» »

Stalking. Polizei:"Da sind sie selbst schuld"

Vjashidxe


Jeder macht doch mal etwas unüberlegtes. Es ist manchmal schwer sich selber zu verzeihen. Manchen Menschen passiert das eher als anderen. manchmal liegen Erklärungen dafür auch in der Vergangenheit. Man kann sich langsam ändern, das geht nicht von heute auf morgen. Vielleicht lebst du auch momentan, so, dass du zu wenig Unterstützung vom Umfeld bekommst, das schwächt. enorm. Falls dein umfeld dich z.B. In der Einsamkeit hängen lässt, oder dich nicht zu verstehen versucht, ist es auch schuld. Was ist mit deiner FAmilie. Steht sie zu dir, hilft sie dir oder musst du allein damit klar kommen. Hast du Freunde, auf die Verlass ist.?

Bleibe nicht in der Opferrolle. Arbeite an dir einerseits und sage dir auch: Fehler passieren, man soll versuchen sie nicht zu wiederholen, aber manchmal ist man nicht alleine schuld, aber man ist verantwortlich.

Der Mann hat NICHT das Recht dir nachzustellen!

Er hat nicht das Recht für Machtausübung. Er muss deine Persönlichkeit respektieren und deine Grenzen.

Sie haben das Recht attrakiv zu sein, keiner hat das Reccht zu vergewaltigen, so sprach unser Uniprofessor damals, als es darum ging, ob eine vergewaltigte Frau manchmal selber schuld ist.

Die Antwort eines Professors würde also lauten: nein, du bist da Nicht selber schuld. @:)

hCu[mmelx65


nö, bist du nicht.

_________________

liebe schnecke,

"persönlich" haben wir noch nicht sooo viel voneinander gelesen.

ich wünsche dir, dass du den arbeitstag ohne weitere vorfälle gut überstehst oder schon überstanden hast und der depp verstanden hat, dass er dich in ruhe lassen soll.

ich lese dich gern hier im forum @:)

E#hemal[iger NutzRer (#4983e27)


Schnecke, wenn ich mich nicht verrechnet habe, müsstest du jetzt bald Feierabend haben. Ich wünsche dir, dass keine weitere Katastrophe eingetreten ist und denke weiterhin an dich. :)_

C*hanc\e007


Schnecke, ich bin spät dran. Seit einiger Zeit ist mir ein wenig die Lust vergangen, hier im Forum zu schreiben oder zu lesen. Aber hin und wieder tue ich es dann doch. Und ich habe mich erschrocken als ich las, wie schlecht es Dir ging. Ich stelle mich mal hinten an bei denjenigen, die geschrieben haben, wie sehr sie Deine Beiträge mögen und Deine Art zu schätzen wissen. Ja, ich fände es auch einen großen Verlust, wenn Du nicht mehr hier wärst. Und nein, das schreibe ich nicht aus reiner Höflichkeit, sondern weil ich es so meine.

Du siehst, da sind ne Menge Menschen, die Anteil nehmen und Dich sehen. Nicht irgendeine äußere Hülle, nein, sie sehen Dich. Und was sie sehen, mögen sie.

Ich freue mich zu lesen, dass es Dir ein wenig besser geht. Gut wäre sicher geprahlt aber 'besser' ist immerhin ein Anfang!

s|chneNcke1798X5


Hallo ihr Lieben!

Vorab: Menschen wie ihr seid der Grund, warum ich gestern überhaupt noch geschrieben habe. Ich bin immer noch nicht durch mit dem Nachlesen.... das möchte ich gerne machen, für jeden persönlich und in Ruhe.

Heute war endlich Ruhe, kein Typ. Ich bin gestern einfach so total abgestürzt, wie noch nie. Ich weine nie, ich weine schon gar nicht alleine, ich kam einfach nicht mehr runter. Nervenzusammenbruch. Kompletter Absturz. Ganz unten.

Ich habe heute / gestern ein, zwei Menschen ins Vertrauen gezogen, und als ich heimkam, hatte meine Mitbewohnerin 1 spontan ein Grillen im Grünen vorbereitet. Für mich, zum Aufbauen. Die andere Mitbewohnerin hat mir dann auch erzählt, dass der Typ gestern direkt im Hausflur stand und an die Tür gehauen hat. :-o als sie aufmachte, hat er die Tür mit Gewalt aufgestoßen und ist rein und wollte in mein Zimmer gehen und sich in mein Bett legen :-o :-o :-o Sie war selber total in Panik und wollte schon um Hilfe schreien, als er dann doch abgezogen ist :-o worauf er dann bei mir auf der Arbeit aufgeschlagen ist. :-o :-o

Heute endlich Ruhe. Ruhe. Ruhe.


Was mir heute eingefallen ist: Ich wäre nie mit ihm in der Kiste gelandet, wenn er an dem Abend nicht so okay gewesen wäre; er hat mir totale Sicherheit gegeben, ist kein Schrittchen ohne mein okay gegangen. Hat gesehen, wenn ich Angst vor manchen Berührungen habe und es gelassen. Hat nie gegrapscht, hingefasst, unangenehm aufgefallen. Hat mir gesagt, dass ich die volle Kontrolle habe und er immer nur so weit geht, wie ich will und kann. Das habe ich so noch kaum erlebt, NULL Übergriffigkeit und Drängen. Keine Sekunde das Gefühl, dass da ein Kontrollverlust lauert. Never ever.

Ich bin noch da, um einige Narben reicher. Ich weiß grade einfach nicht, wo die Reise hingeht. Ich - und das klingt krank - vermisse ihn auch. Einfach, weil alles so perfekt war, für den Moment.

Es tut auch weh, diesen Moment so gehen zu lassen, diesen Menschen abzuschreiben. Vorbei ist halt immer auch ein starkes Wort, weil ich weiß, dass auch er ein Mensch ist, fühlt, atmet, kämpft. Vorbei ist aber auch gut, endlich wieder ein Stressfaktor weniger.

Ich hasse es, was er aus mir, meinem Sozialleben und meinem Selbst gemacht hat. Ich habe ihn gehalten, ihn gestreichelt, bis er eingeschlafen ist. Ganz zärtlich berührt, um ihm Wärme zu geben. Und dann zwingt er mich zu Gewalt, Polizei, Erklärungen, zur Aggressivität.

Ich habe ihn berührt, wie man eine zerbrechliche Rosenknospe berührt, ich hab ihn runtergeholt, es hat was mit ihm gemacht. Ich wusste gar nicht mehr, dass ich so zart berühren kann.

Es ist einfach ein Gefühlswirrwarr bei mir, ich sortiere immer noch. Aber ich kann wieder atmen. Ohne, dass ich bedrängt werde und gezwungen werde, scheiße zu sein. Ohne, dass ich weinen muss. Ohne Zusammenbrüche.

Atmen. Weitermachen. Ich weiß noch nicht wie. Diese Erfahrung hat auch was mit mir gemacht.

ich schreibe morgen mehr, vielleicht mit wieder ein bisschen mehr klarem Verstand.

Hab euch alle lieb :)_ :)_ :)_ :)_

TvOFU


Schnecke

Wollte Dir nur mitteilen, das ich Dich immer gerne lese. :-) :)z :)* :)_

ror20x17


Fühl mich angesichts des Dramas fast anmaßend, das zu schreiben, aber tus trotzdem mal..

ist das nicht relativ typisch? Ich kenn derartige Nervenzusammenbrüche (wenn auch mit weniger Selbsthass, also nicht ganz so extrem) durchaus auch, und da sind eigentlich auch immer Personen/Situationen, wo eine derartige Ambivalenz mit im Spiel sind, der Auslöser. Das ist doch eigentlich sogar das typische Muster, mit dem man schon oft manipuliert wurde. Jemand, der sich scheisse verhält und einen dazu drängt, hart abgrenzen zu müssen, was gleichzeitig mit miesen Gefühlen und einem schlechten Gewissen verbunden ist, weil man die positiven Aspekte der Person, die liebevollen Gefühle, ebenfalls im Hinterkopf hat. Das kann einen schon ziemlich in die Enge treiben.

Fragt sich, warum er sich so verhält.. klingt so als wäre er auch nicht gerade mit sich selbst einheitlich im Reinen. Vielleicht auch einfach wirklich viel zu viel Alkohol und irrationales Verhalten, wobei, wenn er schon trunken um 18 Uhr im Laden aufkreuzt, wahrscheinlich ein Problem vorliegt.

Hach mann.. aber bin auch doch etwas erfeut.

LgichtsAmHorixzont


Schnecke, schön von Dir zu lesen! :)_

h0umm>el65


Guten morgen, liebe Schnecke!

Wie gut, das von die zu lesen! Natürlich musst du nun erst einmal sortieren. Aber sortieren heißt auch: es geht weiter. Du schaffst das!!

:)_

e8x{pecta{tion


Schnecke, ich wünschte, der Typ würde das, was du geschrieben hast, lesen. Und verstehen.

EwhemaliXger Nut(zer (L#606x496)


Guten Morgen, schnecke *:)

Schön, von Dir zu lesen :)^

I[ndivi dualixst


Schnecke, ich wünschte, der Typ würde das, was du geschrieben hast, lesen. Und verstehen.

Ich wünsche das ehrlich gesagt nicht, denn das hätte nur Sinn, wenn es eine vernünftige gemeinsame Perspektive gäbe. Die sehe ich aber ganz klar nicht. Deshalb empfände ich das als unproduktives Festhalten, hier noch weiter Brücken aufzubauen.


Liebe Schnecke, es ist schön und erleichternd zu lesen, dass es Dir wieder besser geht! :)_

Das mit dem spontan anberaumten Grillen finde ich eine schöne Geste freundschaftlicher Fürsorglichkei - ganz so allein wie Du Dich manchmal fühlst, scheinst Du gar nicht zu sein. Du darfst nur den Blick dafür nicht verlieren!

Rückschau: Bitte verkläre nun nicht das Erlebnis von ein bisschen Nähe und Intimität. Deine Sehnsucht danach ist höchst verständlich und legitim - aber hier hast Du einen viel zu hohen Preis dafür bezahlt. Das ist potenziell auch mit weniger Risiken und Nebenwirkungen zu haben, aber ganz sicher nicht mit diesem Typen, bei dem die Fassade rücksichtsvollen Respekts offensichtlich nur Mittel zum Zweck war, und der anschließend und seitdem ein ganz anderes Gesicht zeigt - übergriffig und anmaßend, ohne Achtung, Deine Würde mit Füßen tretend. Egal, was er sagt - das ist die Sprache, die sein Verhalten spricht. Arschloch-Verhalten.

Seine Übergriffigkeit und mangelnde Achtung nach dem Sex war das eine Problem, sein offenkundiges Alkoholproblem ist ein zweites. Eine ganz gefährliche Kombination - beides kannst Du ganz und gar nicht gebrauchen. Ich wittere hier die Gefahr und auch eine Anfälligkeit dafür, in die Co-Abhängigkeit zu rutschen, wenn nicht ganz klar Dein Kopf die Regie behält und notfalls auch ein Machtwort spricht und sich über Deinen Bauch hinwegsetzt.

Du musst nun wohl auch aufpassen, dass Du nicht aufgrund der besagten Sehnsucht auch noch unbewusst einladende Signale an so jemanden, der Dir nicht gut tut, aussendest. Und dass Du nicht in vermeintllichen Selbstverständlichkeiten stecken bleibst, die sich bereits zwischen Euch eingeschliffen haben, und hinter die Du nun womöglich nicht mehr zurückgehen zu können glaubst.
Eine klare Ansage, dass Du mit ihm nichts mehr zu tun haben willst, und danach konsequentes Schweigen, verschlossene Türen und keinerlei Feedback mehr für ihn - das wäre das Optimum für Deinen Selbstschutz. Meinst Du, dass Du das hinkriegst?

Pass bitte gut auf Dich auf, ja?

E"hemakliger Nnutzer& (#6G0649x6)


Schön geschrieben

S;hojbo


Bitte verkläre nun nicht das Erlebnis von ein bisschen Nähe und Intimität. Deine Sehnsucht danach ist höchst verständlich und legitim - aber hier hast Du einen viel zu hohen Preis dafür bezahlt.

Und, Schneckchen ... er mag ja nicht gedrängt haben und all das, und das wird irgendwelche Gründe haben und schön gewesen sein ... aber das, was Du da empfunden hast, Deine Zärtlichkeit und Wärme, das lag nicht an ihm. Ihr kanntet euch ja gar nicht. Das ist etwas, das in Dir ist. Das hängt nicht an ihm, das ist Deins. Und ich hoffe, dass bald jemand kommt, der das zu schätzen weiß und stabil genug ist, damit es ihn nicht irrational danach brüllen lässt (denn so würde ich sein Verhalten interpretieren - der wollte mehr davon, nur leider ohne Rücksicht auf Dich). Das hoffe ich für Dich und für den potenziellen Jemand.

S[ol@daneFlle


Ich habe heute / gestern ein, zwei Menschen ins Vertrauen gezogen, und als ich heimkam, hatte meine Mitbewohnerin 1 spontan ein Grillen im Grünen vorbereitet. Für mich, zum Aufbauen.

:)_ Siehst du, du bist nicht alleine! Ich finde, dass das eine ganz, ganz liebe Geste von deiner Mitbewohnerin war. Weil du ein liebenswerter Mensch bist :)_

Ich habe ihn berührt, wie man eine zerbrechliche Rosenknospe berührt, ich hab ihn runtergeholt, es hat was mit ihm gemacht. Ich wusste gar nicht mehr, dass ich so zart berühren kann.

Das ist wunderschön geschrieben und zeigt, wie sehr du dich nach Nähe sehnst. Du bist es wert, geliebt zu werden! Ich wünsche dir, dass du jemanden findest, der deine Sanftheit zu schätzen weiß, der gut zu dir ist und dir das Gefühl gibt, dass du ein besonderer Mensch bist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH