» »

Warum haben viele Männer es schwerer eine Partnerin zu finden?

M<orbxix


@ Paul-Revere

Ich verstehe gar nicht wie man zu dem Schluss kommen kann, dass es primär, oder gar ausschließlich am Selbstbewusstsein läge.

Ein gemobbter Mensch wird sich nicht besser fühlen, ohne dass das Mobbing aufhört und vorher somit auch kein höheres Selbstbewusstsein haben. Eine Verbesserung des Aussehens bringt auch Schrittweise Erfolg, noch lange bevor das (für den Betroffenen) optimale Ergebnis erreicht wurde. Der/die Betroffene hat weiterhin dieselbe negative Meinung über sich selbst und dennoch kommt er/sie bereits besser an.

:)^

Ja, so ist es! Bei mir war es auch so, dass nach meiner körperlichen Veränderung der Erfolg dann schrittweise eintrat und sich infolge auch der Selbstwert und das Selbstvertrauen verbesserte. Ich habe danach auch einige Studien zum Thema "Männergewicht" studiert und es scheint so zu sein, dass bei einem Mann ein BMI von 30 weniger "schlimm" ist als ein BMI von 19! Ein BMI von 19 entsprach auf der y-Skala einem BMI von 33 oder so. Untersucht worden sind in diesen Studien der Einfluss des Körpergewichts auf Punkte wie Sexualerfolg, Zufriedenheit, Status, Männlichkeit, Fortkommen im Beruf etc.

Der optimale BMI beim Mann scheint gemäß dieser vielen Studien zwischen 25 und 27 zu liegen, je nach Region und Kultur (Sport sollte man aber treiben, damit es nicht schwabbelt, sondern in Form gebracht ist). Idealerweise kombiniert mit einer Körpergröße von 1,80 bis 1,90m. Aber die Beine brechen lasse ich mir jetzt nicht mehr ;-D Ich möchte aber auf jeden FALL nie wieder unter 70kg wiegen. Eher schließe ich mich an eine Fettkanüle an ^^

Auf [[www.ncbi.nlm.nih.gov]] und pubmed gibt es sehr viele Studien, falls jemand mal lesen möchte...

MPerdlinex72


Natürlich nicht. Es wird auch nicht aktiv nach Männern in Beziehungen gesucht. Dennoch sind Männer in Beziehungen attraktiver, weil die Frau direkt das Feedback hat, dass er bei anderen Frauen beliebt ist.

das ist auch, wieder mal, nur deine meinung. erfolgreiche männer sind mitunter oft gerne single, und genießen ihre freiheiten.

wohingegen wirklich jeder dummschlumpf eine frau abkriegt, wenn er sich nicht superblöde anstellt und in seiner liga sucht.

somit ist ein mann der eine beziehung hat, nichts was eine frau aufhorchen läßt.

es tut mir leid, aber deine aussagen sind für mich völlig realitätsfremd.

M!or\bVixx


@ Merline

wohingegen wirklich jeder dummschlumpf eine frau abkriegt, wenn er sich nicht superblöde anstellt und in seiner liga sucht.

Was meinst Du mit "Liga"?

e0nig>ma]ticJ160x6


Oh jetzt kommt wieder der allseits bekannte sechste, siebte und achte Sinn, den Frauen haben. Im Land der Elfen und Feen. Wie enigmatic schon schrieb: Disney.

"Ausstrahlung" Oooooooh, spooky. %-|

Ich glaube nicht, dass der Gang ins Bordell ein guter Ratschlag für Männer ist, die eine Beziehung und Liebe suchen.

Ich würde sagen dass ein Gang ins Bordell ohne persönliche/psychische Konsequenzen hauptsächlich für die Männer anzuraten ist, die eigentlich kein Bordell bräuchten um an Sex zu kommen (falls man versteht wie ich das meine)

Was zum Teufel ist denn so schlimm da dran,mal im Puff gewesen zu sein?Wenn man allein war und seinen Druck irgendwie loswerden wollte.

Ich weiß dass die Frage nicht an mich gerichtet war, aber ich antworte trotzdem mal. Wenn man mit dem Gang ins Bordell nicht unwissentlich - oder noch schlimmer wissentlich - rechtlich bedenkliche Machenschaften unterstützt (Menschenhandel, Zwangsprostitution, etc pp) ist meiner Meinung nach überhaupt nix schlimmes dran. Trotzdem werden einen dafür ein ganzer Haufen Menschen ziemlich schief ansehen (Untertreibung des Jahrtausends) und verurteilen, wenn sie das erfahren würden.

Und das sind nur die von außen aufgedrückten negativen Folgen. Dazu kommen dann noch welche, die man sich selber verursacht, z.B.:

Es ist erniedrigend. Man geht in den Puff, weil man nicht fähig ist eine Frau auf normalen Wege (=ohne Geld dafür hinlegen zu müssen) rumzukriegen.

A`lfre;do Cx.


@ enigmatic1606

Zu deinem letzten Zitat habe ich auch schon was geschrieben.Man schafft es nicht immer,eine Frau für eine Nacht rumzukriegen,mal hat man Glück,mal hat man eben Pech.Manch einer möchte mal "einen wegstecken",ohne dafür stundenlang Süssholz raspeln zu müssen. ;-)

M<erlxine72


mit liga meine ich ungefähr so: kermit der frosch möchte ein date mit gisele bündchen. wobei ich nochmal klar sagen möchte, dass ein mann mit humor, einem gewissen intellekt, oder einer liebevollen art, soviel gut machen kann.

btw, um mal ehrlich zu sein, ich gehöre auch zu den frauen die abgeschreckt wären, würde mir ein mann irgendwann erzählen, dass er regelmäßig ins bordell ging bisher.

im moment kann ich nicht einmal sagen an was das genau liegt.

POau|l_Rexvere


mit liga meine ich ungefähr so: kermit der frosch möchte ein date mit gisele bündchen.

Also ein sehr berühmter, höchst charismatischer und humorvoller "Mann" ist nicht gut genug für eine sehr berühmte Frau? Hmmm...woran liegt das denn? :=o

r,ri2e017


Natürlich hat ein attrakrives Äusseres seine Vorteile, daran bsteht doch gar kein Zweifel..

trotzdem kommt es aufs Gesamtpaket und die sagenumwobene "Ausstrahlung" an, UND, das permanente Gejammer kommt doch primär von Leuten, die sagen, "es liegt nur an den objektiven Fakten (=Aussehen)" UND!! "da ich selber da benachteiligt bin und mich auch nur bedingt verbessern kann, habe ich keine Chance".

Wer attraktiver werden kann, möge an sich arbeiten und dies tun, wenn ihm das hilft.. klar.

Aber wer da nunmal keine Chance hat (wie die besagten Personen).. dann gibts immer noch die Möglichkeit, das Beste draus zu machen und eine gewisse Souveränität und Zufriedenheit auszustrahlen, oder das permanente bedürftige Gejammer. Was davon wird wohl eher attraktiv sein ???

Und wenn man(n) hässlich, aber insgesamt in sich ruhend und zufrieden ist, sind durchaus Chancen vorhanden, dass das ein oder andere Weibchen einen liebenswert findet, so wie man ist.

Gilt bei vertauschten Geschlechtern natürlich genauso.

Und was Mobbing angeht.. in der Regel werden dann Leute zu Opfern davon, wenn bereits eine Vorschädigung im Selbstwertgefühl bestand und die anderen spüren, dass jemand ein wenig selbstbewusstes, leichtes Opfer ist. Ein bereits bestehendes Problem wird dadurch noch massiv verschlimmert. Das Mobbing wird in der Regel dann aufhören, wenn so jemand sich den nötigen Respekt verschafft.

M1erTlinxe72


ach paul, pick dir natürlich nur das raus, das deine theorie unterstützt.

nicht umsonst habe ich geschrieben dass noch andere faktoren hinzu kommen.

e*nig2maticL1660x6


Zu deinem letzten Zitat habe ich auch schon was geschrieben.Man schafft es nicht immer,eine Frau für eine Nacht rumzukriegen,mal hat man Glück,mal hat man eben Pech.Manch einer möchte mal "einen wegstecken",ohne dafür stundenlang Süssholz raspeln zu müssen. ;-)

Auf die Eventualität bin ich aber eingegangen, nicht wahr ? Man muss da halt unterscheiden zwischen Männern, die nicht immer ewig lange baggern wollen, bis sich mal was ergibt und die deswegen die Abkürzung Bordell nehmen, weils schlicht unkomplizierter ist und den Männern, die stundenlange baggern könnte ohne dabei was zuerreichen und die deswegen ins Bordell müssten.

Echemaliger N0ut:zedr Y(#5686x97)


Also ein sehr berühmter, höchst charismatischer und humorvoller "Mann" ist nicht gut genug für eine sehr berühmte Frau? Hmmm...woran liegt das denn? :=o

Du hast vergessen seinen Millionärstatus zu erwähnen.

O nein! Sch...! das widerspricht ja Deiner Theorie!!!

zzz

yiukuFmu


Ich verstehe diese Diskussion hier nicht: Ist das alles nur Theorie, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat?

Wie soll es denn möglich sein, dass jemand, der mit sich zurecht kommt, sich annehmen kann und weiß, dass er für sich selbst verantwortlich ist, nicht eine Frau finden können?

Ist dieser hypothetische Mensch etwa mitten im Ozean auf einem Floss? Oder mitten in der Wüste?

ecnkigmatmicl160*6


Wie soll es denn möglich sein, dass jemand, der mit sich zurecht kommt, sich annehmen kann und weiß, dass er für sich selbst verantwortlich ist, nicht eine Frau finden können?

Warum sollte jeder, der mit sich zurecht kommt, sich annehmen kann und weiß, dass er für sich selbst verantwortlich ist deswegen automatisch auch eine Frau finden können ?

Warum soll jeder der keine Frau findet deswegen nicht mit sich selbst zurecht kommen, sich annehmen können und wissen, dass er für sich selbst verantwortlich ist ?

E1hemalciger NHutHzer (#5^6869x7)


Ich kann mir nur immer wieder verdutzt an den Kopf fassen wenn ich lese wie viele Leute zu denken scheinen ein simpler Besuch im Bordell würde alle Probleme der ewigen Jungmänner in Luft auflösen. Das zieht doch potentiell einen ganz neuen Rattenschwanz an Problemen mit sich.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendjemand der schon mal eine Beziehung hatte tatsächlich denkt. Was Menschen, die schon mal eine Beziehung hatten aus Erfahrung kennen ist den Unterschied zwischen denken und erfahren und dann eben auch, dass wenn man das denken dazu benutzt um das erfahren zu blockieren, dass jeglichen Fortschritt aufhält. Scheitern hält nicht zwangsläufig Fortschritt auf, Erfolg hält Fortschritt nicht auf, aber Erfahrungen blockieren tut es mit 100 %ger Sicherheit.

Wenn jemand mit 50 - völlig nachvollziehbarerweise - der Chance hinterher trauert sexuelle Erfahrungen nicht mit 20 gemacht zu haben, lässt sich an den Fakten dazu nichts mehr ändern. Er ist keine 20 mehr und er wird diese 20ger Erfahrung nicht mehr machen. Das ist nicht zu ändern.

Er kann natürlich noch warten bis er 80 ist und dann zusätzlich darüber trauern, dass er mit 50 "nicht mal wenigstens" ein Callgirl bezahlt hat um einen sexuellen Teil der Erfahrung, die er mit 20 nicht gemacht hat zumindest nachzuholen um herauszufinden ob ihm das zumindest etwas mehr Seelenfrieden gegeben hätte oder nicht, aber das ändert nichts daran, dass man bestimmte Erfahrungen einfach später nur in anderer Form nachholen kann und wenn man das sein Leben lang vermieden hat, das natürlich in die Depression führt. Vermeidung führt zu Depression. Nicht für jeden gleich schnell und nicht für jeden gleich tief, aber sie tut es.

Es gibt Dinge, die kann man nie 1:1 nachholen. Ob man bestimmte Teile davon nachholen will, die realistisch nachholbar sind oder nicht und welche, bleibt jedem selbst überlassen. Dass Verdrängung von Lebensthemen schadet, erfahren wir eigentlich alle mal - nur nicht im gleichen Umfang. Aber keiner kann einen anderen zwingen dieses Verdrängen zu beenden und Schritt für Schritt das nachzuholen was geht. Das muss aus eigener innerer Motivation erfolgen oder es erfogt nicht.

Wenn also einer um seine verlorene Jugend trauert - in einem Forum wie hier wo es um konstruktive Lösungsvorschläge gehen soll - kann man demjenigen eben keine Zeitmaschine in die Hand drücken, sondern nur sagen: Es gibt - z.B. - die Möglichkeit ins Bordell zu gehen um den rein sexuellen Teil irgendwie nachzuholen, wenn Du für Dich davon überzeugt bist, dass Dir das hilft, dann mach das.

Es gibt hier einfach immer mal wieder einen, der genauso auftritt: "Hätte ich nur mal Sex gehabt wäre mein Leben völlig anders" Tenor. Und er blockiert sich so lange selbst, weil er instinktiv innerlich natürlich fühlt, dass die Annahme falsch sein könnte - sehr wahrscheinlich falsch ist, weil er sich der Angst nicht stellen kann oder will, dass es eben sein Leben nicht so positiv ändern würde wie er es erwartet und wünscht. Es ist die Angst vor der Freiheit die dahinter steckt und die nie ohne Verantwortung kommt - der Freiheit, dass man selbst gestalten kann, aber nicht weiss wies so geht, dass man ein für sich selbst geniales Ergebnis bekommt. Um die kommt aber keiner rum. Nie. Gestalten beinhaltet immer auch zu scheitern und neue Wege suchen zu müssen. Es geht nicht schmerzlos. Für niemanden.

"Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen."

Anaïs Nin

Für diejenigen, die verharren vorziehen wird der Schmerz auch ohne ihr zutun grösser.

Den könnte man wiederum natürlich "bearbeiten" wenn diese Männer sich eingestehen könnten, dass es hier um Ängste geht, für die sie selbst eine Bewältigungsstrategie brauchen, die nur sie selbst auch anweden können. Verdrängen scheint dann oft wieder eine angenehmere und schon routinierte Strategie und deshalb wird es vorgezogen. Vom hindernisorientierten Denken zum lösungsorientierten Denken kann man, wenn man es nicht früh durch Vorbilder sowieso gelernt hat, nur gelangen, wenn man ein paar zuverlässige Tools ausbildet - egal wie alt man ist. Und aus lösungsorientiertem Denke folgt dann ein anderes Handlungsmuster, nicht zwangsläufig eins was einen glücklich macht, weil anders nicht immer besser sein muss. Dann kann man wieder Denken ändern was wieder handeln ändert und wenns dann besser wird findet man allmälich seine eigene Strategie. Dieser Berg an Eigenarbeit wiederum löst zusätzliche mögliche Ängste aus, die auch das "völlige innere Alleinsein" betreffen und das führt nicht selten in Wut und Hass ( gleiche psychologische Wurzel).

Nein - kein leichtes Feld, aber eins mit dem so gut wie alle Menschen früher oder später in irgendeiner Form konfrontiert werden. Es gibt halt nur welche die das Glück hatten schon als Kinder intuitive erste Tools gelernt und abgeschaut zu haben und weils funktionierte dann selbst weiter früh konstruktive eigene Strategien weiterentwickelt haben, weil das Umfeld entsprechend war und welche die das nicht gelernt haben, weil auch hier das Umfeld entsprechend war - negativ vermeidend kontrolliert ängstlich eben.

P&aulN_Revexre


Du hast vergessen seinen Millionärstatus zu erwähnen.

O nein! Sch...! das widerspricht ja Deiner Theorie!!!

zzz

Mhhh das stützt meine Theorie. Und dennoch habe ich es nicht erwähnt, weil ich dachte die paar Punkte reichen aus um Merline zu zeigen, dass da doch irgendwas nicht stimmen kann.

Frau Bündchen wird ja ebenfalls durchaus Geld haben und die Diskussion wollte ich da mal nicht anzetteln ]:D

ach paul, pick dir natürlich nur das raus, das deine theorie unterstützt.

nicht umsonst habe ich geschrieben dass noch andere faktoren hinzu kommen.

Ich habe mir da nicht "rausgepickt". Ich habe doch alles erwähnt: Liebevolle Art, Humor, eine "gewisse Intelligenz" (eine sehr konkrete Aussage %-| ":/ :=o ). Das ist ja alles bei ihm vorhanden. Aber es reicht ja anscheinend dennoch nicht für die Bündchen-Liga. Warum nicht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH