeit auch den Tag über in Kontakt zu bleiben.

Und ja, ab und an spreche ich auch "wichtige" Sachen oder Konfliktthemen über Whatsapp an, einfach weil es mir leichter fällt. Die Hemmschwelle ist nicht so groß, wie ihn direkt anzusprechen, und gerade bei Themen bei denen ich mir unsicher bin, ob ich es überhaupt ansprechen soll, hat man eben schnell mal eine Nachricht geschrieben.

Man kann sich dabei Zeit zum Antworten nehmen und reagiert vielleicht auch weniger unbedacht, als wenn man sich zwischen Tür und Angel an den Kopf wirft, wie blöd der andere sich doch gestern verhalten hat - und ich denke auch, wenn man sich kennt, gibt es nicht so schnell Missverständnisse.

LKomwaxx


Ich bin nur immer wieder erschrocken, wie er/sie über whatsapp eine Beziehung beendet. Was soll man/frau dazu schreiben? Olles klar, oder was?

Pqlüsch\bxiest


Ich würde zurückschreibe, schade dass du mir das nicht in einem persönlichen Gespräch mitteilen kannst.

Sgnakebbun nxy007


Bin fast 30 ich wats appe auch aber sehr selten , in der Beziehung benutze ich es so gut es geht Oberhaupt nicht lieber höre ich den ganzen Tag nichts von ihm , anstatt ständig in Missverständnisen mich zu verstricken.

M|r)sHidxe


lieber höre ich den ganzen Tag nichts von ihm , anstatt ständig in Missverständnisen mich zu verstricken.

Ich weiß gar nicht, warum es permanent zu Missverständnissen kommen sollte. Also gerade bei ganz normalen Unterhaltungen den Tag über gibt es ja nun auch nicht so viel, was man falsch verstehen könnte.

Und selbst bei etwas ernsteren Themen ist es mir noch nie passiert, dass mein Partner und ich uns nun so total missverstanden hätte und das nur dem Medium geschuldet.

Natürlich gibt es mal Missverständnisse, die hat man im normalen Gespräch aber auch. Und es gab bisher auch nichts, was nicht mit einem "so hab ich das gar nicht gemeint, sondern.." hätte klären können.

u4nbekaInnteLaxdy


ich wollte gerade noch ein neues Thema diesbezüglich eröffnen :( ich bin nämlich etwas genervt von Whatsapp wenn mein Freund mir immer paar Std nicht antwortet. Seither mach ich es genauso ... weil mich das so extrem nervt. Man sieht genau wann jemand das gelesene liest und ob er es bekommen hat. Finde es sehr schade, dass Telefonate viel zu kurz kommen.

NZotMi>c2haelCaxine


Schriftliche Medien scheinen eine "Typsache" zu sein- Geschlechterunabhängig. Schwierig scheint es auch da, wenn 2 sich in einer Beziehung zusammenfinden, die komplett unterschiedliche Vorlieben und Erwartungen haben. Das gilt aber generell in der Kommunikation: wenn die wegen unterschiedlichen Bedürfnissen nicht gut funktioniert ist die Beziehung automatisch "wackeliger" als eine wo das klappt. Ich sehe da das Problem des Mediums per se nicht. Und was die Haken betrifft: Wer sich dadurch gestört und kontrolliert fühlt kann die pauschal abstellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH