» »

Leben ohne Konsequenzen

b-el{la$gia


Ich musste jetzt erst überlegen.... aber eines ist mir eingefallen :-)

Ich glaube ich würde öfter mal so richtig wütend werden, wenn mir jemand "ans Bein pinkelt"

Zu Hause lebe ich natürlich auch meine Wut aus, aber in der Öffentlichkeit eher nicht.

Und wenn, dann fühle ich mich schlecht hinterher.

Unseren extrem blöden Nachbarn mal so richtig anbiestern, was er sich eigentlich einbildet.

Oder die Verkehrschaoten vor unserer Schule mal nach allen Regeln der Kunst zusammenfalten, und hinterher ist nichts gewesen. ]:D Das würde ich gerne mal machen :-)

M#urkaxs


Leben ohne Konsequenzen bedeutet absolutes Chaos und das in allen mögl. Lebenslagen!

Da ergeben sich all diese Beispiele mit Arbeit, Gefängniss etc überhaupt nicht, da einfach jeder tut, was er will. Ohne Konsequenzen wären wir heute nicht da wo wir sind, sondern würden sehr rückständig leben.

Die Frage ist aber schon sehr eigen.

Die Frage zielt ja eher darauf hinaus, was für im innersten für Menschen sind, mit all seinen Stärken und schwächen.

Wer solch eine Frage stellt, der muss sich aber schon sehr unfrei fühlen, bzw. den Drang haben, aus der Reihe zu tanzen.

Ich selber möchte überhaupt nicht wissen, was da so manch eine/r für Gedanken hegt, wenn es keinerlei Konsequenzen gäbe.

SYunflYowerx_73


Wer solch eine Frage stellt, der muss sich aber schon sehr unfrei fühlen, bzw. den Drang haben, aus der Reihe zu tanzen.

Oder sich so krampfhaft (vermeintlichen) Erwartungen anderer unterordnen oder dermaßen abhängig von der Meinung anderer sein, dass eigene Dinge nicht mehr zählen...

EZhemalig)er Nkut"zer (h#602696x)


Ich finde interessant, wie negativ die Frage teilweise aufgefasst und beurteilt wird.

Für mich war das eher ein phantasievolles Gedankenspiel - ohne Grenzen :-D

Interessant ist nämlich, wie viele Regeln und Bedingungen (Gleichberechtigung, Fairness usw.) alleine bei so einem Gedankenspiel dann schon wieder eingebracht werden. Das zeigt mir eigentlich, wie stark wir unseren Werten und Normen verhaftet sind. Denn die meisten überlegen gleich, welche weitreichenden Konsequenzen es gesamtgesellschaftlich betrachtet hätte, wenn alle diese "Freiheit" hätten. Kaum einer geht nur von sich aus, also davon, dass ggf. nur er diesen Sonderstatus haben könnte, sondern gleich davon, was es für die Gesellschaft bedeuten würde. Das meine ich wiederum nicht als Vorwurf, ich stelle es nur fest und die Reaktionen sprechen auch für unsere Gesellschaft. Kaum einer hat offenbar das Bedürfnis, ein rücksichtsloses Arschloch zu sein, das machen kann, was es möchte. Schön! :-)

Ich finde die Überlegung trotzdem spannend. Dabei fühle ich mich im Alltag nicht unfrei. Nur wenn ich eben länger darüber nachdenke, wird mir bewusst, dass ich mich durchaus einschränke. Aus guten Gründen, denn mir ist ja wie gesagt auch an einem angenehmen Miteinander gelegen und ich würde auch nicht in einer Welt leben wollen, in der sich alle rücksichtslos verhalten. Aber 1 Tag lang mal dieses Privileg ganz alleine auf der Welt zu haben, würde mir sicher Freude machen.

Exhem[aliger` NSutze(r (#g602x949)


Wie würdet ihr euch verhalten, wenn euer Verhalten keinerlei Konsequenzen hätte?

sofort whg kündigen und im ponyhof einziehen :p>

aber... nichts im leben ist ohne konsequenzen, weder im guten noch im schlechten.

E?hem%ali$gerv Nutzer B(#56869+7x)


Aber 1 Tag lang mal dieses Privileg ganz alleine auf der Welt zu haben, würde mir sicher Freude machen.

Diesen Wunsch könntest Du Dir eigentlich erfüllen. Da es Dir physisch nicht möglich ist überall gleichzeitg zu sein, brauchst Du Dich dazu z.b. nur im Australischen Outback aussetzen zu lassen, aber ich denke auch hier hättest Du eigentlich speziefische Anforderung an "ganz allein auf der Welt sein" die Dir einfach nur nicht bewusst sind. Insofern wäre das - womöglich - für Dich das viel interessantere Gedankenexperiment ;-).

M~urkxas


Ich finde interessant, wie negativ die Frage teilweise aufgefasst und beurteilt wird.

Keine oder ohne Konsequenzen sind ja in der Regel, oder sehr oft, die negativen Aspekte, bzw. folgen darauf hin und bringen eine nicht enden wollende Kette in Gang.

Für mich war das eher ein phantasievolles Gedankenspiel - ohne Grenzen :-D

Ja, das ist ja auch in Ordnung und wurde glaube ich, auch durchaus so verstanden. Wie kommst Du darauf, dass ohne Konsequenzen, überwiegend positiv zu werten wäre?

Kaum einer geht nur von sich aus, also davon, dass ggf. nur er diesen Sonderstatus haben könnte, sondern gleich davon, was es für die Gesellschaft bedeuten würde

Auch, oder besonders, wenn nur einer diesen Sonderstatus hätte, würde dies ja erst Recht einen negativen Touch für alle anderen haben, wo Neid, Missgunst, Egoismus und Krawall die Folgen wären, es sei denn, Du wärest ein Geist oder niemand würde je davon erfahren und es bewusst wahrnhemen.

Kaum einer hat offenbar das Bedürfnis, ein rücksichtsloses Arschloch zu sein, das machen kann, was es möchte. Schön! :-)

Wenn Du Dich da mal nicht täuschst. Die gibt es sicher auch, ob gewollt oder auch unbewusst, aber oft spielt da auch die eigene Hemmschwelle den anderen gegenüber, wie auch viele andere Charaktereigenschaften eine große Rolle, angefangen von der eigenen Erziehung.

Und Arschlöcher gibt es leider zu Hauf auf dieser Welt, was schon genug Probleme weltweit bereitet, ob im privaten oder im größeren Ausmaß. Diese scheren sich ja auch kaum um mögl. Konsequenzen.

Nun stelle man sich mal vor, dass wären der Großteil der Weltbevölkerung.

Aus guten Gründen, denn mir ist ja wie gesagt auch an einem angenehmen Miteinander gelegen und ich würde auch nicht in einer Welt leben wollen, in der sich alle rücksichtslos verhalten.

Eben, so ist es! Deshalb ja auch Konsequenzen, die leider sehr unterschiedlich insgesamt ausfallen können.

Aber 1 Tag lang mal dieses Privileg ganz alleine auf der Welt zu haben, würde mir sicher Freude machen.

Ich glaube, dass würde allen so gehen, wenn auch sicher nicht grundsätzlich alles immer negativ belastet sein muss.

Aber was bringt es Dir, diesen Tag für Dich alleine zu haben?

Und wäre das nicht der mögl. Anfang von dem, wo die eigene Hemmschwelle, die eigene Scham herabgesetzt werden würde, wenn man mehr möchte?

Und wohin würde das dann führen?

L@olaxX5


Aber 1 Tag lang mal dieses Privileg ganz alleine auf der Welt zu haben, würde mir sicher Freude machen.

Ich glaube, dass würde allen so gehen, wenn auch sicher nicht grundsätzlich alles immer negativ belastet sein muss.

Also mir erscheint der Gedanke nicht wirklich reizvoll. Ich finde es super, dass Dinge, die ich mache Konsequenzen haben. Das ist ja quasi mein "Einfluss auf die Welt". :-D :)^ Wenn nichts, was man tut, Konsequenzen hat, dann wäre das ja eine Form von absoluter Irrelevanz. :-o ":/ Ich möchte nicht irrelevant sein.

Und wäre das nicht der mögl. Anfang von dem, wo die eigene Hemmschwelle, die eigene Scham herabgesetzt werden würde, wenn man mehr möchte?

Guter Punkt. :)z

CZojmraqn


Kaum einer hat offenbar das Bedürfnis, ein rücksichtsloses Arschloch zu sein, das machen kann, was es möchte. Schön! :-)

Wenn Du Dich da mal nicht täuschst.

Das sehe ich auch so, zumal es erschreckend ist, welche Grenzen manche Menschen heute schon überschreiten können (trotz aller Regeln, Strafen, Mitgefühl).

Diese Menschen sind vermutlich aber nicht diejenigen, die sich hier auf Med1 an einer küchenphilosophischen Ideensammlung beteiligen. Insofern ist das Bild hier sicher nicht repräsentativ. :-D

CBomra=n


Also mir erscheint der Gedanke nicht wirklich reizvoll. Ich finde es super, dass Dinge, die ich mache Konsequenzen haben.

Wenn wir ehrlich sind: die Vorstellung, etwas Verbotenes auszuüben, ist doch meistens viel toller als die Handlung als solche ;-) .

In einer Welt, wo nichts Konsequenzen hat und man alles machen kann, wird Alles zu nichts Besonderem mehr. Das wäre auch schade.

S8. wGallijsxii


hihi, alle Drogen durch zu probieren war auch mein erster Gedanke^^ :=o

Ansonsten würd ich sicher noch einiges ausprobieren aber mich unterm Strich wohl doch nicht extrem anders verhalten, aus dem Grund:

Einfach weil ich in einem anderen Bewusstsein aufgewachsen bin.

Meine erlernten Bewertungen würden ja relativ unabhängig vom Außen bestehen bleiben, und die zu ändern ist ein monströser Prozess, das kann man mit einzelnen Wertungen ja auch schon in einer Welt mit Konsequenzen erproben. Die Erwartung dass man z.B. plötzlich ganz hemmunslos wäre würde glaube ich enttäuscht werden. Aber ich finde das Gedankenexperiment trotzdem toll. Möglicherweise würde mir die Konsequenzlosigkeit auch irgendwie auf den Sack gehen und ich würd dann doch kräftig auf die Kacke hauen, allein aus Provokation doch irgendwie Konsequenz zu erzielen.. hm, ja, glaub so wär's ;-D Aber da bräuchte es wohl mehr als einen Tag. Auch die meisten netten Ausprobierungen hätte ich dann übrigens, wenn scho denn scho, auch ne Weile lang.

Kaum einer hat offenbar das Bedürfnis, ein rücksichtsloses Arschloch zu sein, das machen kann, was es möchte. Schön! :-)

Eigentlich sehe ich das auch so, bzw sah.. weiß nicht genau, steht bei mir derzeit etwas (höhö, ne "sehr") auf dem Prüfstand die Frage. Da ist die Realität die mich verunsichert, oder genauer die zwangsläufig subjektive Wahrnehmung der Realität. Und da sind die ganzen vom-Bösen-Überzeugten. Vllt haben sie ja doch recht, die die glauben dass die Hölle los wäre ließe man die Menschen wie sie grade wollen und so.

Es fühlt sich aber falsch an wenn ich mich an diesen Glauben mal versuchsweise rantaste, so als wäre im Glauben an die Schlechtigkeit im Menschen eine Art Selbstbetrug drinsteckt, eine paradoxe Sicherheitssuche, eine destrutive Selbstbefriedigung oder sowas seltsames.

Mir ist am Faden auch aufgefallen dass ein Teil der Reaktionen negierender Art sind. Find ich intuitiv verdächtig^^ (dahingehend dass es vllt doch einfach nur Glaube ist, relativ substanzloser Glaube an die Schlechtigkeit der Anderen ((fast) immer nur der anderen, sowas aber auch), ein Schild dass man reflexhaft und blitzartig bei allen Gelegenheiten hochhalten muss weil sonst... ja was eigentlich? :-D)

LJoPlaX5


Mir ist am Faden auch aufgefallen dass ein Teil der Reaktionen negierender Art sind. Find ich intuitiv verdächtig^^ (dahingehend dass es vllt doch einfach nur Glaube ist, relativ substanzloser Glaube an die Schlechtigkeit der Anderen ((fast) immer nur der anderen, sowas aber auch), ein Schild dass man reflexhaft und blitzartig bei allen Gelegenheiten hochhalten muss weil sonst... ja was eigentlich? :-D)

Bei dem Wunsch nach Konsequenzenlosigkeit kann es ja logisch betrachtet nur um negative Konsequenzen gehen. Denn niemand wünscht sich, dass tolle Konsequenzen (wie z.B. finanzielle Sorgenfreiheit, Liebe oder Freundschaft ausbleiben.). Damit ist klar, dass es bei dem Gedankenexperiment um Dinge geht, die von vielen, einigen oder zumindest manchen missbilligt werden würden. Daher finde ich "Gegenreaktionenen" logisch.

E*hemaOliger Nut2zer (#5x68697)


Bei dem Wunsch nach Konsequenzenlosigkeit kann es ja logisch betrachtet nur um negative Konsequenzen gehen.

Naja - man kann natürlich auch als totale Konsequenzlosigkeit annehmen, wenn man schon mal dabei ist! Das geht einen Schritt weiter und da wäre dann die Frage: gibts für den Baum noch eine Handlungsmotivation umzufallen wenn keiner guckt? ;-)

Rein philosophisch ist der "Grundkomplex" dahinter wohl: Ist Leben - aus unserer menschlich durch unsere Biologie entsprechend beschränkten Sicht - möglich ohne in Interaktion und Relation zu anderem Leben zu gehen? Die berühmte Fragen, die u.a. auch Ursula Le Guin auf ihre Art und Weise im einen oder anderen ihrer Bücher beackert hat.

Aber das führt doch etwas zu weit weg von: "Ich würde gern mal nackt in einen See springen."

LoolaX'5


Naja - man kann natürlich auch als totale Konsequenzlosigkeit annehmen, wenn man schon mal dabei ist!

Natürlich. Aber das ist unter Garantie nicht der Grund, warum jemand auf diesen Gedanken kommt. ;-) ;-D

E%hemalfiger Nut5zer (#56x8697)


Natürlich. Aber das ist unter Garantie nicht der Grund, warum jemand auf diesen Gedanken kommt. ;-) ;-D

Zumindest unwahrscheinlich, wenn man sich die Beispielliste anschaut, ja.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH