» »

Trennung oder Hoffnung?

UEnsu$rxe08 hat die Diskussion gestartet


Liebe med1-Forum Gemeinde,

schon seit ein paar Jahren bin ich stiller Mitleser hier in diesem Forum.

Nun benötige ich aber einen Rat, da ich selbst nicht mehr weiter weiß.

Die Vorgeschichte:

Im Oktober letzen Jahres habe ich (26) meine Freundin (19) über ein Online-Game kennengelernt.

Wir haben dann angefangen miteinander zu schreiben und uns auch auf Anhieb richtig gut verstanden.

Sie war zu diesem Zeitpunkt seit ca. 2 Wochen von ihrem Ex-Freund getrennt mit dem sie auch zusammen gewohnt hat, was ich aber zu diesem Moment noch nicht wusste.

Wir haben dann angefangen zu skypen, zu telefonieren und alles was man so macht um sich näher kennenzulernen.

Aufgrund der räumlichen Distanz von etwa 200 Kilometern haben wir uns dann erst ein paar Wochen später getroffen und für mich war sofort klar dass ich mit ihr zusammen sein möchte, für sie genauso.

Wir waren am Anfang unglaublich glücklich, wie das eben am Anfang einer Beziehung normalerweise ist.

In der nächsten Zeit kamen dann die Probleme.

Sie hatte aufgrund eines Umzuges ihre Ausbildungsstelle gewechselt und dann angefangen mit einem ihrer Kollegen privat zu schreiben.

Mir ist natürlich bewusst, dass daran eigentlich überhaupt nichts schlimm ist zumal sie mir versichert hat, dass sie mit mir zusammen sein will.

Ich muss an der Stelle aber leider sagen dass ich aufgrund einer schlechten Erfahrung aus einer früheren Beziehung generell etwas skeptisch bin was Freundschaften zwischen Mann und Frau angeht.

Das habe ich ihr auch so erklärt und sie hatte Verständnis dafür.

Sie hat daraufhin selbständig, ohne dass ich etwas dazu gesagt habe, den privaten Kontakt zu ihrem Kollegen eingestellt.

Natürlich hatte ich nichts dagegen, aber das war nie mein Ziel.

Sie meinte zu mir, dass sie fast nur männliche Freunde hat, weil das einfach unkomplizierter sei als mit Frauen.

Das kann ja durchaus ihre Meinung sein.

Für mich ist es aber so, dass ich wirklich überhaupt keinen Kontakt zu anderen Frauen brauche wenn ich in einer Beziehung bin. Mir fehlt das auch nicht. Natürlich hab ich ein paar weibliche Bekannte, aber niemanden mit dem ich regelmäßig Kontakt habe.

Ein paar Monate später hat sie dann bei dem Online-Game einen anderen Typen kennengelernt mit dem sie sich anscheinend so gut verstanden hat, dass sie ihre Handynummer rausgegeben hat und auch regelmäßig Kontakt hatte.

Als ich dann zu ihr meinte, dass das für mich echt schlimm wäre und ich ein Problem damit habe wenn sie einfach so fremden Leute ihre Handynummer gibt meinte sie, dass sie das nicht so sieht und sie würde ja nichts schlimmes schreiben und ich könnte ihr da vertrauen. Sie hat mir dann sogar angeboten zu lesen was sie schreibt, was ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht wollte.

Ein paar Wochen später hat sie dann wieder jemandem ihre Nummer gegeben. Wieder teilte ich ihr meine Bedenken mit. Sie beteuerte abermals dass sie nichts schlimmes schreiben würde und nur befreundet sein wolle. Als ich dann meinte, dass sie mich ja mal lesen könnte was sie so schreibt hat sie komplett abgeblockt.

Natürlich habe ich kein Recht darauf das zu lesen, aber es hätte mich wahrscheinlich beruhigt zu wissen dass ich mir keine Gedanken machen brauche.

Es wurde dann so schlimm, dass ich mit ihr über eine Trennung gesprochen habe. Weil ich einfach keine andere Lösung mehr gesehen habe.

Sie meint es ist völlig normal, dass man sich in einer Beziehung auch mit anderen gut versteht und Freunde hat.

Ich weiß dass das auch eigentlich so ist und ich kann das ja verstehen. Aber das ist für mich einfach so unglaublich schwer, weil ich Angst habe sie an einen anderen zu verlieren.

Also meinte ich ich würde versuchen das zu akzeptieren.

Es lief danach auch besser, trotzdem hatte ich jedes Mal komische Gedanken die ich nicht kontrollieren konnte wenn sie Kontakt mit anderen hatte.

Ich hielt ihr dann vor, dass sie sich mehr für andere als für mich interessieren würde. Machte ihr Vorwürfe, dass sie nur einen anderen suchen würde um mich dann sitzen zu lassen.

Egal wie oft sie sagte, dass dies nicht so wäre ich konnte ihr einfach nicht glauben.

Ich warf ihr vor, dass sie so dringend die Aufmerksamkeit von anderen benötigt, dass sie gar nicht merken würde wie sehr sie mich damit verletzt.

Bei einem weiteren Gespräch meinte sie dann zu mir, dass es ja immer passieren könnte das man sich in jemand anderen verliebt und man für seine Gefühle ja nichts könnte. Sie gab dann zu, dass sie sich in ihren Ex-Freund verliebt hatte als sie noch mit jemand anderem zusammen war.

Seit ein paar Tagen hat sie plötzlich angefangen noch mehr den Kontakt zu anderen zu suchen. Wieder Handynummern ausgetauscht, mit anderen stundenlang geredet.

Und das konnte ich dann nicht mehr ertragen.

Ich habe die Beziehung mit ihr beendet, so schwer mir das auch gefallen sein mag weil ich sie wirklich über alles liebe.

Wir haben danach nochmal über das Problem gesprochen, was eher meines ist als ihres. Wir sind aber nicht in der Lage eine Lösung zu finden mit der wir beide klarkommen. Gibt es überhaupt für sowas einen Kompromiss?

Ich weiß, dass ich zu eifersüchtig bin. Versuche das auch in den Griff zu kriegen. Aber immer wenn ich denke du kannst das, du liebst sie du musst das akzeptieren, das ist vollkommen normal, passiert wieder irgendetwas neues mit dem ich nicht gerechnet hätte und ich bin wieder bei Null.

Macht es Sinn so noch an der Beziehung festzuhalten?

Kann man bei so unterschiedlichen Ansichten langfristig zusammen glücklich werden ohne dass einer immer zurückstecken muss?

Eine Trennung wäre vermutlich das einfachste, wahrscheinlich für uns beide.

Aber ich weiß nicht ob das der Weg ist den ich gehen möchte.

Vielen lieben Dank fürs Lesen.

Ich hoffe das war nicht zu viel Text und einigermaßen klar.

Würde mich über Eure Ratschläge sehr freuen, habe wirklich keine Idee wies weitergehen soll. :°(

Antworten
O%polaxr


Für mich ist es aber so, dass ich wirklich überhaupt keinen Kontakt zu anderen Frauen brauche wenn ich in einer Beziehung bin. Mir fehlt das auch nicht. Natürlich hab ich ein paar weibliche Bekannte, aber niemanden mit dem ich regelmäßig Kontakt habe.

Geht mir genau so, willkommen im Club :-)

es ist völlig normal, dass man sich in einer Beziehung auch mit anderen gut versteht und Freunde hat

In Hinblick auf männliche Freunde: nur weil es sehr viele Leute so Leben und es dadurch landläufig als 'normal' beschrieben wird, heisst das noch lange nicht das man das als Partner einfach zu akzeptieren muss... viel zu oft wird die Freiheit mit Anarchie verwechselt. Wenn jeder macht was er will wird keiner glücklich.

Macht es Sinn so noch an der Beziehung festzuhalten?

Ich für mich musste feststellen: nein. Wenn die Basis nicht harmoniert, die Grundeinstellungen und Werte, wie soll man darauf bauen? Ich glaube in diesem Punkt muss man einfach jemanden finden der die Dinge genauso empfindet, sieht und lebt. Bei allem anderen wird es auf Dauer extrem mühsam....

ENmotioxnale


In Hinblick auf männliche Freunde: nur weil es sehr viele Leute so Leben und es dadurch landläufig als 'normal' beschrieben wird, heisst das noch lange nicht das man das als Partner einfach zu akzeptieren muss... viel zu oft wird die Freiheit mit Anarchie verwechselt. Wenn jeder macht was er will wird keiner glücklich.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wenn jeder machen darf, was er will (d.h. was ihn glücklich macht), dann hat man zwei glückliche Leute, die gerne zusammen sind (weil keiner von ihnen Angst haben muss, dass der andere angepisst ist, weil er doch tatsächlich Freunde außer dem Partner hat).

@ TE

Egal wie oft sie sagte, dass dies nicht so wäre ich konnte ihr einfach nicht glauben.

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, die Ursache für diese Gefühle zu finden (psycholgische Beratung?). Weder Du noch irgendeine Partnerin werden jemals glücklich, wenn Du sie, menschlich gesehen, einsperrst.

OEpoElar


Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wenn jeder machen darf, was er will (d.h. was ihn glücklich macht), dann hat man zwei glückliche Leute, die gerne zusammen sind (weil keiner von ihnen Angst haben muss, dass der andere angepisst ist, weil er doch tatsächlich Freunde außer dem Partner hat).

Da bin ich ganz bei dir - es sollten halt beide gleich Ticken was dieses Thema angeht. Ich finde es nur schade, dass bei hier immer recht schnell suggeriert wird, dass einer von beiden ein psychisches Problem hat, nur weil es unterschiedliche Ansichten bzw. Lebensweisen zweier Menschen sind.

Er erwartet nicht mehr von einer Partnerin, als er selbst auch bereit ist zu geben. Und ja, es ist schwer(er) solche Menschen zu finden, aber es gibt sie, man muss vielleicht nur ein bischen länger suchen :-)

DZieDos>ism(achtda#sxGift


Ich denke in eurem Fall spielt der Altersabstand noch eine Rolle. Es kann durchaus sein, dass Deine junge Freundin noch dabei ist heraus zu finden, wer oder was in ihrem Leben so wichtig ist/wird das eine Priorität bleibt.

Mit 19 ist eine junge Frau meist noch in einer Probierphase, anders als Du mit 26, der bereits beständiger denkt und fühlt in Sachen Beziehungsanbahnung.

Zudem bewegt ihr euch bzw. sie in einem Medium (Gamer), in dem man sich erfahrungsgemäß schneller durch das gemeinsame Interesse am Spiel "näher" kommt. Wenn dieses junge Mädel von Haus jemand ist, der es mag mit neuen Leuten in Kontakt zu kommen, weniger Probleme damit hat ihre Handynummer weiter zu geben, macht es keinen Sinn ihr deswegen Vorwürfe zu machen.

Immerhin habt ihr zwei euch ebenso kennengelernt, oder? Dazu kommt die relativ kurze Spanne ihrer Trennung vom Ex-Freund. Meist sind dann noch Emotionen im Spiel die verarbeitet werden müssen. Dazu kommt die relativ weite Entfernung zwischen euren Wohnorten, die nicht jeder Zeit spontan überwunden werden kann.

Ich sehe euch nach Deiner Beschreibung der Situation in zwei unterschiedlichen Entwicklungsphasen, und somit verschiedenen Anspruchsebenen was die Beziehung als solches betrifft. Wenn zwei Bedürfnislevel so weit auseinander liegen, dass einer mit allem völlig in Einklang lebt, während der andere ständig unter innerer Anspannung steht, mit seinem Vertrauen zu kämpfen hat und somit die Kontrolle über die Situation und häufige Diskussionen/Streit in der Folge entstehen, fehlt die Ausgewogenheit zwischen euch als Liebende.

Hier fehlt in meiner Einschätzung die Augenhöhe zu sehr. Du bist derjenige der als Bittsteller bei einer jungen lebenslustigen Frau auftritt, der jeden neuen Kontakt als Bedrohnungslage empfindet und die Konkurrenz im Anmarsch sieht, während sie es genießt von allen Seiten neue Aufmerksamkeit zu bekommen. Auf die Art werden ihr beide kein Team und die Liebe kann wachsen, dafür fehlen hier alle Grundlagen.

p7aryazelBlnxuss


Kann man bei so unterschiedlichen Ansichten langfristig zusammen glücklich werden ohne dass einer immer zurückstecken muss?

Diese Frage sollte sich deine Freundin stellen. Schließlich ist sie es ja, die durch deine Eifersucht und Kontrollsucht zurückstecken muß. Lieben heißt loslassen.

S`oli;d77


Ich schließe mich hier im Großen und Ganzen dem Kommentar von "DieDosismachtdasGift" an. Ich sehe da leider keine Basis, auf der sich eine (für Euch beide) harmonische Beziehung entwickeln könnte. Hier spielt der Altersunterschied sicher eine entscheidende Rolle. In Eurer Alters-Konstellation sind 7 Jahre schon viel. Ich kann Dich da schon verstehen, ging mir vor vielen Jahren ähnlich. Meine damalige Freundin war 18, ich 24. Sie war damals immer unterwegs, in Disotheken etc., während ich viel lieber etwas zu zweit mit ihr unternommen hätte. Sie wirklich sehr gut aussehend, immer von irgendwelchen Typen umlagert. War schlimm für mich. Hab sie dann auch angefangen zu kontrollieren, zu fragen, wo sie war, mit wem usw. usw. Damit hab ich sie total in die Enge getrieben. Erstaunlicherweise ging das so fast 2 Jahre, aber eine glückliche Beziehung war das nicht. Und so ist das leider bei Euch auch: Sie wird nicht Dir zu liebe diese Kontakte abbrechen, was ja auch nicht sachdienlich wäre. Damit würde sie sich für Dich total "verbiegen" und über kurz oder lang wäre sie total unglücklich. Sie ist 19, will etwas erleben, sich selber finden. Und das ist auch nicht verwerflich. Das wirst Du wohl so akzeptieren müssen :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH