» »

Jungfrau ? Frust !

E~hem1aligler Nutzeir (#53y2036)


Mach Dir einfach klar, dass Du zwei Ziele hast, sie und Deinen Wunsch, von einer Jungfrau geküsst zu werden. Welches Ziel Dir wichtiger ist, hast Du ja schon entschieden. Das andere Ziel opferst Du, um das wichtigere zu erreichen. Dann relativiert sich der Frust. Du verschenkst ja auch bei der Arbeit Deine Lebenszeit, tust das aber, um Geld zu verdienen.

Deine Partnerin bringt ja auch Opfer. Im Gegensatz zu Dir ist das aber nicht hausgemacht. Sie muss mit der Familientradition brechen. Du nur mit Deiner eigenen Denkweise.

SYamaEeiterxa1


Danke bereits für die Antworten.

Ich bin hier eben um hilfreiche Tipps zu bekommen damit zurecht zu kommen . Ein einfaches "komm damit zurecht - fertig" oder "dann verlasse sie" , sind leider nicht die Tipps die ich mir erhoffe. Vielleicht gibt es den einen oder anderen der weis wie man gut mit etwas "unwichtiges" zurecht kommt. Jeder Mensch ist halt anders und wenn jemand ein Problem hat , hilft es leider niemanden weiter einfach gesagt zu bekommen "komm damit zurecht" .

Wäre über Tipps und Denkweisen sehr dankbar. Meine zukünftige Frau zu verlassen ist für mich keine Option. Ich bleibe für immer bei ihr und möchte deswegen damit gut zurecht kommen. Ich weis das dies ein kindliches denken ist das es mir schwer fällt das sie Davor etwas hatte. Liegt aber wie ich selbst denke eben daran das ich gewartet habe . Ich möchte einfach mal andere Denkweisen die mich beruhigen oder damit zurechtkommen lassen - danke :)

E!hemal9iger Nutzer} (#53x2036)


Wie gesagt, sieh es als Opfer an, um Dein Ziel zu erreichen.

Jedes Ziel erfordert Opfer / Kompromisse an anderer Stelle.

Mach Dir klar, dass sie es wert ist. Du bist es ihr ja auch wert, dass sie mit der Familientradition bricht.

DPieDos ism\achtd*asGixft


Ich sehe hier drei verschiedene Komponenten aufeinander treffen. Zum einen ist es Dein Wertekonsens, Dich für die richtige Frau "aufgespart" zu haben. Du wolltest den ersten Sex in Deinem Leben mit jemand teilen, der es auch "wert" ist, der besonders ist. Das war Deine persönliche Entscheidung, für die Du niemand in die Verantwortung nehmen kannst, der es nicht so für sich entschieden hat. Oder Du hättest Deine Partnerwahl von Anfang an anders ausrichten müssen.

Zudem hattest Du offenbar die stille Erwartungshaltung, dass eine muslimische Frau aufgrund ihrer Tradition und Erziehung Dir "ebenbürtig" sein könnte, weil dem Status der "Jungfräulichkeit" in diesem Kulturkreis einen sehr hohen Rang der Familienehre anhaftet.

Desweiteren schreibst Du:

Sie liebt mich über alles und ich sie auch.

Letzteres bezweifel ich sehr stark, ansonst gäbe es diesen Thread nicht. Du bist neidisch auf ihre Vorerfahrungen, gönnst ihr nicht, dass sie ihre Lust frei augelebt hat **vor Dir und eurer Beziehungsentstehung. ** Das ist kein besonders feiner Wesenzug, aber daran kann Mann gemeinsam arbeiten. :)^

In meiner Wertewelt bedeutet es, dass Du einen Teil ihrer Persönlichkeit verachtest tief in Dir selbst. Das spricht als Fakt gerade nicht dafür, dass Du sie über ALLES liebst. Das ist das was Du empfinden möchtest, aber nicht kannst. (zumindest aktuell nicht) Liebe verschenkt Vertrauen, ist selbstlos um der eigenen Selbst willen. Kannst Du das real gesehen wirklich so leben?

Nicht an dieser Frau ist "schmutzig", lasterhaft oder charakterlich verwerflich, absolut NICHTS.

Ich bin froh um jede junge muslimische Frau, die sich den Dekreten und der sexual-feindlichen Erziehung entzieht und mutig ihr eigenes Ding macht, statt viele Jahre ihres jungen Lebens bis zur "Erlaubnis" der Hochzeit unerfahren und lustfeindlich leben muss. Im Gegenzug vieler, jungen muslimischen Männer, (entgegen den strengen Regeln des Korans) sich nach Herzenslust ausprobieren und ihre Lust leben dürfen.Was ich als richtig empfinde, es jedoch allen Frauen ebenso zuspreche in meinem Werteverständnis, um Mann und Frau auf gemeinsame Augenhöhe zu bringen. (auch und gerade in ihrer eigenen Sexualität)

Lesen wir nicht in großer Regelmäßigkeit von sogenannten "Ehrenmorden", in denen die Familie die Tochter bestraft, wenn sie es gewagt hat sich den strengen Regeln der Familie und muslimischen Glaubensgemeinschaft zu widersetzen?

Wenn ich um diese (für mich komplex überzogenen Ansprüchen) und Erwartungen der Familie weiß, treffe ich Vorsorge damit mein Ansehen gewahrt bleibt. Es ist nicht diese junge Frau, die verlogen und korrupt handelt, sondern diese scheinheilige Tradition, die das Individuum und seine Bedürfnisse außer Kraft setzen will um jeden Preis. (es gibt zum Glück auch Ausnahmen, die sich gern häufen dürfen :-D ]:D )

Du als ihr Partner solltest ihr Kraft geben, und ihr zu ihrem Mut so zu leben wie sie es für sich als richtig empfindet gratulieren. Statt dessen fängst Du genau denselben "Zirkus" an wie ihre Familie. ;-)

Wie hätte sich in Deutschland oder anderen europäischen Gesellschaften jemals etwas verändern sollen, zu Gunsten von Mann und Frau, wenn dieses Denken und falsche Moral weiter betrieben worden wäre? Wer dazu mehr erfahren will, möge sich die "Komödien" der 40ziger und 50ziger Jahre ansehen, die das deutlich widerspiegeln.

Männer, die "die Katze im Sack" kaufen mussten (sinnbildlich gesprochen), weil mit dem Sex bis nach der Hochzeit gewartet werden musste usw. So lange ist das alles noch nicht her, als das wir uns dazu erheben dürften, es den Muslimen vorwerfen wie sie in ihren kulturell geprägten Ansprüchen leben und denken. Auch heute noch gibt es in orthodoxen christlichen Kreisen ähnliche Denkweisen, und bei den Juden ebenso.

Was ist daran verwerflich, wenn ein Mann und eine Frau ihre Jugend dafür nutzen um ihren Erfahrungshorizont zu erweitern? Gibt es nicht genug verunsicherte Menschen, die aufgrund fehlerhafter Erziehung und bigotter Gesellschaftsmoral in Änsten und Zwängen leben müssen?

Die dann später als reifere Erwachsene darüber traurig sind, noch immer jungfräulich keine Erfahrungen gemacht zu haben, weil die Angst sich zu offenbaren und die Scham darüber grenzenlos tief sitzt?

Nimm Deine Freundin so an, wie sie als Mensch, Frau und Persönlichkeit ist, und zwar ab sofort wenn Du Dir sicher bist sie aufrichtig ehrlichen Herzens zu lieben.

Wenn Du das nicht vermagst, lass sie gehen und vergiss die Sache mit der Hochzeit. Du wirst sie mit den Hintergedanken in Deinem Kopf nicht glücklich machen können. Es sei denn der große Knall setzt ein, und Du erkennst welches Geschenk Dir diese Frau gemacht hat. Sie war offen und ehrlich zu Dir, und wird seit dem mit Neid und Eifersucht dafür "belohnt". Sie hat Dir gegenüber reinen Tisch gemacht, und das vor dem wichtigen Schritt der Hochzeit. Ich erkenne an dieser Stelle wiederholt wie sinnfrei es sein kann, bei wenig/er selbstbewussten Menschen es ist, sich offen mitzuteilen wieviel Personen den eigenen sexuelle Erfahrungshorizont mit geprägt haben. ]:D

In dem Du Dich über sie moralisch erhöhst in Deinen Gedanken, Dich über sie stellst nimmst Du ihr leider die Freiheit als Mensch, Frau für Dich eine ebenbürige Partnerin auf Augenhöhe zu werden. Das empfinde ich als sehr schade. Geh noch einmal tief in Dich, und stell Dir die Frage, ob es den Anschein "Wert" wirklich objektiv gesehen für Dich dieser Form gibt.

Wäre Deine Freundin knallhart traditioneller eingestellt gewesen, Du wärst immer noch Jungmann ohne Erfahrung. Vielleicht wärt ihr dann gar kein Paar geworden, weil es für Dich zu mühsam sein könnte, so lange auf den Sex warten zu müssen oder auf Wunsch ihrer Familie zum Islam konvertieren zu müssen (einschließlich der traditionallen Beschneidungszermonie). Du hattest nur erwähnt, dass Deine Freundin Muslimin ist, aber nicht das es ihr es beide seid.

Wie viele glückliche Stunden, Tage und Monate (auch sexuell glückliche) hätte es zwischen euch bisher nicht geben können, wenn Deine junge Freundin weniger mutig und selbstbewusst gewesen wäre?

SBamEitUerax1


Mushido und DieDosismachtdasGift

Vielen Dank für diese tollen antworten !

Solche Posts helfen einem echt mit solchen Nichtigkeiten zurecht zu kommen und öffenen einem die Augen ! Vielen Dank !

Ich merke schon wie ich diesen unnötigen Glaubenssatz ablegen kann welcher mich das ganze als etwas "abwertendes " darstellt , stattdessen verstehe ich umso mehr das es eher das Gegenteil ist. Ich sollte dankbar für ihren Mut sein.

Gerne auch andere Meinungen , Gedankengänge etc. !

Über dieses Thema zu schreiben und darüber ausführlich zu diskutieren hilft mir sehr zu sehen wie nichtig doch diese Gedanke von mir sind.

SdaemE@iterax1


Edit :

Für mich spielt es allerdings keine Rolle welcher Religion sie abgehört !

Ich hätte die gleichen Probleme wäre sie Evangelisch oder sonst was.

Ich habe dies nur aufgrund der Tradition mit der Schleife erwähnt , da ich diese als keine Tradition empfinde , wenn man sich nicht komplett dran hält - und es schade finde zu lügen bzw etwas zu verheimlichen. Wenn wir Weihnachten feiern und keinen Tannenbaum haben wäre es für mich auch nicht so traditionell - um ein banales Beispiel zu nennen.

Nicht mehr und nicht weniger .

Deswegen wäre ich dankbar wenn wir nicht zu sehr auf die Religion eingehen. Für mich ist wie gesagt jeder Mensch ein Mensch .

h$ag-ctWysjxa


Ich habe dies nur aufgrund der Tradition mit der Schleife erwähnt , da ich diese als keine Tradition empfinde , wenn man sich nicht komplett dran hält - und es schade finde zu lügen bzw etwas zu verheimlichen. Wenn wir Weihnachten feiern und keinen Tannenbaum haben wäre es für mich auch nicht so traditionell - um ein banales Beispiel zu nennen.

Nicht mehr und nicht weniger .

Deswegen wäre ich dankbar wenn wir nicht zu sehr auf die Religion eingehen. Für mich ist wie gesagt jeder Mensch ein Mensch .

aber sie erspart sich durch diese schleife eben innerhalb ihrer familie diskussionen und spannungen. dieses rote bändchen trägt sie für wenige stunden am einem tag. danach wird nie wieder jemand danach fragen.

somit kann man es eben nicht komplett getrennt betrachten. auch wenn sie diese kultur für sich nicht annimmt, so tut das vielleicht ein teil der familie und da finde ich es nicht das dümmste, sich zu überlegen, welche kämpfe man da kämpfen möchte und wo man die belanglosigkeit einfach eine belanglosigkeit sein lässt um des lieben frieden willen.

zum generellen thema kann ich mich nur der dosis anschließen.

jeder kann für sich persönlich bestimmte grundsätze festlegen, nach denen er leben möchte. du hast für dich enthaltsamkeit bis zur künftigen ehefrau beschlossen.

diese maßstäbe an andere zu legen ist aber unsinnig, gleich doppelt, wenn sie eher exotisch in unserer umwelt sind und keine "konsequenzen" nach sich ziehen.

vereinfacht gesprochen nutzt sich durch sex nichts ab, es bleibt nichts kleben, man kann einem nachfolger nichts wegnehmen außer dem gefühl, der erste zu sein. dieses gefühl ist aber nur eine persönlich animosität und hat neutral betrachtet keinen einzigen vorteil.

und am ende hast du ja auch von ihren erfahrungen profitiert ;-) .

DVieDosis!macht[dasGixft


Deswegen wäre ich dankbar wenn wir nicht zu sehr auf die Religion eingehen. Für mich ist wie gesagt jeder Mensch ein Mensch .

Das ist eine sehr schöne Einstellung und ein toller Wunschgedanke. Ich habe mit vielen unterschiedlichen Menschen verschiedener Konfessionen und kultureller Einflüsse darüber zum Teil lange Diskussionen geführt, im Für und Wider.

Leider kann man den Einfluss dieser Religion auf das Leben Deiner Freundin nicht völlig negieren, sonst gäbe es diese Furcht Deiner Freundin nicht. Du hast keine Vorstellung dazu, welche negativen Folgen auch in der Außenwirkung der ganzen Familie entstehen kann, wenn "ruchbar" wird, dass die Tochter nicht als Jungfrau in die Ehe ging.

Es kann bedeuten, dass ihre Eltern und Geschwister nicht mehr zu Feierlichkeiten eingeladen werden. Oder, dass sie auf offener Straßen beschimpft oder gemieden werden. Es gab vor ein paar Jahren eine Dokumentation über einen Vater (ich glaube auf 3sat), der im Gefängnis darüber berichtet hat, wieso er zum "Ehrenmord" an seiner Tochter getrieben wurde. Nicht mal er selbst war es, der das unbedingt so gewollte hätte. Die Tochter hatte sich in einen deutschen Mann verliebt und war zu ihm geflohen, weil der Vater es verboten hat und fortan jeden Schritt von ihr strikt überwacht hat.

Es war schon sehr drastisch, was dieser Mann über sein Leben geschildert hat. Wie er von anderen Männern und Frauen angefeindet wurde, weil er eine seiner Töchter nicht in "Griff" hatte. (er war alleinziehender Witwer)

Er wurde von seiner muslimischen Community sowohl direkt in Deutschland als auch in seiner Heimtat geschnitten und gemieden. Musste mehrere 100 Kilometer entfernt in ein Männerkaffee fahren, um sich weiterhin als Mensch und Mann fühlen zu dürfen. Die Härte dieser Ausgrenzung kann verdammt einsam machen.

Sprich mit Deiner Freundin darüber und vergleiche all das bitte nicht mit dem Fehlen eines Tannensbaumes an Weihnachten. Das wird der ganzen komplexten Situation in keinster Weise gerecht. Du hast offenbar das Ausmaß eurer Situation noch nicht vollends erfassen können.

sDugarHlIove


Nunja deine zukünftige Frau hat eine Vergangenheit. Sie ist nun auch 19 Jahre alt, natürlich hat sie eine Vergangenheit. Du bist ihre Gegenwart, sie hat dir ihre Geheimnisse anvertraut und war offen zu dir und du strafst sie nun mit einer gewissen Verachtung. Das ist doch irgendwie schade, oder?

B]ennettxon


DieDosismachtdasGift

Du hast offenbar das Ausmaß eurer Situation noch nicht vollends erfassen können.

... oder Du übertreibst es mit dem Ausmaß derer Situation. ;-) Dein Beispiel in allen Ehren, aber ich denke, nur ein geringer Anteil der hier lebenden Mitmenschen muslimischen Glaubens leben nach derart stringenten Richtlinien. Die wenigen, die es tun, naja, über die sieht man halt im Fernsehen mehr.

So wie ich den TE verstanden habe, gehen die Mutter und die beiden Schwestern recht cool mit der Angelegenheit um, beim Vater weiß man es noch nicht. Auch scheint die Freundin nicht gläubig zu sein, was der Familie von ihr vielleicht nicht ganz entgangen sein dürfte.

SamEitera1

Du hast meine Frage auf Seite 1 noch nicht beantwortet. Wie würdest Du mit der Situation umgehen, wenn es das Schicksal ergeben hätte, dass auch Du vor Eurer Beziehung Sex gehabt hättest. Wäre das für Dich dann auch noch so schlimm? Gehe mal in Dich und versuche es herauszufinden. Fände ich jetzt nicht so unwichtig das zu wissen.

D'ieDosis@machitd1asGixft


. oder Du übertreibst es mit dem Ausmaß derer Situation. ;-) Dein Beispiel in allen Ehren, aber ich denke, nur ein geringer Anteil der hier lebenden Mitmenschen muslimischen Glaubens leben nach derart stringenten Richtlinien. Die wenigen, die es tun, naja, über die sieht man halt im Fernsehen mehr.

Glaube mir, ich wäre mehr als froh, wenn Deine Einschätzung so zutreffen würde. Ich lebe in einem Freundeskreis, der mit muslimischen Familien unterschiedlicher Länder und islamischer Glaubens/Kulturrichtungen geprägt bzw. sozialisiert ist. Deshalb habe ich sicher nicht den allumfassenden Einblick in den Großteil von muslimischen Familien (darin gebe ich Dir Recht), aber denke doch einen gewissen Einblick gewonnen zu haben. Dieser zeigt sich leider (noch) wenig liberal und "locker" sehend, was die eigenen Werte betrifft. Gerade bei bi-nationalen Beziehungen und künftigen/fest zusammen lebenden Eheleuten, stellt sich das Paarleben noch anders dar, als bei Partnern welche dieselben religiöse und kulturell-soziale Prägung in der Kindheit/Jugend haben.

S&amvEiterJa1


Zunächst einmal wäre es mir vielleicht durchaus wirklich unwichtiger , wenn ich bereits eine Beziehung gehabt hätte.

Ich denke schon das dies richtig ist - da ich halt noch keine Erfahrungen hatte , ist dieses Gefühl bei mir vorhanden.

Ich möchte dies gerne ablegen und dafür helfen mir die Antworten in diesen Thema sehr.

Ich denke dennoch das das angesprochene Thema mit der Familie nicht ganz so verkehrt ist. Sie selbst sagt oft zu mir "du weist nicht wie mein Vater sein kann " und das er sie geschlagen hätte als sie jünger war. Deswegen hält sie das ganze geheim und postet kaum etwas von uns. Ebenso möchte sie in 1 Woche zu mir ziehen, sie meinte auch dies wäre nicht so einfach. Sie wohnt in Berlin und ich in Hamburg . Sie meinte würde ihr Vater das aber auch erfahren würde er sie einsperren oder ähnliches. Ich selbst nehme die ganze Situation glaube ich dafür viel zu locker .... :)

Es ist alles nicht so einfach !

M1annU042


Also zu der roten Schleife bei der Hochzeit möchte ich auch mal zu bedenken geben, dass wenn sie keine trägt, wer wird dann wohl als Erster als Ursache für dieses Fehlen in Betracht gezogen, das wirst doch wohl du sein, SamEitera1. Oder würde man das dann lockerer sehen, weil du sie ja jetzt heiratest?

sZugkar_love


also wenn ich heirate, dann werde ich das auch in weiß (bzw. ivory) machen und das obwohl ich jetzt wahrlich keine Jungfrau mehr bin. ":/ Lüge ist das deswegen noch lange nicht. ":/

SFamEYit*era1


Ich glaube das ganze schweift jetzt alles etwas ab , wäre schön wenn man beim eigentlichen Thema bleiben könnte.

Einfache Tipps um mit etwas zurecht zu kommen und es leichter zu aktzeptieren. Ein paar gute waren hier echt schon dabei , vielen Dank bis jetzt ! Viele von euch konnten mir sehr weiterhelfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH