» »

Kontakt zu den Eltern - wie oft ist normal?

Nmougat-7Chocxo


@ Silbermondauge

Tatsächlich stammen meine Eltern aus Polen ;-D

Ich bin mit 3 Jahren hergezogen mit ihnen und hier aufgewachsen. Ich fühl mich als total Deutsch und lebe auch wie die Leute hier und teile auch die hiesigen kulturellen Werte. Was natürlich noch ein Konfliktpunkt mit meiner Mutter darstellt.

N;ougaHt-Ch$oco


Leute ich pack meine Mutter nicht mehr. Je mehr ich auf Abstand gehe, desto mehr belagert sie mich.

Sie schreibt alle paar Stunden, schickt mir sinnlose Videos vom Regen vor ihrer Haustür.

Dann hab ich in Facebook in eine Gruppe eine Suchanfrage gestellt, da muss sie gleich darunter kommentieren, dass ich in Ebay-Kleinanzeigen schauen soll.

Da hats mir dann so gereicht dass ich geschrieben hab: "Hab ich schon, so schlau bin ich auch."

Dann kam gleich ein "Geht's nicht etwas netter?"

Und jetzt eine Bombennachricht von ihr:

"Was ist eigentlich mit dir los? Du bist die ganze Zeit unfreundlich, ich habe dir schon Mal gesagt, dass du nicht öffentlich (Facebook) unfreundlich zu mir sein sollst. Ich warne dich *5 böse Smileys* Du bist zu allen in Facebook unfreundlich. Benimmst dich wie eine 15-Jährige."

Erst wollte ich gar nicht antworten, dann konnte ich aber nicht anders. Das in Facebook war eine Schlagzeile über Flüchtlinge blabla und da haben die Leute ganz sachlich diskutiert so wie ich auch. Niemand hat jemanden beleidigt und am Ende haben alle sogar gelacht.

Hab ihr dann nur geschrieben ob sie noch was anderes kann außer rummeckern und sie solle doch bitte die Nase in ihren eigenen Kram stecken und nicht den ganzen Tag schauen was ich in Facebook treibe.

Und dass sie Mal wieder der einzige Mensch ist, der behauptet ich sei unfreundlich, sonst heißt es nämlich immer ich sei ein netter, einfühlsamer Mensch. Aber dass sie das eh nicht checkt. Und ich hab noch geschrieben vor was sie mich warnt und vor allem mit was....

Das ist jetzt genau so eine Situation, in der sie mich runter macht, mich versucht zu belehren und nicht einfach die Klappe halten kann. Was wäre jetzt der ideale Schritt? Ich bin echt am Ende mit der Frau....

afutumQn-3likxe


Ich würde sie in FB ganz einfach blockieren.

Lerne Grenzen zu setzen. Meine Schwiegermutter war übrigens aus Schlesien und hat nie geklammert. Also, man sollte hier keine pauschalen Aussagen treffen.

Meine Mutter dagegen hat sich über all die Jahre an meine große Schwester und ihre Familie geklammert. Sie wollte es aber so. Meine Mutter wurde in Deutschland geboren.

Auch in Whatsapp kannst du sie blockieren, wenn es dir zuviel wird. Der Vater vom Freund meiner Tochter hat auch so geklammert, mittlerweile hat er es begriffen. Sein Sohn ging nicht mehr ans Telefon etc., weil er schlichtweg nur noch genervt war, wenn er zig Mal täglich angerufen hatte.

N/ougatt-RCthocxo


Ja jetzt kam nur ein so kenne sie mich gar nicht so aggressiv was denn mit mir los sei blablablbla ... was mich am meisten stört ist dass sie es echt schafft dass ich mich schlecht fühle und mir wieder das Gefühl gibt's enttäuschend zu sein.. und obendrein ein schlechter Mensch.

Es tut einfach weh wenn die eigene Mutter einen nicht so sieht wie man wirklich ist. Habe ihr das auch jetzt so geschrieben.

J&ess>Slytxherin


Wenn du sie noch nicht löschen und blockieren kannst, gerade bei den Beiträgen, die du selber verfasst kannst du es so einstellen, dass nur sie es nicht sieht. ;-D Einfach beim Posten auf 'Wer soll das sehen?' und dann 'Freunde, ausser....'.

Ansonsten lass das Diskutieren. Keine Bestärung von negativem Verhalten. Kurze Antworten, wenn möglich nur Ja, Nein, etc.

:)_

lYonaOlaxo


ja, deine mutter ist ein übergriffiger, sehr fordernder mensch- und in dir hat sie ihre perfekte partnerin gefunden!

weil du nämlich

Erst wollte ich gar nicht antworten, dann konnte ich aber nicht anders.

immer drauf anspringst!

Das ist jetzt genau so eine Situation, in der sie mich runter macht, mich versucht zu belehren und nicht einfach die Klappe halten kann.

wieso sollte sie denn (aus ihrer sicht) die klappe halten? du antwortest ihr ja auch immer wieder. das ist so, wie wenn du von ihr was forderst, was du selbst nicht schaffst. ein gezerre an jeder seite, weil jeder irgendwie das letzte wort haben will- oder, daß der andere nach den eigenen bedürfnissen funktioniert. du willst, daß sie sich anders verhältst, bist aber selbst nicht in der lage, deine eigenen muster zu durchbrechen.

mein tipp: mach ein coaching oder irgendwas, wo du abgrenzungsverhalten erlernst.

Xyiraixn


Ich habe eine Ähnliche Situation mit einer Therapie gelöst.

In der Therapie bekam ich Unterstützung und Hilfe mich abzunabeln, was ich nämlich nie gemacht hatte.

Ursprünglich ging ich wegen was andrem zur Therapie, es kristallisierte sich dann aber schnell heraus, dass zwischenmenschliche Beziehungen, hauptsächlich die zu meinen Eltern, mein Hauptproblem waren.

Dazu muss ich aber etwas ausholen um das zu erklären.

Zuerst einmal: Ich liebe meine Eltern.

Dann: Es ist aber auch viel scheiße gelaufen in meiner Jugend.

Ich zog mit 18 aus und wir hatten alle Woche Kontakt am Telefon, Meine Schwester zog gleichzeitig aus, hatte aber fast jeden Tag Kontakt zu meinen Eltern, auch weil sie zeitweise im Ausland war usw.

Beide Wege sind richtig, solange sich alle dabei wohl fühlen.

Allerdings ist meine Mutter bei einer Bank angestellt, wodurch sie generell sehr übergriffig war, was meine Finanzen angeht. Ich war in der Ausbildung und verdiente 500€ + Kindergeld. Davon musste ich mein Leben bestreiten und es ging. Meine Mutter wollte aber unbedingt das ich spare und hier mache und da das hätte ja sicher nicht sein müssen, und ich soll doch sparsamer leben.

Sie hatte auch Zugriff auf mein Konto, bewegte aber nichts selbst. Dazu muss ich sagen, diesen Zugriff aufs Konto hat sie bis heute, aber inzwischen haben wir uns arrangiert.

Wenn sie mich anschrie am Telefon, und ich auflegte, bekam ich 5 Minuten später eine Nachricht von meiner Schwester über Facebook, ich soll die Mama anrufen. Oder mein Vater rufte an und schnauzte mich an, die Mama würde wegen mir weinen. Das hat mich sehr verletzt, denn ich habe nur aufgelegt, weil sie mich anschrie oder so...und ich nicht mehr konnte...

2013 verstarb meine Schwester und jeder sagte zu mir "Du musst dich um deine Eltern jetzt kümmern". Ich selbst trauerte so schlimm...aber konnte nicht richtig trauern, weil ich fast jeden Tag auf einmal mit den Eltern telefonierte...

Ich wollte sie nie zu Besuch da haben, da meine Mutter mich für meine Ordnung und Sauberkeit beleidigte (Ich bin kein Messi! Aber eben auch keine Putzfee.) Sie nannte mich Messi und Schlampe. (Im Sinne von Schlampiger Mensch/ Unordentlicher Mensch)

Das verletzte mich oft so, dass alle weinten. Meine Eltern waren zu Besuch und alle waren angepisst und genervt und heulten. Ich wollte sie nicht mehr da haben...denn es war ein immenser Stress. ich putzte 2 Wochen für sie und es war einfach NIE genug.

Die Wendung kam wie gesagt mit meiner Therapie.

Mein Therapeut sagte nur "lächelnd", dass meine Mutter genau weiß, an welchen Hebeln sie ziehen muss. Ich müsse Grenzen setzen.

Diese Grenzen habe ich mir erkämpft. Sie waren mit vielen Tränen verbunden, mit vielen Streits, die ich aushalten musste.

Wie gesagt Kontozugriff hat sie bis heute, aber ich habe ihr mehrmals gesagt "Solange mein Konto nicht im Minus ist, geht es dich nichts an. Mein Konto war noch nie im Minus, ich weiß also wie ich das handhaben muss.".

Bei der Wohnung war es schwieriger...

Beim nächsten Besuch, wo sie anfing zu putzen und zu zetern, sagte ich: "Wenn du nich gleich aufhörst zu putzen, kannst du auch gleich gehen.".

Glaubst du was das für einen Streit gab.... Ich glaub mein Vater war kurz davor mich zu ohrfeigen. Ich war 24 Jahre alt. Ich hatte aber genug.

Als nächste Konsequenz, als sie ankündigten mich mal wieder zu besuchen sagte ich: "Ich möchte nicht, dass ihr mich besucht, weil das für alle nur Stress bedeutet. Du putzt und bist genervt von meiner Art von Sauberkeit und ich putze 2 Wochen und es ist doch nicht genug. Lieber komm ich zu euch, da sind wir alle weniger gestresst"

Passte meiner Mutter garnicht. Sie heulte und schrie mich an "Du willst uns garnicht dahaben" und ich sagte die schlimmsten Worte "Ja ich will euch nicht dahaben, weil es für alle Seiten Stress ist. Ihr fahrt 5 Stunden zu mir um dann zu putzen und das kann doch für beide Seiten nur blöd sein."

Das war die logische Erklärung...kam bei ihr nur nicht an. Für sie kam nur an "Meine Tochter hasst mich und will mich nicht dahaben." Was in der Kernaussage zwar richtig ist, aber ich hätte mit dem dahaben keine so großen Probleme, wenn sie nicht immer meine Sauberkeit kritisieren würden....naja...

Wenn sie mich besuchen kamen, gingen sie nun ins Hotel.

Ich selbst sagte auch klipp und klar: Mir reicht einmal telefonieren die Woche, ansonsten hab ich ja garnichts zu erzählen. Und inzwischen hat sich das so eingependelt und es ist für beide Seiten ok. Manchmal ruf ich öfter an, wenn ich das möchte, oder was wichtiges passiert ist...manchmal vergess ich das anrufen und meine Eltern rufen 2 Tage später an...

Zwischenzeitlich fing meine Mutter selbst eine Therapie an.

Und seit dem meine Mutter diese Therapie macht, ist unser Verhältnis sehr sehr sehr viel ruhiger geworden.

Wir haben uns eig schon seit über nem Jahr nicht mehr angeschrien oder so...es ist entspannter geworden.

Sie ist entspannter geworden. Erst dadurch wurde unsere Beziehung wieder viel gelassener und sogar emotional enger.

Sie hat in der Therapie gelernt, dass nicht immer alles perfekt sein muss, auch in ihrer Wohnung und ich war erstaunt, dass sie das sogar auf meine Wohnung übertragen hat.

Denn letzte Weihnachten hatte ich ein Gipsbein und konnte nicht Zug fahren. Spontan kamen meine Eltern dann zu mir. Und du kannst dir denken, wie meine Wohnung aussah, weil Gipsbein...und es war in Ordnung.

Meine Mutter fegte lediglich einmal durch und putzte das Bad, weil ich dazu kaum in der Lage war.

(Du musst dir vorstellen, früher is meine Mutter in die Wohnung gekommen und hat sofort Küche geputzt und Fenster und in alle Ecken geschaut, ob Dreck da liegt und überhaupt...)

Es war richtig entspannt.

Ich denke sowohl meine Grenzsetzung als auch ihre Therapie haben angeschlagen. Deswegen würde ich dir empfehlen eine Therapie zu machen, denn es zieht dich immer und immer wieder runter. Deine Mutter lässt dich nicht abnabeln und du lässt es ZU.

Aber manchmal muss man Grenzen setzen und im Endeffekt kommt etwas positves dabei heraus.

OKran geCanxyon


Es gehören zu solchen Situationen immer zwei und solange du deine Grenzen für dich nicht setzt und es zulässt, dass diese immer überschritten werden bzw. du sie sogar selbst überschreitest, wird sich nichts an der Situation ändern leider.

Nuoug"at`-Cxhoco


@ lonalao

ICh bin seit 2 Jahren in Therapie... wir haben schon soviel Strategien durch, aber sie schafft es immer wieder mich in alte Muster zu schieben, weil ich jedes Mal denke jetzt haben wir es geschafft jetzt läuft es besser und dann fängt sie wieder mit ihrer kacke an und dann flipp ich einfach aus...

nachdem ich ihr gestern nochmal alles klipp und klar erklärte habe dass ich es nicht ertrage dass sie mich immer als schlechten Menschen darstellt, kam bisher keine Antwort. ICH hab den ganzen Tag Bauchweh, bin froh dass sie sich nicht meldet aber ich komm nicht damit klar dass ich in ihrer Wahrnehmung tatsächlich die böse bin, das stimmt nämlich nicht.

N.ougatx-C%hoco


Ups die Antwort sollte an

@ xirain

OTranKgeCanyxon


nachdem ich ihr gestern nochmal alles klipp und klar erklärte habe dass ich es nicht ertrage dass sie mich immer als schlechten Menschen darstellt, kam bisher keine Antwort. ICH hab den ganzen Tag Bauchweh, bin froh dass sie sich nicht meldet aber ich komm nicht damit klar dass ich in ihrer Wahrnehmung tatsächlich die böse bin, das stimmt nämlich nicht.

Du muss dich bei ihr nicht rechtfertigen und du musst ihr auch nichts erklären, denn es kommt nicht an. Stell dein eigenes Befinden über ihres und handle auch dementsprechend.

Du hast Bauchweh, weil du in Ihrer Wahrnehmung die Böse bist. Du sagst es aber hier bereits selbst...es ist IHRE Wahrnehmung. Sie muss damit leben, wenn du dich distanzierst, aber solange du diese Grenze nicht ziehst und dein eigenes Verhalten nicht änderst, wird sich auch ihre Wahrnehmung nicht ändern.

XXiraixn


Ich glaube auch das Bauchweh musst du jetzt einfach durchstehen. Gönn dir heut abend eine kleine Leckerheit...nen Pudding oder so und versuche dein Durchhalten als Erfolg zu feiern, statt dich wieder ins wanken bringen zu lassen.

N`ougnat-C!hoco


Ich krieg das einfach nicht aus mir raus, dass ich es ihr doch immer recht machen will, dass ich will dass sie stolz auf mich ist usw. Aber sie denkt einfach ganz anders und wird mich niemals mit sich auf die selbe Ebene stellen. In ihren Augen wird ich immer das Kind sein über das sie bestimmten kann.

Ich versuch das jetzt, wie ihr sagt einfach aus zu halten. Aber es wird so sein wie immer. Spätestens in 4 Tagen wird sie sich melden und blöde Fragen stellen ob ich denn meine Mutter vergessen habe oder ob ich jetzt ganz Deutsch geworden bin (da ihrer Meinung nur die deutschen Kinder ihre Mütter meiden und keinen Respekt haben).

Ich hab in mir immer so eine unglaubliche Wut. Ich bin so oft einfach stink sauer, wütend und reizbar. Es kostet so verdammt viel Selbstbeherrschung sich abzugrenzen und seine Laune nicht an jedem auszulassen. Ich mein hat schon seinen Grund warum ich als Kind immer mit allen in der Schule oder KiGa gestritten habe... Man wird einfach unglaublich wütend wenn man ständig abgewertet und nicht verstanden wird. Heute ist es was anderes, ich weiß woher es kommt, kann es einordnen, aber leider nicht immer beeinflussen...

Das mit dem Pudding ist eine gute Idee. Ich hab Nachtschicht und telefonier einfach mit einer Freundin die nebenbei auch Nachtschicht hat und hab mir leckeres Porridge gemacht ;-D

Ach so ein Zufall, grad eben als ich den Beitrag geschrieben hab kam ne Nachricht von ihr:

"Die Katze hat Dermatitis und kriegt morgen ne Impfung. Hab dich lieb"

Als wär nichts gewesen....

T+heBtlacKkWidxow


Für sie ist ja auch nichts gewesen. Du gibt ja schließlich immer wieder nach und gehst auf sie ein.

Also wenn ich meinen erwachsenen Kindern auf Facebook folgen würde, dann wäre hier aber sofort der Teufel los. ]:D

Ich denke einfach, deine Mutter respektiert nicht deinen Wunsch nach einem selbständigen Leben an der Seite deines Mannes. Und es liegt an dir, ob du dieses Fädenziehen von ihr die nächsten 30 Jahre weiter akzeptierst oder nicht.

NAougat1-Cxhoco


@ TheBlackWidow

Ich weiß, aber manchmal kann man halt nicht aus seiner Haut und könnte sich danach selber ohrfeigen, dass man wieder nicht stark genug war für sich ein zu stehen.

Ja das mit Facebook ist echt ne Sache... Ich mein ich nutz das meistens aus Langeweile vorm Schlafen. Meine Mama sitzt da eigentlich ununterbrochen drin, sogar wenn sie mich besucht, hat sie das Handy immer in der Hand und guckt in Facebook rum. Da stimmt ja auch schon was nicht ]:D

Ihr habt alle vollkommen recht, ich bin echt selber schuld, ich gebe immer und immer wieder nach und wunder mich dann warum nix besser wird. Es ist aber manchmal so absurd warum ICH meiner eigenen Mutter Grenzen aufzeigen muss, ich mein, immerhin ist sie die Mutter und eine erwachsene Frau, das sollte doch selbstverständlich sein ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH